Daniela Kolbe (MdB) designierte Generalsekretärin der SPD Sachsen im langen Interview (3)

Daniela Kolbe ist seit 2009 Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Sie wurde über die Landesliste der SPD gewählt. Die Diplom-Physikerin studierte in Leipzig. Im Bundestag ist sie stellvertretende Vorsitzende im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung. In der SPD-Bundestagsfraktion ist sie Sprecherin der Landesgruppe Ost. Am 07.11.2015 soll sie zur Generalsekretärin der SPD Sachsen gewählt werden. Themen des Interviews: Kirche und Staat, Flüchtlingspolitik, Armut und Reichtum sowie Politik und Wahlen.
Anzeige

Sie haben am 11. Juni eine Rede im Bundestag zum Thema Asyl gehalten. Wie werden Asylsuchende auf ihrem Weg in Arbeit und Ausbildung unterstützt?

Zunächst mal werden sie dadurch unterstützt, dass wir das Gesetz endlich geändert haben. Asylsuchende dürfen jetzt arbeiten. Sie durften es bis Ende letzten Jahres nicht. Das war anachronistisch und an der Realität vorbei. Sie saßen dann lange Zeit in ihrer Asylunterkunft, sind auf Sozialleistungen angewiesen gewesen ohne das wirklich zu wollen. Jetzt haben sie nach drei Monaten Zugang zum Arbeitsmarkt, nach 15 Monaten gleichberechtigten Zugang. Jetzt geht es darum, wie man organisiert, dass aus dem bloßen Recht arbeiten zu können nun die reale Möglichkeit wird. Da gibt es verschiedene Knackpunkte. Das größte Thema ist die Sprache. Da bewegt sich derzeit einiges. Die Integrationskurse sollen geöffnet werden für Asylsuchende mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit, damit diese dort Deutsch lernen können. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird noch mal das Budget aufstocken für berufsbegleitende Sprachkurse, damit der Ingenieur Ingenieursdeutsch lernen kann.

Weitere Punkte: die Anerkennung der im Ausland erworbenen Abschlüsse. Da bewegt sich auch einiges. Die Zahlen bewegen sich steil nach oben. Das finde ich gut. Viele kommen mit guten Ausbildungen und die sollten sie auch hier verwerten können. Der dritte Punkt ist die Vermittlung. Wenn die Menschen im Verfahren sind, ist die Bundesagentur für Arbeit zuständig. Die hat schon einige Jahre Modellprojekte laufen und ist gerade dabei, die Erkenntnisse in die alltägliche Arbeit zu überführen. Ich habe mit der neuen Geschäftsführerin der Arbeitsagentur hier in Leipzig gesprochen. Sie hat versichert, dass in diesem Sommer noch Personen eingestellt werden, die für Asylsuchende Ansprechpartner sind und ihnen dann weiterhelfen können auf ihrem Weg durch den Behördendschungel. Ich finde, das ist der richtige Ansatz. Da bewegt sich sehr viel, dafür dass wir das Gesetz erst vor ein paar Monaten geändert haben.

Europa steht ja insgesamt wegen seiner Flüchtlingspolitik in der Kritik. Wie soll es in Europa in dieser Frage weitergehen?

Das Asylregime in Europa ist dysfunktional und zwar auf eine ganz unmenschliche Art. Es führt dazu, dass viele Menschen an den Außengrenzen sterben und in Europa hin- und hergeschoben werden. Wir brauchen da dringend Veränderung. Kurzfristig ist die Seenotrettung verbessert worden – auch mit zwei deutschen Fregatten. Das ist erstmal richtig, dass wir die Menschen, wenn sie sich auf die Boote begeben, retten, wenn sie in Seenot kommen.

Das war ja auch Italien sehr wichtig.

Ja. Italien hatte ja mit Mare Nostrum eine Seenotrettung installiert und sich dann aus finanziellen Gründen zurückgezogen. Die EU geht nun zum Glück mit mehr Geld und Ressourcen da rein und füllt das zu einem guten Teil aus. Dadurch haben wir im Moment nicht die riesigen Todeszahlen. Es sterben trotzdem noch Menschen im Mittelmeer und an anderen Außengrenzen Europas bzw. auf den Wegen nach Europa. Das darf uns nicht ruhig schlafen lassen. Ich halte aber persönlich nichts davon, zu sagen, wir machen jetzt einfach die Grenzen auf und alle, die wollen, kommen. Das halte ich für eine romantische Vorstellung, die nicht realistisch ist. Die Frage ist, wie kriegt man das so organisiert, dass Menschen, die wirklich in Not sind, auch eine sichere Heimat in Europa finden können. Ich persönlich halte Resettlement-Programme für einen guten Ansatz.

Deutschland macht das auch schon. Wir haben zum Beispiel in den letzten Jahren 30.000 Syrerinnen und Syrer freiwillig aus den Nachbarländern Syriens aufgenommen. Wir haben sie in den Flüchtlingscamps mit Hilfe des UNHCR ausgesucht. Wer ist besonders schutzbedürftig? Wer hat möglicherweise Kontakte nach Deutschland? Diese Menschen sind über das Programm direkt nach Deutschland gekommen und haben direkt einen sicheren Aufenthalt bekommen. Das ist aus meiner Sicht ein guter Ansatz. Das signalisiert: liebe Leute, wir versuchen zu helfen, registriert euch beim UNHCR und wir versuchen dann Plätze für euch zur Verfügung zu stellen. Setzt euch nicht auf diese Boote. Versucht andere Wege, die sicherer sind. Dann muss es diese aber auch geben.

Können Sie noch mal genauer erklären, wie und wo Flüchtlinge in das Programm kommen können?

Deutschland hat das schon verschiedentlich gemacht. Wir haben syrische Flüchtlinge aus den umliegenden Staaten, vor allem aus Libanon und Jordanien aufgenommen. Wir haben aber auch schon irakische Flüchtlinge aufgenommen und andere. Auch andere Staaten machen das. Die USA ist ein klassischer Resettlement-Staat. Es gibt also überall die Möglichkeit für Flüchtlinge, sich beim UNHCR zu registrieren. Dann versucht der UNHCR Plätze für die Menschen zu finden. Im Moment konzentriert sich das auf die Anrainerstaaten von Syrien. Dort halten sich über 4 Millionen Flüchtlinge auf, was eine riesige Herausforderung ist, vor allem für Libanon und Jordanien.

Um in eine vergleichbare Situation zu kommen, müssten wir 12 Millionen Flüchtlinge aufnehmen. Davon sind wir weit weg. Da kann man sehen, was andere Länder an Last tragen. Deutschland nimmt 30.000 Syrerinnen und Syrer auf. Die Europäische Union ziert sich bisher. Neben Schweden ist Deutschland eines der wenigen Länder, was überhaupt freiwillig Syrer aufnimmt. Das ist beschämend, dass man es nicht hinbekommt, ein Aufnahmeprogramm auf europäischer Ebene zu organisieren. Wenn die EU sagen würde, wir nehmen eine sechsstellige Zahl an Syrern auf und verteilen diese, wäre das nicht dramatisch.

Nach dem Dublin III Abkommen ist für Flüchtlinge, die auf eigene Faust kommen, das Land zuständig, wo sie ankommen. Das ist sehr praktisch für Deutschland, weil hier keine Außengrenze ist, wo man ankommen könnte, oder?

Das ist nicht ganz so. Wenn man es nach einem Verteilschlüssel machen würde, würde Deutschland in etwa bei der Zahl an Aufzunehmenden ankommen, wo wir jetzt auch liegen. Das liegt daran, dass viele Flüchtlinge natürlich zum Beispiel nicht in Griechenland den Asylantrag stellen, wenn sie es irgendwie vermeiden können, sondern zuerst versuchen, in das Land zu kommen, wo sie hinwollen. Viele wollen nach Deutschland, Schweden oder Großbritannien. Aber durch das Dublin-III-Abkommen ist es eben so, dass bestimmte Länder sehr starke Flüchtlingszahlen haben. Italien etwa, Griechenland, andere recht wenige: Großbritannien zum Beispiel hat unterdurchschnittlich wenige. Gleiches gilt für einige osteuropäische Länder.

Deutschland liegt unter der Berücksichtigung der Wirtschaftskraft mittig. Ich bin für einen Verteilschlüssel, der sich auch an den Interessen der Flüchtlinge orientiert. Das wird nicht ganz einfach werden. Im Moment schieben wir Flüchtlinge aus Deutschland zum Beispiel zurück nach Rumänien, wenn klar ist, dass diese über Rumänien eingereist sind. Das ist schon jetzt ein großes Problem. Zukünftig aber, wenn wir sagen, wir machen einen Verteilschlüssel innerhalb Europas, käme es zu dem Punkt, dass eben auch Flüchtlinge nach Rumänien geschickt werden müssten, weil eben auch Rumänien Flüchtlinge aufnehmen muss. Jetzt müssen Sie natürlich die Flüchtlinge finden, die freiwillig dorthin gehen. Die Verteilung innerhalb Europas ist eine ganz diffizile Geschichte.

Im vierten und letzten Teil geht es um Armut und Reichtum sowie Politik und Wahlen.

ArbeitsmarktArbeitsagentur
Print Friendly, PDF & Email
 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.