Erste Zahlen aus der Bürgerumfrage 2018

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.

Letztes wurde in den vergangenen Jahren am Beispiel „Kriminalität, Sicherheit“ sehr deutlich. Ein Thema, das bekanntlich einige Medien in Leipzig reiten wie einen feurigen Gaul – und dabei auch auf Übertreibungen und Skandalisierungen nicht verzichten. Deshalb rangierte das Thema jahrelang auf Rang 1, überstrahlte alle anderen Probleme und animierte auch Ratsfraktionen, das Thema mit immer neuen Forderungen nach Aufstockung und Ausrüstung der Stadtpolizeibehörde, mehr Überwachung und mehr Kontrollen zu besetzen. Das traf dann immer die beiden gern ausgewählten Ortsteile, von denen Medienberichterstatter und breite Kreise der Bevölkerung meinen, dass dort die Leute besonders kriminell und gewalttätig sind.

Ab 2015 war das Thema dann auch noch mit dem Thema Zuwanderung gekoppelt. Auch hier befleißigten sich ja etliche Medien, die Angst vor Menschen aus anderen Ländern zu schüren. Ergebnis: Der Anteil der Leipziger, die Kriminalität als größtes Problem der Stadt betrachteten, wuchs von 41 Prozent (2011) auf 49 Prozent (2015) und 48 Prozent (2016). 2017 schnellte der Wert gar auf 50 Prozent hoch, obwohl die Polizei schon längst wieder zurückgehende Kriminalitätszahlen meldete. Kaum ein Thema ist so leicht mit Emotionen zu besetzen wie dieses.

Was nun das Jahr 2018 deutlich zeigte: Nur noch 42 Prozent der Leipziger nannten das Thema als das größte Problem. Junge Erwachsene nannten es gar nur zu 21 Prozent, Eltern mit Kindern zu 32 Prozent. Nur bei den über 55-Jährigen lag der Wert über 60 Prozent. Was garantiert nicht nur damit zu tun hat, dass sich ältere Menschen eher unsicherer fühlen im öffentlichen Raum, sondern auch mit ihrem Medienkonsum. Verunsicherung kommt nicht nur auf, wenn Unrat, Graffiti oder laute Jugendliche im öffentlichen Raum vermehrt auftreten, sondern auch, wenn man mit einem von beängstigenden Nachrichten dominierten Medienkonsum eher passiv daheim sitzt.

Und der Blick auf die jüngeren Bevölkerungsgruppen, die für den Schnellbericht zur Bürgerumfrage besonders beleuchtet wurden, zeigt, dass andere Betroffenheiten auch zu einer anderen Problemsicht führen.

Und ein OBM wäre wahrscheinlich gut beraten, die Problemsichten junger Eltern sehr ernst zu nehmen. Bei denen rangieren Kriminalität und Sicherheit zwar mit 32 Prozent der Nennungen auch weit oben – aber die anderen drei Spitzenprobleme sind sehr handfester Natur, allen voran das Thema mit den (noch immer nicht ausreichenden) Kindertagesstätten (47 Prozent) gleich auf Platz 1, gefolgt von den Wohnkosten, die gerade Familien mit Kindern richtig zu schaffen machen (43 Prozent) auf Rang 2 und den (nun auch oft nicht ausreichenden) Schulen (31 Prozent) auf Platz 4.

Eigentlich hätte ich in der Spitzengruppe noch den Öffentlichen Nahverkehr vermutet, aber der taucht bei den Leipziger Eltern mit 17 Prozent der Nennungen erst auf Rang 6 auf, ganz ähnlich wie bei den älteren Leipzigern, wo er mit 16 Prozent auf Platz 8 auftaucht.

Es sind die jungen Leipziger (18 bis 25 Jahre), die den ÖPNV als zweitgrößtes Problem sehen mit 27 Prozent der Nennungen. Ob es da eher um die Fahrpreise geht oder das (fehlende) Angebot, wurde nicht abgefragt. Aber dass die Fahrpreise eine Rolle spielen könnten wird deutlicher wenn man sieht, dass die Wohnkosten für die jungen Leute mit 35 Prozent der Nennungen das am häufigsten genannte Problem sind.

Und noch etwas fällt jetzt auf: Bis 2015 fragten Leipzigs Statistiker ja immer allein den Topos „Zusammenleben mit Ausländern“ ab. Er landete damals mit 24 Prozent der Nennungen auf Rang 3 der Problemliste und die Kritik war entsprechend groß, denn darunter konnte man sich völlig verschiedene Dinge vorstellen.

Worauf das Amt für Statistik und Wahlen 2016 reagierte und neben dem Topos „Zusammenleben mit Ausländern“ (14 Prozent) auch den klareren Topos „Fremdenfeindlichkeit“ abfragte, der nun auch die problematischen Einwohner mit fremdenfeindlichen Ansichten thematisierte. Hier machten immerhin 18 Prozent der Leipziger ihr Kreuz, auch weil in den Medien über ziemlich viele fremdenfeindliche Vorfälle berichtet wurde.

2017 veränderte sich dieses Verhältnis schon leicht, nannten 16 Prozent der Leipziger Fremdenfeindlichkeit als Problem und 15 Prozent das „Zusammenleben mit Ausländern“. Eine Tendenz, die sich 2018 noch einmal verstärkte, denn auf 14 Prozent der Befragten, die Fremdenfeindlichkeit als Problem nannten, kamen jetzt 16 Prozent, die das „Zusammenleben mit Ausländern“ problematisierten. Und während die jungen Leipziger etwas öfter die Fremdenfeindlichkeit als stärkeres Problem sahen, sahen Eltern mit Kindern und ältere Leipziger eher Probleme beim Zusammenleben mit Ausländern.

Was ja eigentlich bedeutet: Von einem ganz und gar reibungslosen Integrationsprozess kann keine Rede sein. In der Realität gibt es Konflikte, die von den Betroffenen durchaus als problematisch gesehen werden.

Aber auch hier fehlt leider das Detail: Welche Konflikte sind das und wo treten sie am häufigsten auf? Denn die Werte um 15 Prozent bedeuten ja auch, dass ein Großteil der Leipziger hier eher kein Problem sieht, während es punktuell Probleme geben muss, die für die Betroffenen auch als belastend wahrgenommen werden. Das Befragungsergebnis ist zumindest ein Hinweis darauf, dass hier ein paar Daten erhoben werden sollten. Denn die braucht man, wenn man konkret handeln möchte.

Möglicherweise korrespondieren sie auch mit genau den Problemen, die 2018 in der Wahrnehmung der Leipziger deutlich stärker geworden sind: den Wohnkosten (als Folge zunehmender Konkurrenz um knappen und bezahlbaren Wohnraum) und dem ÖPNV, dessen Problemwahrnehmung 2018 auch deshalb um 7 Prozentpunkte gestiegen ist, weil immer mehr Leipziger erleben wie es sich anfühlt, mit anderen Menschen in überfüllte Straßenbahnen gequetscht zu werden und nicht nur Ausländer, sondern auch andere Leipziger aus einer Nähe kennenzulernen, die nicht immer angenehm ist.

Wobei auch Punkt 8 in der Problemliste zu beachten ist: Noch immer sehen 17 Prozent der Leipziger in Armut ein Problem für die Stadt, trotz aller schönen Geschichten von Aufschwung und sinkender Arbeitslosigkeit.

Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen

Bürgerumfrage
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.