Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.

Letztes wurde in den vergangenen Jahren am Beispiel „Kriminalität, Sicherheit“ sehr deutlich. Ein Thema, das bekanntlich einige Medien in Leipzig reiten wie einen feurigen Gaul – und dabei auch auf Übertreibungen und Skandalisierungen nicht verzichten. Deshalb rangierte das Thema jahrelang auf Rang 1, überstrahlte alle anderen Probleme und animierte auch Ratsfraktionen, das Thema mit immer neuen Forderungen nach Aufstockung und Ausrüstung der Stadtpolizeibehörde, mehr Überwachung und mehr Kontrollen zu besetzen. Das traf dann immer die beiden gern ausgewählten Ortsteile, von denen Medienberichterstatter und breite Kreise der Bevölkerung meinen, dass dort die Leute besonders kriminell und gewalttätig sind.

Ab 2015 war das Thema dann auch noch mit dem Thema Zuwanderung gekoppelt. Auch hier befleißigten sich ja etliche Medien, die Angst vor Menschen aus anderen Ländern zu schüren. Ergebnis: Der Anteil der Leipziger, die Kriminalität als größtes Problem der Stadt betrachteten, wuchs von 41 Prozent (2011) auf 49 Prozent (2015) und 48 Prozent (2016). 2017 schnellte der Wert gar auf 50 Prozent hoch, obwohl die Polizei schon längst wieder zurückgehende Kriminalitätszahlen meldete. Kaum ein Thema ist so leicht mit Emotionen zu besetzen wie dieses.

Was nun das Jahr 2018 deutlich zeigte: Nur noch 42 Prozent der Leipziger nannten das Thema als das größte Problem. Junge Erwachsene nannten es gar nur zu 21 Prozent, Eltern mit Kindern zu 32 Prozent. Nur bei den über 55-Jährigen lag der Wert über 60 Prozent. Was garantiert nicht nur damit zu tun hat, dass sich ältere Menschen eher unsicherer fühlen im öffentlichen Raum, sondern auch mit ihrem Medienkonsum. Verunsicherung kommt nicht nur auf, wenn Unrat, Graffiti oder laute Jugendliche im öffentlichen Raum vermehrt auftreten, sondern auch, wenn man mit einem von beängstigenden Nachrichten dominierten Medienkonsum eher passiv daheim sitzt.

Und der Blick auf die jüngeren Bevölkerungsgruppen, die für den Schnellbericht zur Bürgerumfrage besonders beleuchtet wurden, zeigt, dass andere Betroffenheiten auch zu einer anderen Problemsicht führen.

Und ein OBM wäre wahrscheinlich gut beraten, die Problemsichten junger Eltern sehr ernst zu nehmen. Bei denen rangieren Kriminalität und Sicherheit zwar mit 32 Prozent der Nennungen auch weit oben – aber die anderen drei Spitzenprobleme sind sehr handfester Natur, allen voran das Thema mit den (noch immer nicht ausreichenden) Kindertagesstätten (47 Prozent) gleich auf Platz 1, gefolgt von den Wohnkosten, die gerade Familien mit Kindern richtig zu schaffen machen (43 Prozent) auf Rang 2 und den (nun auch oft nicht ausreichenden) Schulen (31 Prozent) auf Platz 4.

Eigentlich hätte ich in der Spitzengruppe noch den Öffentlichen Nahverkehr vermutet, aber der taucht bei den Leipziger Eltern mit 17 Prozent der Nennungen erst auf Rang 6 auf, ganz ähnlich wie bei den älteren Leipzigern, wo er mit 16 Prozent auf Platz 8 auftaucht.

Es sind die jungen Leipziger (18 bis 25 Jahre), die den ÖPNV als zweitgrößtes Problem sehen mit 27 Prozent der Nennungen. Ob es da eher um die Fahrpreise geht oder das (fehlende) Angebot, wurde nicht abgefragt. Aber dass die Fahrpreise eine Rolle spielen könnten wird deutlicher wenn man sieht, dass die Wohnkosten für die jungen Leute mit 35 Prozent der Nennungen das am häufigsten genannte Problem sind.

Und noch etwas fällt jetzt auf: Bis 2015 fragten Leipzigs Statistiker ja immer allein den Topos „Zusammenleben mit Ausländern“ ab. Er landete damals mit 24 Prozent der Nennungen auf Rang 3 der Problemliste und die Kritik war entsprechend groß, denn darunter konnte man sich völlig verschiedene Dinge vorstellen.

Worauf das Amt für Statistik und Wahlen 2016 reagierte und neben dem Topos „Zusammenleben mit Ausländern“ (14 Prozent) auch den klareren Topos „Fremdenfeindlichkeit“ abfragte, der nun auch die problematischen Einwohner mit fremdenfeindlichen Ansichten thematisierte. Hier machten immerhin 18 Prozent der Leipziger ihr Kreuz, auch weil in den Medien über ziemlich viele fremdenfeindliche Vorfälle berichtet wurde.

2017 veränderte sich dieses Verhältnis schon leicht, nannten 16 Prozent der Leipziger Fremdenfeindlichkeit als Problem und 15 Prozent das „Zusammenleben mit Ausländern“. Eine Tendenz, die sich 2018 noch einmal verstärkte, denn auf 14 Prozent der Befragten, die Fremdenfeindlichkeit als Problem nannten, kamen jetzt 16 Prozent, die das „Zusammenleben mit Ausländern“ problematisierten. Und während die jungen Leipziger etwas öfter die Fremdenfeindlichkeit als stärkeres Problem sahen, sahen Eltern mit Kindern und ältere Leipziger eher Probleme beim Zusammenleben mit Ausländern.

Was ja eigentlich bedeutet: Von einem ganz und gar reibungslosen Integrationsprozess kann keine Rede sein. In der Realität gibt es Konflikte, die von den Betroffenen durchaus als problematisch gesehen werden.

Aber auch hier fehlt leider das Detail: Welche Konflikte sind das und wo treten sie am häufigsten auf? Denn die Werte um 15 Prozent bedeuten ja auch, dass ein Großteil der Leipziger hier eher kein Problem sieht, während es punktuell Probleme geben muss, die für die Betroffenen auch als belastend wahrgenommen werden. Das Befragungsergebnis ist zumindest ein Hinweis darauf, dass hier ein paar Daten erhoben werden sollten. Denn die braucht man, wenn man konkret handeln möchte.

Möglicherweise korrespondieren sie auch mit genau den Problemen, die 2018 in der Wahrnehmung der Leipziger deutlich stärker geworden sind: den Wohnkosten (als Folge zunehmender Konkurrenz um knappen und bezahlbaren Wohnraum) und dem ÖPNV, dessen Problemwahrnehmung 2018 auch deshalb um 7 Prozentpunkte gestiegen ist, weil immer mehr Leipziger erleben wie es sich anfühlt, mit anderen Menschen in überfüllte Straßenbahnen gequetscht zu werden und nicht nur Ausländer, sondern auch andere Leipziger aus einer Nähe kennenzulernen, die nicht immer angenehm ist.

Wobei auch Punkt 8 in der Problemliste zu beachten ist: Noch immer sehen 17 Prozent der Leipziger in Armut ein Problem für die Stadt, trotz aller schönen Geschichten von Aufschwung und sinkender Arbeitslosigkeit.

Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen

Bürgerumfrage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.
In Zeiten von Corona: „Die Menschen auf der Straße nicht alleinlassen“
Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Corona-Krise setzt momentan vielen zu, zahlreiche Menschen stehen am Rande der Existenz. Was aber passiert in Zeiten von „social distancing“ (soziale Distanz) und Kontaktverboten mit denjenigen, die nicht mal ein Dach über dem Kopf haben? Einige Tagestreffs für obdachlose Menschen in Leipzig, wie die INSEL und die Oase, mussten aufgrund der Ausgangsbeschränkungen ihre Arbeit bereits vorerst einstellen. Der Leipziger Hilfebus ist weiterhin jeden Abend zwischen 18 und 23 Uhr auf den Straßen unterwegs. Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V., über die Situation.