Wie leicht sind die Leipziger für menschenfeindliche Positionen zu erreichen?

Für alle LeserEs hat diesmal besonders lange gedauert, bis Leipzigs Statistiker die Kommunale Bürgerumfrage von 2017 ausgewertet haben. Aber mit über 150 Seiten ist der Ergebnisbericht besonders dick ausgefallen. Und auf das Titelfoto mit dem Regenbogen, das vom Rathausturm aus aufgenommen wurde, sind sie besonders stolz. Es zeigt genau dieses Leipzig zwischen einer Regenfront mit dunklen Wolken rechts und blauem Himmel links, wie es auch in den Zahlen steckt.
Anzeige

Leipzig ist keine Insel der Seligen. „Wir wollten auch ein wenig der Vorstellung entgegenwirken, es gebe da Restsachsen und dann Leipzig, wo alles ein bisschen besser ist“, sagte Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag, 23. Oktober, bei der Vorstellung des Ergebnisberichts.

Deswegen hat die Verwaltung 2017 auch erstmals den ganzen Fragenkomplex zur „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ aus dem „Sachsenmonitor“ der Staatsregierung übernommen. Den gab es nun schon zwei Mal – und beide Male hat er gezeigt, wie tief fremdenfeindliche Ressentiments in großen Teilen der sächsischen Bevölkerung verwurzelt sind.

Chemnitz kam nicht aus heiterem Himmel. Aber es war das letzte Warnsignal, weil es gezeigt hat, dass Rechtspopulisten und Rechtsradikale in Sachsen glauben, jetzt sei ihre Zeit gekommen und sie könnten ihre Verachtung für Demokratie und Weltoffenheit offen auf die Straße tragen. Samt Hitlergrüßen und Nazi-Parolen.

Hat es erst so weit kommen müssen?

Wer lang genug sächsische Politik beobachtet hat, weiß, dass von Anfang an vieles falsch gemacht wurde. Jahrzehntelang hat man sich lieber in fadenscheinigen Fechtereien mit den Linken im Land ausgetobt, an der Polizei gespart und auch die emsig organisierenden NPD-Strukturen einfach wachsen lassen im Land, bis ganze Regionen durchsetzt waren von deren fremdenfeindlichem Gedankengut.

Aber die Geschichte rollen wir jetzt nicht aus.

Wir haben es heute mit den Ergebnissen zu tun. Und ein Ergebnis ist nun einmal, dass viele Sachsen es wieder für selbstverständlich halten, andere Menschen auszugrenzen und abzuwerten. Möglicherweise, weil ihnen die eigenen Probleme über den Kopf wachsen. Keine Frage. Das ist ein eigenes Thema, mitsamt den Verletzungen aus der Nach-„Wende“-Zeit.

Und auch die ewige Regierungspartei CDU hat dieses Denken stets befördert: Wenn etwas nicht gut läuft, sind immer andere schuld. Und: „Wir machen das schon.“ Um in der Bevölkerung autoritätsgläubige Denkweisen sprießen zu lassen, braucht es auch ein hoheitliches Regieren, das den Regierten das Gefühl vermittelt: „Ich kann ja eh nichts ändern.“

So gesehen ist auch der „Sachsen-Monitor“ erst einmal nur eine Festsstellung des mentalen Zustandes in diesem Bundesland, noch kein Lösungsangebot.

Und Leipzig mag da oder dort ein paar weniger Prozentpunkte im fremdenfeindlichen Denken bekommen – aber hier hat diese obrigkeitliche Verwaltungsmentalität dieselben Spuren hinterlassen. Ein fruchtbares Feld für die Neurechten aus der AfD, die schon davon träumt, in Sachsen den Ministerpräsidenten stellen zu können.

Was Leipzig tatsächlich immer unterschieden hat, war seine engagierte Szene von demokratischen Initiativen, die immer bereit waren, gegen jeden rechtsradikalen Auftrieb aktiv zu werden. Auch weil es in den 1990er Jahren längst zu viel wurde. Am Ende gab es fast monatliche Anmeldungen der NPD und ihrer Wahlverwandten zu prestigeträchtigen Märschen zum Leipziger Völkerschlachtdenkmal, durchgewunken von Ordnungsamt, Polizei und Gericht.

Rechtlich nicht verhinderbar. Was in Leipzig zumindest den Widerstandsgeist der Demokraten wachrief. Wenn man derlei Aufmärsche in Deutschland nicht verbieten kann (obwohl sie ja eindeutig gegen unsere Demokratie gerichtet sind), dann muss man mit Gegenprotesten gegenhalten. Das braucht ein bisschen Mut und viel Ausdauer. Aber so wurden auch Erfahrungen gesammelt. Wer Rechtsradikale erst gar nicht laufen lässt und ihnen den öffentlichen Auftritt vermiest, nimmt ihnen den Schwung.

Aber wie sieht es nun wirklich aus mit dem menschenfeindlichen Ressentiment in Leipzig?

Immerhin 70 Prozent der befragen Leipziger konnten anhand der Ergebnisse in die Gruppe jener Menschen eingeordnet werden, die kaum oder geringe Zustimmung zu den Dimensionen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zeigten. Das ist der demokratische Kern der Stadt. Und die Zahl liegt um 10 Prozent über dem sächsischen Wert, 60 Prozent, was dann zumindest schon für eine gewisse Alarmstimmung sorgte und die Frage aufwarf: Verliert das Land seine Demokraten?

Da Vergleichswerte aus der Zeit vor 2014 fehlen, als die SPD wieder in die Regierungskoalition eintrat und eine solche Befragung im Sachsen-Monitor zur Bedingung machte, weiß man nicht, ob die Sachsen vorher anders tickten. Und ob sie erst durch das Aufkommen der rechtspopulistischen AfD dazu animiert wurden, wieder Positionen zu äußern, die so deutlich jedem demokratischen Miteinander widersprechen.

Denn die seit 2015 aufgekochte „Flüchtlingsfrage“ ist ja eine Art Türöffner, mit dem die Radikalen von rechts ihr völkisches Denken wieder in den gesellschaftlichen Diskurs einschleusen. Und wenn ein ganzes Land und alle großen Medien darauf anspringen, erweckt das natürlich bei vielen Menschen den Eindruck, dass man das „jetzt wieder sagen darf“. Geht ja „nur“ um Flüchtlinge, die ja „eigentlich nicht hierher gehören“.

Dass diese menschenverachtende Diskussion auch in Sachsen den Blick auf die wirklichen Probleme der Bürger verstellt, darauf kommen wir noch.

Aber die von der AfD forcierte Menschenverachtung hat schon viele Sachsen erfasst. Und auch Leipziger sind auf den Kurzschluss angesprungen, dass nun ausgerechnet die Fremden daran schuld sind, dass vieles im Land nicht (mehr) richtig funktioniert.

Mit 53 Prozent ist die Zustimmung der Leipziger zur Aussage, „die meisten hier lebenden Muslime akzeptieren nicht unsere Werte“ zwar (für Leipziger Erwartungen) erstaunlich hoch, im Vergleich mit Sachsen (70 Prozent) doch wieder etwas niedriger. Was Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so interpretiert, dass die Leipziger eben – anders als die meisten Sachsen – fast täglich tatsächlich mit Ausländern in ihrer Umgebung zu tun haben.

Sie haben es nicht mit imaginären Ängsten zu tun, sondern erleben das Miteinander in der Realität. Was gerade die fremdenfeindlichen Werte in Leipzig deutlich niedriger ausfallen lässt. Etwa bei der Aussage: „Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden“. Da kommen in Leipzig 24 Prozent zusammen, in Sachsen 41 Prozent zustimmende Aussagen.

Dass viele Leipziger aber ebenfalls nicht durch direktes Erleben beeinflusst sind, sondern durch Medienberichte, zeigen die 50 Prozent Zustimmung zur Aussage „Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet“. Sachsenweit haben hier 58 Prozent zugestimmt.

Wer die Aussage auseinandernimmt, merkt, dass es eigentlich eine Aussage der Überforderung ist. Die Befragten empfinden die zunehmende Vielfalt eines Landes, das ganz offensichtlich attraktiv ist für Zuwanderung aus aller Welt, als Bedrohung. Auch für die eigene, überschaubare Welt.

Es ist Psychologie, mit der hier gespielt wird. Mal ganz zu schweigen davon, dass „Überfremdung“ ein eindeutig rechtsradikaler Topos ist, abgeleitet von der Heile-Welt-Vorstellung eines homogenen Märchenvolkes, in dem alle am Ort geboren sind, alle weiß sind und alle Ziehharmonika spielen.

Möglich, dass dieser wichtige Moment der Weltoffenheit 1990 von den in die Regierung Gewählten völlig unterschätzt wurde. Die meisten Sachsen assoziierten mit offenen Grenzen vor allem ihre eigene Reisefreiheit, sahen aber nicht, dass Ostdeutschland damit Teil einer Industrienation auf Weltniveau wurde und sich damit der Globalisierung öffnen musste. Bis in die Städte und den Schulunterricht hinein.

Das mit dem Schulunterricht aber hat die sächsische Regierung bis heute immer wieder vergeigt. Und ignoriert. Auch das typisch: Wer über sichtbare Konflikte nicht redet und alles immer schön anmalt, der erzeugt natürlich riesige Erwartungshaltungen gerade bei denen, denen Vielfalt und Unbegrenztheit Angst machen.

Die gute Botschaft eigentlich: Für richtige rechtsradikale Ansichten ist tatsächlich nur eine Minderheit zu haben. Die „natürliche Überlegenheit der Deutschen“ befürworten nur 8 Prozent der Leipziger (Sachsen: 16 Prozent), die Definition von weniger wertvollem Leben befürworten nur 7 Prozent (Sachsen 9 Prozent), das Durchsetzungsrecht des Stärkeren befürworten 7 Prozent (Sachsen 8 Prozent)

Nur in einem Topos weichen die Leipziger negativ vom Sachsen-Wert ab: Ihre Umgebung sei durch „die vielen Ausländer in gefährlichem Maß überfremdet“, meinen 22 Prozent der Leipziger (Sachsen: 15 Prozent). Was eben auch zeigt, wie wenig die meisten Sachsen überhaupt mit Ausländern in ihrer Umgebung zu tun haben. Die Leipziger haben tatsächlich mit vielen zu tun und erleben auch die Konflikte, die es nun einmal gibt.

Aber auch dieser Wert wird hinterfragt.

Denn gerade dieser Fragenkomplex zeigt, dass Menschenfeindlichkeit direkt abhängt vom Lebensalter. Und die schlichte Wahrheit ist: Unsere Senioren fallen in allen Fragen als besonders menschenfeindlich gegenüber Ausländern im Allgemeinen und Muslimen im Besonderen auf. Ihre Zustimmungswerte zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sind oft doppelt so hoch wie bei den Jüngeren.

Am tolerantesten sind die 18- bis 34-Jährigen. Und bis zu den 41-Jährigen ist das abgefragte Misstrauen gegenüber Muslimen und Ausländern noch relativ gering, steigt dann aber mit dem Lebensalter drastisch an, um in einigen dieser Fragen ab dem 50. Lebensjahr Zustimmungswerte von über 60 Prozent zu bekommen.

Das heißt: Der Resonanzboden für all die menschenfeindlichen Töne, die einige Politiker anstimmen, ist bei den Älteren doch beängstigend hoch. Und zwar deutlich höher als ihre Äußerungen zu Ausländern im direkten Wohnumfeld.

Das heißt: Auch in Leipzig funktionieren die ganzen medialen Kampagnen an versteckter oder offener Menschenverachtung. Was nicht überrascht, wenn auch die Medien sich so bereitwillig hergeben, immer wieder die „Flüchtlingsthemen“ der politischen Großsprecher aufzugreifen, die damit auch die Tatsache kaschieren, dass sie keine Idee haben, wie sie Deutschland zukunftsfähig machen könnten.

Unfähige Politiker suchen immer Sündenböcke. Wenn es nicht läuft, sind immer andere schuld, am besten Schwächere. Und dieses Märchen erreicht auch die Köpfe der älteren Leipziger. Das ist vielleicht eine nicht ganz unwichtige Erkenntnis aus dieser Befragung.

Aber was sind jetzt wirklich die Probleme, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen?

Mehr dazu im nächsten Teil: Kriminalität in den Köpfen und Wohnkosten jetzt schon Problemthema Nr. 2

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

BürgerumfrageFremdenfeindlichkeitMenschenfeindlichkeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.
Forderungskatalog zum Gesteinsabbau: Initiativen fordern vom Bundestag eine Reform des Bergrechts
Rohstoffabbau in der Harzer Region. Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Für alle LeserDreizehn Initiativen aus ganz Deutschland, die vom zunehmenden Abbau von Kies, Sand und Gips betroffen sind, fordern von der Bundespolitik ein Moratorium für Genehmigungen neuer Abbaugebiete und eine Reform des antiquierten Bergrechts. Mit ihrer „Erfurter Erklärung“ haben die Kritiker des Gesteinsabbaus nun einen Forderungskatalog an den Umwelt- und Wirtschaftsausschuss des Bundestages gesandt.