Schluss mit der Zerstörung unseres Auenwaldes

Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“

Das schreiben Wiebke Engelsing, Tobias R. Möller und Ulrike Böhm vom Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz in ihrem Antrag an die Mitgliederversammlung. Und was sie dann aufzählen zeigt, dass nichts an diesem Plan durchdacht ist. Hier hat einfach ein Stadtförster festgelegt, wie viel Holz er aus dem Wald holen will. Und zu Recht stellen die drei Grünen fest, dass der Förster der falsche Mann ist, die Naturschutzbelange im Auenwald zu vertreten.

Einfach mal aus der Begründung des Antrags übernommen, da muss ich das nicht alles extra erklären:

„1. Es fehlen wichtige Angaben zur Beurteilung der Eingriffe, insbesondere die folgenden:

– Konkrete Maßnahmenbereiche werden nicht benannt (für Femelschläge von insgesamt 1,1 ha wird ein Suchraum von 15,3 ha, für Sanitärhiebe an Wegen und Straßen werden 22 ha, für Altdurchforstungen werden insgesamt fast 50 ha ausgewiesen).

– Es werden (außer in der Nonne) keine Angaben zu maximalen Stammumfängen bzw. zum Alter der für die Fällung vorgesehenen Bäume gemacht.

– Es fehlen Angaben zu Anzahl und Art der Bäume, die gefällt werden sollen.

  1. Es bestehen erhebliche Zweifel bezüglich der FFH-Verträglichkeit des FWP 2018. Für die Eingriffe in Altbaumbestände (Femelhieb, Schirmhieb, Altdurchforstungen, Sanitärhieb) wurde eine Fläche von mehr als 90 ha und von 3.337 Erntefestmetern ausgewiesen.
  2. Auf insgesamt 86 ha sind Habitatflächen von Fledermäusen durch Eingriffe in Altbaumbestände betroffen.

Fast alle Eingriffe in Altbaumbestände (ca. 86 ha – bis auf 3,9 ha im Rosental) liegen innerhalb von nach FFH-Richtlinie geschützten Habitatflächen von Fledermäusen (Großes Mausohr, Bechsteinfledermaus und Mopsfledermaus). Insbesondere der südliche Auwald zeigt laut Managementplan einen Anteil baumhöhlenträchtiger Altbestände mit Relevanz für Fledermäuse von 35 %.

  1. Es fehlen Vermeidungsmaßnahmen zur Gewährleistung der Erhaltungsziele und zur Vermeidung von artenschutzrechtlichen Tötungs-, Störungs- und Zerstörungsverbotstatbeständen.

Es gibt keine Angaben dazu, wie der Eingriff in Höhlenbäume vermieden werden soll, keine Angaben zu Vermeidungsmaßnahmen, keine Angaben von Flächen, die auszusparen sind, keine Angaben zu einer fachlich geeigneten ökologischen Begleitung der Rodungen.

Die Naturschutzverbände sind weder personell noch fachlich in der Lage, auf 90 ha Bäume hinsichtlich der Quartiereignung für Fledermäuse zu prüfen und zu kennzeichnen. Die Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen im Stadtwald ist nicht Aufgabe der Naturschutzverbände. Sie sollen die rechtskonforme und fachlich korrekte Umsetzung der Maßnahmen prüfen und kritisch begleiten. Wer übernimmt diesen Kontrollpart, wenn die Naturschutzverbände selbst die Maßnahmen mitverantworten?

  1. Es sind insgesamt 16 Flächen des Lebensraumtyps LRT 9160 von Eingriffen in Altbaumbestände betroffen.

Ein großer Teil der Flächen liegt außerdem innerhalb des nach FFH-Richtlinie geschützten Lebensraumtyps Sternmieren-Stieleichen-Hainbuchenwald. Es sind insgesamt 16 Flächen dieses Lebensraumtyps von Maßnahmen betroffen.

  1. Die flächenscharfen Maßnahmen laut Managementplan für diese Flächen sehen keine Entnahme von Altbäumen vor. Es handelt sich um Forstwirtschaftliche Entnahmen im FFH-Gebiet (…)
  2. Eine Größenordnung von 22 ha ist für Verkehrssicherungsmaßnahmen (Sanitärhiebe kranker Eschen v. a.) ausgewiesen und 1.310 Festmeter. Sanitärhiebe in diesem Umfang zur Herstellung der Verkehrssicherheit sind nicht nachvollziehbar.“

Und dann kommt der Knackpunkt, der deutlich macht, was nicht einmal die elf Wissenschaftler sehen wollen, die ihren Offenen Brief augenscheinlich nur an die LVZ geschickt haben. Da gibt es bei dem Thema ja keinen Widerspruch. Woher auch? Die Kritik steht in der L-IZ.

Und der zentrale Punkt ist die Tatsache, dass der Leipziger Auenwald ein FFH-Schutzgebiet ist, nicht nur irgendein einfacher Stadtwald, den eine verschworene Gemeinschaft dann einfach umbauen kann, sodass er hinterher irgendwie so aussieht, wie sie sich das gedacht haben. Und das unter einem immensen Aufwand.

Und wer die schon angelegten Femellöcher aus den vergangenen Jahren im Auwald sucht, findet sie nicht. Dort ist nämlich genau das passiert, was eigentlich ausgemerzt werden sollte: Sie sind mit schnell wachsendem Ahorn zugewachsen.

Der Leipziger Stadtförster schafft den Leipzigern einen prächtigen Ahornwald. Das kann er wirklich gut.

Und weiter in der Antragsbegründung:

„8. Der Forstwirtschaftsplan stellt die Forstwirtschaft innerhalb des FFH-Gebietes frei. Dies widerspricht den Vorgaben für das FFH-Gebiet:

Es ist nicht Aufgabe der Forstwirtschaft, die Schutzziele des FFH-Gebietes umzusetzen. Die Forstwirtschaft verfügt nicht über die fachlichen Voraussetzungen, auf Flächen von insgesamt über 120 ha selbständig die FFH-Verträglichkeit und Artenschutzrechtskonformität zu gewährleisten. Der Stadtforsten ist keine Schutzgebietsverwaltung. Die Förster sind forstwirtschaftlich d. h. für die wirtschaftliche Nutzung von Holz ausgebildet.

Da es sich bei dem FWP um einen Plan nach § 36 Nr. 2 handelt und der FWP kein Plan ist, der unmittelbar der Verwaltung des Gebietes dient (wie z. B. der Managementplan), ist für den FWP gemäß § 34 Abs. 1 eine FFH-Verträglichkeitsprüfung erforderlich. Eine FFH-Verträglichkeitsprüfung wurde nicht durchgeführt.

Die forstwirtschaftliche Nutzung muss wie jede andere Nutzung und Inanspruchnahme von Flächen hinsichtlich ihrer Vereinbarkeit mit den Erhaltungszielen des FFH-Gebietes geprüft werden. Das ist bisher nicht erfolgt und aufgrund fehlender Angaben im Forstwirtschaftsplan auch nicht möglich. Es steht jedoch außer Frage, dass der Forstwirtschaftsplan, wie er jetzt vorliegt, erhebliche Beeinträchtigungen eines Lebensraumtyps und mehrerer Habitate von Fledermäusen erlaubt. Es wird nicht hinreichend belegt, wie diese Schädigungen vermieden werden können.“

Das Gesetz, auf das sich die drei Antragsteller beziehen, ist das Bundesnaturschutzgesetz, in dessen § 33 es heißt: „Alle Veränderungen und Störungen, die zu einer erheblichen Beeinträchtigung eines Natura 2000-Gebiets in seinen für die Erhaltungsziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteilen führen können, sind unzulässig. Die für Naturschutz und Landschaftspflege zuständige Behörde kann unter den Voraussetzungen des § 34 Absatz 3 bis 5 Ausnahmen von dem Verbot des Satzes 1 sowie von Verboten im Sinne des § 32 Absatz 3 zulassen.“

Man kann gespannt sein, wie die Grünen, die sich bislang auch noch nicht mit der Försterei im Leipziger Auenwald beschäftigt haben, auf den Antrag reagieren.

Die Mitgliederversammlung der Grünen findet am Montag, 22. Oktober, um 19 Uhr in der Alten Schlosserei (Kurt-Eisner-Str. 66 (HH)) statt.

Und dass es keine Widerlegung sein kann oder gar eine Zerpflückung der Thesen des NuKLA und von Prof. Gerken, die die elf versammelten Wissenschaftler an die LVZ geschickt haben, wird auch deutlich, wenn man sich um die Walddiskussion in Deutschland mal ein bisschen bemüht.

Denn da stehen sich die Verteidiger der Machbarkeit, die fest überzeugt sind, sie könnten sich ihre Wunschwälder mit großem Aufwand erschaffen, einer wachsenden Zahl von Forschern gegenüber, die den Wald als lebendigen Organismus betrachten, der sehr wohl und viel besser in der Lage ist, sich selbst zu regenerieren und einen nachhaltigen und artenreichen Zustand zu erreichen.

Und die Lübecker haben das früh gewusst und gemeinsam beschlossen, ihren Stadtwald aus der forstwirtschaftlichen Bewirtschaftung herauszunehmen und ihn schonend zu behandeln. Es wird ohne eine politische Entscheidung nicht gehen.

Es geht in Leipzig genau um diese Richtungsentscheidung. Und das wissen die elf Wissenschaftler auch.

Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

 

AuenwaldForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch in Delitzsch blühen jetzt die Schmetterlingswiesen
Im Vordergrund eine Blühwiese, im Hintergrund eine konventionelle Rasenfläche vor Wohnblöcken im Stadtteil Nord. Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch im benachbarten Delitzsch nimmt man die Gefährdung der Insekten ernst. In der „aufgeräumten“ Stadt finden Insekten viel zu wenig Nahrung, ihr Lebensraum schwindet. Es fehlen die blühenden Wiesen. Die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie die Flächenversiegelung durch Industrie und Privathaushalte sind Hauptgründe für den Rückgang von Blühwiesenflächen in Deutschland.
Leipziger Genossenschaften: Es gibt noch genug Wohnungen im ganzen Leipziger Stadtgebiet
Die Vorstände der Leipziger Wohnungsgenossenschaften. Foto: VSWG

Foto: VSWG

Für alle LeserDie einen finden keine passende Wohnung, die anderen keine, die sie bezahlen können. Viele Leipziger ziehen heute schon mit ihren Familien lieber ins Umland. Hat Leipzig also ein Wohnungsproblem? Nein, sagt Dr. Axel Viehweger, Vorstand VSWG. Zusammen mit den Vorständen der sechs größten Leipziger Wohnungsgenossenschaften hat er am Mittwoch, 22. Mai, zur Pressekonferenz geladen.
Die Pöppelmannsche Steinbrücke feiert am 25. Mai 300 Jahre
Zeitreise auf der Pöppelmannschen Steinbrücke. Foto: David Rieger Redok/Art

Foto: David Rieger Redok/Art

Für alle LeserZum 300-jährigen Jubiläum der Pöppelmannschen Steinbrücke am Samstag, 25. Mai, geben sich August der Starke, Napoleon und die Grimmaer Husaren ein Stelldichein. Die Parade mit bedeutenden historischen Persönlichkeiten ist der Höhepunkt beim bunten Treiben auf der berühmten Brücke in Grimma sowie auf dem Volkshausplatz. Nachgestellt wird zudem das Zusammentreffen amerikanischer und russischer Truppen im Zweiten Weltkrieg.
Am 5. November im Täubchenthal: Walking on Cars – Irlands Indie-Eleganz
Walking On Cars 2019 © Coda

© Coda

In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands, bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor neun Jahren die Band Walking On Cars. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Everything This Way“ sorgte das Quintett für großes Aufsehen. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg der Longplayer sogar an die Spitze der Albumcharts.
So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst
Benedikt Feiten: So oder so ist das Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.
Heute im WERK 2: A-WA
A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA („Ay-wa“) sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.
Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.
Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.