Die Arbeit hat gerade erst begonnen und der Flughafen ist auch wieder dabei

Der Stadtrat tagt: Leipzig ruft den Klimanotstand aus + Video

Für alle LeserEs war eines der großen Themen der vergangenen Monate: Soll Leipzig den Klimanotstand ausrufen? Zunächst hatte es das Jugendparlament gefordert, vor einigen Wochen dann auch der Oberbürgermeister. Noch unmittelbar vor der Ratsversammlung am Mittwoch, den 30. Oktober, gingen zahlreiche Änderungsanträge ein. Letztlich hat der Stadtrat Leipzig nach bewegter Debatte den Klimanotstand ausgerufen sowie umfangreiche Maßnahmen und Ziele beschlossen.

Konstanz, die größte Stadt am Bodensee und direkt an der Grenze zur Schweiz gelegen, hat sich vor fast genau einem halben Jahr einen Platz in den Geschichtsbüchern gesichert. Am 2. Mai 2019 rief der Gemeinderat einstimmig den sogenannten Klimanotstand aus. Es war die erste Stadt in Deutschland, in der ein solcher Beschluss gefasst wurde. Mehr als 60 Städte folgten in den kommenden Monaten.

Fast die Hälfte dieser Städte liegt in Nordrhein-Westfalen. Auch in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein wurde im vergangenen halben Jahr vermehrt der Klimanotstand ausgerufen. In den ostdeutschen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist das bislang nur in einer Stadt der Fall: in Jena. Dort gilt seit dem 4. September offiziell der Klimanotstand.

Leipzig sollte nun als zweite Stadt in Ostdeutschland und erste Stadt in Sachsen folgen. Einen entsprechenden Antrag hatte das Jugendparlament bereits im Frühling in den Stadtrat eingebracht.

„Die Stadt Leipzig verhängt mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand und räumt dem Klimaschutz sowie dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels die höchste Priorität ein“, heißt es darin. Zudem soll die Verwaltung jährlich am 21. Juni über „den umweltpolitischen Zustand der Stadt“ und darüber, „welche Maßnahmen geplant und umgesetzt sind“, berichten.

Nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) bereits Ende September angekündigt hatte, den Klimanotstand ausrufen zu wollen, veröffentlichte die Verwaltung Anfang Oktober ihren Standpunkt zum Antrag des Jugendparlaments.

Darin heißt es folgerichtig: „Die Stadt Leipzig, welche für sich eine Vorreiterrolle im Klimaschutz beansprucht, ruft den Klimanotstand aus und bekennt sich damit zu einem verantwortungsvollen Engagement gegen die wissenschaftlich belegte und fortschreitende globale Erderwärmung.“

Ziel sei es, „die negativen Auswirkungen auf das Weltklima auch auf lokaler Ebene so gering wie möglich zu halten“.

Konkret soll das für Leipzig unter anderem bedeuten

Klimaneutralität bis 2050, ab 2020 jährlich eine klimapolitische Stunde im Stadtrat sowie mehr Mitsprache für Umweltverbände und – vereine. Zudem möchte sich der OBM „als Präsident des Deutschen Städtetags für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik auf Bundesebene“ einsetzen.

Der vielleicht wichtigste Satz im Beschlussvorschlag der Verwaltung lautet: „Bei allen städtischen Entscheidungen sind der Klimaschutz sowie der Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels prioritär zu beachten.“

Neben Umweltorganisationen wie BUND und Ökolöwe hatten sich Linke, Grüne und SPD bereits im Vorfeld der Ratsversammlung dafür ausgesprochen, den Klimanotstand auszurufen. Die SPD überlegte es sich kurz vor der Ratsversammlung jedoch anders.

In einem kurzfristig eingebrachten Änderungsantrag schreibt die Fraktion: „Wir sehen eine Streichung des Begriffs ‚Klimanotstand‘ aus dem Beschlussvorschlag als notwendig an, weil der Begriff zusätzliche Ängste schürt, statt die Menschen an diesem Punkt von der Notwendigkeit der Reaktion auf den Klimawandel zu überzeugen und mitzunehmen.“

Zudem sprach sich die SPD im selben Änderungsantrag dagegen aus, ab 2020 jährlich eine klimapolitische Stunde im Stadtrat zu veranstalten, weil fachpolitische Stunden mittlerweile nicht mehr vorgesehen seien.

Linksfraktion und Grüne präsentierten zu Beginn der Woche einen gemeinsamen Änderungsantrag, nachdem sie zuvor jeweils eigene Anträge eingebracht hatten. Dieser basiert auf dem Standpunkt der Verwaltung und ist mit Jugendparlament und „Fridays for Future“ abgestimmt. Beide Fraktionen betonen darin, dass die Klimaneutralität spätestens 2050 erreicht werden soll – aber lieber schon früher.

Zuvor hatte die Linksfraktion noch gefordert, die Klimaneutralität bis 2035 anzustreben. Nun heißt es, dass bis 2035 zumindest die Verwaltung klimaneutral sein soll. Ein entsprechendes Konzept sei bis Ende 2020 vorzulegen. Zudem soll die Verwaltung bis Ende 2022 ein Konzept zur klimaneutralen Strom- und Wärmeversorgung im Jahr 2040 erarbeiten.

Ein weiterer Vorschlag des gemeinsamen Antrages lautet: „Darüber hinaus führt die Stadt Leipzig ein Klimaschutz-Monitoring ein, mit dem Fortschritte oder Rückschritte privater und öffentlicher Maßnahmen beim Klimaschutz messbar gemacht werden.“

Anders als von der Stadtverwaltung beabsichtigt, sollen zudem nicht nur Umweltverbände und -vereine mehr Mitspracherecht erhalten, sondern auch Fraktionsvertreter/-innen und Mitglieder des Jugendparlaments. Die SPD forderte in ihrem Änderungsantrag zudem, auch Fachleute aus Wirtschaftsverbänden, Forschungseinrichtungen und Gewerkschaften zu beteiligen.

Die Gegenstimmen

Die rechtsradikale AfD, die den menschengemachten Klimawandel leugnet, äußerte sich schon vor der Ratsversammlung ablehnend. Sie werde gegen den Antrag des Jugendparlaments stimmen, weil es „wesentlich wichtigere Themenbereiche“ gebe. Es handle sich dabei um „Symbolpolitik“ und „Klimahysterie“.

Die CDU sprach sich ebenfalls gegen die Ausrufung des Klimanotstands aus, weil in der Stadtentwicklung nicht einem Aspekt der Vorrang gegeben werden soll und der Begriff die Bevölkerung verunsichern könne. Stattdessen soll die Verwaltung die Fortschreibung des städtischen Energie- und Klimaschutzprogramms „beschleunigen“.

Kurz vor der Ratsversammlung brachten schließlich auch die Freibeuter noch mehrere Änderungsanträge ein. Unter anderem schlugen sie vor, dass Verwaltung und Eigenbetriebe künftig keine Fahrzeuge mehr anschaffen sollen, die mit fossilen Energieträgern arbeiten. Die drei FDP-Mitglieder der Fraktion forderten zudem – ähnlich wie die SPD –, auf den Begriff „Klimanotstand“ zu verzichten.

Demonstrationen vor der Tür und im Saal

Am Tag der Ratsversammlung am Mittwoch, den 30. Oktober, gab es eine Kundgebung vor dem Neuen Rathaus. Die Teilnehmenden warben dafür, den Klimanotstand auszurufen. Dazu aufgerufen hatten unter anderem der Ökolöwe, der BUND, Fridays for Future, Extinction Rebellion sowie Linksjugend und Grüne Jugend.

Die folgende Debatte im Festsaal des Neuen Rathauses begann mit einer kleinen Überraschung. Mehrere Menschen entrollten auf der Gästetribüne ein Banner mit der Forderung, den Klimanotstand auszurufen.

Oberbürgermeister Jung ermahnte sie daraufhin, auf politische Botschaften sowie Klatschen und ähnliche Emotionen zu verzichten – so wie es die Hausordnung vorsehe. Eine Bitte, der die Anwesenden nur teilweise nachkamen. Jung duldete die gelegentlichen Jubel- oder Unmutsbekundungen, was wiederum die AfD störte, die mehrmals forderte, die Hausordnung einzuhalten.

Annegret Janssen aus dem Jugendparlament eröffnete die Debatte, indem sie die Kontroverse um den Begriff „Notstand“ aufgriff. Dieser bedeute eine „gefährliche Situation, die durch schnelles Handeln bereinigt werden muss“. Genau das sei der Fall. Es gehe nicht darum, Menschen mit diesem Begriff Angst zu machen. Janssen erklärte, dass sich das Jugendparlament dem gemeinsamen Antrag von Linksfraktion und Grünen angeschlossen habe.

Linkspolitiker Michael Neuhaus verwies auf zahlreiche Tote in Deutschland während des Hitzesommers im vergangenen Jahr: „Es macht mich wütend, wenn das als Panikmache und Klimahysterie verunglimpft wird.“ Er dankte insbesondere Aktivist/-innen wie jenen von „Fridays for Future“ für ihr Engagement. Katharina Krefft aus der Grünen-Fraktion ergänzte, dass viele Menschen mit andauernd hohen Temperaturen wie im vergangenen Jahr Probleme hätten.

Für die CDU-Fraktion ergriff Sabine Heymann das Wort: „Wir leugnen den Klimawandel nicht, aber wir sprechen uns gegen verbales Aufrüsten aus.“ Ein Notstand bedeute normalerweise, dass demokratische Prozesse ignoriert werden dürften. „Der Begriff spaltet die Gesellschaft. Wir wollen aber dafür sorgen, dass ein so wichtiges Thema die Gesellschaft verbindet.“

Auch seitens der AfD kam der Vorwurf, dass es den Antragsteller/-innen darum gehe, anderen Menschen Angst zu machen. Siegbert Droese nannte das „Volkserziehung nach grün-roter Art“. Als er erklärte, dass die AfD für Umweltschutz stehe, folgte lautes Lachen auf der Gästetribüne.

Den Protest bis in den Ratssaal hinein: einige wurden danach aus dem Rathaus entfernt. Foto: Tobias Möritz

Den Protest bis in den Ratssaal hinein: einige wurden danach aus dem Rathaus entfernt. Foto: Tobias Möritz

Anschließend sprachen Politiker jener beiden Parteien, die zwar den Maßnahmen zustimmen, aber den Begriff ablehnen. Christopher Zenker verwies auf lange Diskussionen, die es deshalb bei der SPD gegeben habe. „Der Begriff schürt Ängste. Wir brauchen Begriffe, die nicht als Vorbote der Apokalypse gedeutet werden können.“ FDP-Stadtrat Sven Morlok argumentierte ähnlich wie die CDU damit, dass ein „Notstand“ üblicherweise Einschränkungen der Grundrechte bedeute.

Zudem bat Morlok die Grünen darum, den Flughafen bei den geplanten Maßnahmen nicht mit zu erwähnen. Dafür sei Leipzig strukturell nicht zuständig, so würde man nur Demokratiemüdigkeit bei den Bürgern erreichen. Letztlich erneut das Eingeständnis, dass maßgebliche Entscheidungen auf der Ebene des Landes Sachsen gefällt werden.

Bert Sander aus der Grünen-Fraktion hielt entgegen, dass Leipzig in vielen Gremien vertreten sei und „der Flughafen auch über Leipzig“ sei. Gemeint hier ist die einst bei der Einrichtung des Flughafens ausgeschlossene Überfliegung der Stadt Leipzig, welche heute über die „Südabkurvung“ oft genug geschieht. Tatsächlich handelt es sich gerade dabei und der Lärmbelastung der Anwoher am Flughafen Schkeuditz um einen Dauerbrenner.

Zwischen beiden Parteien ging es einige Male hin und her, ohne dass eine Einigung in dieser Frage erreicht werden konnte. Morlok wies dabei auch darauf hin, dass er im Falle eines Notstandes mehr Konsequenz in konkretere Maßnahmen erwarte. Das hatte Neu-Stadtrat Jürgen Kasek (Grüne) dabei: Er forderte ebenfalls, den Flughafen Leipzig/Halle explizit mit im Beschluss zu behalten und verwies auf die jungen Menschen, welche kaum die Frage hätten, welches Auto sie in der Zukunft fahren, sondern ob und wie sie leben müssten.

Zudem werde immer klarer, dass die Klimaforscher eher zu konservativ geschätzt haben könnten – „die Gletscher schmelzen schneller“ als vorhergesagt, so Kasek.

Am Ende der weit über eine Stunde dauernden Debatte äußerte sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung zum Begriff des Klimanotstands: „Man kann den jungen Leuten nicht erklären, dass wir eine semantische Debatte führen. Der Begriff meint eine politische Aussage, nicht juristische Folgen.“ Die Stadt müsse sich realistische Ziele setzen und handeln; schon jetzt würden Parks vertrocknen und Bäume eingehen, verwies Jung vor allem auf die letzten zwei Sommer in Leipzig.

Selbst bei Einhaltung des 1,5-Grad-Zieles sei in Leipzig ein Klima wie in Barcelona heute zu erwarten – darauf muss sich laut Jung die Stadt so oder so bereits als neue „cool City“ mittels begrünter Dächer weiterer Maßnahmen vorbereiten.

Bert Sander (mitte) zum Beginn seiner ersten Ratsversammlung im Gespräch. Foto: Michael Freitag

Bert Sander (mitte) zum Beginn seiner ersten Ratsversammlung im Gespräch. Foto: Michael Freitag

Die Abstimmung

Für die Änderungsanträge von CDU, SPD und FDP, die darauf zielten, das Wort „Klimanotstand“ zu streichen, gab es keine Mehrheiten. Lediglich der Freibeuter-Antrag zur Anschaffung neuer Fahrzeuge in der Verwaltung erhielt eine knappe Mehrheit.

Zustimmung gab es dann jedoch zu den verschiedenen Punkten des gemeinsamen Antrags von Linken und Grünen, die überwiegend getrennt voneinander abgestimmt wurden. Im Ergebnis erhielten alle Vorschläge der beiden Fraktionen eine Mehrheit.

Das bedeutet: Leipzig hat den Klimanotstand ausgerufen und ist nun selbst dazu aufgerufen, konkrete Maßnahmen in die Tat umzusetzen, um die beschlossenen Ziele zu erreichen. Ab sofort muss jede neue Maßnahme und jeder Beschluss in Leipzig auf ihre Klimaverträglichkeit hin geprüft werden.

Wenn der Stadtrat aufmerksam bleibt.

L-IZ-Video von der Debatte am 30.10. im Stadtrat Leipzig

Video: L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig will 2023 die Fernwärmeversorgung aus Lippendorf beenden + Video

Die vollständige Debatte (im Livestream-Mitschnitt, bis 7. November 2019 abrufbar)

* Video *KlimawandelStadtratKlimanotstand
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrsdezernat rechnet für 2021 mit den Baumaßnahmen für die Radverbindung Lindenau–Innenstadt
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist eine der wichtigsten Radwegeverbindungen vom Leipziger Westen in die Innenstadt – die Route von Lindenau über die Jahnallee. Aber die ist voller Engpässe und Gefahrenstellen. Logisch, dass mittlerweile in mehreren Gremien intensiv darüber diskutiert wird, wie man hier eine wirklich sichere und kluge Radwegverbindung hinbekommen kann. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat jetzt seine Position zu einem Antrag der SPD-Fraktion formuliert.
Sofortiger Bestandsschutz für die von Abbaggerung bedrohten sächsischen Dörfer
Protestcamp in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Kohlezeitalter geht zu Ende, muss zu Ende gehen. Das weiß auch die sächsische Staatsregierung. Doch sie weigert sich seit Jahren, auch nur einen verlässlichen Ausstiegskorridor aus der Braunkohle zu zeichnen. Stattdessen gibt man – völlig ohne Not – weitere Dörfer dem Hunger der Bergbaukonzerne preis. Mit einem Offenen Brief fordert das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ jetzt eine Bestandsgarantie für die bedrohten Dörfer.
Das Appetitmacherbuch zum Reisenden Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen
Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ja so einige berühmte 200-Jährige, deren Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Zu ihnen gehört auch Theodor Fontane, der am 30. Dezember seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte. Aber wie kann ein Geburtstagsbuch aussehen? Könnte man da nicht den wichtigsten Fontane-Kenner fragen, der die großen Fontane-Gesamtausgaben betreut hat? Der Mann heißt Gotthard Erler, ist aber auch schon 86 Jahre alt. Aber er sagte auch nicht „Nein“, als der Verlag anfragte.
Kleine Fische: Zollaktion auf der Eisenbahnstraße
Am 12. November 2019 ab 17 Uhr in der Eisenbahnstraße großes Polizeiaufgebot und Kreuzungssperren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Spannendste an der groß angelegten Razzia am Abend des 12. November 2019 dürften am Ende wohl die eingesammelten Telefone, Computer und Speichermedien sein. Diese sollen nun ausgewertet werden, so das LKA Sachsen zum Abschluss der Aktion, welche seit 17 Uhr zeitgleich in Leipzig, Grimma und Thüringen stattfand. Der Rest der Erkenntnisse vor allem auf der Eisenbahnstraße blieb eher mager.
„Dorf der Jugend“ in Grimma gewinnt Sächsischen Förderpreis für Demokratie
Stadtrat Jürgen Kasek (B90/Die Grünen) und Tobias Burdukat vom „Dorf der Jugend“ am 9. August 2019 in Grimma (auf einer Gegendemo zum Auftritt Björn Höckes im Rathaus Grimma). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBesonders in den Kleinstädten und auf dem Dorf, wo rechte Einstellungen teilweise in der Überzahl sind, ist Engagement für Humanismus und gegen Diskriminierung besonders wichtig. Gleichzeitig fehlt es vielen Projekten an Geld. Eines davon – das „Dorf der Jugend“ in Grimma – hat am Dienstag, den 12. November, den Hauptpreis des Sächsischen Förderpreises für Demokratie und damit 5.000 Euro gewonnen. Die „Kontaktstelle Wohnen“ aus Leipzig erhielt einen „Anerkennungspreis“.
Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.
Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.