Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Anzeige

Letztes wurde in den vergangenen Jahren am Beispiel „Kriminalität, Sicherheit“ sehr deutlich. Ein Thema, das bekanntlich einige Medien in Leipzig reiten wie einen feurigen Gaul – und dabei auch auf Übertreibungen und Skandalisierungen nicht verzichten. Deshalb rangierte das Thema jahrelang auf Rang 1, überstrahlte alle anderen Probleme und animierte auch Ratsfraktionen, das Thema mit immer neuen Forderungen nach Aufstockung und Ausrüstung der Stadtpolizeibehörde, mehr Überwachung und mehr Kontrollen zu besetzen. Das traf dann immer die beiden gern ausgewählten Ortsteile, von denen Medienberichterstatter und breite Kreise der Bevölkerung meinen, dass dort die Leute besonders kriminell und gewalttätig sind.

Ab 2015 war das Thema dann auch noch mit dem Thema Zuwanderung gekoppelt. Auch hier befleißigten sich ja etliche Medien, die Angst vor Menschen aus anderen Ländern zu schüren. Ergebnis: Der Anteil der Leipziger, die Kriminalität als größtes Problem der Stadt betrachteten, wuchs von 41 Prozent (2011) auf 49 Prozent (2015) und 48 Prozent (2016). 2017 schnellte der Wert gar auf 50 Prozent hoch, obwohl die Polizei schon längst wieder zurückgehende Kriminalitätszahlen meldete. Kaum ein Thema ist so leicht mit Emotionen zu besetzen wie dieses.

Was nun das Jahr 2018 deutlich zeigte: Nur noch 42 Prozent der Leipziger nannten das Thema als das größte Problem. Junge Erwachsene nannten es gar nur zu 21 Prozent, Eltern mit Kindern zu 32 Prozent. Nur bei den über 55-Jährigen lag der Wert über 60 Prozent. Was garantiert nicht nur damit zu tun hat, dass sich ältere Menschen eher unsicherer fühlen im öffentlichen Raum, sondern auch mit ihrem Medienkonsum. Verunsicherung kommt nicht nur auf, wenn Unrat, Graffiti oder laute Jugendliche im öffentlichen Raum vermehrt auftreten, sondern auch, wenn man mit einem von beängstigenden Nachrichten dominierten Medienkonsum eher passiv daheim sitzt.

Und der Blick auf die jüngeren Bevölkerungsgruppen, die für den Schnellbericht zur Bürgerumfrage besonders beleuchtet wurden, zeigt, dass andere Betroffenheiten auch zu einer anderen Problemsicht führen.

Und ein OBM wäre wahrscheinlich gut beraten, die Problemsichten junger Eltern sehr ernst zu nehmen. Bei denen rangieren Kriminalität und Sicherheit zwar mit 32 Prozent der Nennungen auch weit oben – aber die anderen drei Spitzenprobleme sind sehr handfester Natur, allen voran das Thema mit den (noch immer nicht ausreichenden) Kindertagesstätten (47 Prozent) gleich auf Platz 1, gefolgt von den Wohnkosten, die gerade Familien mit Kindern richtig zu schaffen machen (43 Prozent) auf Rang 2 und den (nun auch oft nicht ausreichenden) Schulen (31 Prozent) auf Platz 4.

Eigentlich hätte ich in der Spitzengruppe noch den Öffentlichen Nahverkehr vermutet, aber der taucht bei den Leipziger Eltern mit 17 Prozent der Nennungen erst auf Rang 6 auf, ganz ähnlich wie bei den älteren Leipzigern, wo er mit 16 Prozent auf Platz 8 auftaucht.

Es sind die jungen Leipziger (18 bis 25 Jahre), die den ÖPNV als zweitgrößtes Problem sehen mit 27 Prozent der Nennungen. Ob es da eher um die Fahrpreise geht oder das (fehlende) Angebot, wurde nicht abgefragt. Aber dass die Fahrpreise eine Rolle spielen könnten wird deutlicher wenn man sieht, dass die Wohnkosten für die jungen Leute mit 35 Prozent der Nennungen das am häufigsten genannte Problem sind.

Und noch etwas fällt jetzt auf: Bis 2015 fragten Leipzigs Statistiker ja immer allein den Topos „Zusammenleben mit Ausländern“ ab. Er landete damals mit 24 Prozent der Nennungen auf Rang 3 der Problemliste und die Kritik war entsprechend groß, denn darunter konnte man sich völlig verschiedene Dinge vorstellen.

Worauf das Amt für Statistik und Wahlen 2016 reagierte und neben dem Topos „Zusammenleben mit Ausländern“ (14 Prozent) auch den klareren Topos „Fremdenfeindlichkeit“ abfragte, der nun auch die problematischen Einwohner mit fremdenfeindlichen Ansichten thematisierte. Hier machten immerhin 18 Prozent der Leipziger ihr Kreuz, auch weil in den Medien über ziemlich viele fremdenfeindliche Vorfälle berichtet wurde.

2017 veränderte sich dieses Verhältnis schon leicht, nannten 16 Prozent der Leipziger Fremdenfeindlichkeit als Problem und 15 Prozent das „Zusammenleben mit Ausländern“. Eine Tendenz, die sich 2018 noch einmal verstärkte, denn auf 14 Prozent der Befragten, die Fremdenfeindlichkeit als Problem nannten, kamen jetzt 16 Prozent, die das „Zusammenleben mit Ausländern“ problematisierten. Und während die jungen Leipziger etwas öfter die Fremdenfeindlichkeit als stärkeres Problem sahen, sahen Eltern mit Kindern und ältere Leipziger eher Probleme beim Zusammenleben mit Ausländern.

Was ja eigentlich bedeutet: Von einem ganz und gar reibungslosen Integrationsprozess kann keine Rede sein. In der Realität gibt es Konflikte, die von den Betroffenen durchaus als problematisch gesehen werden.

Aber auch hier fehlt leider das Detail: Welche Konflikte sind das und wo treten sie am häufigsten auf? Denn die Werte um 15 Prozent bedeuten ja auch, dass ein Großteil der Leipziger hier eher kein Problem sieht, während es punktuell Probleme geben muss, die für die Betroffenen auch als belastend wahrgenommen werden. Das Befragungsergebnis ist zumindest ein Hinweis darauf, dass hier ein paar Daten erhoben werden sollten. Denn die braucht man, wenn man konkret handeln möchte.

Möglicherweise korrespondieren sie auch mit genau den Problemen, die 2018 in der Wahrnehmung der Leipziger deutlich stärker geworden sind: den Wohnkosten (als Folge zunehmender Konkurrenz um knappen und bezahlbaren Wohnraum) und dem ÖPNV, dessen Problemwahrnehmung 2018 auch deshalb um 7 Prozentpunkte gestiegen ist, weil immer mehr Leipziger erleben wie es sich anfühlt, mit anderen Menschen in überfüllte Straßenbahnen gequetscht zu werden und nicht nur Ausländer, sondern auch andere Leipziger aus einer Nähe kennenzulernen, die nicht immer angenehm ist.

Wobei auch Punkt 8 in der Problemliste zu beachten ist: Noch immer sehen 17 Prozent der Leipziger in Armut ein Problem für die Stadt, trotz aller schönen Geschichten von Aufschwung und sinkender Arbeitslosigkeit.

Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen

Bürgerumfrage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.