Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.

Das hat er auch beim letzten Mal getan, was dazu führte, dass selbst der Leiter der Abteilung Stadtforsten begann, politisch aktiv zu werden und die Fraktionen anzutelefonieren, damit sie ja dem von ihm vorgelegten Forstwirtschaftsplan zustimmten. Was die Ratsversammlung dann auch mehrheitlich tat. Was dann die Klage von NuKLA und Grüne Liga zur Folge hatte, die beide davon ausgehen, dass der hohe europäische Schutzstatus für das Leipziger Auensystem solche großflächigen Baumfällungen geradezu verbietet.

Dass das Leipziger Verwaltungsgericht dem möglicherweise nicht zustimmen würden, vermuteten sie schon. Gerade in Umweltfragen tun sich die regionalen Gerichte schwer, eine eigene Expertise aufzubauen und Ämtern die gesetzlichen Grenzen aufzuzeigen. Die es gibt. Doch dazu müssen sich Umweltverbände in der Regel durch die Instanzen klagen. Und das dauert. Einen abschließenden Bescheid zur Leipziger Klage hat NuKLA noch immer nicht.

Und damit auch nicht die Leipziger Stadtverwaltung, die alles tut, um ihre massiven Baumfällungen im FFH-Gebiet als rechtens und gesetzkonform zu begründen, auch wenn die Waldbewirtschaftung mit Femeln und Mittelwald eindeutig wirtschaftlich motivierte Eingriffe in ein noch immer artenreiches Ökosystem sind, die eigentlich zu unterlassen sind, weil sie die Bedingungen für das Lebensraumsystem Auenwald massiv verschlechtern.

Aber um das zu sehen, muss man sich von der Interpretation lösen, die Leipziger Stadtforsten könnten den Artenreichtum vermehren und den Auenwald „verbessern“, indem sie den Wald großflächig auflichten und dort anstelle Dutzender alter Stark- und Biotopbäume junge Einheits-Setzlinge pflanzen. Setzlinge, die gerade in den beiden Trockensommern 2018/2019 reihenweise eingingen, weil diese Auflichtungen nicht nur viel zu trocken sind, sondern sich auch viel zu sehr aufheizen.

Wälder sind komplexe Pflanzensysteme, in denen die Funktion jeder Pflanze, jedes Bakteriums und jedes Insekts aufeinander abgestimmt sind. Bäume passen sich an ihre Standorte an, entwickeln Resistenzen und Resilienzen. Es entstehen komplexe Waldsysteme, die gerade durch diese gegenseitigen Abhängigkeiten stabil sind und auch schweren Wetterphänomen besser widerstehen als die Plantagenwälder der heutigen Forstwirtschaft.

Leipzig wäre also gut beraten, diese gewachsenen Strukturen des Auenwaldes nicht zu zerstören und auch kein „Waldumbau“-Programm zu forcieren, bei dem wieder auf künstliche Weise ein Wunschwald aufgebaut werden soll, in dem der Mensch bestimmt, was wachsen darf und was nicht. Denn kostbar sind nicht die jungen Wälder, in denen dann irgendwie „die Mischung“ stimmt, sondern die alten Wälder, geprägt von artenreichen 200, 300 Jahre alten Starkbäumen.

Beim letzten Mal fuhr auch die LVZ eine Kampagne gegen den Vorstoß von Grüner Liga und NuKLA, meinte die massiven Baumfällungen gar als Rettung des Auenwaldes verkaufen zu müssen. Motto: „Gar nichts tun ist auch keine Lösung.“ Was auf die Stadtratsfraktionen dann auch so wirkte. Sie übernahmen wieder den alten Glauben daran, es seien die Förster, die erst einen gesunden Wald bauen müssten. Ein Glaube, der so nicht nur in Leipzig herrscht.

Er bestimmt auch die sächsische Waldpolitik, die in den beiden Trockensommern ihr für alle sichtbares Debakel erlebt hat, als erst die Orkane hektarweise die gepflanzten Plantagenwälder niedermähten, dann kamen Trockenheit und Borkenkäfer und der Waldminister geriet regelrecht in Aktionismus, obwohl er ein ganzes Aufgabenfeld all die Jahre schlicht ignoriert hat: Die eigentlich beschlossene Ausweisung von Prozesschutzflächen, auch von Waldgebieten, die endlich aus der forstwirtschaftlichen Nutzung genommen werden, um sie ihrer natürlichen Entwicklung zu überlassen.

Ob die neu gewählten Stadträtinnen und Stadträte diesmal lesen, was der NuKLA ihnen in einem Offenen Brief schreibt? Oder lassen sie sich hinterher wieder breitschlagen, einem Fällplan zuzustimmen, mit dem wieder große Löcher in die gewachsenen Baumbestände geschlagen werden, die die Widerstandsfähigkeit des Leipziger Auenwaldes weiter mindern. Gerade in einer Zeit, wo auch die Wälder die Veränderungen des Klimas verkraften und ausgleichen müssen.

Der Offene Brief:

Sehr geehrte Damen und Herren Stadträte!

Während die massiven Schäden in Wirtschaftswäldern gerade zu heftigem, leider wenig differenziertem Aktionismus führen, sieht der Forstwirtschaftsplan von Stadtforsten 2019/20 für Leipzigs Auwald erneut Mengen von insgesamt mehr als 11.000 Festmetern Holzeinschlag vor (Stammholz in 1 Kubikmeterwürfeln dicht an dicht vom Hauptbahnhof bis zum Pier 1), die nur erreicht werden können, wenn über 100 Jahre alte Stark- und Biotopbäume gefällt werden.

Die Harvestereinsätze sollen wieder auch in unter EU-Schutz stehenden Gebieten stattfinden und werden dort nicht nur flächig die bestehende naturnahe und damit relativ klimaveränderungsresistente Waldstruktur, sondern auch den Boden als Lebensraum und Wasserspeicher zerstören.

Bezogen auf den Rechtsstreit gegen die Forstwirtschaft der Stadt Leipzig in EU-Schutzgebieten befinden wir uns aktuell im Hauptsacheverfahren und vor der nächst höheren Instanz, dem Oberverwaltungsgericht in Bautzen. Ein dann von allen zu akzeptierendes Urteil erwarten wir erst vor dem EU-Gerichtshof.

In der Anlage 1 erhalten Sie die Stellungnahme von Prof. Dr. Gerken und Johannes Hansmann vom NuKLA Aueninstitut für Mitteldeutschland „Lebendige Flüsse“ zu den städtischen Plänen, denen Sie erneut zustimmen sollen – und sei es auch „nur“ fiskalisch: wieder 1,5 Mill. Euro, die an anderer Stelle dringend benötigt würden.

Außerdem geben wir Ihnen gern den Offenen Brief an Julia Klöckner (Anlage 2) sowie an Svenja Schulze (Anlage 3) zur Kenntnis, welche deutschlandweit anerkannte Wissenschaftler, Klimaschutzexperten und Naturschutzverbände (u. a. auch mehrfach von NABU Deutschland, wenngleich der hiesige NABU sowie NABU Sachsen fehlt) unterzeichnet haben mit der Bitte, auch diesen in Ihre Entscheidung zum FWP 2019/20 einzubeziehen.

Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben erklärte aktuell in der BILD die Situation: https://www.nukla.de/2019/08/7109/

Wir von NuKLA fordern einen sofortigen Stopp der Intensivforstwirtschaft im Leipziger Auwald, sei es durch Stadtforsten oder durch Sachsenforst, und die Entwicklung eines ökologisch verträglichen und zukunftszugewandten Pflegekonzeptes, der dieses Tafelsilber der sächsischen Waldkulisse auch für unsere Kinder und Enkel zu erhalten vermag.

Der Waldumbau im Auwald zerstört mehr, als er künstlich herstellen kann

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Offener BriefForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.