5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Eiffelturmtag am 10. Dezember 2021: Parents for Future haben eine digitale Postkarten-Aktion zu COP26 gestartet

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mit bildstarken Postkarten vom Eiffelturm in Glasgow begleiten die Parents for Future Germany seit Montag die #COP26 in den Sozialen Medien und veröffentlichen dabei eine Woche lang täglich ein neues Motiv. Mit dieser Aktion mahnen sie die Abgeordneten des Deutschen Bundestags an, nicht auf ferne Verhandlungen zu schauen, sondern die Einhaltung des Pariser Abkommens hier vor Ort, in Berlin und in ihrem Wahlkreis, sicherzustellen. Die Aktion kündigt auch den ersten bundesweiten „Eiffelturmtag“ am 10. Dezember 2021 an.

    Die Ortsgruppe Leipzig von Parents für Future plant dann gemeinsam mit anderen sächsischen Initiativen für den „Eiffelturmtag“ eine sachsenweite Aktion.

    Auf Initiative von Leipziger Klimagruppen haben die Parents for Future Germany am Montag in den sozialen Medien eine Serie mit digitalen Postkarten gestartet. Während der ersten Woche der #COP26, der 26. UN-Klimakonferenz in Glasgow, veröffentlichen die Parents auf Instagram, Twitter und Facebook jeden Tag ein bewegendes Motiv mit Eiffelturm-Szenen in Glasgow als Mahnung, das 1,5-Grad-Versprechen aus dem Pariser Abkommen nicht zu verheizen.

    „Der Eiffelturm ist zum Symbol für die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens geworden. Wenn er brennt oder in Glasgow in den Fluten versinkt, so steht dieses Motiv sinnbildlich für das 1,5-Grad-Limit, das in Gefahr ist“, erläutert der Grafiker Jörg Schwulst die Bildidee.

    „Mit der Aktion verbinden wir auch die Hoffnung, dass die politisch Verantwortlichen in Glasgow noch rechtzeitig umsteuern. Es ist unsere letzte Chance, unter 1,5 Grad zu bleiben und unaufhaltsame Prozesse abzuwenden, die unseren Kindern und Enkeln eine Klimakatastrophe hinterlassen würden“, so der engagierte Hobby-Modellbauer, der für die Parents for Future Leipzig bereits mehrere Eiffeltürme angefertigt hat.

    „Wir wenden uns mit der Aktion an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, damit sie ihren Blick nicht nur auf ferne Verhandlungen richten, sondern hier vor Ort, in allen Wahlkreisen, für ausreichenden Klimaschutz sorgen. Nur so kann Deutschland seinen Beitrag zur Einhaltung des 1,5-Grad-Limits leisten“, ergänzt die Hamburger Marketingexpertin und Kommunikationsberaterin Dr. Maren Glüer von Parents for Future Germany.

    „Daher haben wir für den 10. Dezember 2021 den ersten bundesweiten „Eiffelturmtag“ ausgerufen. In Erinnerung an die Unterzeichnung des Pariser Abkommens am 12. Dezember 2015 übergeben wir in allen Teilen Deutschlands kleine, selbst gebastelte Eiffeltürme an Abgeordnete in ihrem Wahlkreis, zusammen mit den 100-Tage-Forderungen der Fridays for Future vom 21. Oktober 2021 an die neue Bundesregierung.

    Am 6. November in Plagwitz: Auch der BUND Leipzig ruft auf zur Postkartenaktion

    Anlässlich der 26. UN-Klimakonferenz (COP 26) in Glasgow ruft auch der Arbeitskreis Klima & Energie der BUND Regionalgruppe Leipzig am Samstag, 6. November, zu einer Postkartenaktion auf. Alle Mitglieder des Bundestages (MdB) sollen an ihre Klimaverantwortung erinnert werden. Der Arbeitskreis gibt von 10 bis 15 Uhr auf dem Samstagsmarkt von Egenberger Lebensmittel in Plagwitz allen Besucher/-innen die Möglichkeit, vor Ort selber Postkarten an die MdBs zu schreiben.

    Der Eiffelturm in Leipzig. Grafik: Jörg Schwulst
    Der Eiffelturm in Leipzig. Grafik: Jörg Schwulst

    „Über 50 Jahre ist nun schon bekannt, dass wir auf eine Klimakatastrophe zusteuern. Vor sechs Jahren wurde das Pariser Klimaabkommen beschlossen und seitdem ist viel zu wenig passiert!“, so Martin Rebmann, stellvertretender Vorsitzender des BUND Leipzig.

    Parents for Future initiiert die bundesweite Aktion während der UN-Klimakonferenz (1. bis 12. November), an der sich verschiedene Klimagruppen beteiligen. Die Postkarten erinnern alle 736 Mitglieder des Bundestages an ihre Verantwortung: Politische Entscheidungen müssen nachhaltig und an der 1,5-Grad-Grenze ausgerichtet sein.

    „Der Ausbau der Erneuerbaren Energien geht im Schneckentempo voran, im Verkehrsbereich steigen seit Jahrzehnten die Abgasausstöße, Eismassen schmelzen an den Polen, Permafrostböden tauen auf und das Artensterben wird im agrarwirtschaftlichen Bereich hohe Folgeschäden hervorrufen, die mit globaler Lebensmittelknappheit und sozialen Unruhen einhergehen werden“, betont Martin Rebmann die Dringlichkeit dieser Aktion.

    Die Postkartenaktion zur UN-Klimakonferenz findet am Samstag, 6. November, auf dem Samstagsmarkt bei Egenberger Lebensmittel (Plagwitzer Markthalle, Markranstädter Straße 8) statt.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige