Werden Leipziger Unternehmen immer mehr Shops auflegen und die Leipziger rund um die Uhr beliefern?

Für alle LeserDie Diskussion um den Wirtschaftsverkehr in Leipzig kocht ja gerade. Und sie wird weiterkochen, weil viele wirtschaftliche Prozesse parallel im Gang sind, die alle schon existierenden Probleme im Stadtverkehr noch verschärfen. Das macht just das Wirtschaftsdezernat der Stadt Leipzig im neuen Quartalsbericht deutlich. Denn man hat versucht, so ein bisschen nach eCommerce zu fragen. Obwohl man etwas ganz anderes meint.

Wir werden hier nicht alles aufdröseln, was heute schon zum eCommerce gehört, dem also, was man alles mit digital basiertem Handel abwickelt. Wirklich aussagefähige Statistiken dazu gibt es nicht. Und die, die es gibt, deuten darauf hin, dass der Löwenanteil des digitalen Handels reiner Handel zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber ist: B2B oder im Fachchinesisch – Business to Business. Der Normalsterbliche merkt davon gar nichts, der bekommt irgendwann bestenfalls mal die fertigen Produkte zu sehen.

Und das wird in Leipzig mit seiner rasant gewachsenen Informations- und Kommunikationsbranche nicht anders sein.

Aber die kommt in der Befragung, die sich im Beitrag niederschlägt, gar nicht vor. Stattdessen dominieren Handwerksbetriebe. Nur jedes fünfte angefragte Unternehmen hat überhaupt einen ausgefüllten Fragebogen abgegeben – 579 insgesamt.

Und das Ergebnis deutet darauf hin, dass auch nicht wirklich nach eCommerce gefragt wurde, sondern vor allem nach zwei Klassikern: Websites als Verkaufsplattformen und Shops.

Shops aber sind, wenn man es richtig betrachtet, kein echter eCommerce, denn sie haben ein Problem, über das all die ach so smarten Unternehmen, die hier unterwegs sind, gern hinwegschweigen: Sie erfordern alle ein gewaltiges logistisches Netzwerk. Auch die Post rechnet damit, dass sich mit der Verbreitung des neuen Faulheitssyndroms „Ich kaufe alles von zu Hause ein“ das Paketaufkommen verdoppeln wird. Die Vorreiter der Branche kennt jeder – angefangen mit Amazon, das sich vom Buchverschicker zum Alles-Lieferer entwickelt hat.

Parallel dazu wuchern immer neue Zustelldienste aller Art, die sich gegenseitig den Markt der faulen Kunden abzujagen versuchen – vom Pizza-Lieferanten über den nach Hause liefernden Supermarkt bis hin zum Essenbringdienst aus dem Nobelrestaurant. Alles Angebote, die augenscheinlich bei Politik und Interessenvertretungen jede Menge Beifall bekommen.

Aber sie sind auch in der Verkehrsstudie der Wirtschaftskammern wieder aufgetaucht. Denn dort hat man sehr wohl bemerkt, dass das eigentlich wachsende Segment am Wirtschaftsverkehr nicht die Bautransporter oder Handwerker-Einsatzwagen sind, die dann vor der Baustelle oder dem Einsatzort keinen Parkplatz mehr finden, sondern die zunehmende Zahl von Lieferanten aller Art, die oft gar nicht mehr nach Parkplätzen suchen, sondern gleich auf der Fahrbahn blinkend halten, während sie den fröhlichen Home-Bestellern den Packen Fastfood liefern oder was der gewünschten Schnell-Lieferungen mehr sind.

Bestellt alles über Shop-Systeme. Das Internet ist ja voll davon. Und die Gurus der Branche behaupten ja gern, dass das nun die Einkaufszukunft wird. Mit all ihren katastrophalen Folgen für den Verkehr und die Umweltbelastung. Und den Einzelhandel, das muss dazu gesagt sein. Denn bei der nächsten Kampagne werden die Kammern auch wieder auf das zunehmende Drama des Einzelhandels zu sprechen kommen und für Sonntagsöffnungen kämpfen, weil die eShops ja nun einmal rund um die Uhr geöffnet sind und die Kuriere jederzeit liefern.

Das Problem solcher Liefersysteme ist aber: Sie sind für kleine Unternehmen zu teuer, wenn die Produkte nicht gerade mit der Post verschickt werden können.

Und weil fast nur kleine und Kleinstunternehmen auf die Anfrage des Wirtschaftsdezernats reagiert haben, sieht das Ergebnis auch entsprechend aus: 66 Prozent denken nicht daran, einen Shop aufzulegen. Zumeist, weil sie dem eigenen Tätigkeitsfeld (Handwerk oder Dienstleistung) gar nichts bringen. Man betreibt die eigene Homepage eher als Visitenkarte und Kontaktmöglichkeit für Kunden. Aber Dachziegel müssen schon von Hand verlegt werden, Fenster kann man auch nicht digital putzen, und Architerkturentwürfe kann man zwar digital versenden – aber für sie macht ein Shop keinen Sinn.

Das Wirtschaftsdezernat lernt also ein bisschen was über die reale Welt der kleinen Unternehmen. 15 Prozent von denen planen immerhin einen Shop, nur 19 Prozent haben einen.

Denn ein Problem ist auch: Wenn ein Shop wenigstens die Gelder für seinen eigenen Betrieb einspielen soll, braucht man Aufmerksamkeit. Und einen größeren Markt, den man in Leipzig selten findet. Deswegen zielen nur 20 Prozent der Shop-Angebote auf die Region, 36 Prozent suchen die Kundschaft bundesweit, 7 Prozent sogar international. Viele Shops sind sowohl auf Endverbraucher als auch Geschäftskunden ausgerichtet – aber da das nicht nach Branchen sortiert wird, bekommt man kein Gefühl dafür, was das für Shops sein sollten.

Deutlicher ist, wenn 80 Prozent der Befragten angeben, dass Shops im eigenen Geschäft eher nichts nützen, weil man keine vertreibbaren Produkte hat oder eben (wie etwa bei den Pflegediensten) echter Service das Kerngeschäft ist.

Der Artikel betont zwar noch die möglichen „positiven Ergebnisse“ so eines Shops etwa für die Eigenwerbung und das „Sichtbarmachen von Alleinstellungsmerkmalen“. Viel erstaunlicher ist, dass die Kosten eines Shop-Systems und des nötigen Vertriebs kaum benannt werden. Von den daran hängenden logistischen Problemen in dichten Verkehrsräumen ganz zu schweigen.

Aber natürlich steht die Frage: Wenn sich die Befürworter des Home-Lieferdienstes durchsetzen und die bequemen Kunden sich alles, was sie brauchen, lieber liefern lassen, statt es sich im Laden zu holen, dann rollt da auf die Städte ein ganz neues, zusätzliches Problem im Wirtschaftsverkehr zu. Erst recht, wenn die Lieferanten auf Motorisierung setzen und nicht – wie im Foto – auf zum Beispiel Fahrradkuriere.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

QuartalsberichteCommerce
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.