FES-Umfrage: Was die Deutschen über Migration denken

Nicht die Flüchtlinge sind das große Ärgernis, sondern eine planlose Politik

Für alle LeserIn den vergangenen drei Jahren hätte man ja oft ins Zweifeln kommen können: Sind die Deutschen jetzt völlig hysterisch geworden? Kein Abend verging ohne hyperventilierende Talkshows zum Thema Zuwanderung, oft völlig verzerrt durch die Steilvorlagen der Rechtsradikalen, die den Diskurs bestimmten. Die AfD feierte mit ausländerfeindlichen Slogans Wahlerfolge. Aber sind wirklich die meisten Deutschen so migrationsfeindlich? Die Friedrich-Ebert-Stiftung wollte es wissen.

Zum Wochenbeginn veröffentlichte sie eine Studie genau zu diesem Thema. 3.000 Bundesbürger/-innen wurden vom 15. November bis zum 11. Dezember 2018 durch die pollytix strategic research GmbH befragt. Zu einem Zeitpunkt, als die emsigsten Debattierer so taten, als würden sich zwei unversöhnliche Blöcke gegenüberstehen: die Abschotter und die Weltoffenen, die Heimatverteidiger und die Globalisten.

Als wäre es den Neuen Rechten tatsächlich binnen weniger Jahre gelungen, das Land zu spalten.

Aber da ging es wohl nicht nur der L-IZ so, dass sie sich wunderte, was für eine schräge Diskussion das ist. Das kam einem irgendwie bekannt und sehr biblisch vor: Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich.

Und dann?

Alles deutet darauf hin, dass viele, viele Medien (auch die Fernsehschnellmelder) sich haben ins Bockshorn jagen lassen. Und nicht nur sie. Auch die konservativen Parteien, die von dem ganzen Gerede so erschrocken waren, dass sie eiligst selbst migrationsfeindliche Töne spuckten.

Aber die Wahrheit ist: Extrem sind in Deutschland immer noch nur Minderheiten.

Die Hälfte der Bundesbürger gehören, wie es die FES ausdrückt, zur „beweglichen Mitte“, sind also durchaus in der Lage, sich differenzierte Meinungen zu bilden, auch gemischte Meinungen und Einstellungen. Nicht weil sie politisch irgendwie „Mitte“ sind, sondern weil Lebenserfahrung mit sich bringt, dass man auch Kompromisse denken kann, Vereinbarungen, die niemanden ausgrenzen, aber auf verträgliche Lösungen zielen.

Das war ja ursprünglich mal der Gedanke von Mitte: Menschen, die für Radikalisierungen nicht zu haben sind.

Und das Ergebnis ist erstaunlich deutlich: 49 Prozent rechnen sich zu dieser beweglichen Mitte. Weitere 26 Prozent schätzen sich als weltoffen Orientiere ein. Das sind zwar viele – aber es nicht die suggerierte Majorität, die den scheinbar so Heimatverbundenen ständig Vorgaben macht. Es sind freilich 26 Prozent der Gesellschaft, die ihr Leben als der Welt offen denken und gestalten. Was die Heimatverbundenen nicht mal stören muss. „National Orientierte“ nennt sie die Umfrage: Immerhin auch 25 Prozent, aber wirklich radikal sind darunter auch nur maximal 11 Prozent.

Die größten Besorgnisse der Befragten. Grafik: FES

Die größten Besorgnisse der Befragten. Grafik: FES

Und dass man das Thema Nation ernst nehmen muss, ist auch den restlichen 75 Prozent bewusst. Vielleicht ist es jetzt wirklich an der Zeit, über Nation neu nachzudenken. Denn eine gesichtslose Weltgemeinschaft, wie von den Rechtsradikalen beschworen, gibt es ja nicht. Auch die EU hat die Mitgliedsnationen nicht ausgelöscht. Für die meisten Menschen ist ihre Geburtsnation immer noch der wichtigste Identifikationsrahmen. Und augenscheinlich fühlen sich die meisten darin auch aufgehoben – nur eine Minderheit hat starke Ängste, dass das gefährdet ist.

Solche Ängste muss man ernst nehmen, egal, ob sie reale Ursachen haben oder die Nachrichten aus den Medien übersteigern. Was ich für wahrscheinlich halte. Wer heute noch ein wenig Gemütsruhe bewahren will, der entsorgt die ganzen technischen Empfangsgeräte, in denen zu 90 Prozent ja wirklich nichts anderes mehr stattfindet als Erregungsberichterstattung. Die oft an Hysterie grenzt, statt sachlich und verständlich zu erklären.

Ergebnis: Eine Mehrheit der Befragten macht sich Sorgen über zunehmende Kriminalität und Terroranschläge, den Einfluss des Islam, die Kosten der Integration und den Wohnungsmarkt.

Aber die meisten teilen eben nicht nur diese Sorgen. Noch viel mehr sind besorgt über die Spaltung der Gesellschaft: satte 81 Prozent. Also ganz unübersehbar auch viele der national Orientierten. Und 86 Prozent sind besorgt über zunehmenden Rechtsextremismus und damit verbundene Gewalt.

Was eben auch bedeutet, dass es der AFD ganz und gar nicht gelungen ist, die Gesellschaft nach rechts driften zu lassen. Und während national Orientierte den Politikern nicht zutrauen, die Probleme der Zeit zu lösen, sehen sowohl die bewegliche Mitte als auch die weltoffen Orientierten die Politik durchaus in der Lage, Lösungen zu finden. Zumindest als Potenzial. Auch hier gibt es Skeptiker. Aber deutlich ist auch, dass hier ebenfalls eine Mehrheit Migration positiv sieht: Deutschland sollte die Migration als Chance ergreifen.

Der aktuellen Politik fehlt es an Visionen. Grafik: FES

Der aktuellen Politik fehlt es an Visionen. Grafik: FES

Worin ja eindeutig auch eine Anforderung an die derzeit Regierenden steckt: Organisiert das richtig. Verschlampert das nicht. Denn manches, was seit 2015 zu erleben war (und auch schon davor), war Schlamperei, so ein spürbarer Unwille, Integration wirklich als Arbeitsaufgabe zu sehen.

Und da ist dann die Frage nach der langfristigen Vision spannend, denn da attestieren alle drei Gruppen der aktuellen Politik das Fehlen einer langfristigen Vision. Was vielleicht der wichtigste Grund für den Unmut an der Politik Angela Merkels ist: Sie fährt auf Sicht, hat aber keine Strategie über den Tag oder die Wahlperiode hinaus. Und das macht viele Deutsche augenscheinlich wahnsinnig – die Heimatverbundenen genauso wie die Weltoffenen.

Probleme köcheln vor sich hin, dringende Aufgaben werden in Kommissionen vertagt und man wartet Jahr um Jahr darauf, dass auch nur für ein einziges Themenfeld mal ein zukunftsfähiger Vorschlag auf den Tisch kommt. Das betrifft nicht nur die Migrationspolitik, sondern auch die Klimapolitik oder die Verkehrspolitik.

Es betrifft auch nicht nur Angela Merkel. Andere Regierende und Ministrierende haben sich genauso eine Aussitzpolitik angewöhnt.

Weniger überraschend ist, dass national Orientierte eher geringere Bildungs- und Berufsabschlüsse haben und sich die meisten Zukunftssorgen machen. Was eben auch das Problem der unzeitgemäßen Sozialpolitik berührt. Man kann nicht immer nur Wirtschaftspolitik für Großkonzerne machen und die Menschen, die ganz unten die Dienstleistungen bringen, fortwährend in Unsicherheit schmoren lassen. Das macht wütend, wenn man am wirtschaftlichen Wohlstand einfach keinen Anteil hat, egal, wie viel man arbeitet.

Sodass diese Studie noch deutlicher als andere Studien zeigt, dass das Migrationsproblem im Kern ein soziales Problem ist. Ein Problem von Respekt, Lebenssicherheit und Anerkennung.

Nach Ost und West wurde nicht differenziert, aber man kann wohl davon ausgehen, dass diese Sorgen und Ressentiments in einer Extra-Auswertung für den Osten noch deutlicher zu sehen wären. Wobei ja schon die Gesamteinschätzung zur Lösungskompetenz der Regierenden eindeutig ist. „Im Feld der Migration und Integration, wo die Bürger_innen der Bundesregierung mehrheitlich Planlosigkeit attestieren, bedeutet dies, der Wahrnehmung in Teilen der Bevölkerung entgegenzuwirken, dass der Staat im Bereich Migration und Einwanderung ohne Plan agiert“, schreiben die Studienautoren, die augenscheinlich auch so einen kleinen Hang zur Abschwächung haben.

Es geht nicht um eine Aufhübschung des Eindrucks, sondern um belastbare Pläne, sichtbare Projekte. Oder auf den Punkt gebracht: eine echte Integrationspolitik, die für alle sichtbar und nachvollziehbar ist. Zeit wird’s.

Friedrich-Ebert-StiftungMigrationspolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden
Unteilbar begann 2018 in Berlin, kam bereits nach Leipzig und heute geht es nach Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.