Niedriglohnpolitik der sächsischen CDU wird zur Sozialbelastung der Kommunen

Irgendwie wollen sie es alle noch nicht wahrhaben - nicht die Bundesregierung, nicht die Landesregierungen. Die Kommunen würden es gern nicht wahr haben wollen, merken es aber so langsam, was es heißt, wenn aus der "Hartz IV"-Armut jetzt so nach und nach echte Altersarmut wird. Die Belastung des Sozialetats sinkt nicht. Und auch in Sachsen sieht die Zukunft für viele Ältere belämmert aus. Eine Bertelsmann-Studie zeigt es.

Wir haben schon viele Bertelsmann-Studien an dieser Stelle besprochen, oft scharf kritisiert, weil die „marktkonforme“ Sichtweise dahinter zu viele Faktoren ausblendet und Phänomene gelobt wurden, die sich im gesellschaftlichen Gesamtzusammenhang binnen weniger Jahre zu Katastrophen entwickeln. Finanziellen Katastrophen zumeist.

Aber Wirtschaft ist eben nicht das, was die einschlägigen Schmalspur-Wirtschaftsexperten dafür halten oder dafür erklären. Oder jene Kammerpräsidenten, die jetzt so happy sind, dass „Wirtschaftslehre“ auch noch ein eigenes Schulfach wird – seltener wurde Bildung derart schmalspurig betrachtet. Auch dieses „Unterrichtsfach“ wird seine chaotischen Folgen zeitigen. Eine davon wird sein: Noch weniger junge Schulabgänger werden in der Lage sein, komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge zu verstehen.

Tatsache ist, dass menschliche Gesellschaften immer und zu jeder Zeit Wirtschaft sind. So seltsam das klingen mag für Leute, die mit großem Tamtam „Umwegrentabilitäten“ für ihr Unternehmen verkünden – wie in der vergangenen Woche das Leipziger Gewandhaus, das sich von einem HHL-Professor eine Umwegrentabilität von 2,5 hat ausrechnen lassen. Heißt: Ein ins Gewandhaus investierter Euro erzeugt durch Umgebungseffekte 2,5 weitere Euro.

Ähnliches wurde auch schon für Zoo und Messe gemacht.

Es ist schlicht ein Witz.

Denn die kleine, schüchterne Wahrheit dahinter lautet: Jedes Unternehmen, egal ob Kulturbetrieb, Partei, Autobauer oder Familie, hat eine Umwegrendite und erzeugt „wirtschaftliche Effekte“ mit jedem hineingesteckten Euro. Auch Förderprogramme für Sozialwohnungen, Straßenbahnen, Elektroautos erzeugen Umwegrenditen, lösen Ketten weiterer Geldausgaben aus. Das kann man sich bildlich wie ein Feuerwerk vorstellen oder wie ein gewaltiges Netz miteinander verknüpfter Leitungen, bei denen fortwährend an unterschiedlichsten Stellen Geld hineingepumpt wird und dadurch das Weiterpumpen von einem Vielfachen der hineingesteckten Geldsumme auslöst. So kommt Geld in Bewegung, so entstehen erst Geld- und Wirtschaftskreisläufe.

Und ganz ehrlich? – Einen Kulturbetrieb, der über den Umwegfaktor 1 nicht hinauskommt, kann man dicht machen. Da geht nämlich mehr Geld zum Fenster raus, als insgesamt wieder eingespielt wird.

Und was hat das mit Altersarmut zu tun? –  Eine Menge. Denn hinter der in Deutschland grassierenden Altersarmut steht ursächlich eine falsche Wirtschaftstheorie – die übrigens bis heute gilt und von den meisten „Wirtschaftsexperten“ der Republik auch vertreten wird. Sie gehen davon aus, dass sich die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen erhöht, wenn man die Löhne „wettbewerbsfähig“ macht, heißt: absenkt.

Manchmal ist das die natürliche Begleiterscheinung eines kompletten wirtschaftlichen Umbruchs, wie ihn der Osten Deutschlands in den 1990er Jahren erlebt hat. Manchmal ist das aber auch politisch gewollt. Das „Experiment“ startete ebenfalls in den 1990er Jahren und war verbunden mit der Einführung immer neuer flexibler und prekärer Arbeitsmodelle und – ganz unübersehbar ab 2005 – mit der radikalen Senkung der Arbeitslosenbezüge.

Haben Ostdeutsche schon seit 1990 das Vergnügen erlebt, eine derartig bestimmte Karriere zwischen prekären Jobs und miserabler Arbeitslosenzeit zu erleben, hat die „Agenda 2010“ auch westdeutsche Arbeitsuchende in den Genuss dieser Entwertung von Lebensarbeitszeit gebracht. Und spätestens mit der ersten Rentenbescheinigung wissen die Betroffenen dann auch, wie sich dieses Raus und Runter auf die Rentenbezüge ausgewirkt hat.

Und so gesehen, wird auch die Bertelsmann Stiftung gezwungen, sich mit den Folgen der vormals gepriesenen Reformen zu beschäftigen. Denn in einem komplett vernetzten System verschwinden (Lebens-)Kosten nun einmal nicht. Sie werden bestenfalls verschoben. Und sie tauchen dann am Ende, wenn die Leute wirklich nicht mehr im Erwerbsleben stehen, wieder im Kostensystem der Gemeinschaft auf.

Da staunt sogar Stefan Hartmann, Stellvertretender Landesvorsitzender der Linken in Sachsen, dass sich ausgerechnet die neoliberale Denkfabrik Bertelsmann Stiftung des Themas angenommen hat: „Die Bertelsmann-Stiftung, eine der bekanntesten neoliberalen Denkfabriken, hat nun auch festgestellt, dass Altersarmut insbesondere in den neuen Bundesländern ein stark zunehmendes Problem ist. Wir, die sächsische Linke, verweisen schon seit vielen Jahren auf dieses Problem, welches sich insbesondere für die nun ins Rentenalter eintretenden Menschen verschärft.“

Auch er sieht den sinnfälligen Grund der Entwicklung in der prekären Beschäftigung der letzten 25 Jahre: „Über zweieinhalb Jahrzehnte deutlich niedrigere Löhne und hohe Erwerbslosigkeit haben in Sachsen die soziale Sicherheit im Alter verwüstet.“

Der Anstieg der Armutsgefährdungsquote in Sachsen von 11,5 % bei den derzeit über 65-Jährigen auf 19,0 % bei den heute 50- bis 64-Jährigen ist ein dramatisches Zeichen. Diese Entwicklung lässt Sachsen von einem der Top-3 Bundesländer auf den drittletzten Platz zurückfallen.

Da spürt man den Redner, der am Pult das Publikum beeindrucken will. Aber bis ungefähr vor drei Jahren galt, dass ostdeutsche Rentner im Wesentlichen Gewinner der Deutschen Einheit waren. Ihnen wurden die Arbeitsjahre in der DDR voll angerechnet. Und da sie in der Regel Jahrzehnte ohne Unterbrechung durch Arbeitslosigkeit in Arbeit waren, haben sie auch entsprechend hohe Renten erzielen können. Doch mittlerweile gehen immer mehr Menschen in Rente, die die Schütteltour der vergangenen 25 Jahre mit entsprechend scharfen Zäsuren durch Arbeitslosigkeit, langwierige Neuorientierung und oft geringfügige Bezahlung mitgemacht haben. Was im Ergebnis heißt: Die Renten fallen entsprechend niedrig aus und der Anteil jener Rentenempfänger, deren Rente fürs Leben nicht mehr ausreicht, steigt rapide an. Dabei überholen die Armutsgefährdungsquoten im Osten binnen weniger Jahre die ebenfalls steigenden Quoten im Westen.

„Insgesamt waren im Jahr 2013 ältere Menschen in Westdeutschland (14,8 Prozent) häufiger armutsgefährdet als in Ostdeutschland (12,5 Prozent). Dieser Trend dürfte sich aber innerhalb der nächsten 10 Jahre umkehren, denn im Osten ist das Armutsrisiko bei den 50- bis 64-Jährigen heute deutlich höher (19,5 Prozent) als im Westen (11,2 Prozent). Wenn diese Altersgruppe das Renteneintrittsalter erreicht, wird die Armutsgefährdung im Alter in allen ostdeutschen Bundesländern (inklusive Berlin) voraussichtlich deutlich zunehmen“, schreibt die Bertelsmann-Stiftung in der Auswertung der Studie.

Und mit 19 Prozent Armutsgefährdung bei den heute 50- bis 64-Jährigen liegt Sachsen dann nach den Berechnungen der Studie künftig auf Rang 3 hinter Sachsen-Anhalt (21,8) und Mecklenburg-Vorpommern (23,6).

Stefan Hartmann benennt als dafür wesentlich verantwortlich die Grundorientierung der sächsischen Landespolitik auf Sachsen als Niedriglohnland: „Nun zahlt ein großer Teil der Generation, die im letzten Vierteljahrhundert in Sachsen arbeitete, die Zeche für die arrogante und fehlgeleitete Politik insbesondere der CDU, niedrige Löhne als Standortvorteil zu fördern. Altersarmut ist eine Schande für Sachsen.“

Und wie kommt man aus dieser Misere, die schließlich dazu führen wird, dass die Kommunen weiter auf riesigen Soziallasten sitzen bleiben, heraus? Hartmanns Forderung: „Langfristig bedarf es deutlich höherer Löhne für die Beschäftigten, insbesondere im sogenannten prekären Bereich. Darüber hinaus müssen die gesetzlichen Rentenkürzungen der letzten Jahre und die Rente erst ab 67 rückgängig gemacht werden. Zugleich bedarf es einer Rentenuntergrenze oberhalb des Armutsrisikos.“ Er benennt dafür die Linke-Forderung nach einer solidarischen Mindestrente.

Aber was natürlich niemand ausgerechnet hat, weil es in den gängigen Wirtschaftstheorien gar nicht vorkommt: Wie groß ist eigentlich die „Umwegrendite“ eines Rentners? Oder eines Arbeitslosen? Von der eines überbezahlten Top-Angestellten wollen wir an dieser Stelle gar nicht reden, denn die ist sogar deutlich geringer, weil es ab einer Größenordnung von rund 60.000 Euro Einkommen im Jahr keine Zwänge mehr gibt, das Geld baldmöglichst auch wieder im Lande auszugeben. Deswegen landet es dann meist in diversen Fonds und Anlagen, wo das Geld so gut wie keine Rendite erwirtschaftet, schon gar keine Umwegrendite.

Die Forderungen der Bertelsmann-Stiftung klingen übrigens ganz ähnlich wie die von Hartmann: „Die Zunahme des Armutsrisikos und die vielfältigen Benachteiligungen armer Menschen stellen die Politik von Bund, Ländern und Kommunen vor große Herausforderungen. Der Bund ist gefragt, Altersarmut langfristig zu reduzieren – zum Beispiel durch Reformen auf dem Arbeitsmarkt und im System der Rentenversicherung.“

Erstaunliche Töne zehn Jahre nach Einführung von „Hartz IV“.

NiedriglohnHartz IVRentenPrekäre BeschäftigungAltersarmut
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.