Leipzig wächst auch, weil es Menschen aus vielen Ländern Chancen bietet

Für alle LeserStädte sind Orte des Transits, der Möglichkeiten und der Transformation. Darüber hat der Leipziger Sozialforscher Andreas Thiesen 2016 ein ganzes Buch veröffentlicht: „Die transformative Stadt“. Leipzig war ihm dafür ein ideales Forschungsfeld. Und ist es bis heute, wo die Veränderungen immer öfter an Besitzständen scheitern. An der Burgenmentalität von Leuten, denen das Ermöglichen als Strategie ziemlich fremd ist. Lieber richten sie grimmige Kontrollzonen ein.

Und begreifen selbst so disperate Viertel wie den Leipziger Osten vor allem als Raum der Gefahr, nicht als Raum der Chancen. Dabei unterscheidet sich der Leipziger Osten darin nicht wirklich von anderen Teilen Leipzigs. Dazu kommen wir noch.

Denn auch in Leipzig überlappen sich Möglichkeitsräume mit Verbotszonen. Das wollte konservative Landespolitik so. Das ist aus den Köpfen von Politikern, die Veränderung für gefährlich halten, auch nicht herauszubekommen. Genauso wenig wie ihre Angstbilder vom Fremden.

Dabei sieht man die meisten „Fremden“ in Leipzig gar nicht. Ganz zu schweigen davon, dass die Hälfte der Stadtgesellschaft aus „kürzlich Zugezogenen“ besteht. Auch aus Bayern, Hessen und Hamburg, um nur ein paar zu nennen. Die aber nicht separiert werden, weil sie nicht als Integrationsproblem wahrgenommen werden. Eher glauben die Einheimischen, sie müssten erst mal integriert werden.

Man kann schon närrisch werden in Sachsen.

Aber wie ist es mit denen von weiter her? Denen man ansieht, dass sie aus Ländern mit mehr Sonne und anderen Kleidungstraditionen kommen?

Andreas Martin hat in seinem Beitrag im Quartalsbericht sauber aufgelistet, woher die meisten Migranten in Leipzig kommen. Dass die Syrer, die seit 2015 auch in Sachsen Zuflucht fanden, mit 9.059 die größte Gruppe unter den mittlerweile 87.889 Einwohnern mit Migrationshintergrund stellen, war zu erwarten. Leipzig redet nicht nur davon, wenn es um die Aufnahme von Flüchtlingen geht. Leipzig nimmt auch auf.

2011 lag die Zahl der Einwohner mit Migrationshintergrund übrigens nur halb so hoch, bei 44.409. Menschen mit einem Geburtsort im Ausland machten in der Zeit ungefähr die Hälfte des Leipziger Bevölkerungswachstums aus. Und das waren nicht nur Menschen aus Bürgerkriegsländern, zu denen man vielleicht noch die Iraker (2.816) oder Afghanen (2.171) zählen muss.

Aber unter den großen Migrantengruppen sind einige, die man im Leipziger Straßenbild nicht erkennt. Und es sind große: 8.773 Menschen mit Wurzeln in Russland, 5.019 mit welchen in Polen oder 3.491 mit solchen in der Ukraine. Sie alle suchen in Leipzig eine sichere Wohnstatt und einen beruflichen Erfolg. Das trifft auf Vietnamesen (3.430), Menschen aus der Türkei (2.467) und Kasachstan (2.244) genauso zu. Manchmal wollen sie auch dem Zugriff wilder Autokraten entkommen. Und je mehr Autokraten sich auftun in der Welt, umso mehr solcher Menschen, die eigentlich in Freiheit leben wollen,werden auch nach Leipzig kommen.

Aber nicht nur die.

Denn auch für Bewohner der EU ist Leipzig ein attraktives Ziel. Für Italiener (1.983), Ungarn (1.814) oder Bulgaren (1.615), Franzosen (1.544) oder Griechen (1.413). Man kann die ganze Liste durchgehen und merkt schnell, dass das Unkenrufen der hiesigen Menschenfeinde, die sich auf Menschen aus der Welt des Islam eingeschossen haben, tatsächlich vor allem eine kleine Gruppe trifft, die für die Menschenfeinde (scheinbar) leicht erkennbar ist. Man macht eine kleine Gruppe zum „Feind“, versucht sie auszugrenzen und für nicht akzeptabel zu erklären.

Obwohl man selbst nur einer kleinen Gruppe angehört, einer kleinen Gruppe von Leuten voller falscher Menschenbilder und Vorurteile. Und ohne Verständnis für das Wesen einer Stadt, deren Lebenselixier Veränderung ist. Oder sein müsste. Und für eine große Gruppe ist sie das auch. Das sind natürlich vor allem hochqualifizierte, gebildete junge Menschen, die sich in den modernen, international agierenden Leipziger Unternehmen genauso wohlfühlen oder in den hochkompetenten Forschungsbereichen.

Und sie kamen auch 2018 aus Ländern wie Polen, Russland, Italien, Frankreich und Spanien, wenn man von den Syrern und Afghanen absieht, die auch 2018 in Leipzig Zuflucht fanden. Eine besondere Gruppe sind bestimmt die Rumänen, die gleich hinter den Syrern die zweitgrößte Zuwanderungsgruppe stellten. Man trifft sie oft als Bauarbeiter auf Leipziger Baustellen. Ob das repräsentativ ist, weiß ich nicht. Die Daten, was die Zugereisten dann beruflich tun, werden hier ja nicht zusammengeführt.

Aber auch auf der niedrigen Ebene von wenig qualifizierten Berufen kann Integration gelingen, wenn die Betroffenen nicht ghettoisiert werden und genug verdienen, um ein eigenes Leben zu gestalten.

Der Leipziger Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund liegt übrigens inzwischen bei 14,7 Prozent. Und Andreas Martin weist nicht zu unrecht darauf hin, dass Deutschland seit Jahrzehnten ein Zuwanderungsland ist. Unsere rechtsradikalen Herren in Grau behaupten ja gern, sie wollten keine Verhältnisse wie in den großen westdeutschen Städten. Sie tun dann gern so, als könnte Deutschland dann noch funktionieren.

Aber Deutschland hätte dann über 19 Millionen Einwohner weniger. Ganze Industrien würden zusammenbrechen, vom Gesundheits- und Pflegesystem ganz zu schweigen. Denn die verbleibende deutsche Bevölkerung wäre auch noch heftig überaltert. Auch in Leipzig. Die Grauen Herren wären die Allerersten, die wieder Werbebüros in anderen Ländern einrichten würden, um neue „Gastarbeiter“ anzuwerben, damit der Laden nicht zusammenbricht.

Sie machen mit einem falschen Bild der Wirklichkeit Wahlkampf (ihre Kollegen in den anderen Industrienationen übrigens auch). Das Land, das sie mit ihrer Politik bekommen würden, wäre eines, das binnen kurzer Zeit den Anschluss an die führenden Industrienationen verlieren würde. Denn Internationalität bedeutet nun einmal auch, im internationalen Wettbewerb um kluge Köpfe mithalten zu können.

Leipzig wird übrigens auf ganz natürlichem Weg internationaler. Die 14,7 Prozent sind ja nur der Durchschnitt. Da es vor allem junge Menschen sind, die eine Stadt als Ort der Transformation für sich entdecken, bevölkern auch ihre Kinder längst unsere Schulen und Kindertagesstätten. Auch den Kindergarten, vor dem die Nichtsmerker unter unseren politischen Flachfliegern ihre Schweinefleisch-Demo abhalten wollten.

24,1 Prozent der Kinder in den Leipziger Kindertagesstätten haben einen Migrationshintergrund. Ihre Altersgefährten wachsen also ganz selbstverständlich mit dem Wissen auf, dass ihre Freunde auch aus Spanien, Russland, Vietnam, China oder Großbritannien kommen. Sie lernen die Welt nicht als deutschen Erbseneintopf kennen, sondern als eine Vielfalt der Möglichkeiten.

Wer die Welt aber als Möglichkeit denkt, der kommt nicht auf die Idee, dass schweinslederne Vorstellungen von Heimat das Leben bestimmen könnten.

Und noch zum Vergleich aus dem Text von Andreas Martin: „Auch ein Blick auf die Migrantenanteile in ausgewählten Großstädten offenbart gravierende Unterschiede zwischen den Kommunen in den ost- und westdeutschen Bundesländern. 2017 hatte Frankfurt am Main den höchsten Anteil, nämlich 53,1 Prozent. Es folgten Nürnberg (45,6), Stuttgart (44,6), München (43,1), Düsseldorf (41,6), Köln (38,2) und Dortmund (34,2). Für Potsdam wurden 13,5, für Dresden 11,2 Prozent ermittelt.“

Bevölkerungsentwicklung: Leipzigs Statistiker rechnen fest mit der 600.000 im Herbst

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

MigrationQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.