Wenn mickrige Renten nicht mehr zur Begleichung der Schulden reichen

Immer mehr sächsische Rentnerinnen und Rentner landen in der Überschuldung

Für alle LeserWenn man die reinen Zahlen zur sozialen Mindestsicherung in Sachsen liest, dann geht die Bedürftigkeit scheinbar Jahr um Jahr zurück. Immer mehr Menschen kommen in Arbeit und verschwinden damit aus der Sozialstatistik, auch dann, wenn das Gehalt gerade mal zum Überleben reicht. Dass die niedrigen Löhne am Ende trotzdem in Schulden und Altersarmut führen, wird erst nach und nach sichtbar. Etwa mit der zunehmenden Zahl überschuldeter Rentner.

Ein Thema, mit dem sich Susanne Schaper, die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, beschäftigt. Auch wenn es schwer ist, überhaupt an belastbare Daten heranzukommen. Denn in Deutschland redet man ja nicht über Geld. Die, die den Rahm abschöpfen, reden nicht drüber, weil sie längst in völlig irrealen Dimensionen verdienen.

Und die, die mit wenig bis nichts auskommen müssen, reden aus Scham nicht darüber. Denn in Deutschland schämt man sich, wenn man nach Strich und Faden ausgenommen wird und nicht mal mehr hoffen kann, dass einem wenigstens so viel Gnadengeld zugestanden wird, dass man am Lebensende nicht in Schulden versinkt.

Denn: In Sachsen sind immer mehr Rentnerinnen und Rentner verschuldet. Suchten 2014 noch 1.308 Ruheständler die Schuldnerberatungsstellen auf, waren es 2016 schon 1.489 – ein Plus von 13,8 Prozent. Lag das durchschnittliche Verschuldungsvolumen 2014 noch bei 37.356 Euro, betrug es 2015 mit 55.472 Euro schon über 18.000 Euro mehr. 2016 lag es bei 49.756 Euro. Das zeigen mehrere Kleine Anfragen von Susanne Schaper an die Sächsische Staatsregierung.

„Die Dunkelziffer dürfte höher sein, denn viele Menschen scheuen aus Scham den Gang zu den Beratungsstellen oder glauben, sie könnten der Überschuldung selbst entkommen“, schätzt die Landtagsabgeordnete ein. „Die Gründe der Entwicklung sind vielfältig, haben ihren Ursprung aber alle im Kapitalismus. So wird heute vieles auf Kredit gekauft. Die Gewinner sind die Banken, die bei schwacher Bonität die Zinsen hochschrauben, teure Dispokredite als Lösung verkaufen und so die Lage der Betroffenen verschärfen.

Was während der Erwerbstätigkeit noch relativ problemlos zu tilgen war, wird durch den Renteneintritt zum Problem. Denn auch wenn die Rentenbezugsmitteilungen teils gute Renten versprechen: Sozialversicherungsbeiträge und immer öfter auch Steuern gehen ab.“

Und längst sinken die Renten. Denn die neuen Rentnergenerationen gehen mit wesentlich weniger Geld in den Ruhestand als die Vorgängergenerationen – Niedriglöhne und unterbrochene Berufskarrieren machen sich bemerkbar.

„Beim Blick auf die Rentenzahlbeträge bei den Rentenzugängen darf es nicht verwundern, dass die Altersarmut und die Verschuldung wachsen. Erhielten die 1,1 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Sachsen zum 31.12.2016 im Rentenbestand noch eine durchschnittliche Altersrente von 1.013,16 Euro (vor Steuern und Sozialabgaben), bekommen die rund 47.000 Neurentner von 2016 nur noch 922,03 Euro“, stellt Schaper mit Verweis auf die Rentenstatistik der Deutschen Rentenversicherung fest.

„Zwar kann die Staatsregierung die Rentenhöhe nicht selbst festlegen, doch sie kann auf der Bundesebene dafür streiten, dass die Renten ein vernünftiges Niveau haben“, sagt Schaper. „Alle Einkommensempfänger sollten in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, die Beitragsbemessungsgrenzen abgeschafft werden. Auch sollte die Landesregierung einen Lebenslagenreport erarbeiten, damit sie die Probleme analysieren und danach handeln kann.“

Was das Statistische Landesamt in Sachsen regelmäßig veröffentlicht, ist eine Statistik „Öffentliche Sozialleistungen in Sachsen“.

Doch sie spiegelt nur, was offiziell an Sozialleistungen in Sachsen gezahlt wird. Sie zeigt nicht, in welchen sozialen Lagen sich die Sachsen tatsächlich befinden, wer mit wie viel Geld auskommen muss, wer eigentlich Anspruch auf Sozialleistungen hat, diese aber nicht in Anspruch nimmt, wer wie tief in Schulden steckt oder wer nicht mal ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen kann, weil das deutsche Sozialsystem vor allem ein Schuldnersystem ist. Und zum Steuern eignet sich das Zahlenwerk nur bedingt, denn selbst im 2018er Report sind die Zahlen nur bis 2016 zu finden, was die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung betrifft.

Immerhin nahmen 2016 insgesamt 29.248 Personen diese Leistungen in Anspruch, davon 10.711 im Rentenalter. Und natürlich fällt hier wieder auf, dass die langjährige Niedriglohnhauptstadt Leipzig hier besonders betroffen ist: Hier waren 2.637 Personen im Rentenalter auf Grundsicherung angewiesen.

„Die zunehmende Verschuldung älterer Menschen zeigt: Der Verbraucherschutz muss gestärkt und die Beratungsstellen der Schuldnerberatungen mit genug Mitteln ausgestattet werden“, ergänzt Janina Pfau, Sprecherin für Verbraucherschutz der Linksfraktion, die Einschätzung des Problems. „In Zeiten von Digitalisierung und Informationsflut, von Abo-Fallen oder ominösen Inkassounternehmen ist es für Seniorinnen und Senioren besonders schwer, den Überblick zu behalten. Bei geringen Renten ebnen auch sehr hohe Dispozinsen den Weg in die Schuldenfalle.“

Niedriglohnpolitik und Rentenkürzungen sorgen gerade im Osten für wachsende Frustration

RentenÜberschuldung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream & Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen + Video
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden + Video
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.
Der Stadtrat tagt: Stadtrat gibt WLAN-Konzept für Leipzig in Auftrag + Video

William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserUnter Federführung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft soll in den kommenden Monaten ein Konzept für ein stadtweites WLAN-Netz entstehen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Die Linksfraktion stimmte gegen den Antrag der Grünen.