FES-Umfrage: Was die Deutschen über Migration denken

Nicht die Flüchtlinge sind das große Ärgernis, sondern eine planlose Politik

Für alle LeserIn den vergangenen drei Jahren hätte man ja oft ins Zweifeln kommen können: Sind die Deutschen jetzt völlig hysterisch geworden? Kein Abend verging ohne hyperventilierende Talkshows zum Thema Zuwanderung, oft völlig verzerrt durch die Steilvorlagen der Rechtsradikalen, die den Diskurs bestimmten. Die AfD feierte mit ausländerfeindlichen Slogans Wahlerfolge. Aber sind wirklich die meisten Deutschen so migrationsfeindlich? Die Friedrich-Ebert-Stiftung wollte es wissen.

Zum Wochenbeginn veröffentlichte sie eine Studie genau zu diesem Thema. 3.000 Bundesbürger/-innen wurden vom 15. November bis zum 11. Dezember 2018 durch die pollytix strategic research GmbH befragt. Zu einem Zeitpunkt, als die emsigsten Debattierer so taten, als würden sich zwei unversöhnliche Blöcke gegenüberstehen: die Abschotter und die Weltoffenen, die Heimatverteidiger und die Globalisten.

Als wäre es den Neuen Rechten tatsächlich binnen weniger Jahre gelungen, das Land zu spalten.

Aber da ging es wohl nicht nur der L-IZ so, dass sie sich wunderte, was für eine schräge Diskussion das ist. Das kam einem irgendwie bekannt und sehr biblisch vor: Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich.

Und dann?

Alles deutet darauf hin, dass viele, viele Medien (auch die Fernsehschnellmelder) sich haben ins Bockshorn jagen lassen. Und nicht nur sie. Auch die konservativen Parteien, die von dem ganzen Gerede so erschrocken waren, dass sie eiligst selbst migrationsfeindliche Töne spuckten.

Aber die Wahrheit ist: Extrem sind in Deutschland immer noch nur Minderheiten.

Die Hälfte der Bundesbürger gehören, wie es die FES ausdrückt, zur „beweglichen Mitte“, sind also durchaus in der Lage, sich differenzierte Meinungen zu bilden, auch gemischte Meinungen und Einstellungen. Nicht weil sie politisch irgendwie „Mitte“ sind, sondern weil Lebenserfahrung mit sich bringt, dass man auch Kompromisse denken kann, Vereinbarungen, die niemanden ausgrenzen, aber auf verträgliche Lösungen zielen.

Das war ja ursprünglich mal der Gedanke von Mitte: Menschen, die für Radikalisierungen nicht zu haben sind.

Und das Ergebnis ist erstaunlich deutlich: 49 Prozent rechnen sich zu dieser beweglichen Mitte. Weitere 26 Prozent schätzen sich als weltoffen Orientiere ein. Das sind zwar viele – aber es nicht die suggerierte Majorität, die den scheinbar so Heimatverbundenen ständig Vorgaben macht. Es sind freilich 26 Prozent der Gesellschaft, die ihr Leben als der Welt offen denken und gestalten. Was die Heimatverbundenen nicht mal stören muss. „National Orientierte“ nennt sie die Umfrage: Immerhin auch 25 Prozent, aber wirklich radikal sind darunter auch nur maximal 11 Prozent.

Die größten Besorgnisse der Befragten. Grafik: FES

Die größten Besorgnisse der Befragten. Grafik: FES

Und dass man das Thema Nation ernst nehmen muss, ist auch den restlichen 75 Prozent bewusst. Vielleicht ist es jetzt wirklich an der Zeit, über Nation neu nachzudenken. Denn eine gesichtslose Weltgemeinschaft, wie von den Rechtsradikalen beschworen, gibt es ja nicht. Auch die EU hat die Mitgliedsnationen nicht ausgelöscht. Für die meisten Menschen ist ihre Geburtsnation immer noch der wichtigste Identifikationsrahmen. Und augenscheinlich fühlen sich die meisten darin auch aufgehoben – nur eine Minderheit hat starke Ängste, dass das gefährdet ist.

Solche Ängste muss man ernst nehmen, egal, ob sie reale Ursachen haben oder die Nachrichten aus den Medien übersteigern. Was ich für wahrscheinlich halte. Wer heute noch ein wenig Gemütsruhe bewahren will, der entsorgt die ganzen technischen Empfangsgeräte, in denen zu 90 Prozent ja wirklich nichts anderes mehr stattfindet als Erregungsberichterstattung. Die oft an Hysterie grenzt, statt sachlich und verständlich zu erklären.

Ergebnis: Eine Mehrheit der Befragten macht sich Sorgen über zunehmende Kriminalität und Terroranschläge, den Einfluss des Islam, die Kosten der Integration und den Wohnungsmarkt.

Aber die meisten teilen eben nicht nur diese Sorgen. Noch viel mehr sind besorgt über die Spaltung der Gesellschaft: satte 81 Prozent. Also ganz unübersehbar auch viele der national Orientierten. Und 86 Prozent sind besorgt über zunehmenden Rechtsextremismus und damit verbundene Gewalt.

Was eben auch bedeutet, dass es der AFD ganz und gar nicht gelungen ist, die Gesellschaft nach rechts driften zu lassen. Und während national Orientierte den Politikern nicht zutrauen, die Probleme der Zeit zu lösen, sehen sowohl die bewegliche Mitte als auch die weltoffen Orientierten die Politik durchaus in der Lage, Lösungen zu finden. Zumindest als Potenzial. Auch hier gibt es Skeptiker. Aber deutlich ist auch, dass hier ebenfalls eine Mehrheit Migration positiv sieht: Deutschland sollte die Migration als Chance ergreifen.

Der aktuellen Politik fehlt es an Visionen. Grafik: FES

Der aktuellen Politik fehlt es an Visionen. Grafik: FES

Worin ja eindeutig auch eine Anforderung an die derzeit Regierenden steckt: Organisiert das richtig. Verschlampert das nicht. Denn manches, was seit 2015 zu erleben war (und auch schon davor), war Schlamperei, so ein spürbarer Unwille, Integration wirklich als Arbeitsaufgabe zu sehen.

Und da ist dann die Frage nach der langfristigen Vision spannend, denn da attestieren alle drei Gruppen der aktuellen Politik das Fehlen einer langfristigen Vision. Was vielleicht der wichtigste Grund für den Unmut an der Politik Angela Merkels ist: Sie fährt auf Sicht, hat aber keine Strategie über den Tag oder die Wahlperiode hinaus. Und das macht viele Deutsche augenscheinlich wahnsinnig – die Heimatverbundenen genauso wie die Weltoffenen.

Probleme köcheln vor sich hin, dringende Aufgaben werden in Kommissionen vertagt und man wartet Jahr um Jahr darauf, dass auch nur für ein einziges Themenfeld mal ein zukunftsfähiger Vorschlag auf den Tisch kommt. Das betrifft nicht nur die Migrationspolitik, sondern auch die Klimapolitik oder die Verkehrspolitik.

Es betrifft auch nicht nur Angela Merkel. Andere Regierende und Ministrierende haben sich genauso eine Aussitzpolitik angewöhnt.

Weniger überraschend ist, dass national Orientierte eher geringere Bildungs- und Berufsabschlüsse haben und sich die meisten Zukunftssorgen machen. Was eben auch das Problem der unzeitgemäßen Sozialpolitik berührt. Man kann nicht immer nur Wirtschaftspolitik für Großkonzerne machen und die Menschen, die ganz unten die Dienstleistungen bringen, fortwährend in Unsicherheit schmoren lassen. Das macht wütend, wenn man am wirtschaftlichen Wohlstand einfach keinen Anteil hat, egal, wie viel man arbeitet.

Sodass diese Studie noch deutlicher als andere Studien zeigt, dass das Migrationsproblem im Kern ein soziales Problem ist. Ein Problem von Respekt, Lebenssicherheit und Anerkennung.

Nach Ost und West wurde nicht differenziert, aber man kann wohl davon ausgehen, dass diese Sorgen und Ressentiments in einer Extra-Auswertung für den Osten noch deutlicher zu sehen wären. Wobei ja schon die Gesamteinschätzung zur Lösungskompetenz der Regierenden eindeutig ist. „Im Feld der Migration und Integration, wo die Bürger_innen der Bundesregierung mehrheitlich Planlosigkeit attestieren, bedeutet dies, der Wahrnehmung in Teilen der Bevölkerung entgegenzuwirken, dass der Staat im Bereich Migration und Einwanderung ohne Plan agiert“, schreiben die Studienautoren, die augenscheinlich auch so einen kleinen Hang zur Abschwächung haben.

Es geht nicht um eine Aufhübschung des Eindrucks, sondern um belastbare Pläne, sichtbare Projekte. Oder auf den Punkt gebracht: eine echte Integrationspolitik, die für alle sichtbar und nachvollziehbar ist. Zeit wird’s.

Friedrich-Ebert-StiftungMigrationspolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig wählt: 470.000 Menschen sind heute zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen +++Liveticker+++
Morgendämmerung oder Abendlicht? Das Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig wählt. Rund 470.000 Menschen dürfen sich heute an den Wahlen zum Europaparlament und Stadtrat beteiligen. Bei der Europawahl stehen 40 Parteien und bei der Kommunalwahl fast 650 Bewerber auf dem Stimmzettel. Mit Ergebnissen ist im Laufe des Abends zu rechnen. Die L-IZ wird das Geschehen begleiten und über die wichtigsten Entwicklungen und Entscheidungen berichten.
Landtagsdebatte über Fachkräftemangel in Sachsen
Auf Heller und Cent genau zugemessen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 24. Mai, debattierte der Sächsische Landtag nach einer Fachregierungserklärung von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) über Fachkräfte für Sachsen. Denn Sachsen steuert sehenden Auges mitten hinein in einen gewaltigen Fachkräftemangel. „Bis 2030 fehlen nach heutigen Prognosen über 320.000 Erwerbspersonen in Sachsen. Das ist ein Rückgang der Erwerbstätigen von rund 14 Prozent – in einigen Regionen werden es gar über 20 Prozent sein“, sagte Dulig.
Linke-Antrag zu einer ÖPNV-Reform wurde am Freitag vom Landtag abgelehnt
Und wann kommt hier mal ein Zug? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHatte Sachsen die Chance, einen gut vertakteten und bezahlbaren Nahverkehr zu bekommen? Das hatte es wohl. Es war eins der Schwerpunktthemen, die sich SPD und CDU 2014 in den Koalitionsvertrag schrieben. Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) setzte dann extra eine ÖPNV-Strategiekommission ein. Die legte dann im Dezember 2017 ihren Bericht vor. Und dann ... dann begann das Fingerhakeln mit den Landkreisen.
1. FC Lokomotive Leipzig: Dem Investitionsstau auf Leipziger Sportanlagen etwas entgegensetzen
Stadionatmosphäre beim 1. FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
NABU Sachsen zeigt sich fassungslos über Äußerungen von CDU-Minister Thomas Schmidt
Zehn Monate alte Wölfin des Daubaner Rudels im Februar 2016. Foto: NABU/Michael Hamann

Foto: NABU/Michael Hamann

Für alle LeserSeine Bilanz als Umweltminister ist mager. Darüber konnte auch der Versuch von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) am 24. Mai nicht hinwegtäuschen, die Biodiversitätspolitik der Staatsregierung als Erfolg zu verkaufen. Das einzige Thema, mit dem er als Umweltminister wirklich aufgefallen ist, ist just die Bejagung des Wolfes. Im Frühjahr hat er die sächsische Verordnung dazu durchgedrückt. Und auch die zerstrittene Koalition in Berlin sieht jetzt augenscheinlich im Wolf den größten Feind.
Wöller-Interview in der LVZ erntet harsche Kritik auch vom Koalitionspartner SPD
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Mai veröffentlichte die LVZ online ein Interview mit Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), in dem der seine Sicht auf die Wohnungspolitik in Sachsen darlegte. Eine Sicht, die sich kaum von der seines Vorgängers Markus Ulbig (CDU) unterscheidet. Er würde die Menschen, die sich Wohnen in der Großstadt nicht mehr leisten können, einfach in die ländlichen Gegenden mit Leerstand umlenken wollen. Es gäbe nun mal kein Recht auf Wohnen in der Großstadt. Und Wohnungsnot gäbe es in Sachsen auch nicht.
Boot Led Zeppelin kommt 2020 auf deutsche Bühnen! Am 16. März 2020 im Haus Leipzig
Quelle: LB-EVENTS

Quelle: LB-EVENTS

Jeder kennt die britische Rockband Led Zeppelin, die 1968 gegründet wurde und 300 Millionen Alben verkaufte. Sie waren die erfolgreichste Band überhaupt! Gründungsmitglieder waren Robert Plant, Jimmy Page, John Paul Jones und John Bonham. Nachdem Led Zeppelin sich 1980 auf Grund des Ablebens von John Bonham auflöste, wollte Raff Achour Led Zeppelin weiter am Leben lassen und gründete 1995 seine eigene Band zusammen mit James Hogg sie nennen sich Boot Led Zeppelin. 1997 gingen sie zum ersten Mal auf Tour und hatten ihre ersten Gigs in England.
Philipp Bludovsky, FC Blau-Weiß Leipzig: „Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig“ ist das Motto der meisten Vereine
Philipp Bludovsky, Vorstand beim FC Blau Weiß. Foto: FC Blau Weiß Leipzig/Archiv

Foto: FC Blau Weiß Leipzig/Archiv

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Was hilft wirklich, Radverkehr in Leipzig sicherer zu machen?
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht so aus, als sei Radfahren in Leipzig gefährlicher geworden und habe sich die Zahl der tödlich verunfallten Radfahrer vermehrt. Was auch damit zu tun hat, dass immer mehr Menschen mit dem Fahrrad unterwegs sind. Die Nachrichten über die Unfälle erschüttern auch Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin der Piraten und am Sonntag auch Kandidatin bei der Stadtratswahl. Im April hatte sie einen Antrag gestellt, der den OBM zu zügigem Handeln aufforderte, insbesondere an gefährlichen Kreuzungen.
Am 27. November in der Kongresshalle : Jazz-Legende Herbie Hancock live
© Abu Dhabi Jazz Festival

© Abu Dhabi Jazz Festival

Auch in der sechsten Dekade seiner professionellen Laufbahn bleibt der 14-fache Grammy-Gewinner und Oscar Preisträger Herbie Hancock keinesfalls stehen, sondern ist nach wie vor mit hellwachem Interesse am Puls der Zeit in Sachen Welt-Kultur, Technologie, Business und Musik unterwegs. Es gibt wenige Künstler in der Musikhistorie, deren Einfluss auf die Entwicklung von akustischem und elektronischem Jazz als auch RnB deutlicher ist als der Beitrag des in Chicago geborenen Herbie Hancock.
Tüpfelhausen – Das Familienportal e. V.: Einrichtungen fördern, die Probleme gar nicht erst entstehen lassen
Jugendhilfe in Leipzig Leutzsch - das Georg und der Verein Tüpfelhausen. Foto: Tüpfelhausen.de

Foto: Tüpfelhausen.de

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Christian Wolff: „Man kann über den Stadtrat etwas bewegen“
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Pfingstmesse in Leipzig – Daniel Beilschmidt an der Schwalbennestorgel
Universitätsorganist Daniel Beilschmidt an der Schwalbennestorgel. Foto: Karsten Pietsch

Foto: Karsten Pietsch

Am Freitag vor Pfingsten, dem 7. Juni, ist Daniel Beilschmidt um 19:30 an der Metzlerorgel im Paulinum - Aula/Universitätskirche St. Pauli zu erleben. Der Universitätsorganist und der liturgische Singkreis Jena widmen sich gleichzeitig mit dem Wave-Gotik-Treffens einem Juwel der deutschen Renaissance.
Leipzig ist mit seinen KdU-Sätzen längst das Schlusslicht unter den Großstädten
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) wundert sich immer wieder: Wie kann es sein, dass in einem Land, das derart mit seinem Reichtum und seinem Wirtschaftswachstum protzt, die Zahl der Bedarfsgemeinschaften und der ALG-II-Bezieher in vielen westdeutschen Großstädten seit Jahren wächst? Und noch stärker wuchs die Zahl der Kinder in „Hartz IV“. Auch in Leipzig.
D’Hondt? Dr. Tobias Peter erklärt mal, wie Kommunalwahl geht
Der Weg für 70 Kandidaten in Leipziger Rathaus: Die Stadtratswahl am 26. Mai 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Er steht für die Grünen auf Listenplatz 1 des Leipziger Wahlkreises 1, also im Leipziger Nordosten für die Stadtteile rings um die Eisenbahnstraße, Thekla, Schönefeld und Plaußig-Portitz, Volkmarsdorf und Neustadt-Neuschönefeld. Sicher hat er auch deshalb einen guten Grund, mal zu erklären, wie so eine Kommunalwahl in den 10 Wahlkreisen funktioniert und wer, warum und wieso am heutigen 26. Mai 2019 in den neuen Stadtrat gelangen könnte. Und so zu den 70 Parlamentariern der kommenden fünf Jahre wird.