Erste Zahlen aus der Bürgerumfrage 2018

Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.

Bis dahin wirkte ganz unübersehbar der riesige Puffer von leerstehenden Wohnungen aus den 1990er Jahren, als zwar in Leipzig flächendeckend saniert wurde, viele zumeist jüngere Bewohner aber Jahr für Jahr wegzogen – der Arbeit hinterher in den Westen.

Seit Leipzig freilich selbst wieder zu einem Biotop neuer Arbeitsplätze wurde, von denen ein gut Teil auch für ostdeutsche Verhältnisse recht gut bezahlt wird, hat sich das Ganze umgekehrt. Jetzt gibt es die Arbeitsplätze – dafür fehlen die bezahlbaren Wohnungen für junge Familien und Singles.

Was ja auch die jüngst erst veröffentlichte Deutschland-Umfrage zum Image der Stadt erstaunlich deutlich belegte: 46 Prozent der deutschlandweit Befragten sehen Leipzig als eine Stadt, „die gute berufliche Chancen bietet“. 2010, bei der letzten Umfrage, lag dieser Wert noch bei 26 Prozent. Und im Ost-West-Vergleich wird es noch aussagekräftiger, denn 43 Prozent der Westdeutschen sehen Leipzig so, aber 59 Prozent der Ostdeutschen.

Abgefragte Image-Aspekte aus der Deutschland-Umfrage: Leipzig ist ... Grafik: Stadt Leipzig, Deutschlandumfrage 2018

Abgefragte Image-Aspekte aus der Deutschland-Umfrage: Leipzig ist … Grafik: Stadt Leipzig, Deutschlandumfrage 2018

Das hat natürlich Folgen. Mit der zunehmenden Verknappung des Wohnungsleerstands und dem Bau von ausschließlich höherpreisigen Wohnungen steigen nicht nur die Angebotsmieten. Immer mehr Leipziger finden tatsächlich nur noch im höherpreisigen Segment eine Wohnung. Und das lässt nun seit fünf Jahren auch die Bestandsmieten steigen. Nachdem die Mieten vorher zehn Jahre lang immer um die 5-Euro-Marke schwankten, zogen sie 2014 erstmals auf 5,38 Euro je Quadratmeter an, schnippsten 2017 auf 5,62 Euro und erreichten 2018 mit dieser Bürgerumfrage nun ein neues Niveau mit 5,88 Euro.

Und gleichzeitig – das dürfte eigentlich zu denken geben – stiegen auch die Nebenkosten, die 2008 noch bei 94 Cent je Quadratmeter lagen, 2013 erstmals 1,15 Euro betrugen genauso wie 2017, aber 2018 dann auf 1,33 Euro hochschnellten. Und dabei ist an der Grundsteuer ja noch nicht einmal gedreht worden. Augenscheinlich schlagen bei den Neubauten auch spürbar höhere Nebenkosten zu Buche, etwa durch serienweise eingebaute Fahrstühle und Tiefgaragen. Was an dieser Stelle freilich noch eine Vermutung bleiben muss. Aber wenn es so ist, hat das neue Bauen mit sparsamem Bauen wirklich nicht viel zu tun.

Entwicklung der Mieten seit 2008. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Entwicklung der Mieten seit 2008. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Und noch einen Effekt gibt es, auf den Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am 15. April bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse aus der Bürgerumfrage hinwies: War der Anteil der Miete an den Einkommen der Leipziger nach 2013 deutlich gefallen – nämlich von 34 auf 30 Prozent – weil die Leipziger endlich einmal von spürbaren Lohnanstiegen profitierten und der Lohnanstieg in den Folgejahren über dem Anstieg des Mietniveaus lag, so war es damit 2018 wieder vorbei. Jetzt konnten die Statistiker aus den Umfrageergebnissen belegen, dass die Mietbelastungsquote wieder auf die ursprünglichen 34 Prozent hochgeschnellt war.

Und das spielt nun einmal in einer Stadt wie Leipzig eine Rolle, denn 84 Prozent der Leipziger wohnen zur Miete, nur 3 Prozent in einer Eigentumswohnung und weitere 11 Prozent in einem eigenen Haus. Und gerade in den gefragtesten Stadtbezirken liegt der Mieteranteil noch höher – in Leipzig-Süd bei 92 Prozent, in Mitte bei 90 Prozent.

Die Miethöhen sind zwar – etwa im Vergleich zu München oder Frankfurt – eigentlich nicht der Rede wert. Mit dortigen Einkommen kann man das locker bezahlen. Aber viele Leipziger Normalverdiener kommen bei der Entwicklung an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit.

Das logische Ergebnis: Das Problem der Wohnkosten hat sich binnen weniger Jahre zum zweitgrößten aus Sicht der Leipziger entwickelt. In manchen Bevölkerungsgruppen ist es mittlerweile Problem Nr. 1.

2017 deutete sich schon an, dass die steigenden Wohnkosten für viele Leipziger zum Problem werden. Da nannten schon mal 28 Prozent der Befragten die Wohnkosten als größtes Problem. Nur das jahrelang von einigen Medien befeuerte Thema Kriminalität lag mit 50 Prozent noch davor.

Das tat es 2018 mit 42 Prozent zwar auch noch. Aber das Problem Wohnkosten brannte jetzt schon 37 Prozent der Befragten auf den Nägeln.

Die einzige Gruppe, die sich dabei nicht ganz so viele Sorgen macht, sind die älteren Leipziger über 55 Jahre: Für sie sind zwar Wohnkosten zu 25 Prozent ein Problem, aber sie finden mit 60 Prozent die Kriminalität immer noch wichtiger. Man ahnt zumindest, was sie alle für Fernsehsender gucken.

Bei den Eltern mit Kindern unter 15 Jahre rangieren die Wohnkosten mit 43 Prozent an Platz 2 der Sorgen, schlimmer finden sie mit 47 Prozent nur noch die Versorgung mit Kindertagesstätten.

Und ein Problem ist es auch bei den jungen Erwachsenen (18 bis 25 Jahre), die es ja nun wirklich noch nicht so dicke haben. Hier liegen die Wohnkosten mit 35 Prozent der Nennungen auf Rang 1 der Probleme, diesmal gleich vor den Problemen mit dem ÖPNV.

Da muss sich von den Alten in der Leipziger Politik wirklich niemand wundern, wenn die jungen Leipziger mittlerweile auch gegen den Mietpreisanstieg protestieren und auf die Straße gehen.

 

MietpreiseBürgerumfrage
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.