Neue Studie des KOMKIS

Investitionsstau in Sachsens Kommunen hat sich binnen eines Jahres um 1 Milliarde Euro erhöht

Für alle LeserWahrscheinlich würde man dazu nicht einmal eine Forschungsabteilung brauchen, nur eine kompetente Abteilung im sächsischen Finanzministerium, die jedes Jahr die realen Investitionsbedarfe der Kommunen erfasst. Dann könnte die Regierung nämlich vorsorgen und steuern. Und hätte auch schon vor ein paar Jahren wissen können, auf welchen gewaltigen Investitionsstau die Kommunen im Freistaat zusteuern.

Der kommunale Investitionsbedarf im Freistaat Sachsen liegt bis zum Jahr 2022 einer neuen Studie der Universität Leipzig zufolge bei 7,73 Milliarden Euro. Hinzu kommt ein kommunaler Instandhaltungsbedarf in Höhe von 1,63 Milliarden Euro. Investiert werden muss demnach vor allem in die Straßen- und Bildungsinfrastruktur sowie in den Breitbandausbau. Der Erhalt der vorhandenen Infrastruktur hat hierbei eine wesentlich größere Bedeutung als klassische Neuinvestitionen.

Zu diesen Ergebnissen kommt das an der Universität Leipzig angesiedelte Kompetenzzentrum für kommunale Infrastruktur Sachsen (KOMKIS) auf Grundlage einer eigenen Datenerhebung.

In der vorangegangenen Studie des KOMKIS aus dem Jahr 2016 konnte der Investitionsbedarf noch auf 6,48 Milliarden Euro beziffert werden. In der jetzt veröffentlichten Studie „Kommunaler Investitionsbedarf im Freistaat Sachsen – Kommunalbefragung 2018“ wurden einer schriftlichen Befragung von März bis April 2018 das kommunale Ausgabeverhalten sowie der gegenwärtige Investitions- und Instandhaltungsbedarf der Kommunen im Freistaat Sachsen abgefragt und ausgewertet.

Dazu führt das Kompetenzzentrum für kommunale Infrastruktur Sachsen im regelmäßigen Abstand von zwei Jahren eine flächendeckende Kommunalbefragung in Sachsen durch, in der die Kommunen zu ihrer gegenwärtigen Finanzlage, ihrem wahrgenommenen Investitions- und Instandhaltungsbedarf sowie ihrem tatsächlichen Investitions- und Ausgabeverhalten in ausgewählten Aufgabenbereichen befragt werden.

Der wachsende Investitionsstau in deutschen Gemeinden. Grafik: Universität Leipzig / KOMKIS

Der wachsende Investitionsstau in deutschen Gemeinden. Grafik: Universität Leipzig / KOMKIS

Die Investitionen der sächsischen Kommunen, die in der Vergangenheit deutlich über dem Bundesdurchschnitt lagen, sind seit 2013 darunter gesunken. Sie lagen 2017 fast unverändert gegenüber 2012 bei rund 300 Euro je Einwohner, während sie bundesweit von 260 auf 320 Euro je Einwohner gestiegen sind.

„Die Investitionen reichen nicht mehr aus, um die Abnutzung der kommunalen Infrastruktur voll auszugleichen. Aus diesem unzureichenden Investitions- und Ausgabeverhalten resultiert auch in Sachsen ein wachsender Investitionsrückstand. Deshalb müssen ausgebliebene, nicht getätigte Investitionen aus der Vergangenheit in der Zukunft nachgeholt werden“, erklärt der Autor der Studie, Dr. Mario Hesse vom Kompetenzzentrum für kommunale Infrastruktur Sachsen.

Zusätzlich macht die Untersuchung darauf aufmerksam, dass die derzeitigen sowie geplanten Baumaßnahmen aufgrund der häufig angespannten Finanzlage vieler Kommunen in starkem Maß von den aktuell verfügbaren Fördermitteln abhängig sind. Für die Kommunen besteht häufig die Herausforderung, zusätzliche eigene Deckungsmittel für jene Baumaßnahmen und insbesondere für den Erhalt der vorhandenen Infrastruktur bereitzustellen.

Das Problem dahinter: Programme wie das Konjunkturpaket der Bundesregierung oder das Programm „Brücken in die Zukunft“ sind Ausnahmen – sie helfen kurzzeitig, einen Teil der wichtigsten Investitionen abzuarbeiten, aber sie sorgen kaum dafür, dass der Investitionsstau in den Kommunen tatsächlich abgebaut wird.

Oder noch deutlicher formuliert – weil das KOMKIS so gern von „eigenen Deckungsmitteln“ spricht: Die meisten sächsischen Kommunen (über 80 Prozent) haben zwar einen ausgeglichenen Haushalt, schaffen also das, was Finanzminister so gern die „Schwarze Null“ nennen.

Werverluste in deutschen Gemeinden - und damit neu entstehende Wellen im Investitionsstau. Grafik: Universität Leipzig / KOMKIS

Wertverluste in deutschen Gemeinden – und damit neu entstehende Wellen im Investitionsstau. Grafik: Universität Leipzig / KOMKIS

Aber die „Schwarze Null“ ist eine Fata Morgana. Denn wenn auch die Kommunen mit ausgeglichenem Haushalt nicht die Gelder erwirtschaften, um alle nötigen Investitionen zu tätigen, entsteht – trotz „Schwarzer Null“ – ein gigantischer Berg von Investitionen, die einfach nicht zeitgerecht umgesetzt werden. Dass der Stau binnen eines Jahres um 1 Milliarde Euro anwuchs, hat allein mit einer Investitionsschiene zu tun – den dringend nötigen Schulneubauten in den Großstädten.

Das KOMKIS schreibt dazu: „Dies ist primär in dem Bereich ‚Schule/ Bildungseinrichtung‘ zu erkennen. Der Investitionsbedarf hat sich in diesem Bereich innerhalb der zwei Jahre mehr als verdoppelt. Mit etwa 2,1 Mrd. Euro beträgt der Anteil inzwischen fast ein Drittel des gesamten kommunalen Investitionsbedarfs im Freistaat Sachsen.“

Mittlerweile zeichnet sich auch ab, dass bei Verkehrsinvestitionen derselbe Stau entsteht. Leipzig ist das typische Beispiel dafür: Aufgrund der jahrelangen Austeritätspolitik ist die Stadt in sämtlichen Investitionsfeldern fünf Jahre zu spät in Planungen und Bau eingestiegen.

Deshalb ist das Jahr 2013 nicht ganz unwichtig in dieser Studie. Es war das Jahr, in dem die sächsische Staatsregierung die Kommunalfinanzierung hätte korrigieren müssen – das Thema Schulbau lag längst auf dem Tisch. Stattdessen knauserte man weiter. Wohl wissend, dass die Kommunen zu wenig Geld zum Investieren haben. Man feilschte bei Schulbaugeldern und bei ÖPNV-Finanzierungen. Mittlerweile gibt es dasselbe Theater beim sozialen Wohnungsbau.

Die Studie zeigt im Grunde auf, in welche Sackgasse die ideologisch grundierte Diskussion um „Schwarze Null“ und „Neuverschuldungsverbot“ führt: Sie sorgt mittelfristig schlicht dafür, dass die Kommunen über Jahre in ein viel zu geringes Investitionsbudget rutschen, dass wichtige Bauprojekte über Jahre verschoben werden, oft auch in der Fördergeldantragsstellung hängenbleiben und damit auch gleich noch deutlich teurer werden. Und dazu kommt: Die oft in den 1990er Jahren gebauten Strukturen verschleißen ja auch, müssten also oft schon wieder saniert werden.

Sie sind auch längst abgeschrieben, was sich dann in der Bilanz der Kommunen als realer Wertverlust darstellt. Und es ist kein Zufall, dass ausgerechnet die Regierungszeit von Angela Merkel dafür steht, dass die deutschen Kommunen über 70 Milliarden Euro an Wertverlust in ihren Infrastrukturen erlitten haben. Nicht nur die Deutsche Bahn erlebt jetzt auf die harte Tour, was passiert wenn man jahrelang glaubt, beim Erhalt der Infrastrukturen sparen zu können und Ausweichgleise und Puffer „einspart“.

Es ist dasselbe falsche Denken, das auch die deutsche Steuer- und Investitionspolitik bestimmt. Denn all die Brücken, Straßen, Schulen und kommunalen Wohnhäuser, die man auf Jahre hin nicht saniert oder nicht baut, stauen sich irgendwann zu einem riesigen Berg. Denn jedes Jahr kommt ja wieder ein notwendiges Bauprojekt hinzu.

Deswegen war das Jahr 2017 auch so alarmierend, als der geschätzte Investitionsbedarf der deutschen Kommunen von 130 auf 159 Milliarden Euro hinaufschnellte. Da hatte Deutschland 12 Jahre Eiertanz um die „Schwarze Null“ hinter sich und die Bürger in West und Ost merkten, was es heißt, wenn eifrig Steuern gesenkt werden, aber in der eigenen Gemeinde das Geld für die Straßensanierung oder die Kita fehlt.

Der Leipziger Stadtkonzern LVV will übrigens bis 2022 insgesamt 1,5 Milliarden Euro in wichtige Infrastrukturen investieren wie in das Klärwerk Rosental, LVB-Straßenbahnen und Gleise, eine neue Gasturbunie, Kanäle usw.. Dazu kommen allein in den Planungen der Stadt noch einmal rund 1,3 Milliarden Euro vor allem für Schulen, Straßen, Brücken …  rund 260 Millionen Euro pro Jahr. Allein an Bedarf. Ob es gebaut wird, ist eine andere Frage bei einem bis zum Anschlag ausgereizten Baumarkt.

InvestitionsstauKommunalfinanzen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest bei Lindner-Vorlesung und vor Stadtwerke-Zentrale in Leipzig
Am 20. Juni soll die Entscheidung über den Liefervertrag mit Lippendorf fallen. Die Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor einigen Monaten hatte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner gefordert, dass die „Fridays for Future“-Aktivist/-innen die Klimapolitik „den Profis“ überlassen sollen. Die Angesprochenen antworteten nun mit einer Aktion an der Universität Leipzig, wo sie einen Gastvortrag Lindners störten. Für Freitag mobilisiert „Fridays for Future“ zum „Internationalen Streik-Tag“ in Aachen. Zudem möchten Leipziger Umweltschützer am Donnerstag vor den Stadtwerken Leipzig für den Kohleausstieg demonstrieren.
Stadtwerke wollen mit der LEAG über eine Verlängerung der Lieferverträge aus Lippendorf verhandeln
Blick über den Zwenkauer See zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs lief schon ein wenig auf Leserverklapsung hinaus, als die LVZ am Mittwoch, 19. Juni, meldete: „Leipzig: Braunkohle-Ausstieg für das Jahr 2023 ist vom Tisch“. Man suggerierte seinen Lesern, irgendjemand hätte beschlossen, sofort 2023 aus der Fernwärmelieferung aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf auszusteigen. Und das hätte nun die Geschäftsleitung der Leipziger Stadtwerke gekippt. Aber so etwas hatte SWL-Geschäftsführer Karsten Rogall am 5. Dezember 2018 gar nicht angekündigt.
Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“
Auch in den Leipziger Kommunalunternehmen ist das Thema faire Beschaffung angekommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.
Ab 2024 dürfen LVB-Fahrgäste vielleicht wieder aus dem Fenster gucken
Zugeklebte Fenster: Olympia-Bahn von 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Nahverkehrsplan, wie ihn die Stadt Leipzig seit 1998 hat, beschreibt auch die Rahmenbedingungen zum Umgang eines ÖPNV-Unternehmens mit seinem Fahrpersonal und seinen Fahrgästen. Und LVB-Fahrgäste wissen, wie sehr ihnen das stadteigene Unternehmen immer wieder zeigt, dass es sie eigentlich nicht mag. Egal, ob es ständig steigende Fahrpreise waren oder völlig zugeklebte Straßenbahnscheiben, die wie ein Stinkefinger wirken: Beschwert euch doch!
Die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplan geht jetzt endlich zur Diskussion in den Stadtrat
Vorrang für die Straßenbahn? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLang hat’s gedauert. 1998 hat Leipzig seinen ersten Nahverkehrsplan beschlossen. 2007 gab es die Fortschreibung. 2015 beschloss der Stadtrat die 2. Fortschreibung zu beauftragen. Aber schon 2016 stellte sich heraus: Mit einfach Fortschreiben kommt man nicht weiter. Nicht dann, wenn die Stadt weiter so wächst und man irgendwann mal 23 Prozent ÖPNV-Anteil an den täglichen Wegen der Leipziger erreichen will.
Filmprogramm zur Jüdischen Woche vom 24. bis 28. Juni in der Cinémathèque
MENASHE (Joshua Z. Weinstein). Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was bedeutet es für Holocaust-Überlebende, wenn ihre Enkel nach Deutschland auswandern? Wie ergeht es verwitweten Väter und ihren Kindern in streng jüdisch-orthodoxen Gemeinden, in denen alleinerziehende Männer nicht vorgesehen sind? Wie halten Angehörige der „zweiten Generation“ die Geschichte ihrer Eltern lebendig?
Wenn öffentliche Zivilcourage einer Rechtspartei schon zu viel der Meinungsfreiheit ist
Das Goethe-Zitat ist seit 2015 am Schauspiel Leipzig zu lesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat das Theater schon im Jahr 2015 erlebt, als die Leipziger AfD-Fraktion versuchte, dem Leipziger Schauspiel Mund und Meinung zu verbieten. Es ist schon verblüffend, wie gern die AfD zu uralten Methoden der Einschüchterung und Zensur greift, wenn es um Meinungsäußerungen anderer Menschen geht, die nicht in ihr kleinkariertes Weltbild passen. Derzeit erleben es das Theater Freiberg und die Semperoper in Dresden.
Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.