16.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Wenn eine Zahl falsch ist: Landesdirektion Sachsen hebt Wahlergebnis der Leipziger Stadtratswahl auf

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Seit dem gestrigen Dienstag, 30. Juli 2019, ist das Wahlergebnis der Stadt Leipzig bei den Kommunalwahlen vom 26. Mai 2019 vorübergehend ungültig. So lautet im Kern die Mitteilung der übergeordneten Prüfbehörde Landesdirektion Sachsen (LDS) aufgrund einer falschen Zahlenübermittlung im Wahlkreis 4 (Briefwahlbezirk 4005). Dort rückt nun ein Kandidat der SPD einen Platz nach vorn und bis zur neuen Bekanntmachung des abschließenden Wahlergebnisses ist der neue Leipziger Stadtrat nicht arbeitsfähig.

    Offiziell liest es sich martialisch, denn „die Landesdirektion Sachsen hebt die Feststellung des Wahlergebnisses der Stadtratswahlen in der Stadt Leipzig auf. Der Gemeindewahlausschuss muss das Wahlergebnis unverzüglich neu feststellen und bekanntmachen, damit der Stadtrat seine Arbeit aufnehmen kann.“

    Dahinter steckt jedoch die „Korrektur eines Übertragungsfehlers im Wahlkreis 4 (Briefwahlbezirk 4005)“, wodurch nunmehr der Kandidat Daniel Thalheim anstelle von 353 nunmehr 354 Stimmen erhalten hat. „Damit hat er mehr Stimmen als der – aufgrund des besseren Listenplatzes – in der Reihenfolge vor ihm festgestellte Nachrücker Oliver Strotzer mit 353 Stimmen. Herr Thalheim wechselt somit den Ersatzkandidatenplatz mit Herrn Strotzer.“, so die LDS am 30. Juli 2019.

    Viel ändern werden diese neuen Zahlen nicht, denn zu einer anderen Sitzverteilung im neuen Stadtrat oder bei der Reihenfolge der gewählten Stadträte kommt es somit nicht. Denn glücklicherweise fand der Fehler sieben Plätze von einem echten Nachrücken auf den gewählten Stadtrat Christopher Zenker (SPD) statt, doch „gemäß der Kommunalwahlordnung ist auch die Reihenfolge der gewählten Ersatzpersonen vom Gemeindewahlausschuss festzustellen. Bei fehlerhafter Feststellung ist diese aufzuheben, eine Neufeststellung durchzuführen und deren Ergebnis erneut bekanntzumachen.“

    Am 29. Juni 2019 wurden die amtlichen Endergebnisse der zurückliegenden Kommunalwahl im Leipziger Amtsblatt auf zwei Seiten bekannt gemacht, diese ist somit hinfällig und muss wiederholt werden. Am 16. August 2019 erscheint das nächste Amtsblatt. Spätestens da sollte also der Wahlausschuss eine Neufeststellung durchgeführt haben und das nunmehr neue Ergebnis der Stadtratswahl in Leipzig noch einmal erscheinen, um „öffentlich bekannt gemacht“ zu sein.

    Der Stadtrat tritt dann am 28. August 2019 erstmals in der Zusammensetzung zusammen, wie am 26. Mai 2019 gewählt. Wenn die neue Bekanntmachung rechtzeitig erscheint.

    Zur Mitteilung der Landesdirektion Sachsen

    Eine Zahl verändert die Reihenfolge und macht eine Neuverkündung im Amtsblatt nötig. Screen Amtsblatt, 29. Juni 2019
    Eine Zahl verändert die Reihenfolge und macht eine Neuverkündung im Amtsblatt nötig. Screen Amtsblatt, 29. Juni 2019

    Wahlkreis 4 – Die neue Reihenfolge der Kommunalwahl der SPD

    Stadtrat Zenker, Christopher; Diplomkaufmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter; 6.283 Stimmen

    Nachrücker neu

    Kleinschmidt, Katharina; Redakteurin; 1410, Dyck, Axel; Diplomingenieur, Geschäftsführer; 1190;
    Hummel, Louise; Erzieherin in Ausbildung; 683, Rietzschel, Marco; Student; 643, Diallo, Patricia; Lehrerin; 615, Joachim, Michael; Erzieher; 570, Götz, Florian; Opern- und Konzertsänger; 373, Thalheim, Daniel; Journalist, Doktorand; 354, Strotzer, Oliver; Politikwissenschaftler, Angestellter; 353, Loew, Laura Clarissa; Studentin; 296

    Extrarunde für den „alten“ Stadtrat in Leipzig im August

    Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige