Seit 2007 hat der Polizeibezirk Leipzig über 200 Polizisten verloren

Für alle LeserHartnäckigkeit zahlt sich aus. Auch für einen Abgeordneten wie Enrico Stange, den innenpolitischen Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag. Während er sonst immer recht kleinteilig nach den vorhandenen Polizisten in den sächsischen Polizeidirektionen fragt, hat er diesmal die Gesamtzahlen für die Jahre 1990 bis 2015 abgefragt. Er hat trotzdem nicht alle bekommen. Aber der Rest erzählt genug.

Das Problem, so Innenminister Markus Ulbig (CDU) in seiner Antwort, sei die schlichte Tatsache, dass Daten für die Zeit vor 2006 nicht in den Online-Datenbanken der Staatsregierung vorhanden sind. Was schon verblüfft. Taucht damit die ganze frühe Etappe des neu gegründeten Freistaats Sachsen einfach ins statistische Vergessen ab? Oder muss man sich jetzt in die papiernen Archive begeben, um die Vergleichszahlen zu bekommen?

Wahrscheinlich nicht. Es gibt auch ein paar langfristige Zahlenreihen im Statistischen Landesamt. Die kann man sich bei Gelegenheit heraussuchen.

Aber in der Zahlenreihe, die Markus Ulbig ausgegeben hat, steckt ein wichtiges Ereignis: die sogenannte „Polizeireform 2020“, die 2011 verkündet wurde. Wesentlicher Kern war die Zusammenlegung mehrerer Polizeidirektionen – zum Beispiel der zuvor getrennten Polizeidirektionen Leipzig und Westsachsen, die Schließung zahlreicher Polizeistationen im Land und ein drastischer Abbau der Personalstärke. Tatsächlich ging es nicht wirklich um eine Reform, sondern um ein großes Sparprogramm. Und das, nachdem auch schon in den Vorjahren die Personalstärke der Landesbediensteten immer weiter geschrumpft wurde.

Ein paar Anfragen zu den Folgen der „Polizeireform“ hatte die Linksfraktion gleich nach Vollzug gestellt. Aber da war noch nicht so recht ablesbar, welche Folgen das zum Beispiel für eine Stadt wie Leipzig haben würde.

Denn eigentlich hätte der Polizeibesatz in Leipzig die ganze Zeit kräftig steigen müssen – parallel zur Einwohnerzahl.

Doch nicht nur die Ganoven haben mitbekommen, dass in Wirklichkeit immer weniger Polizeibeamte auf den Straßen unterwegs waren. Sogar deutlich weniger, als selbst nach Soll-Stärke in Leipzig hätten im Einsatz gewesen sein müssen.

[show-rjqc id=“9″]

Wir haben aus den Enrico Stange zur Verfügung gestellten Zahlen jetzt einfach die offiziellen Soll- und  Ist-Zahlen für die Vollzugsbeamten für die Polizeidirektion Leipzig herausgezogen. Für die Jahre bis 2012 haben wir logischerweise die Vollzugsbeamten aus der PD Westsachsen dazu addiert. Das Bild ist eindeutig: Nach einem Höchstwert im Jahr 2007 hat schon ab 2008 der Abbau von Vollzugsbeamten begonnen. Zeitweilig klaffte selbst zwischen dem vom Ministerium gewährten Soll-Betrag und den tatsächlich vorhandenen Polizisten eine immer größere Lücke. Mit dem Beschluss der Polizeireform 2011 wurde dann der Abbau der Personalstellen noch einmal verschärft. Von einst fast 2.800 verfügbaren Vollzugsbeamten in Westsachsen und Leipzig schrumpfte die Zahl auf gerade einmal 2.500 im Jahr 2013. Und das in einer Region, die unübersehbar nicht nur deutliche Bevölkerungszuwächse hatte, sondern auch immer besonders stark unter bestimmten Delikten litt wie Einbruch oder Diebstahl.

Die Grafik zeigt recht deutlich, wie die „Polizeireform“ von 2011 erst so richtig dafür sorgte, dass es im Raum Leipzig deutlich zu wenig Polizisten gab. Oberbürgermeister Burkhard Jung sieht einen dringenden Aufstockungsbedarf von mindestens 200 Beamten in den nächsten zwei Jahren – die Leipzig aber nicht bekommt, weil auch der erhöhte Einstellungskorridor bei der Polizei nur die sowieso anstehenden Altersabgänge kompensiert. Sachsen müsste die Zahl von neu auszubildenden Polizisten noch einmal aufstocken – auf mindestens 600 fordert die Linksfraktion.

Zumindest zeigen die Zahlen sehr deutlich, dass im Direktionsbezirk Leipzig nicht nur 200 Polizisten amtlich weggekürzt wurden – es wird nicht einmal die Soll-Stärke erreicht: 67 Polizisten fehlen selbst gegenüber der geplanten Soll-Stärke.

Im Frühjahr freute sich OBM Burkhard Jung zwar über 100 angekündigte neue Polizisten. Aber die ersetzen auch nur jene Beamten, die in diesem Jahr in den Ruhestand gehen.

Leipzig hat jetzt noch etliche Jahre mit völlig ungenügender Personalausstattung der Polizei vor sich. Die Folgen der Sparpolitik werden erst im Jahr 2026 ausgestanden sein. Wenn nicht wieder eine der nächsten Regierungen auf den wilden Einfall kommt, wieder Polizisten einzusparen, wo sie dringend gebraucht werden.

Die Anfrage von Enrico Stange zu den Polizeibediensteten in Sachsen. Drs. 5836

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

PolizeireformPolizeidirektion Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Foto: L-IZ.de

Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Teich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Zur Stunde sind Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sichern Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unklar wie die Identität der verstorbenen Person.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.