Auswertung zur Bürgerumfrage 2017, Teil 1

Wie leicht sind die Leipziger für menschenfeindliche Positionen zu erreichen?

Für alle LeserEs hat diesmal besonders lange gedauert, bis Leipzigs Statistiker die Kommunale Bürgerumfrage von 2017 ausgewertet haben. Aber mit über 150 Seiten ist der Ergebnisbericht besonders dick ausgefallen. Und auf das Titelfoto mit dem Regenbogen, das vom Rathausturm aus aufgenommen wurde, sind sie besonders stolz. Es zeigt genau dieses Leipzig zwischen einer Regenfront mit dunklen Wolken rechts und blauem Himmel links, wie es auch in den Zahlen steckt.

Leipzig ist keine Insel der Seligen. „Wir wollten auch ein wenig der Vorstellung entgegenwirken, es gebe da Restsachsen und dann Leipzig, wo alles ein bisschen besser ist“, sagte Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag, 23. Oktober, bei der Vorstellung des Ergebnisberichts.

Deswegen hat die Verwaltung 2017 auch erstmals den ganzen Fragenkomplex zur „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ aus dem „Sachsenmonitor“ der Staatsregierung übernommen. Den gab es nun schon zwei Mal – und beide Male hat er gezeigt, wie tief fremdenfeindliche Ressentiments in großen Teilen der sächsischen Bevölkerung verwurzelt sind.

Chemnitz kam nicht aus heiterem Himmel. Aber es war das letzte Warnsignal, weil es gezeigt hat, dass Rechtspopulisten und Rechtsradikale in Sachsen glauben, jetzt sei ihre Zeit gekommen und sie könnten ihre Verachtung für Demokratie und Weltoffenheit offen auf die Straße tragen. Samt Hitlergrüßen und Nazi-Parolen.

Hat es erst so weit kommen müssen?

Wer lang genug sächsische Politik beobachtet hat, weiß, dass von Anfang an vieles falsch gemacht wurde. Jahrzehntelang hat man sich lieber in fadenscheinigen Fechtereien mit den Linken im Land ausgetobt, an der Polizei gespart und auch die emsig organisierenden NPD-Strukturen einfach wachsen lassen im Land, bis ganze Regionen durchsetzt waren von deren fremdenfeindlichem Gedankengut.

Aber die Geschichte rollen wir jetzt nicht aus.

Wir haben es heute mit den Ergebnissen zu tun. Und ein Ergebnis ist nun einmal, dass viele Sachsen es wieder für selbstverständlich halten, andere Menschen auszugrenzen und abzuwerten. Möglicherweise, weil ihnen die eigenen Probleme über den Kopf wachsen. Keine Frage. Das ist ein eigenes Thema, mitsamt den Verletzungen aus der Nach-„Wende“-Zeit.

Und auch die ewige Regierungspartei CDU hat dieses Denken stets befördert: Wenn etwas nicht gut läuft, sind immer andere schuld. Und: „Wir machen das schon.“ Um in der Bevölkerung autoritätsgläubige Denkweisen sprießen zu lassen, braucht es auch ein hoheitliches Regieren, das den Regierten das Gefühl vermittelt: „Ich kann ja eh nichts ändern.“

So gesehen ist auch der „Sachsen-Monitor“ erst einmal nur eine Festsstellung des mentalen Zustandes in diesem Bundesland, noch kein Lösungsangebot.

Und Leipzig mag da oder dort ein paar weniger Prozentpunkte im fremdenfeindlichen Denken bekommen – aber hier hat diese obrigkeitliche Verwaltungsmentalität dieselben Spuren hinterlassen. Ein fruchtbares Feld für die Neurechten aus der AfD, die schon davon träumt, in Sachsen den Ministerpräsidenten stellen zu können.

Was Leipzig tatsächlich immer unterschieden hat, war seine engagierte Szene von demokratischen Initiativen, die immer bereit waren, gegen jeden rechtsradikalen Auftrieb aktiv zu werden. Auch weil es in den 1990er Jahren längst zu viel wurde. Am Ende gab es fast monatliche Anmeldungen der NPD und ihrer Wahlverwandten zu prestigeträchtigen Märschen zum Leipziger Völkerschlachtdenkmal, durchgewunken von Ordnungsamt, Polizei und Gericht.

Rechtlich nicht verhinderbar. Was in Leipzig zumindest den Widerstandsgeist der Demokraten wachrief. Wenn man derlei Aufmärsche in Deutschland nicht verbieten kann (obwohl sie ja eindeutig gegen unsere Demokratie gerichtet sind), dann muss man mit Gegenprotesten gegenhalten. Das braucht ein bisschen Mut und viel Ausdauer. Aber so wurden auch Erfahrungen gesammelt. Wer Rechtsradikale erst gar nicht laufen lässt und ihnen den öffentlichen Auftritt vermiest, nimmt ihnen den Schwung.

Aber wie sieht es nun wirklich aus mit dem menschenfeindlichen Ressentiment in Leipzig?

Immerhin 70 Prozent der befragen Leipziger konnten anhand der Ergebnisse in die Gruppe jener Menschen eingeordnet werden, die kaum oder geringe Zustimmung zu den Dimensionen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zeigten. Das ist der demokratische Kern der Stadt. Und die Zahl liegt um 10 Prozent über dem sächsischen Wert, 60 Prozent, was dann zumindest schon für eine gewisse Alarmstimmung sorgte und die Frage aufwarf: Verliert das Land seine Demokraten?

Da Vergleichswerte aus der Zeit vor 2014 fehlen, als die SPD wieder in die Regierungskoalition eintrat und eine solche Befragung im Sachsen-Monitor zur Bedingung machte, weiß man nicht, ob die Sachsen vorher anders tickten. Und ob sie erst durch das Aufkommen der rechtspopulistischen AfD dazu animiert wurden, wieder Positionen zu äußern, die so deutlich jedem demokratischen Miteinander widersprechen.

Denn die seit 2015 aufgekochte „Flüchtlingsfrage“ ist ja eine Art Türöffner, mit dem die Radikalen von rechts ihr völkisches Denken wieder in den gesellschaftlichen Diskurs einschleusen. Und wenn ein ganzes Land und alle großen Medien darauf anspringen, erweckt das natürlich bei vielen Menschen den Eindruck, dass man das „jetzt wieder sagen darf“. Geht ja „nur“ um Flüchtlinge, die ja „eigentlich nicht hierher gehören“.

Dass diese menschenverachtende Diskussion auch in Sachsen den Blick auf die wirklichen Probleme der Bürger verstellt, darauf kommen wir noch.

Aber die von der AfD forcierte Menschenverachtung hat schon viele Sachsen erfasst. Und auch Leipziger sind auf den Kurzschluss angesprungen, dass nun ausgerechnet die Fremden daran schuld sind, dass vieles im Land nicht (mehr) richtig funktioniert.

Mit 53 Prozent ist die Zustimmung der Leipziger zur Aussage, „die meisten hier lebenden Muslime akzeptieren nicht unsere Werte“ zwar (für Leipziger Erwartungen) erstaunlich hoch, im Vergleich mit Sachsen (70 Prozent) doch wieder etwas niedriger. Was Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so interpretiert, dass die Leipziger eben – anders als die meisten Sachsen – fast täglich tatsächlich mit Ausländern in ihrer Umgebung zu tun haben.

Sie haben es nicht mit imaginären Ängsten zu tun, sondern erleben das Miteinander in der Realität. Was gerade die fremdenfeindlichen Werte in Leipzig deutlich niedriger ausfallen lässt. Etwa bei der Aussage: „Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden“. Da kommen in Leipzig 24 Prozent zusammen, in Sachsen 41 Prozent zustimmende Aussagen.

Dass viele Leipziger aber ebenfalls nicht durch direktes Erleben beeinflusst sind, sondern durch Medienberichte, zeigen die 50 Prozent Zustimmung zur Aussage „Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet“. Sachsenweit haben hier 58 Prozent zugestimmt.

Wer die Aussage auseinandernimmt, merkt, dass es eigentlich eine Aussage der Überforderung ist. Die Befragten empfinden die zunehmende Vielfalt eines Landes, das ganz offensichtlich attraktiv ist für Zuwanderung aus aller Welt, als Bedrohung. Auch für die eigene, überschaubare Welt.

Es ist Psychologie, mit der hier gespielt wird. Mal ganz zu schweigen davon, dass „Überfremdung“ ein eindeutig rechtsradikaler Topos ist, abgeleitet von der Heile-Welt-Vorstellung eines homogenen Märchenvolkes, in dem alle am Ort geboren sind, alle weiß sind und alle Ziehharmonika spielen.

Möglich, dass dieser wichtige Moment der Weltoffenheit 1990 von den in die Regierung Gewählten völlig unterschätzt wurde. Die meisten Sachsen assoziierten mit offenen Grenzen vor allem ihre eigene Reisefreiheit, sahen aber nicht, dass Ostdeutschland damit Teil einer Industrienation auf Weltniveau wurde und sich damit der Globalisierung öffnen musste. Bis in die Städte und den Schulunterricht hinein.

Das mit dem Schulunterricht aber hat die sächsische Regierung bis heute immer wieder vergeigt. Und ignoriert. Auch das typisch: Wer über sichtbare Konflikte nicht redet und alles immer schön anmalt, der erzeugt natürlich riesige Erwartungshaltungen gerade bei denen, denen Vielfalt und Unbegrenztheit Angst machen.

Die gute Botschaft eigentlich: Für richtige rechtsradikale Ansichten ist tatsächlich nur eine Minderheit zu haben. Die „natürliche Überlegenheit der Deutschen“ befürworten nur 8 Prozent der Leipziger (Sachsen: 16 Prozent), die Definition von weniger wertvollem Leben befürworten nur 7 Prozent (Sachsen 9 Prozent), das Durchsetzungsrecht des Stärkeren befürworten 7 Prozent (Sachsen 8 Prozent)

Nur in einem Topos weichen die Leipziger negativ vom Sachsen-Wert ab: Ihre Umgebung sei durch „die vielen Ausländer in gefährlichem Maß überfremdet“, meinen 22 Prozent der Leipziger (Sachsen: 15 Prozent). Was eben auch zeigt, wie wenig die meisten Sachsen überhaupt mit Ausländern in ihrer Umgebung zu tun haben. Die Leipziger haben tatsächlich mit vielen zu tun und erleben auch die Konflikte, die es nun einmal gibt.

Aber auch dieser Wert wird hinterfragt.

Denn gerade dieser Fragenkomplex zeigt, dass Menschenfeindlichkeit direkt abhängt vom Lebensalter. Und die schlichte Wahrheit ist: Unsere Senioren fallen in allen Fragen als besonders menschenfeindlich gegenüber Ausländern im Allgemeinen und Muslimen im Besonderen auf. Ihre Zustimmungswerte zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sind oft doppelt so hoch wie bei den Jüngeren.

Am tolerantesten sind die 18- bis 34-Jährigen. Und bis zu den 41-Jährigen ist das abgefragte Misstrauen gegenüber Muslimen und Ausländern noch relativ gering, steigt dann aber mit dem Lebensalter drastisch an, um in einigen dieser Fragen ab dem 50. Lebensjahr Zustimmungswerte von über 60 Prozent zu bekommen.

Das heißt: Der Resonanzboden für all die menschenfeindlichen Töne, die einige Politiker anstimmen, ist bei den Älteren doch beängstigend hoch. Und zwar deutlich höher als ihre Äußerungen zu Ausländern im direkten Wohnumfeld.

Das heißt: Auch in Leipzig funktionieren die ganzen medialen Kampagnen an versteckter oder offener Menschenverachtung. Was nicht überrascht, wenn auch die Medien sich so bereitwillig hergeben, immer wieder die „Flüchtlingsthemen“ der politischen Großsprecher aufzugreifen, die damit auch die Tatsache kaschieren, dass sie keine Idee haben, wie sie Deutschland zukunftsfähig machen könnten.

Unfähige Politiker suchen immer Sündenböcke. Wenn es nicht läuft, sind immer andere schuld, am besten Schwächere. Und dieses Märchen erreicht auch die Köpfe der älteren Leipziger. Das ist vielleicht eine nicht ganz unwichtige Erkenntnis aus dieser Befragung.

Aber was sind jetzt wirklich die Probleme, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen?

Mehr dazu im nächsten Teil: Kriminalität in den Köpfen und Wohnkosten jetzt schon Problemthema Nr. 2

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

BürgerumfrageFremdenfeindlichkeitMenschenfeindlichkeit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg
17:04 Uhr vorm Bundesverwaltungsgericht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.