Erst vertrödeln und dann Druck machen?

Grüne und Linke wollen OBM Jung keinen Blankoscheck für sein 150-Millionen-Euro-Paket ausstellen

Für alle Leser Zur nächsten Stadtratssitzung am Mittwoch, 27. Juni, wird sich der Leipziger Stadtrat mit der 150-Millionen-Euro-Vorlage des OBM zum Schulneubau beschäftigen. Und im Ratsinformationssystem stapeln sich die Änderungsanträge. 19 waren es am Wochenende. Sie stammen vor allen von Linksfraktion, SPD-Fraktion und von der Grünen-Fraktion, wo man nicht akzeptiert, dass OBM und Finanzbürgermeister dem Stadtrat einfach das Recht aus der Hand nehmen wollen, über große Bauvorhaben zu entscheiden.

Im Gesamtpaket soll der Stadtrat die Vorlage „Sammelplanungs- und Baubeschluss sowie Beschluss zum Abschluss von Mietverträgen zur Schaffung zusätzlicher Schulkapazitäten und Bestätigung außerplanmäßiger Auszahlungen nach § 79 (1) SächsGemO“ abnicken.

„Mit der Schulbauvorlage holt der Oberbürgermeister zum Rettungsschlag aus. Jahrelang ging der Schulbau nicht so voran wie vom Stadtrat gefordert. Dabei haben sich die Räte nie auch eiligen Vorlagen versperrt, sogar Sammelbeschlüsse wurden in kürzester Zeit gefasst wie beispielsweise erst vor einem Jahr, als der Planungsbeschluss für bauliche Investitionen an 24 Standorten gefasst wurde“, kommentiert die Fraktionsvorsitzende und schulentwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, Katharina Krefft, das Ganze.

„Nun sollen neben den Planungsbeschlüssen gleichzeitig auch gleich die Baubeschlüsse für die nächste Sammelvorlage für weitere 16 Schulstandorte mit getroffen werden, um weitere Zeit zu sparen. Zeit, die letztlich auch dem Stadtrat als ehrenamtlich arbeitendem und entscheidendem Gremium fehlt, diese zahlreichen Schulbauvorhaben auch inhaltlich konkret zu prüfen und auf Fehlstellen oder Korrekturbedarfe hinzuweisen.

Denn wo schnell gearbeitet wird, geschehen Fehler. Fehler, mit denen die Kinder und Jugendlichen sowie Lehrkräfte und weitere pädagogische Akteure am Bildungsort Schule möglicherweise für Jahrzehnte werden leben müssen. Darum ist es nicht einzusehen, dass nun sogar die Hauptsatzung ausgehebelt wird und Oberbürgermeister Jung so das Ruder gänzlich an sich reißt, der Stadtrat letztlich aber für die Ratsbeschlüsse den Kopf hinhalten muss.“

Und erste Kritik hat auch die Linksfraktion schon geäußert. Denn einige der Projekte – gerade die geplanten Miet-Projekte – können für künftige Haushalte richtig teuer werden. Leipzig erkauft sich eine 150-Millionen-Euro-Notlösung mit millionenteuren Folgekosten.

Andererseits erzählt die Vorlage natürlich auch davon, dass die Stadt auch bei Schulen über die Jahre viel zu wenig Planungsvorlauf geschaffen hat. Auch das hat der Stadtrat immer wieder gerügt. Die Planungsabteilungen sind bis heute sträflichst unterbesetzt. Die Personalkürzungen der frühen 2000er-Jahre machen sich überall bemerkbar. Deswegen waren die vorgelegten Schulprojekte auch noch nicht Thema in den relevanten Ausschusssitzungen, in denen sich die Stadträtinnen und Stadträte ein Bild machen können über Ausmaß und Kosten.

Burkhard Jungs Millionen-Pakete sehen zwar aus wie Handlungsfähigkeit in Druckzeiten. Aber diese Druckzeiten sind nicht erst 2018 entstanden. Seit zehn Jahren ist Leipzig in die Schulplatz-Klemme hineingesteuert. Es gab genug Ratsvorlagen, die den zwingend notwendigen Bedarf aufzeigten.

Aber in keinem einzigen Jahr wurden auch so viele Schulen gebaut und fertiggestellt, wie eigentlich beschlossen waren. Stichwort: investive Haushaltsreste. Es ist genau diese Lücke, die jetzt in einem Hauruck-Programm bis 2020 geschlossen werden soll. Und es sieht ganz so aus, als habe die SPD-Fraktion den einzig richtigen Änderungsantrag gestellt: Wenn der Druck so hoch ist (und er ist so hoch), dann muss die Stadt die benötigten Kapazitäten in Modulbauweise aus dem Boden stampfen. Und zwar sofort.

„Die mittlerweile 18 vorliegenden und seitens der Verwaltung kurzfristig zu bewertenden und letztlich auch zu entscheidenden Änderungsanträge von Fraktionen und Beiräten zeugen deutlich von einem unübersichtlichen, fast chaotischen Verfahren, wo das Steuerrad eine 8 zu haben scheint“, kommentiert Katharina Krefft die Unausgegorenheit der Verwaltungsvorlage. Als hätten sich OBM und Finanzbürgermeister in ihrer Verzweiflung zusammengesetzt, um überhaupt irgendeine Art schnelle Lösung für das nun explosionsreife Thema der fehlenden Schulplätze zu finden.

„Es ist natürlich so, dass sowohl die Erarbeitung als auch die Entscheidung von Vorlagen für den Stadtrat Zeit benötigen. Aber dass die Mitzeichnung der beteiligten Bürgermeister*innen immer drei Monate nötig hat, sollte seit Bestehen der dezernatsübergreifenden Task Force Schulbau eigentlich erledigt sein. Was dort unter Vorsitz des OBM entschieden wird, sollte unmittelbar in die Dienstberatung und damit zu den Stadträten und in die Öffentlichkeit gelangen“, fordert Katharina Krefft. Das Unbehagen an den Hauruck-Entscheidungen des scheidenden OBM wird immer greifbarer: „Eine faktische Entmachtung des Stadtrats erscheint mir da jedoch nicht der richtige Weg zu sein, Prozesse zu optimieren und zu beschleunigen.“

Und so ist ein zentraler Punkt des Änderungsantrags, dass die Zustimmung nur für den Planungsbeschluss der im Paket erwähnten Schulen gegeben wird, für die in zwei Fällen – Oberschule und Gymnasium irgendwo im Leipziger Norden – noch nicht einmal klar ist, wo sie gebaut werden sollen. Und ganz ähnlich lauten auch die Änderungsanträge der Linksfraktion. Auch dort will man sich die Entscheidung über den tatsächlichen Baubeschluss nicht einfach aus der Hand nehmen lassen

Und dann kommt Krefft zum Knackpunkt, denn nicht nur Eltern, Schüler und Presse wundern sich, warum große und dringende Schulbauprojekte immer wieder ins Reich der Illusion verschwinden und einfach nicht gebaut werden.

Katharina Krefft: „Zu den Gründen, warum die Schulen nicht eher begonnen oder fertiggestellt werden, wollen wir mehr Transparenz. Warum kommen jahrelang versprochene Schulen nicht und welche Gegenmaßnahmen sind dahingehend zu ergreifen? Was gibt es zu tun, um die notwendigen Grundstücke zu sichern und die Gewerke auf die Baustelle zu bekommen?“

Der Änderungsantrag der Grünen.

SPD-Fraktion beantragt drei weitere Container-Schulen auf bekannten städtischen Grundstücken

Schulneubau
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zeigen, welche schöpferischen Kräfte in den Schützlingen des Lebenshilfe e.V. schlummern
Anita bei der Vorbereitung der Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Foto: Christin Schutta

Für alle LeserEs gibt einige Orte zum Kunst-Machen in Leipzig. Hochprofessionelle wie die HGB, ambitionierte wie einige Kurse an der Volkshochschule. Mancher geht ins Freie zum Malen, ab und zu gibt’s auch ein Bildhauer-Pleinairs. Aber gemeinsam Kunst schaffen und dann auch noch in einer Kirche ausstellen, das kann man in der Offenen Kunstwerkstatt.
Grüne beantragen ein Elektrifizierungskonzept für das sächsische Eisenbahnnetz
Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs gibt nach wie vor zentrale sächsische Regionen, wohin man nur mit alten Dieselloks gelangt, weil die Strecke auch 28 Jahre nach der deutschen Einheit nicht elektrifiziert ist. Aber ein modernes Zugsystem ist auf Elektrifizierung angewiesen. Wo also bleibt das Elektrifizierungskonzept für das Eisenbahnnetz in Sachsen, fragen die Grünen. Und fordern die Staatsregierung jetzt per Antrag auf, eins zu entwickeln.
Naturerhalt bewahrt uns vor milliardenteuren ökonomischen Schäden
TEEB-Studie "Werte der Natur aufzeigen und in Entscheidungen integrieren". Cover: Naturkapital

Cover: Naturkapital

Für alle LeserDie Hoffnung lässt sich ja nicht kleinkriegen. Vielleicht hilft es ja, wenn man den beratungsresistenten Politikern vorrechnet, dass die bis jetzt übliche Zerstörung unserer Umwelt schweineviel Geld kostet und ein echter Naturschutz sogar einen echten ökonomischen Wert hat. Jedenfalls versucht das der Abschlussberichts von „Naturkapital Deutschland – TEEB DE“ jetzt zu zeigen. Nicht nur mit Bienen und verbauten Auen.
Maut für Leipzigs Sammelfahrzeuge wird den Abfall für die Bürger noch teurer machen
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn alles so bleibt, wie es der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) auf seine Bundestagsanfrage hin erfuhr, dann zahlen die Leipziger ab 2019 auch noch die Maut für Bundesstraßen und Autobahnen – selbst dann, wenn sie selbst überhaupt nicht drauf fahren. Denn dann muss auch für Leipzigs Müllautos Maut bezahlt werden. Und das wird deftig auf die Müllgebühren aufgeschlagen.
Sammelbewegung „Aufstehen“ startete in Leipzig mit einem rappelvollen Saal
Voller Saal beim ersten Aufstehen-Treffen in Leipzig. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserKaum war die Pressekonferenz mit Sahra Wagenknecht anfang September vorüber, verpackten die großen deutschen Medien das Thema #aufstehen schon wieder unter „Funktioniert nicht“, es sei als Sammelbewegung überflüssig. Aber als die Leipziger „Aufstehen“-Gruppe am Wochenende zum ersten Treffen einlud, wurde es rappelvoll im großen Saal des Schulungszentrums „Walradushof“ in der Emil-Teich-Straße 4.
Die Himmelsscheibe von Nebra und die Entdeckung eines 4.000 Jahre alten Reiches mitten in Europa
Harald Meller, Kai Michel: Die Himmelsscheibe von Nebra. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Harald Meller 2001 zum ersten Mal von einem besonderen Schatzfund aus dem Süden Sachsen-Anhalts erfuhr, war er gerade frisch auf dem Posten des Landesarchäologen in Halle. Und er ahnte nicht, was für ein Abenteuer in der arg lädierten Scheibe steckte, die auf den Fotos zu sehen war, die ihm sein Berliner Kollege zeigte. Der erste Teil des Abenteuers machte in den Medien schon Furore. Der zweite war ein echter archäologischer Krimi.
Ticketverlosung: Mehr als nur ein Tanz – Flamenco Vivo im Gewandhaus
Simone Abrantes. Foto: Uwe Neumann

Foto: Uwe Neumann

VerlosungLassen Sie sich vom Zauber des Flamenco mitreißen. Flamenco Vivo ist mehr als eine Show, es ist gelebte Wirklichkeit. Virtuoses Gitarrenspiel (Georg Kempa), Viola (Azusa Krist) und leidenschaftlicher Gesang (Carmen Celada) verschmelzen mit temperamentvollem Tanz (Simone Abrantes und Cayetana de Ronda) zu einer beeindruckenden Einheit. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten für „Flamenco Vivo“ am 23. November im Gewandhaus.
Aus LVB-Sicht waren die beiden Fahrer-Rekrutierungstage ein Erfolg
Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Sommer haben Leipzigs Verkehrsbetriebe zum ersten Mal öffentlichkeitswirksame Fahreraktionstage veranstaltet. Denn es geht ihnen wie im Grunde fast allen größeren Unternehmen in Leipzig: Es wird immer schwerer, Personal für frei werdende Stellen zu finden. Und als nach den Ferien die Linie 10 einfach im Ferienmodus gelassen wurde, wurde auch offenkundig, welche Folgen es hat, wenn Straßenbahnfahrer dauerhaft fehlen.
Verwaltung sieht keine Chance, Werbung für Alkohol und Nikotin im öffentlichen Raum komplett zu verbieten
Selbst in der Zigarettenwerbung dominiert ein verlogenes Freiheitsbild. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWo ist die Grenze? Gehört Werbung für süchtigmachende Produkte überhaupt in den öffentlichen Raum? Die Diskussion ist ja nicht neu in Leipzig. Und konsequent wäre tatsächlich genau das, was das Jugendparlament im Juli beantragt hat: Zu prüfen, ob Alkohol- und Nikotinwerbung nicht im ganzen Stadtgebiet verboten werden könnte. Denn sie knallt einem ja überall ins Gesicht. Auch Kinder werden mit ihrem Anblick nicht verschont.
Bleiben die Milliarden der Tagebausanierung nach dem Kohleausstieg doch wieder beim Steuerzahler hängen?
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Montag, 24. September, tagte die Kohlekommission in Halle. Also quasi direkt am Mitteldeutschen Kohlerevier. Denn wenn Deutschland Abschied von der Braunkohle nimmt, betrifft das auch die Tagebaue südlich von Leipzig und Halle. Und bei der Gelegenheit haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Klima-Allianz Deutschland eine Studie zur Finanzierung der Bergbaufolgekosten vorgestellt.
Das Haus an der Lortzingstraße soll jetzt endgültig zu einem modernen Naturkundemuseum werden
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Monat ist klar: Ein Naturkundemuseum in Halle 7 der Spinnerei wird es nicht geben. Die 37 Millionen Euro, die dieser Umbau kosten würde, kann sich Leipzig einfach nicht leisten. Das ist der Zeitpunkt, an dem eigentlich nach jahrelanger Herumeierei das getan werden könnte, was seit zehn Jahren auf der Tagesordnung steht: Das zentral gelegene Haus einfach zu modernisieren und zu erweitern.
Sachsen schafft im ersten Halbjahr 2,1 Prozent Wirtschaftswachstum
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo prallen Meldungen aufeinander. „Eine klare Meinung haben die Mittelständler auch zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Demnach rechnen 67 Prozent noch im laufenden Jahr mit einer wirtschaftlichen Abkühlung“, meint die creditshelf Aktiengesellschaft aus Frankfurt am Montag, 24. September. Und gleichzeitig meldet das Sächsische Landesamt für Statistik eine unerwartet hohe Wachstumsrate für Sachsen. Was ist da los?
Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle
Tanja Székessy: Wie du bist,wenn du so bist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch fast ohne Worte. Und gerade deshalb erzählt es etwas, was für gewöhnlich nicht erzählt wird. Auch, weil es viele gar nicht wahrnehmen. Dabei funktioniert der größte Teil unserer Kommunikation über Gesten und Haltungen. Das lernen schon Kinder. Wenn auch nicht bewusst. Es ist ein Aufmerksamkeitsbuch.
Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 1:1 – Eine deutliche Steigerung nach der Pause
Die Spieler von RB Leipzig nach dem 1:1 in Frankfurt. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserSchlechter als gegen Salzburg hätte RB Leipzig kaum spielen können, doch zumindest in der ersten Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt sah es nicht viel besser aus. Passend dazu gingen die Rasenballer mit einem Rückstand in die Pause. Anschließend zeigten die Rot-Weißen aber zumindest eine kämpferische Leistung und verdienten sich das Unentschieden. Forsberg traf per Handelfmeter zum Ausgleich.
Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?