Wer 380 Millionen Euro ausgeben muss, verhängt keine Haushaltssperre

Grüne und Linke beantragen die sofortige Aufhebung der von Torsten Bonew verhängten Haushaltssperre

Für alle LeserSeit dem 27. April gilt in Leipzig – wieder einmal – eine haushaltswirtschaftliche Sperre. In der Stadtratssitzung am 18. Mai hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew zwar versucht zu erklären, warum er die Haushaltssperre trotz eines absehbaren Haushaltsüberschusses aus dem Jahr 2017 verhängt hat. Dabei spielt das von OBM Burkhard Jung geschnürte 150-Millionen-Euro-Investitions-Paket für neue Schulen die zentrale Rolle. Aber genau das Argument zieht nicht, finden die Fraktionen von Linken und Grünen.

Denn Leipzig sitzt auf einem riesigen Berg von Ausgaberesten, die es einfach nicht verbaut bekommt. Und auch 2017 ist dieser Berg weiter gewachsen. Da finden es die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke nur seltsam, dann auch noch eine Haushaltssperre zu verhängen, um investieren zu können.

„Wir halten die Aufhebung der Haushaltssperre zumindest für die Investitionen aufgrund des Rekordinvestitionsplans von zirka 296 Millionen Euro in 2018 und der gleichzeitigen Rekordsumme von 383,2 Millionen Euro an nicht umgesetzten Investitionen aus den vergangenen Haushaltsjahren (investive Haushaltsausgabenreste) sowie des Bedarfs an schnellstmöglicher Umsetzung unter anderem in der Bildungsinfrastruktur – hier explizit in Schulen und Kitas – für dringend erforderlich“, schreiben die beiden Fraktionen in ihrem gemeinsamen Antrag.

Offen war lange Zeit noch die Frage, ob es Leipzig 2017 vielleicht endlich mal geschafft hat, den Berg an investiven Ausgaberesten abzubauen.

2012 hatte der mit 101,2 Millionen Euro erstmals die 100-Millionen-Grenze überschritten, 2016 waren es schon 222,6 Millionen Euro, die die Stadt Leipzig einfach nicht am Markt platzieren konnte. Aber gerade 2017 ist die Summe mit 383,2 Millionen Euro nun auf einen Betrag gestiegen, den niemand mehr erklären kann.

Ein möglicher Grund sind die zähen und langen Planungen und die noch viel zäheren Fördergeldzusagen. Letzteres ist ja derzeit ein heftiges Streitthema in der Regierungskoalition. Die Förderantragsverfahren sind mittlerweile so bürokratisch und kleinkariert, dass die Kommunen verzweifeln, wenn sie die dringend benötigten Mittel zum Schul- und Straßenbauen beantragen. Deswegen plädiert gerade die SPD für vereinfachte und pauschalierte Genehmigungsverfahren. Doch der Koalitionspartner CDU mauert. Kontrollsucht würgt Investitionen ab.

Das Ergebnis für Leipzig im Jahr 2017: „Mit einer dürftigen Umsetzung von gerade mal 31 % (176 Millionen Euro) des fortgeschriebenen Investitionsplanes (u. a. aus investiven Haushaltsausgaberesten und dem Investplanansatz von 2017 von 231,4 Millionen Euro, d.h. mit insgesamt 559,1 Millionen Euro)“ ist für die beiden antragstellenden Fraktion nicht im Ansatz erkennbar, „dass es in der Folge aus der Abfinanzierung der Investitionen in 2018 zu einer über die Planung hinaus ‚ergebnislindernden‘ Problematik im Finanzhaushalt kommen könnte.“

Das heißt: Immer mehr längst beschlossene Investitionen und Großprojekte stapeln sich, können nicht umgesetzt werden und Leipzig rast mittlerweile mit ungebremster Wucht genau in die Nöte, die diese Investitionen verhindern sollten.

Aber woran liegt es wirklich?

Noch weniger nachvollziehbar wird die Haushaltssperre aus Sicht der beiden Fraktionen in Betracht von über 106 Millionen Euro in den Haushalten für 2016 und 2017 beschlossenen Darlehensmitteln, die bis heute nicht abgerufen wurden und die eigentlich noch für die Umsetzung der Investitionen zur Verfügung stehen.

„Eine Aufhebung der Haushaltssperre für die Investitionen – so das vorgelegte Zahlenwerk des Dezernates Finanzen – führt zu keinem Zeitpunkt zu einer Gefährdung des Haushaltsausgleiches in 2018. Daran ändert auch das Sofortprogramm für Schulen über ca. 153 Millionen Euro für die Jahre 2018 bis 2022 nichts, da in diesem Jahr nur max. 8 Millionen Euro zur Auszahlung anstehen und diese auch noch mit einem großen Fragezeichen versehen sind“, stellen Grüne und Linke fest.

„Das entscheidende Problem ist die wachsende Verzögerung von Investitionen bei den bekannten dringenden Bedarfen in allen Bereichen der Stadt Leipzig und die fehlenden tiefgreifenden Lösungsansätze in der Verwaltung. Hier sei beispielhaft die unzureichende Personalausstattung im Amt für Gebäudemanagement bzw. im Verkehrs- und Tiefbauamt genannt.“

Was ja wohl heißt: In den entscheidenden Planungsämtern sind wichtige Stellen immer noch nicht besetzt, die Planungen dauern zu lange oder liegen noch gar nicht in Genehmigungsreife vor. Die Stadt hat keinen Vorlauf, kann auch nicht einfach mal fertig geplante Projekte vorziehen, wenn es Probleme mit dem Fördergeldgeber gibt. Der ganze Apparat, der eigentlich strategisch im Vorlauf sein müsste, wirkt wie erstarrt.

Und wenn das so ist, nützt natürlich auch eine Haushaltssperre nichts, weil ja trotzdem nicht mehr Projekte zur Umsetzung kommen. Und was nicht umgesetzt wird, landet als investiver Ausgaberest wieder im nächsten Jahr. Und bei dem Tempo hat Leipzig 2020 einen Berg von einer Viertel Milliarde Euro, die nicht verbaut werden konnten, weil an wichtiger Stelle einfach niemand war, der das Ding zum Baustart gebracht hätte.

„Daher halten wir das kommunizierte Vorgehen vor allem für Investitionen mittels ‚Einzelfreigaben‘ im Finanzdezernat nach detaillierter Begründung und Beantragung durch die Fachämter und Dezernate für bürokratisch. Das gleiche gilt für die Freigabe für Mittel für Investitionsneubeginne des Haushaltes 2018. Hier werden unnötige personelle Ressourcen in der Verwaltung der Stadt Leipzig gebunden, die für eine Beschleunigung von Investitionen fehlen“, ziehen Grüne und Linke ihre Bilanz.

Denn statt die Planung zu beschleunigen, hat der Finanzbürgermeister damit in einem sowieso schon bürokratisch überwucherten Verfahren eine weitere Genehmigungsrunde eingeführt. Das ist der beste Weg, in einer eh schon mühsam kommunizierenden Verwaltung zusätzlichen Ärger zum Dauerzustand zu machen.

Und die Haushaltssperre bestätigt ein zunehmend wachsendes Misstrauen, mit dem die Verwaltung die Arbeit des Stadtrates beeinflussen will.

Im Text der beiden Fraktionen: „Besonders kritisch sehen wir, dass die Verwaltungsspitze gravierende Einschränkungen unter anderem des Budgetrechts vom Stadtrat fordert, um eine ‚Beschleunigung‘ von Investitionen von wenigen Wochen zu bewirken. Gleichzeitig werden – wie gerade beschrieben – bürokratische Hemmnisse über das Finanzdezernat aufgebaut und damit lediglich die Machtfülle von Oberbürger- und Finanzbürgermeister erweitert.“

Und so wird folgender Beschlussvorschlag im Stadtrat auf der Tagesordnung stehen: „Der Stadtrat hebt die Haushaltswirtschaftliche Sperre für Auszahlungen von Investitionen im Finanzhaushalt der Stadt Leipzig entsprechend § 30, Satz 2 Sächsischer Kommunalhaushaltsverordnung mit sofortiger Wirkung auf.“

Der Stadtrat tagte: Haushaltssperre in Leipzig – Ein Finanzbürgermeister im Kreuzverhör + Video

InvestitionsstauHaushaltssperreAusgabenreste
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zeigen, welche schöpferischen Kräfte in den Schützlingen des Lebenshilfe e.V. schlummern
Anita bei der Vorbereitung der Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Foto: Christin Schutta

Für alle LeserEs gibt einige Orte zum Kunst-Machen in Leipzig. Hochprofessionelle wie die HGB, ambitionierte wie einige Kurse an der Volkshochschule. Mancher geht ins Freie zum Malen, ab und zu gibt’s auch ein Bildhauer-Pleinairs. Aber gemeinsam Kunst schaffen und dann auch noch in einer Kirche ausstellen, das kann man in der Offenen Kunstwerkstatt.
Grüne beantragen ein Elektrifizierungskonzept für das sächsische Eisenbahnnetz
Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs gibt nach wie vor zentrale sächsische Regionen, wohin man nur mit alten Dieselloks gelangt, weil die Strecke auch 28 Jahre nach der deutschen Einheit nicht elektrifiziert ist. Aber ein modernes Zugsystem ist auf Elektrifizierung angewiesen. Wo also bleibt das Elektrifizierungskonzept für das Eisenbahnnetz in Sachsen, fragen die Grünen. Und fordern die Staatsregierung jetzt per Antrag auf, eins zu entwickeln.
Naturerhalt bewahrt uns vor milliardenteuren ökonomischen Schäden
TEEB-Studie "Werte der Natur aufzeigen und in Entscheidungen integrieren". Cover: Naturkapital

Cover: Naturkapital

Für alle LeserDie Hoffnung lässt sich ja nicht kleinkriegen. Vielleicht hilft es ja, wenn man den beratungsresistenten Politikern vorrechnet, dass die bis jetzt übliche Zerstörung unserer Umwelt schweineviel Geld kostet und ein echter Naturschutz sogar einen echten ökonomischen Wert hat. Jedenfalls versucht das der Abschlussberichts von „Naturkapital Deutschland – TEEB DE“ jetzt zu zeigen. Nicht nur mit Bienen und verbauten Auen.
Maut für Leipzigs Sammelfahrzeuge wird den Abfall für die Bürger noch teurer machen
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn alles so bleibt, wie es der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) auf seine Bundestagsanfrage hin erfuhr, dann zahlen die Leipziger ab 2019 auch noch die Maut für Bundesstraßen und Autobahnen – selbst dann, wenn sie selbst überhaupt nicht drauf fahren. Denn dann muss auch für Leipzigs Müllautos Maut bezahlt werden. Und das wird deftig auf die Müllgebühren aufgeschlagen.
Sammelbewegung „Aufstehen“ startete in Leipzig mit einem rappelvollen Saal
Voller Saal beim ersten Aufstehen-Treffen in Leipzig. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserKaum war die Pressekonferenz mit Sahra Wagenknecht anfang September vorüber, verpackten die großen deutschen Medien das Thema #aufstehen schon wieder unter „Funktioniert nicht“, es sei als Sammelbewegung überflüssig. Aber als die Leipziger „Aufstehen“-Gruppe am Wochenende zum ersten Treffen einlud, wurde es rappelvoll im großen Saal des Schulungszentrums „Walradushof“ in der Emil-Teich-Straße 4.
Die Himmelsscheibe von Nebra und die Entdeckung eines 4.000 Jahre alten Reiches mitten in Europa
Harald Meller, Kai Michel: Die Himmelsscheibe von Nebra. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Harald Meller 2001 zum ersten Mal von einem besonderen Schatzfund aus dem Süden Sachsen-Anhalts erfuhr, war er gerade frisch auf dem Posten des Landesarchäologen in Halle. Und er ahnte nicht, was für ein Abenteuer in der arg lädierten Scheibe steckte, die auf den Fotos zu sehen war, die ihm sein Berliner Kollege zeigte. Der erste Teil des Abenteuers machte in den Medien schon Furore. Der zweite war ein echter archäologischer Krimi.
Ticketverlosung: Mehr als nur ein Tanz – Flamenco Vivo im Gewandhaus
Simone Abrantes. Foto: Uwe Neumann

Foto: Uwe Neumann

VerlosungLassen Sie sich vom Zauber des Flamenco mitreißen. Flamenco Vivo ist mehr als eine Show, es ist gelebte Wirklichkeit. Virtuoses Gitarrenspiel (Georg Kempa), Viola (Azusa Krist) und leidenschaftlicher Gesang (Carmen Celada) verschmelzen mit temperamentvollem Tanz (Simone Abrantes und Cayetana de Ronda) zu einer beeindruckenden Einheit. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten für „Flamenco Vivo“ am 23. November im Gewandhaus.
Aus LVB-Sicht waren die beiden Fahrer-Rekrutierungstage ein Erfolg
Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Sommer haben Leipzigs Verkehrsbetriebe zum ersten Mal öffentlichkeitswirksame Fahreraktionstage veranstaltet. Denn es geht ihnen wie im Grunde fast allen größeren Unternehmen in Leipzig: Es wird immer schwerer, Personal für frei werdende Stellen zu finden. Und als nach den Ferien die Linie 10 einfach im Ferienmodus gelassen wurde, wurde auch offenkundig, welche Folgen es hat, wenn Straßenbahnfahrer dauerhaft fehlen.
Verwaltung sieht keine Chance, Werbung für Alkohol und Nikotin im öffentlichen Raum komplett zu verbieten
Selbst in der Zigarettenwerbung dominiert ein verlogenes Freiheitsbild. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWo ist die Grenze? Gehört Werbung für süchtigmachende Produkte überhaupt in den öffentlichen Raum? Die Diskussion ist ja nicht neu in Leipzig. Und konsequent wäre tatsächlich genau das, was das Jugendparlament im Juli beantragt hat: Zu prüfen, ob Alkohol- und Nikotinwerbung nicht im ganzen Stadtgebiet verboten werden könnte. Denn sie knallt einem ja überall ins Gesicht. Auch Kinder werden mit ihrem Anblick nicht verschont.
Bleiben die Milliarden der Tagebausanierung nach dem Kohleausstieg doch wieder beim Steuerzahler hängen?
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Montag, 24. September, tagte die Kohlekommission in Halle. Also quasi direkt am Mitteldeutschen Kohlerevier. Denn wenn Deutschland Abschied von der Braunkohle nimmt, betrifft das auch die Tagebaue südlich von Leipzig und Halle. Und bei der Gelegenheit haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Klima-Allianz Deutschland eine Studie zur Finanzierung der Bergbaufolgekosten vorgestellt.
Das Haus an der Lortzingstraße soll jetzt endgültig zu einem modernen Naturkundemuseum werden
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Monat ist klar: Ein Naturkundemuseum in Halle 7 der Spinnerei wird es nicht geben. Die 37 Millionen Euro, die dieser Umbau kosten würde, kann sich Leipzig einfach nicht leisten. Das ist der Zeitpunkt, an dem eigentlich nach jahrelanger Herumeierei das getan werden könnte, was seit zehn Jahren auf der Tagesordnung steht: Das zentral gelegene Haus einfach zu modernisieren und zu erweitern.
Sachsen schafft im ersten Halbjahr 2,1 Prozent Wirtschaftswachstum
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo prallen Meldungen aufeinander. „Eine klare Meinung haben die Mittelständler auch zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Demnach rechnen 67 Prozent noch im laufenden Jahr mit einer wirtschaftlichen Abkühlung“, meint die creditshelf Aktiengesellschaft aus Frankfurt am Montag, 24. September. Und gleichzeitig meldet das Sächsische Landesamt für Statistik eine unerwartet hohe Wachstumsrate für Sachsen. Was ist da los?
Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle
Tanja Székessy: Wie du bist,wenn du so bist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch fast ohne Worte. Und gerade deshalb erzählt es etwas, was für gewöhnlich nicht erzählt wird. Auch, weil es viele gar nicht wahrnehmen. Dabei funktioniert der größte Teil unserer Kommunikation über Gesten und Haltungen. Das lernen schon Kinder. Wenn auch nicht bewusst. Es ist ein Aufmerksamkeitsbuch.
Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 1:1 – Eine deutliche Steigerung nach der Pause
Die Spieler von RB Leipzig nach dem 1:1 in Frankfurt. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserSchlechter als gegen Salzburg hätte RB Leipzig kaum spielen können, doch zumindest in der ersten Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt sah es nicht viel besser aus. Passend dazu gingen die Rasenballer mit einem Rückstand in die Pause. Anschließend zeigten die Rot-Weißen aber zumindest eine kämpferische Leistung und verdienten sich das Unentschieden. Forsberg traf per Handelfmeter zum Ausgleich.
Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?