21.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Was mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.

    Und so erklärt denn auch der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig, Steffen Leonhardi: „Auch im Mai setzt sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig fort. Mit dem gegenläufigen Trend zu den vergangenen Jahren – insbesondere zum aktuellen saisonalen Zeitpunkt – ist die Arbeitslosigkeit in Leipzig nun auf dem Niveau vom Mai 2017.

    Erfreulich ist die Erhöhung der Nachfrage nach Arbeitskräften in den Leipziger Unternehmen auch wenn die Entwicklung weiter deutlich hinter dem Vorjahresmonat zurückliegt. Im Mai gingen bei uns immerhin 1.131 neue Stellen ein. Die hohe Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld ist zudem für mich das positive Signal, dass die Leipziger Unternehmen ihre Mitarbeiter/innen halten wollen.“

    Denn der Corona-Shutdown traf ja auf einen Arbeitsmarkt, auf dem zuvor tausende Fachkräfte gesucht wurden. Zwar haben viele Firmen ihre Stellenangebote storniert – andere aber müssen weitersuchen, weil der Bedarf noch lange nicht gesättigt ist.

    Hinter den scheinbar absoluten Arbeitslosenzahlen steckt ein sehr gemischter Befund, auch wenn die generelle Meldung der Arbeitsagentur lautet: Zahlreiche Personen haben sich aufgrund von Entlassungen oder Aufgabe ihrer selbstständigen Erwerbstätigkeit neu arbeitslos gemeldet. Insgesamt waren im Mai 25.291 (Vormonat 22.892) Männer und Frauen in Leipzig arbeitslos gemeldet. Der Anstieg im Vergleich zum April betrug 2.399 Personen. Im Vergleich zum Mai 2019 ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen um 5.752 angewachsen.

    Im Detail heißt das etwa zur Kurzarbeit: Viele Arbeitgeber nutzen weiterhin Kurzarbeit, um ihre Mitarbeiter zu halten und Arbeitsplätze zu sichern. In den Monaten März und April haben in der Agentur für Arbeit 6.628 Leipziger Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Besonders betroffen sind Betriebe im Einzelhandel (718 Betriebe), der Gastronomie (788 Betriebe) und im Gesundheitswesen (672 Betriebe).

    Gemeldete freie Stellen in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig
    Gemeldete freie Stellen in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

    Aber gleichzeitig wurden wieder mehr freie Stellen gemeldet: Beim Zugang an offenen Arbeitsstellen verzeichnete der gemeinsame Arbeitsgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter Leipzig im Mai einen Zuwachs. Die Wirtschaft und die Verwaltung haben in den zurückliegenden vier Wochen 1.131 freie Stellen, das waren 472 weniger als im April und 736 weniger als vor einem Jahr, zur Besetzung gemeldet.

    Wobei jetzt wieder die Zeitarbeit mit über 3.800 Stellenausschreibungen das Feld beherrscht.

    Im Detail wird freilich auch sichtbar, dass im Bereich „Gesundheits- und Sozialwesen“ 500 Stellen unbesetzt sind, über 460 Stellen sogar im Bau – denn gerade die Baustellen sind ja auch im Corona-Aus meistens weitergelaufen. Der öffentliche Dienst sucht 355 Fachkräfte und selbst die wirtschaftsnahen Dienstleister stellen ein.

    Was eben auch heißt: Das Leben geht weiter. Die Branchen sind alle unterschiedlich vom Shutdown betroffen. Und sie werden auch unterschiedlich schnell wieder den Normalbetrieb aufnehmen.

    Stellenangebote nach Anbietern. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen
    Stellenangebote nach Anbietern. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

    Die Mai-Zahlen im Überblick

    Der Anstieg bei den unter 25-Jährigen betrug 367, insgesamt gibt es derzeit 2.512 Arbeitslose in dieser Altersgruppe, das sind 822 mehr als vor einem Jahr. Die Erhöhung bei den über 50-Jährigen lag im Mai bei 308, damit waren im Mai 4.413, 851 mehr als vor einem Jahr arbeitslos gemeldet.

    Zum statistischen Zähltag im Mai betrug die Arbeitslosenquote in der Stadt Leipzig 8,0 Prozent (Vormonat: 7,3 Prozent). Im Mai 2019 lag sie bei 6,2 Prozent.

    Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im zurückliegenden Monat in Leipzig gestiegen. Im Mai waren 5.307 Menschen langzeitarbeitslos, zum April war das ein Anstieg um 339. Im Vergleich zum Mai 2020 gab es + 759 Langzeitarbeitslose mehr.

    Arbeitsmarktentwicklung nach Rechtskreisen SGB III und SGB II

    Im Mai waren 9.679 Menschen in der Arbeitsagentur Leipzig im Rechtskreis SGB III arbeitslos gemeldet. Das waren 826 mehr als im Vormonat und 3.301 mehr als vor einem Jahr.

    Im Jobcenter Leipzig im Rechtskreis SGB II waren 15.612 Menschen arbeitslos registriert. Das waren 1.573 mehr als im April und 2.451 mehr als vor einem Jahr.

    In Leipzig gab es im Mai 34.111 Bedarfsgemeinschaften. Das sind 725 mehr als im Vormonat und 157 weniger als im Mai des Vorjahres. Das Jobcenter Leipzig betreut aktuell 43.171 erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Im Vergleich zum Vormonat stieg diese Zahl um 1.092 an. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl um 341 Personen.

    Ausbildungsmarkt

    Aktuell waren im Mai 2.212 freie Ausbildungsstellen bei der Arbeitsagentur Leipzig gemeldet. Das waren 408 weniger als vor einem Jahr um diese Zeit. Gegenwärtig sind davon noch 1.303 Ausbildungsstellen unbesetzt. Dem stehen 2.332, 153 weniger als im Mai 2019, Bewerberinnen und Bewerber um einen Ausbildungsplatz gegenüber. Von diesen suchen aktuell 1.313 noch nach einer Ausbildungsstelle.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

    Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht 😉 Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige