Gewalt und Gewalt: Der Tag nach dem 20. April

Schaut man sich die Rückmeldungen aus allen Ecken der jeweiligen Demonstrationen genauer an, fällt am Tag nach dem Legida-Marsch vom 20. April in Leipzig vor allem eines auf. Jeder bezichtigt wieder jeden, Anlass scheint es auf allen Seiten dazu zu geben. Eigentlich müssten seit gestern Abend, so denn alle Behauptungen im Netz stimmen, viele Anzeigen bei Polizei oder Staatsanwaltschaft eingehen. Die Hinweise auf Gewalt aus den Gegenprotesten heraus mehren sich ebenso, wie die Augenzeugenberichte über das teils strafbare Vorgehen der Polizei am gestrigen Abend.
Anzeige

Während Legida mittlerweile auf einen Kern von gut 500 Teilnehmern geschrumpft ist, kam es am gestrigen Abend vor allem zwischen der Polizei und den Gegendemonstranten zu ebenso ernsthaften Auseinandersetzungen, wie zu Angriffen auf den Demonstrationszug von Legida. Im Nachgang soll es – noch unbestätigt – zu Jagdszenen von einigen Legida-Teilnehmern auf Gegenprotestler gekommen sein, es existieren auch umgekehrte Behauptungen – Beweise fehlen oft. Nicht weiter verwunderlich, denn seit gestern Abend dürfte auch klar sein, dass Lok-Hooligans den Flankenschutz bei Legida offiziell angeboten und wohl auch durchgeführt haben.

Dennoch handelt es sich hierbei um Gerüchte, wenn es um die Straftaten geht. Erst die Nachfrage bei der Polizei über die eingegangenen Strafanzeigen könnte ein wenigstens etwas genaueres Bild liefern. Doch gerade die gewaltaffine Fußballszenerie gilt als verschwiegen. Und die Polizei selbst ist längst in der Kritik, seit sich die Berichte über harte Zugriffe häufen.

Fotos bei Flickr über den Einsatz der Beamten in Leipzig

www.flickr.com/photos/110931166@N08/16595562794

Ein weiteres Problem in der Rückschau auch, wie bei jeder derart unübersichtlichen Situation, welche sich am 20. April zwischen Augustusplatz, Neuem Rathaus, Simsonplatz und Ring darstellte: Jeder erlebt das Geschehen aus seiner Perspektive und auch Journalisten konnten bei der eher dezentralen Situation rings um die Route von Legida nicht überall gleichzeitig sein.

Doch das Gesamtbild der Hinweise und Augenzeugenberichte am Tag danach macht eher betroffen. Auch die Instrumentalisierungsversuche und die Rohheit im Umgang miteinander haben die normalen Parameter einer demokratischen Auseinandersetzung längst verlassen – Legida geht es überdies eher darum, als Märtyrer dazustehen – verfolgt von Staat und Stadt.

Der bekannte Leipziger Journalist Thomas Datt meldete sich via Twitter bei der L-IZ.de: „Natürlich gab es aus der Rudolphstr. Steinhagel auf Legida. Traf mehrere Demonstranten. Und das mit der Horizontal-Rakete war knapp.“ Ein Video, welches von einem Legida-Anhänger mit dem Handy aufgezeichnet und bei Youtube eingestellt wurde, zeigt erst das heranfliegende Bengalfeuer, eine Silvesterrakete und anschließend einen undefinierbaren Gegenstand, welcher ein Farbbeutel oder ein Stein sein könnte.

 Die Aufnahme aus dem Legida-Zug heraus

Ein weiterer Augenzeuge, welcher im hinteren Teil des Demonstrationszuges von Legida mitlief, berichtete anschließend gegenüber L-IZ.de per E-Mail seine Eindrücke zu den Attacken von Gegendemonstranten: „Steine sind sicher geworfen worden von der Gegendemoseite, da lagen einige ziemlich große auf der Straße, etwas vor dem Bengalofeuer, hatte auch die Polizei mitbekommen. Mit einer Rakete wurde von Gegendemonstranten beim Rückweg auf den Legida-Demozug geschossen, nahe des Bengalofeuers (von der Parkanlage rechts), dies geschah kurz vor mir. Auf dem Hinweg des Rundganges gab es auch einen Flaschenwurf auf den Demozug.“

Dies also die Perspektive aus dem Demonstrationszug von Legida heraus. Interessant zu erfahren wäre wohl auch, wie sich die gleichen Demonstranten fühlen würden, wenn sie die Erfahrungen der Gegendemonstranten gemacht hätten?

Während also bereits am gestrigen Abend Legida-Veranstalter Silvio Rösler die von Gewalt betroffenen Anhänger aufforderte, sich an der Bühne zu melden, um die jeweiligen Vorgänge zur Anzeige zu bringen, sahen sich manche Gegendemonstranten von NoLegida bereits vor dem Start des Demonstrationszuges einer ziemlich einsatzfreudigen Polizei gegenüber. Diese beräumte, entgegen allen sonstigen Einsatzregeln, ohne weitere Vorwarnungen oder Ansprachen mindestens einen Blockadeversuch mittels Pfefferspray und Schlägen. Statt die wenigen Blockierer gegebenenfalls beiseite zu tragen, wandten diverse Beamte Gewalt gegen passive, also nicht attackierende Protestierer an.

Einfach reintreten. Screen MDR-Video

Einfach reintreten. Screen MDR-Video

Da es sich bei einem Blockadeversuch juristisch gesehen um eine Ordnungswidrigkeit handelt, darf man es durchaus so vergleichen: Man stellt seinen Wagen im absoluten Halteverbot ab und die heraneilende Polizei sprüht erst CS-Gas in die noch offenen Augen, um einen anschließend über die Straße auf die nächste Grünfläche zu zerren.

Nach Videoaufnahmen des MDR trat überdies bei der Blockaderäumung ein Beamter ohne Anlass auf einen sitzenden Blockierer ein. Und überschritt in diesem Moment deutlich das, was man in einer Uniform veranstalten sollte.

Hier auf MDR.de zu sehen

www.mdr.de/mdr-aktuell/video266156.html

Äußerte sich zum Beginn des gestrigen Abends Polizeisprecher Andreas Loepki gegenüber dem MDR dezidiert ruhig zum vorab auf dem indymedia verbreiteten, anonymen Gewaltaufruf, wirkte das Vorgehen der Einsatzbeamten konträr bei der Blockadeberäumung alles andere als normal. So verwies Loepki zurecht darauf, dass man den Aufruf zwar ernst nehme, aber es nicht neu sei, dass die „linksextremistische Szene Legida am Laufen hindern möchte. Insofern gehen wir damit professionell und ein Stück weit routiniert um.“.

Wieso dann jedoch bei einer gegenüber früheren Demonstrationen in Leipzig weit geringeren Zahl an Demonstranten auf beiden Seiten eine Miniblockade aus maximal 30 Personen derart attackiert wurde, bleibt wohl Thema der jeweiligen Einsatzpolizisten vor Ort. Routine war es jedenfalls nicht. Das zusätzliche Problem der friedlichen Protestierer: eine Anzeige scheint sinnlos, die Einsatzeinheiten halten meist dicht. Und eine wirkliche Innenrevision scheint es bei der sächsischen Polizei nicht zu geben.

Alles beim Gewohnten also? Wenn da nicht dieses MDR-Video wäre. Und die vielen Fotos im Netz.

Der MDR mit dem Liveticker und weiteren Videos (Interview mit Andreas Loepki)

www.mdr.de/sachsen/ticker-legida-leipzig102_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html

Dazu ergänzend ein Text unserer Social-Media-Redaktion zu den Debatten um Polizeigewalt auf Facebook

Da in unserer Redaktion bereits Menschen in ähnlichen Bereichen Verantwortung über bis zu 30.000 Menschen getragen und in Stresssituationen zum Wohle Dritter wahrgenommen haben, dürfen wir uns auch mal interner äußern: Es ist egal, welche Haltung man in einer solchen Einsatzposition selbst zum Thema hat. Es ist übrigens Pegida-Stil, hier eine politische Polizei, welche ihren Zielen zugeneigt sei, zu propagieren. Eine politische Polizei gab es mal, es waren immer Diktaturen, die solche Polizisten wollten und beförderten. Deshalb ja auch die Gewaltenteilung in Deutschland.

Es geht immer auch (neben dem Eigenschutz und dem Schutz der Versammlungsfreiheit) um den Schutz der Gesundheit der anwesenden Demonstranten, wenn Polizisten im Einsatz sind. Und um die Strafverfolgung bei Übergriffen. Wer also verfolgt, wenn Polizeibeamte selbst übergriffig werden? Wo ist der Schutz des Demonstranten?

Ganz gleich, welcher Farbe, Lebensweise oder Nationalität, der Schutz der Bürger vor Kriminalität muss das Handeln eines Polizisten leiten. Eine Sicht auf den eigenen Job, welche offenbar einigen Einsatzbeamten schwer zu vermitteln ist, wenn sie selbst zur handelnden Partei und teils zu Tätern werden. Dies ist vielleicht menschlich noch nachvollziehbar, rechtlich weniger. Aufgrund des eingeräumten Gewaltmonopols jedoch nicht zu dulden.

Hinzu kommt, dass die Polizei durchaus darauf achten sollte, welches Image sie in der Bevölkerung hat. Denn sie ist oft der erste Kontakt für Menschen in erregten Situationen und muss der Sonderrolle als Staatsgewalt besonders nachkommen. Baut sich hier Misstrauen auf, kann es schnell dazu kommen, dass so manche Anzeige gar nicht mehr gestellt wird. In gewissen Kreisen der Fußballkriminalität ist es längst soweit – das Recht wird auf eigene Faust wahrgenommen.

Was uns zurück zum Gewaltmonopol des Staates als eine Säule einer modernen Gesellschaft führt. Dies wird gerade durch Beamte unterminiert, welche sich in einer unangreifbaren Position glauben und irgendwann selbst für Unrecht sorgen. Sollte es hier so gewesen sein – und es sieht ganz danach aus – dann ist es eine Frage, der man auch in Einzelfällen als Presse und auch als Bürger dringend nachgehen muss. Egal wie schwer dies auch für alle Beteiligten werden könnte und egal, ob anschließend wieder nichts herauskommt – außer Schweigen.

Dies alles schreiben wir in Kenntnis und jahrelanger Begleitung von Polizeiarbeit in Leipzig. Und im Wissen, dass sich viele redlich in diesem Job bewähren und Respekt verdienen. Auch die gilt es zu schützen. Vor Kollegen, die ihre Arbeit mit Dreck bewerfen.

Legida/PegidaPolizei
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.