Die SPD auf einer langen Reise

Jusos on Tour: GroKo oder NoGroKo in Leipzig mit Kevin Kühnert + Video

Für alle LeserWenn es nach Union und SPD geht, befindet sich die Regierungsbildung nun auf der Zielgeraden. Die drei Parteien haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt – mehrere Monate nach der Bundestagswahl und mehrere Wochen nach dem Scheitern der „Jamaika“-Sondierungen. Nachdem in den vergangenen Tagen vor allem Personalfragen im Mittelpunkt standen – Horst Seehofer als Heimatminister, Olaf Scholz als Vizekanzler und Martin Schulz nun doch nicht als Außenminister (Stand: Freitagabend) –, geht es nun darum, dass sich die SPD-Mitglieder für oder gegen den Koalitionsvertrag entscheiden müssen. Der Juso-Chef Kevin Kühnert ist deshalb auf Debatten-Tour, am 9. Februar 2018 war Station in der Leipziger Galerie KUB.

Die Jusos, die sich zuvor erfolglos gegen Koalitionsverhandlungen ausgesprochen hatten, sind seit heute mit ihrem Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert auf Deutschlandtour. Nach der ersten Station in Pirna diskutierte der 28-Jährige am Abend in Leipzig mit Katja Pähle in einem zu klein dimensionierten Raum. Mit Durchlauf waren sicher 250 Menschen gekommen, mancher hörte lieber gleich vor dem Fenster am Smartphone den Livestream, statt sich auch noch hineinzuquetschen.

Eine Debatte auf Augenhöhe

Mit Katja Pähle hatte Kühnert eine GroKo-Befürworterin gegenüber, die immerhin die SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Sachsen-Anhalt und zudem seit Dezember 2017 Mitglied im 45-köpfigen Parteivorstand ist. Die Moderation übernahm Irena Rudolph-Kokot vom linken Parteiflügel.

Pähle sollte zunächst erklären, warum sich die Union im Bereich Migration mit Obergrenze, Aufnahmelagern und dem Automatismus bei sicheren Herkunftsländern nahezu vollständig durchgesetzt habe. Sie verwies dabei auf eine Einschätzung des Verhandlungsteilnehmers Ralf Stegner: „Das war der einzige Bereich, in dem die SPD nicht gestalten konnte, sondern Schlimmeres verhindern musste.“ Pähle ergänzte: „Wir haben mehr erreicht, als FDP und Grüne erreicht hätten. Ja, es stößt uns Sozialdemokraten sauer auf, aber ich glaube, es ist das Maximum, das wir erreichen konnten.“

Pro GroKo und NoGroKo gleichberechtigt auf dem Podium. Katja Pähle, Irena Rudolph-Kokot (Moderation) und Kevin Kühnert. Foto: Michael Freitag

Pro GroKo und NoGroKo gleichberechtigt auf dem Podium. Katja Pähle, Irena Rudolph-Kokot (Moderation) und Kevin Kühnert. Foto: Michael Freitag

Anschließend kam Kokot auf den immer wieder genannten und geforderten Erneuerungsprozess in der SPD zu sprechen. „Das, was wir in der Partei machen müssen, hat nichts damit zu tun, ob wir regieren“, antwortete Pähle. Kühnert wies darauf hin, dass es keinen Automatismus gebe – weder für die Erneuerung in der Opposition noch für die Selbstzerstörung in der Regierung. Er kritisierte, dass die Personaldiskussionen bislang die Debatte über den Koalitionsvertrag überlagern würden und der Parteivorstand zu sehr mit Regierungs- und Fraktionsmitgliedern verflochten sei.

Anschließend eröffnete Kokot die Fragerunde. Unter den etwa 150 anwesenden Personen (plus X) befanden sich neben SPD-Mitgliedern auch Mitglieder anderer Parteien. Ein Gast rügte die Kommunikation seitens des Parteivorstandes via E-Mail und WhatsApp als zu einseitig und nicht fair. „Kommunikation ist in der SPD nicht immer Kernkompetenz“, bestätigte Pähle. Immer wiederkehrende Themen waren die Glaubwürdigkeit der SPD und die ungenauen Formulierungen im Koalitionsvertrag mit Prüfaufträgen und Absichtserklärungen. Pähle dazu: „Ich weiß, dass solche Wörter das Herz nicht zum Schwingen bringen.“

Kühnert kritisierte, dass die SPD nicht mit Themen wie Netzausbau und Klimawandel assoziiert werde. Als konkretes Beispiel für verspieltes Vertrauen nannte er Rüstungsexporte. Entgegen der Ankündigung zu Beginn der vergangenen Großen Koalition, diese zu senken, stiegen die Zahlen. Auch der Sozialabbau im Zuge der Hartz-Reform war ein strittiges Thema. An manchen Stellen wurde es emotional, ein Mann aus dem Publikum rief zu Recht dazwischen, dass schließlich die SPD Hartz IV eingeführt hätte.

Moderatorin Kokot musste darum bitten, die Podiumsgäste ausreden zu lassen. Später dann durchaus das allgemeine Eingeständnis Pähles, dass Fehler passiert seien, aber man diese eben auch korrigieren könne – in der Regierung.

Auch die AfD spielte eine große Rolle an diesem Abend, schließlich ist die Partei in Umfragen nur noch wenige Prozentpunkte von der SPD entfernt und könnte mit sozialen Themen weitere Wähler von der einstigen Volkspartei abwerben. So stellt sich für SPD-Mitglieder auch die Frage, was die AfD eher stärken würde – eine Große Koalition oder Neuwahlen.

Die Leipziger Jusos mit Kevin Kühnert in der Galerie KUB. Foto: Michael Freitag

Die Leipziger Jusos mit Kevin Kühnert in der Galerie KUB. Foto: Michael Freitag

Am Ende der Diskussion lobte Kühnert: „Wir haben den Streit heute in vorbildlicher Weise ausgetragen.“ Für diese Sichtweise spricht auch, dass weder er noch Pähle aggressiv für Zustimmung oder Ablehnung geworben oder die Mitglieder zu einem bestimmten Votum aufgefordert haben. Kühnert betonte nochmals den Erfolg, etwa 25.000 neue Mitglieder innerhalb weniger Wochen für die SPD gewonnen zu haben – und hofft darauf, dass etwa 90 Prozent von ihnen dauerhaft in der Partei bleiben.

Nach der Diskussion

Am Rande der Diskussion lobte auch die Leipziger Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe die Juso-Tour. Der L-IZ sagte sie: „Mir fällt vor allem auf, dass hier sachlich diskutiert wurde und eine Befürworterin der Großen Koalition mit auf dem Podium saß.“ Sie sei weiterhin gegen ein Bündnis mit der Union, doch die Freude über die rege Mitgliederbeteiligung in der Galerie KUB war ihr förmlich anzusehen.

Moderatorin Kokot sagte der L-IZ nach der Debatte, dass die Parteispitze derzeit massiv versuche, mit Telefonanrufen bei den Mitgliedern für die Große Koalition zu werben. Wie die Abstimmung ausgeht, könne sie nicht abschätzen. „Ich bin aber der festen Überzeugung, dass vor allem unter den aktiven SPD-Mitgliedern locker 75 Prozent gegen die Große Koalition stimmen werden.“ Sie selbst bleibt auch weiterhin bei ihrem Nein zur GroKo.

Das Hauptproblem aus ihrer Sicht: Kein Vertrauen mehr in die CDU-Politik und auch die handelnden Personen auf der anderen Seite des Verhandlungstisches. „Der Koalitionsvertrag wimmelt von Prüfungen, Kommissionen und dann natürlich Finanzierungsvorbehalten.“ Alles letztlich viel man könnte und würde, das Misstrauen, letztlich erneut nichts Wegweisendes vor allem in der Sozialpolitik durchsetzen zu können, konnte bei ihr bislang noch nicht einmal das Finanzministerium unter Parteikollegen Olaf Schulz beseitigen.

Zumindest in einem Punkt waren sich viele der anwesenden SPD-Mitglieder einig: Die aktuellen Vorgänge in der Parteispitze mit dem Rückzug des ehemaligen Kanzlerkandidaten Martin Schulz als vorläufigem Tiefpunkt sind für die Basis kaum noch nachzuvollziehen. Was Kühnert demnach bereits in der Debatte mit einer besseren Struktur der Partei und einer stärkeren Trennung von Parteivorstand, Mitgliedschaften im Bundestag und weiteren Aufgaben anmahnte, ist wohl vor allem eines – mehr Mitglieder der Partei in die Arbeit bis an die Spitze einzubinden, Vorgänge durchschaubarer für die Mitglieder zu gestalten und am Ende politische Vorgänge wieder stärker von der Basis aus zu gestalten.

Man könnte es auch den Kern einer wirklichen Erneuerung nennen.

Information: Vom 20. Februar bis 2. März, 24 Uhr müssen sich die rund 460.000 SPD-Mitglieder per Briefwahl und rund 2.000 SPD-Mitglieder im Ausland online entscheiden, ob sie dem Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD zustimmen.

Zum aktuellen Koalitionsvertrag, der nun zur Debatte steht zum Download.

Zum CDU/CSU & SPD-Koalitionsvertrag vom Jahr 2013 im Netz. 

Der Livestream von der Veranstaltung im Mitschnitt (Jusos Leipzig auf Facebook)

Hier könnt ihr den größten Teil unserer Veranstaltung mit Kevin Kühnert nochmal anschauen! 😊 #nogrokotour #jusos #leipzig

Gepostet von Jusos Leipzig am Freitag, 9. Februar 2018

* Video *SPDJusosSPD LeipzigJusos LeipzigGroKoNoGroKo
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
6 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
Vereinssoftware – im Digitalen Zeitalter ein Muss

Foto: SportMember

Nutzt euer Verein bereits eine Vereinssoftware? Nein? Dann ist es aber allerhöchste Zeit! Die richtige Vereinssoftware kann einem nicht nur einen Haufen Zeit, Arbeit und Nerven ersparen, sondern gibt einem darüber hinaus auch noch absolute Sicherheit, dass alles was im und um den Verein passiert, so läuft wie es soll! Und auch wenn ihr schon eine Vereinssoftware nutzt, lohnt es sich zu schauen, was sich auf dem Markt tut – denn die digitale Welt entwickelt sich zur Zeit schneller als man gucken kann.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.
Abschwung in Deutschland oder doch nur ein breitärschiges Aussitzen aller überfälligen Hausaufgaben?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), mit seiner Einschätzung recht hat, Donald Trumps Drohungen, weitere Handelshemmnisse vorzunehmen, seien die größte Gefahr für die Konjunktur in Deutschland, bezweifle ich. Der US-Präsident richtet zwar gewaltigen Flurschaden an. Aber er trifft die „Exportnation Deutschland“ da, wo sie aus eigenem Verschulden verletzlich ist.
Am 24. August in der Moritzbastei: Das Leipzig Pop Fest 2019
Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Am 24. August 2019 findet auf und in der Moritzbastei zum ersten Mal das LEIPZIG POP FEST statt. Auf drei Bühnen werden 10 Bands und Musiker*innen auftreten, im Rahmenprogramm wird es Panels und Podiumsdiskussionen geben, die sich rund um die Leipziger Musikbranche drehen.
Petitionsausschuss gibt der Verwaltung einen kleinen Arbeitskatalog zur Radstation im Hauptbahnhof mit
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es gar nicht anders, als auf verschiedenen Wegen Druck zu machen auf die Verwaltung, damit sie einige Themen tatsächlich endlich ernst nimmt oder wenigstens zur Kenntnis nimmt, dass nicht die Bremser in der Stadtpolitik die Mehrheit der Leipziger vertreten. So hatte jüngst das Jugendparlament sich der ewig verschobenen Radstation im Hauptbahnhof angenommen. Außerdem gab es eine Petition, mit der sich jetzt der Petitionsausschuss des Stadtrats beschäftigte.
Das Programm des 17. Leipziger Hörspielsommers
Foto: Hörspielsommer e. V.

Foto: Hörspielsommer e. V.

Vom 6. bis 14. Juli 2019 findet mit dem 17. Leipziger Hörspielsommer das größte Hörspiel-Open-Air-Festival seiner Art auf dem Richard-Wagner-Hain in Leipzig statt. Auch dieses Jahr dürfen sich die hörspielbegeisterten Besucher*innen auf einzigartige Live-Acts, vielfältige Thementage und frische Hörstücke von Newcomer*innen der Hörspielszene in drei Wettbewerben freuen. Das Festival mit seinen über 80 Hörspielen, Features und Klangkunststücken beginnt täglich um 16 Uhr – am Wochenende um 14 Uhr – mit dem Familienprogramm, ab 18 Uhr übernimmt das Abendprogramm. Das gesamte Programm steht nun fest.
Sozialministerin plant neue Medizin-Studienplätze mit Geld, das dafür gar nicht zur Verfügung steht
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen fehlen auch immer mehr Ärzte. Das ist zwar schon ein ganzes Weilchen klar. Aber einen Vorschlag, wie der Ärztemangel wirklich gemindert werden könnte, stellte das Sächsische Sozialministerium erst am Donnerstag, 13. Juni, vor: Es soll deutlich mehr Medizinstudienplätze geben. Aber das droht jetzt auf Kosten der dringend benötigten Studienplätze für angehende Lehrer zu gehen.
Das Lindenau-Museum Altenburg zeigt ab heute Fotografien von Matthias Schaller
Matthias Schaller, Milano, aus der Serie „Fratelli d’Italia“ (2005–2017). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 42 x 40 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Foto: Matthias Schaller, 2019

Für alle LeserAb dem heutigen Sonntag, 16. Juni, gibt es wieder einen besonderen Anreiz, mal kurz nach Altenburg zu fahren: Um 15 Uhr eröffnet heute im Lindenau-Museum Altenburg die zweite großangelegte Sonderausstellung des Jahres. Nach den meisterlichen Blättern der Bauhaus-Mappenedition „Neue Europäische Graphik“, gibt es jetzt die behutsam komponierten Fotografien Matthias Schallers zu sehen.