Leipzig wächst auch, weil es Menschen aus vielen Ländern Chancen bietet

Für alle LeserStädte sind Orte des Transits, der Möglichkeiten und der Transformation. Darüber hat der Leipziger Sozialforscher Andreas Thiesen 2016 ein ganzes Buch veröffentlicht: „Die transformative Stadt“. Leipzig war ihm dafür ein ideales Forschungsfeld. Und ist es bis heute, wo die Veränderungen immer öfter an Besitzständen scheitern. An der Burgenmentalität von Leuten, denen das Ermöglichen als Strategie ziemlich fremd ist. Lieber richten sie grimmige Kontrollzonen ein.
Anzeige

Und begreifen selbst so disperate Viertel wie den Leipziger Osten vor allem als Raum der Gefahr, nicht als Raum der Chancen. Dabei unterscheidet sich der Leipziger Osten darin nicht wirklich von anderen Teilen Leipzigs. Dazu kommen wir noch.

Denn auch in Leipzig überlappen sich Möglichkeitsräume mit Verbotszonen. Das wollte konservative Landespolitik so. Das ist aus den Köpfen von Politikern, die Veränderung für gefährlich halten, auch nicht herauszubekommen. Genauso wenig wie ihre Angstbilder vom Fremden.

Dabei sieht man die meisten „Fremden“ in Leipzig gar nicht. Ganz zu schweigen davon, dass die Hälfte der Stadtgesellschaft aus „kürzlich Zugezogenen“ besteht. Auch aus Bayern, Hessen und Hamburg, um nur ein paar zu nennen. Die aber nicht separiert werden, weil sie nicht als Integrationsproblem wahrgenommen werden. Eher glauben die Einheimischen, sie müssten erst mal integriert werden.

Man kann schon närrisch werden in Sachsen.

Aber wie ist es mit denen von weiter her? Denen man ansieht, dass sie aus Ländern mit mehr Sonne und anderen Kleidungstraditionen kommen?

Andreas Martin hat in seinem Beitrag im Quartalsbericht sauber aufgelistet, woher die meisten Migranten in Leipzig kommen. Dass die Syrer, die seit 2015 auch in Sachsen Zuflucht fanden, mit 9.059 die größte Gruppe unter den mittlerweile 87.889 Einwohnern mit Migrationshintergrund stellen, war zu erwarten. Leipzig redet nicht nur davon, wenn es um die Aufnahme von Flüchtlingen geht. Leipzig nimmt auch auf.

2011 lag die Zahl der Einwohner mit Migrationshintergrund übrigens nur halb so hoch, bei 44.409. Menschen mit einem Geburtsort im Ausland machten in der Zeit ungefähr die Hälfte des Leipziger Bevölkerungswachstums aus. Und das waren nicht nur Menschen aus Bürgerkriegsländern, zu denen man vielleicht noch die Iraker (2.816) oder Afghanen (2.171) zählen muss.

Aber unter den großen Migrantengruppen sind einige, die man im Leipziger Straßenbild nicht erkennt. Und es sind große: 8.773 Menschen mit Wurzeln in Russland, 5.019 mit welchen in Polen oder 3.491 mit solchen in der Ukraine. Sie alle suchen in Leipzig eine sichere Wohnstatt und einen beruflichen Erfolg. Das trifft auf Vietnamesen (3.430), Menschen aus der Türkei (2.467) und Kasachstan (2.244) genauso zu. Manchmal wollen sie auch dem Zugriff wilder Autokraten entkommen. Und je mehr Autokraten sich auftun in der Welt, umso mehr solcher Menschen, die eigentlich in Freiheit leben wollen,werden auch nach Leipzig kommen.

Aber nicht nur die.

Denn auch für Bewohner der EU ist Leipzig ein attraktives Ziel. Für Italiener (1.983), Ungarn (1.814) oder Bulgaren (1.615), Franzosen (1.544) oder Griechen (1.413). Man kann die ganze Liste durchgehen und merkt schnell, dass das Unkenrufen der hiesigen Menschenfeinde, die sich auf Menschen aus der Welt des Islam eingeschossen haben, tatsächlich vor allem eine kleine Gruppe trifft, die für die Menschenfeinde (scheinbar) leicht erkennbar ist. Man macht eine kleine Gruppe zum „Feind“, versucht sie auszugrenzen und für nicht akzeptabel zu erklären.

Obwohl man selbst nur einer kleinen Gruppe angehört, einer kleinen Gruppe von Leuten voller falscher Menschenbilder und Vorurteile. Und ohne Verständnis für das Wesen einer Stadt, deren Lebenselixier Veränderung ist. Oder sein müsste. Und für eine große Gruppe ist sie das auch. Das sind natürlich vor allem hochqualifizierte, gebildete junge Menschen, die sich in den modernen, international agierenden Leipziger Unternehmen genauso wohlfühlen oder in den hochkompetenten Forschungsbereichen.

Und sie kamen auch 2018 aus Ländern wie Polen, Russland, Italien, Frankreich und Spanien, wenn man von den Syrern und Afghanen absieht, die auch 2018 in Leipzig Zuflucht fanden. Eine besondere Gruppe sind bestimmt die Rumänen, die gleich hinter den Syrern die zweitgrößte Zuwanderungsgruppe stellten. Man trifft sie oft als Bauarbeiter auf Leipziger Baustellen. Ob das repräsentativ ist, weiß ich nicht. Die Daten, was die Zugereisten dann beruflich tun, werden hier ja nicht zusammengeführt.

Aber auch auf der niedrigen Ebene von wenig qualifizierten Berufen kann Integration gelingen, wenn die Betroffenen nicht ghettoisiert werden und genug verdienen, um ein eigenes Leben zu gestalten.

Der Leipziger Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund liegt übrigens inzwischen bei 14,7 Prozent. Und Andreas Martin weist nicht zu unrecht darauf hin, dass Deutschland seit Jahrzehnten ein Zuwanderungsland ist. Unsere rechtsradikalen Herren in Grau behaupten ja gern, sie wollten keine Verhältnisse wie in den großen westdeutschen Städten. Sie tun dann gern so, als könnte Deutschland dann noch funktionieren.

Aber Deutschland hätte dann über 19 Millionen Einwohner weniger. Ganze Industrien würden zusammenbrechen, vom Gesundheits- und Pflegesystem ganz zu schweigen. Denn die verbleibende deutsche Bevölkerung wäre auch noch heftig überaltert. Auch in Leipzig. Die Grauen Herren wären die Allerersten, die wieder Werbebüros in anderen Ländern einrichten würden, um neue „Gastarbeiter“ anzuwerben, damit der Laden nicht zusammenbricht.

Sie machen mit einem falschen Bild der Wirklichkeit Wahlkampf (ihre Kollegen in den anderen Industrienationen übrigens auch). Das Land, das sie mit ihrer Politik bekommen würden, wäre eines, das binnen kurzer Zeit den Anschluss an die führenden Industrienationen verlieren würde. Denn Internationalität bedeutet nun einmal auch, im internationalen Wettbewerb um kluge Köpfe mithalten zu können.

Leipzig wird übrigens auf ganz natürlichem Weg internationaler. Die 14,7 Prozent sind ja nur der Durchschnitt. Da es vor allem junge Menschen sind, die eine Stadt als Ort der Transformation für sich entdecken, bevölkern auch ihre Kinder längst unsere Schulen und Kindertagesstätten. Auch den Kindergarten, vor dem die Nichtsmerker unter unseren politischen Flachfliegern ihre Schweinefleisch-Demo abhalten wollten.

24,1 Prozent der Kinder in den Leipziger Kindertagesstätten haben einen Migrationshintergrund. Ihre Altersgefährten wachsen also ganz selbstverständlich mit dem Wissen auf, dass ihre Freunde auch aus Spanien, Russland, Vietnam, China oder Großbritannien kommen. Sie lernen die Welt nicht als deutschen Erbseneintopf kennen, sondern als eine Vielfalt der Möglichkeiten.

Wer die Welt aber als Möglichkeit denkt, der kommt nicht auf die Idee, dass schweinslederne Vorstellungen von Heimat das Leben bestimmen könnten.

Und noch zum Vergleich aus dem Text von Andreas Martin: „Auch ein Blick auf die Migrantenanteile in ausgewählten Großstädten offenbart gravierende Unterschiede zwischen den Kommunen in den ost- und westdeutschen Bundesländern. 2017 hatte Frankfurt am Main den höchsten Anteil, nämlich 53,1 Prozent. Es folgten Nürnberg (45,6), Stuttgart (44,6), München (43,1), Düsseldorf (41,6), Köln (38,2) und Dortmund (34,2). Für Potsdam wurden 13,5, für Dresden 11,2 Prozent ermittelt.“

Bevölkerungsentwicklung: Leipzigs Statistiker rechnen fest mit der 600.000 im Herbst

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

MigrationQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.