OBM-Wahl 2020: In Leipzig geht es um Inhalte, nicht um Lagerwahlkämpfe

Für alle LeserWas passiert im Leipziger OBM-Wahlkampf, und was nicht? Das ist durchaus die Frage, nachdem die LVZ erst die Debatte um das (Nach-)Wahl-Plakat der Linken losgetreten hat, das mit seinem Slogan „Leipzig kippt nicht“ direkt auf die desaströse Ministerpräsidentenwahl in Thüringen zielt und den Leipziger Wahlkampf zu einer Art Lagerwahlkampf stilisiert, in dem AfD und CDU quasi in ein Glas geschüttet werden. Ein Motiv, das auch Uwe Schwabe aufregt. Gleichzeitig scheint es keine Sachthemen mehr zu geben - zumindest in manchen Medien.
Anzeige

An die LVZ habe er einen „Wutbrief“ geschrieben, schreibt die LVZ über Uwe Schwabe. Obwohl selbst das, was sie zitiert, eher nicht wütend klingt, sondern mahnend. Denn den bekannten Leipziger Bürgerrechtler treibt eine berechtigte Sorge um.

Die LVZ zitiert ihn zum Beispiel so: „,Es geht nicht mehr um Inhalte wie die Stadt sich am besten entwickeln kann, sondern um rechts gegen links‘, empört sich Schwabe und spielt damit auf OBM-Jung an.“ Und: „,Da werden ganze Wählerschichten in die rechte Ecke gestellt‘, warnt er vor den Folgen. ,Damit stärkt man nur die Extremen an den politischen Rändern und spaltet die Leipziger Stadtgesellschaft immer mehr.‘“

Wer in den letzten Wochen ausschließlich die LVZ gelesen hat, bekommt tatsächlich so ein Gefühl.

Wer hingegen auch die Wahlforen besucht hat und/oder die Berichte und Videos zu den Wahlforen auf der L-IZ gelesen und angesehen hat, der weiß, dass das genau so nicht stimmt. Gerade Burkhard Jung als langjähriger Amtsinhaber hat stets inhaltlich und substanziell antworten können, die langjährigen Stadträtinnen Franziska Riekewald (Linke) und Katharina Krefft (Grüne) ebenso. Wer diese Wahlforen vor der ersten Wahlrunde wahrgenommen hat, weiß, dass es in der zweiten Wahlrunde am 1. März sehr wohl um Inhalte gehen wird.

Auch wenn Sebastian Gemkow (CDU) mittlerweile alle Versuche weiterer Wahlpodien abzusagen versucht, kann er nicht verhindern, dass Sachthemen nun einmal eine Rolle spielen. Sein OBM-Wahl-Kalender ist – was fachliche Podiumsdebatten betrifft – mittlerweile leer. Was sehr dafür spricht, dass sich der derzeitige Wissenschaftsminister Sachsens nicht mit dem amtierenden OBM in den Ring traut, denn allein von drei gewichtigen Organisationen in Leipzig sind Versuche bekannt, eben solche vorzubereiten.

Wie sein Team der L-IZ.de gegenüber mitteilte, hat Gemkow angeblich keinen Gesprächsbedarf vor Publikum mehr. „Nachdem Sebastian Gemkow seine Ideen für Leipzig bereits im Januar beinahe täglich auf diversen Wahlforen vorgestellt hat, konzentriert er sich vor dem zweiten Wahlgang auf direkte Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern in Leipzig.“, so Dr. Beate Feist auf eine Anfrage der L-IZ.de zur Bürger-Townhall, an welcher sich mehr als ein Dutzend Vereine, Initiativen und Verbände beteiligen werden.

Was in diesen zwei Sätzen fehlt, ist die hohe Zahl abgesagter Podien seitens Sebastian Gemkow – so erfuhren stets kurzfristig der BUND Leipzig, die Parents for Future und der Stadtelternrat Leipzig bereits vor dem ersten Wahlgang am 2. Februar 2020, dass der CDU-Kandidat fehlen würde. Objektiv nachvollziehbare Erklärungen erhielten sie nicht.

Seine Inhalte blieben also nicht nur in den Zukunftsthemen Umwelt- und Klimaschutz sowie Schule und Bildung in Leipzig unklar und unbekannt, nachdem er vorab auf dem IHK-Forum eher blaß und bei dem Forum des „SpinLab Leipzig“ in der Moritzbastei unvorbereitet wirkte.  Auch beim LVZ/MDR-Forum fand der CDU-Kandidat in der zweiten Hälfte des Abends inhaltlich praktisch kaum noch statt.

Runde 2 und der Rückzug zweier Kandidatinnen

Dass Linke und Grüne, die ihre Kandidatinnen zurückgezogen haben, im zweiten Wahlgang Jung unterstützen wollen, hat eben nichts mit einem Lagerwahlkampf zu tun, wie ihn die LVZ offenbar bewusst stilisiert, sondern mit Inhalten. So haben beide verhandelt vor ihrem Ausstieg aus dem OBM-Rennen und die inhaltlichen Vereinbarungen anschließend öffentlich gemacht.

Aber da lenkt ja Jungs spontane Äußerung vom Wahlabend am 2. Februar von „rechts gescheitelt, rechts gekämmt“ so schön ab. Wenn man es so verkürzt wie die LVZ, dann wirkt es tatsächlich so, als ginge es nur um rechts und links und nicht um völlig unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft der Stadt.

Wer das nicht vergisst, liest das komplette Zitat anders. Hier die Komplettversion aus der SPD-Zeitung „Vorwärts“: „,Ich habe genau das erwartet‘, kommentierte Burkhard Jung den Wahlausgang am Sonntagabend. In der zweiten Runde stehe nun ein Zweikampf zwischen ihm und dem CDU-Mann Gemkow bevor: ,Jetzt geht’s um die Wurst, um Progressivität oder eine Rolle rückwärts. Es geht um Internationalität, Weltoffenheit und eine bunte Stadt oder rechts gescheitelt und rechts gekämmt.‘ Jung beschwor seine Anhänger/-innen: ,Wir haben jetzt die Aufgabe, alle, die eine moderne, offene, internationale Stadt wollen, zusammenzubringen und in den zweiten Wahlgang zu ziehen. Und wir werden gewinnen.‘“

Es geht sehr wohl um Inhalte

Inhalte, die jede/-r L-IZ-Leser/-in kennt, die hier seit Jahren mitlesen und auch unsere regelmäßige Stadtratsberichterstattung wahrnehmen. Leipzig hat sehr wohl große Themen bewältigt und noch zu bewältigen. Aber es ist nicht das von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow aufs Plakat gehievte Sicherheitsthema.

Rechts soziale Gerechtigkeit, links Sebastian Gemkow (CDU) mit einem

Rechts soziale Gerechtigkeit, links Sebastian Gemkow (CDU) mit einem  „Sicherheitswahlkampf“ zur OB-Wahl am 2. Februar 2020. Foto: L-IZ.de

Es sind: ÖPNV, Schulen, Kindertagesstätten, bezahlbare Wohnungen, Klimaschutz.

Das sind die Megathemen, die Leipzig in den nächsten Jahren in Atem halten werden. Und Grüne und Linke, so betonen es beide Parteien, unterstützen Burkhard Jung, weil sie mit ihm diese Themen anpacken können. Denn, so Katharina Krefft direkt nach der Entscheidung ihres Rückzuges, bei Sebastian Gemkow habe man praktisch inhaltlich nichts vorgefunden.

So gesehen war das „Leipzig kippt nicht“-Plakat durchaus ein Eigentor. Denn in Leipzig geht es – anders als in Erfurt und Thüringen – nicht um ein Abrutschen nach rechts, sondern um das, was der OBM mit dem Stadtrat in den nächsten sieben Jahren leisten muss. Wer hat die besseren Konzepte dafür? Hat sie überhaupt jeder der beiden Kandidaten?

Darum geht es eigentlich in der Endrunde des Wahlkampfes.

Der übrigens nicht erst durch das „Kippt nicht“-Plakat von den eigentlichen Inhalten wegdriftete. Dazu kommen wir noch. Denn da muss man sich mit modernem Marketing, der seit Angela Merkel bekannten „asymetrischen Demobilisierung“ beschäftigen und wie man Wahlkampf ohne Inhalte machen kann. Und mit der Art von Zeitungen, selbst Wahlkampf zu machen und ihre eigenen Lieblingskandidaten zu promoten.

Normalerweise stehen Zeitungen in der Pflicht, über Inhalte zu schreiben. Die Wähler/-innen haben ein Recht darauf, zu erfahren, wer eigentlich wofür steht und welche Politik mit dem jeweiligen Kandidaten zu erwarten ist. Doch nicht nur Bürgerrechtler Uwe Schwabe geht es beim Lesen der LVZ so, dass er das Gefühl bekommt, hier gehe es auf einmal nur noch um rechts gegen links.

Er meint seine Warnung tatsächlich ernst.

„Ich denke wir brauchen wieder eine Kultur des Meinungsstreits des Zuhörens, eine Kultur der Runden Tische, eine Kultur des Redens auf Augenhöhe. Ein Lagerwahlkampf in rechts und links bringt uns keinen Schritt voran“, schreibt er uns.

„Wir müssen auch viel mehr differenzieren zwischen rechts und links und Rechtsextrem und Linksextrem. Rechts und links hat einen Platz in unserer Gesellschaft solange sie auf den Grundfesten des Grundgesetzes stehen. Rechtsextreme und Linksextreme in unserer Gesellschaft und in unserer Stadt, sind entschieden abzulehnen. Ich denke auch, dass eine Polarisierung im Wahlkampf ok ist. Was aus meiner Sicht nicht ok ist, ist ein primitiver Lagerwahlkampf. Diesen hat Jung mit, aus meiner Sicht unnötigen Aussage, nach der Wahl eröffnet und zwar vor den Ereignissen von Thüringen. Die AfD Wähler werden jetzt vielleicht ihr Kreuz bei Gemkow machen. Ist das legitim oder nicht?“

Der OBM-Kandidat der AfD, Christoph Neumann, hatte diesbezüglich bei seinem Rückzug zumindest eine klare Anti-Haltung zu OBM Burkhard Jung parat, der in den letzten Jahren hier und da auffiel, etwas gegen Neonazis zu haben. Auch so kann man einen CDU-Kandidaten empfehlen.

Der Leipziger OBM-Wahlkampf sei auch nicht mit Thüringen zu vergleichen, so Schwabe weiter. „Dort haben gewählte Parlamentarier auf dümmste Weise mit dem Feuer gespielt. Dies ist absolut abzulehnen. In Leipzig handelt es sich um Wähler. Angesichts der Lage im Osten, hier gibt es weniger Stammwähler, weniger Bindungen an Parteien, müssen wir, glaube ich, damit leben, dass auch Personen oder im Leipziger Fall Bürgermeister, von vorherigen AfD-Wählern gewählt werden. Was wäre sonst die Alternative? Keiner darf mehr eine Wahl annehmen, wenn auch nur der Verdacht entsteht, er könnte mit Stimmen von vorherigen AfD-Wählern gewählt worden sein.“

Das Problem: in Thüringen wählten Abgeordnete einen Ministerpräsidenten, in Leipzig die Bürger einen Oberbürgermeister. Es ist wohl ein Unterschied, ob Björn Höcke einem Politiker ins Amt verhilft oder die Leipziger Bürger.

Die erste Townhall Leipzigs. Eine Idee, die es jährlich geben soll. Foto: L-IZ.de

Die erste Townhall Leipzigs. Eine Idee, die es jährlich geben soll. Foto: L-IZ.de

Zwei Kandidaten-Interviews & die erste „Townhall“ stehen noch aus

Das Interview mit Burkhard Jung, in dem wir ihm einige inhaltlich relevante Fragen gestellt haben, werden wir noch komplett auf der L-IZ veröffentlichen (es ist halt etwas länger und bedarf mehrerer Teile nach Themengebieten). Das Interview mit Sebastian Gemkow ist noch offen, genauso, wie seine Zusage zum großen „Townhall“-Bürgerwahlforum am Sonntag, 23. Februar, in der Peterskirche noch aussteht.

Denn genau das ist das Forum, auf dem die Kandidat/-innen (neben Burkhard Jung hat auch Ute Elisabeth Gabelmann wieder zugesagt) zu den inhaltlichen Fragen Antwort geben können, die wirklich aus der Stadtgesellschaft kommen. Denn für das Bürgerforum wurde das „Townhall“-Format gewählt: Kompetente Vereine, Initiativen und Verbände formulieren ihre Fragen an die Kandidat/-innen und das Publikum im Saal stimmt darüber ab, welche Fragen in welcher Reihenfolge drankommen.

Offener, bürgernaher und öffentlicher geht es nicht.

Hier die Liste der Organisationen, Vereine und Verbände, die am 23. Februar 2020 gemeinsam mit weiteren Bürger/-innen in der Peterskirche ihre Fragen an alle drei OBM-Wahl-Kandidat/-innen stellen wollen.

Stadtelternrat Leipzig
Evangelische Kirchgemeinde Peterskirche (und andere)
IHK zu Leipzig
Leipzig – Stadt für Alle
Parents for Future / Fridays for Future
We ride Leipzig (Leipziger Fahrradaktive)
ADFC Leipzig
BUND Leipzig
Leipzig nimmt Platz
Bürgervereine Anger-Crottendorf & Sellerhausen (& weitere)
DGB Leipzig
VLW e.G., Unitas, Lipsia etc. als Baugenossenschaftsverbund
Initiative Leipzig Plus Kultur
Landesverband Haus & Grund Sachsen
Buchkinder Leipzig e.V.
und weitere …

OBM-Wahl: Ein Oberbürgermeister im Wahlkampf & Rückzugskandidatinnen + Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Burkhard JungSebastian GemkowLVZOBM-WahlTownhall
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.