Wer 380 Millionen Euro ausgeben muss, verhängt keine Haushaltssperre

Grüne und Linke beantragen die sofortige Aufhebung der von Torsten Bonew verhängten Haushaltssperre

Für alle LeserSeit dem 27. April gilt in Leipzig – wieder einmal – eine haushaltswirtschaftliche Sperre. In der Stadtratssitzung am 18. Mai hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew zwar versucht zu erklären, warum er die Haushaltssperre trotz eines absehbaren Haushaltsüberschusses aus dem Jahr 2017 verhängt hat. Dabei spielt das von OBM Burkhard Jung geschnürte 150-Millionen-Euro-Investitions-Paket für neue Schulen die zentrale Rolle. Aber genau das Argument zieht nicht, finden die Fraktionen von Linken und Grünen.

Denn Leipzig sitzt auf einem riesigen Berg von Ausgaberesten, die es einfach nicht verbaut bekommt. Und auch 2017 ist dieser Berg weiter gewachsen. Da finden es die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke nur seltsam, dann auch noch eine Haushaltssperre zu verhängen, um investieren zu können.

„Wir halten die Aufhebung der Haushaltssperre zumindest für die Investitionen aufgrund des Rekordinvestitionsplans von zirka 296 Millionen Euro in 2018 und der gleichzeitigen Rekordsumme von 383,2 Millionen Euro an nicht umgesetzten Investitionen aus den vergangenen Haushaltsjahren (investive Haushaltsausgabenreste) sowie des Bedarfs an schnellstmöglicher Umsetzung unter anderem in der Bildungsinfrastruktur – hier explizit in Schulen und Kitas – für dringend erforderlich“, schreiben die beiden Fraktionen in ihrem gemeinsamen Antrag.

Offen war lange Zeit noch die Frage, ob es Leipzig 2017 vielleicht endlich mal geschafft hat, den Berg an investiven Ausgaberesten abzubauen.

2012 hatte der mit 101,2 Millionen Euro erstmals die 100-Millionen-Grenze überschritten, 2016 waren es schon 222,6 Millionen Euro, die die Stadt Leipzig einfach nicht am Markt platzieren konnte. Aber gerade 2017 ist die Summe mit 383,2 Millionen Euro nun auf einen Betrag gestiegen, den niemand mehr erklären kann.

Ein möglicher Grund sind die zähen und langen Planungen und die noch viel zäheren Fördergeldzusagen. Letzteres ist ja derzeit ein heftiges Streitthema in der Regierungskoalition. Die Förderantragsverfahren sind mittlerweile so bürokratisch und kleinkariert, dass die Kommunen verzweifeln, wenn sie die dringend benötigten Mittel zum Schul- und Straßenbauen beantragen. Deswegen plädiert gerade die SPD für vereinfachte und pauschalierte Genehmigungsverfahren. Doch der Koalitionspartner CDU mauert. Kontrollsucht würgt Investitionen ab.

Das Ergebnis für Leipzig im Jahr 2017: „Mit einer dürftigen Umsetzung von gerade mal 31 % (176 Millionen Euro) des fortgeschriebenen Investitionsplanes (u. a. aus investiven Haushaltsausgaberesten und dem Investplanansatz von 2017 von 231,4 Millionen Euro, d.h. mit insgesamt 559,1 Millionen Euro)“ ist für die beiden antragstellenden Fraktion nicht im Ansatz erkennbar, „dass es in der Folge aus der Abfinanzierung der Investitionen in 2018 zu einer über die Planung hinaus ‚ergebnislindernden‘ Problematik im Finanzhaushalt kommen könnte.“

Das heißt: Immer mehr längst beschlossene Investitionen und Großprojekte stapeln sich, können nicht umgesetzt werden und Leipzig rast mittlerweile mit ungebremster Wucht genau in die Nöte, die diese Investitionen verhindern sollten.

Aber woran liegt es wirklich?

Noch weniger nachvollziehbar wird die Haushaltssperre aus Sicht der beiden Fraktionen in Betracht von über 106 Millionen Euro in den Haushalten für 2016 und 2017 beschlossenen Darlehensmitteln, die bis heute nicht abgerufen wurden und die eigentlich noch für die Umsetzung der Investitionen zur Verfügung stehen.

„Eine Aufhebung der Haushaltssperre für die Investitionen – so das vorgelegte Zahlenwerk des Dezernates Finanzen – führt zu keinem Zeitpunkt zu einer Gefährdung des Haushaltsausgleiches in 2018. Daran ändert auch das Sofortprogramm für Schulen über ca. 153 Millionen Euro für die Jahre 2018 bis 2022 nichts, da in diesem Jahr nur max. 8 Millionen Euro zur Auszahlung anstehen und diese auch noch mit einem großen Fragezeichen versehen sind“, stellen Grüne und Linke fest.

„Das entscheidende Problem ist die wachsende Verzögerung von Investitionen bei den bekannten dringenden Bedarfen in allen Bereichen der Stadt Leipzig und die fehlenden tiefgreifenden Lösungsansätze in der Verwaltung. Hier sei beispielhaft die unzureichende Personalausstattung im Amt für Gebäudemanagement bzw. im Verkehrs- und Tiefbauamt genannt.“

Was ja wohl heißt: In den entscheidenden Planungsämtern sind wichtige Stellen immer noch nicht besetzt, die Planungen dauern zu lange oder liegen noch gar nicht in Genehmigungsreife vor. Die Stadt hat keinen Vorlauf, kann auch nicht einfach mal fertig geplante Projekte vorziehen, wenn es Probleme mit dem Fördergeldgeber gibt. Der ganze Apparat, der eigentlich strategisch im Vorlauf sein müsste, wirkt wie erstarrt.

Und wenn das so ist, nützt natürlich auch eine Haushaltssperre nichts, weil ja trotzdem nicht mehr Projekte zur Umsetzung kommen. Und was nicht umgesetzt wird, landet als investiver Ausgaberest wieder im nächsten Jahr. Und bei dem Tempo hat Leipzig 2020 einen Berg von einer Viertel Milliarde Euro, die nicht verbaut werden konnten, weil an wichtiger Stelle einfach niemand war, der das Ding zum Baustart gebracht hätte.

„Daher halten wir das kommunizierte Vorgehen vor allem für Investitionen mittels ‚Einzelfreigaben‘ im Finanzdezernat nach detaillierter Begründung und Beantragung durch die Fachämter und Dezernate für bürokratisch. Das gleiche gilt für die Freigabe für Mittel für Investitionsneubeginne des Haushaltes 2018. Hier werden unnötige personelle Ressourcen in der Verwaltung der Stadt Leipzig gebunden, die für eine Beschleunigung von Investitionen fehlen“, ziehen Grüne und Linke ihre Bilanz.

Denn statt die Planung zu beschleunigen, hat der Finanzbürgermeister damit in einem sowieso schon bürokratisch überwucherten Verfahren eine weitere Genehmigungsrunde eingeführt. Das ist der beste Weg, in einer eh schon mühsam kommunizierenden Verwaltung zusätzlichen Ärger zum Dauerzustand zu machen.

Und die Haushaltssperre bestätigt ein zunehmend wachsendes Misstrauen, mit dem die Verwaltung die Arbeit des Stadtrates beeinflussen will.

Im Text der beiden Fraktionen: „Besonders kritisch sehen wir, dass die Verwaltungsspitze gravierende Einschränkungen unter anderem des Budgetrechts vom Stadtrat fordert, um eine ‚Beschleunigung‘ von Investitionen von wenigen Wochen zu bewirken. Gleichzeitig werden – wie gerade beschrieben – bürokratische Hemmnisse über das Finanzdezernat aufgebaut und damit lediglich die Machtfülle von Oberbürger- und Finanzbürgermeister erweitert.“

Und so wird folgender Beschlussvorschlag im Stadtrat auf der Tagesordnung stehen: „Der Stadtrat hebt die Haushaltswirtschaftliche Sperre für Auszahlungen von Investitionen im Finanzhaushalt der Stadt Leipzig entsprechend § 30, Satz 2 Sächsischer Kommunalhaushaltsverordnung mit sofortiger Wirkung auf.“

Der Stadtrat tagte: Haushaltssperre in Leipzig – Ein Finanzbürgermeister im Kreuzverhör + Video

InvestitionsstauHaushaltssperreAusgabenreste
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream & Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen + Video
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden + Video
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.
Der Stadtrat tagt: Stadtrat gibt WLAN-Konzept für Leipzig in Auftrag + Video

William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserUnter Federführung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft soll in den kommenden Monaten ein Konzept für ein stadtweites WLAN-Netz entstehen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Die Linksfraktion stimmte gegen den Antrag der Grünen.