Coronavirus in Leipzig (1): Eine Stadt fährt langsam runter + Updates bis 13:30 Uhr

Für alle Leser130 Menschen sind in Sachsen mittlerweile positiv auf das Coronavirus noch ohne einen Todesfall getestet, 31 davon in Leipzig und weitere 16 im Umland. Für ganz Deutschland meldete das Robert Koch Institut am Sonntagabend (15. März) 4.838 Erkrankungen bei 12 Todesfällen. Noch steht Deutschland vor der großen Erkrankungswelle im Versuch, diese möglichst in die Länge zu ziehen. Seit Montagmorgen kann man nach den praktisch vollständigen Absagen aller Veranstaltungen auch in Leipzig dabei zuschauen, wie die größte Stadt Sachsens in einen etwas gebremsten Modus übergehen wird. Die L-IZ.de berichtet über die aktuellen Entwicklungen.
Anzeige

Update Montag, 16. März 2020, ab 15:30 Uhr

Alle folgenden Entwicklungen ab 15:30 Uhr finden Sie hier. Unter anderem zu den Schul- und Kitaschließungen ab Mittwoch, den Ausnahmeregeln und die Formulare.

Update Montag, 16. März 2020, 13:30 Uhr

Uni-Bibliotheken für Besucher geschlossen

Ab hier beginnen sich die Ereignisse ein wenig zu gleichen. Nachdem die städtischen Bibliotheken ihre Regelungen zu den Schließungen ab heute bekannt gegeben haben, folgen nun alle Standorte der Universitätsbibliothek ab heute 19 Uhr nach. Die Bibliothek Medizin/Naturwissenschaften und die Bibliothek Rechtswissenschaft sind bereits geschlossen.

Ab dem 17. März ist die Ausleihe und Rückgabe von Medien noch in der Bibliotheca Albertina, der Campus-Bibliothek und der Bibliothek Erziehungs- und Sportwissenschaft möglich. Auch Präsenzliteratur kann ab sofort an den Automaten ausgeliehen werden. Alle Ausleihen und Rückgaben erfolgen ausschließlich über die Automaten.  Hier gelten für alle drei Standorte geänderte Öffnungszeiten: Montag–Freitag 10–18 Uhr. Die Mahngebühren werden auch hier bis auf Weiteres ausgesetzt.

Weitere Hinweise unter anderem zu Onlinenutzungsmöglichkeiten finden sich hier bei der Uni.

Kontakt gibts nur noch übers Telefon (und im Netz)

Auch das Finanzamt Sachsen stellt an den Standorten Dresden, Chemnitz und Leipzig den Besucherverkehr ein. Bedienstete können sich telefonisch, schriftlich oder per E-Mail an das Landesamt wenden. Die Kontaktdaten konkreter Ansprechpartner und Bearbeiter können der Internetseite des Landesamtes sowie den entsprechenden Bescheiden entnommen werden.

Hier stehen auch Vordrucke, Anträge und auch weitere Informationen zum Herunterladen bereit. Außerdem können diese schriftlich, per E- Mail oder telefonisch beim Landesamt angefordert werden. Besucher, die Unterlagen persönlich im Landesamt abgeben wollen, werden gebeten diese per Post an das Landesamt zu übersenden oder direkt in den Briefkasten der jeweiligen Dienststelle zu werfen.

Ministerpräsident Kretschmer räumt ein: da sind wir noch nicht so weit

Ab morgen soll es bei weiteren Gesprächen mit der Bundesregierung auch darum gehen, wie man vor allem der kleinteiligen Wirtschaft in Sachsen unter die Arme greifen kann. Bereits am Wochenende war klar geworden, dass unzählige Gastronomien, Clubs und Bars, aber auch freie Bühnen in Sachsen und Leipzig die Phase der „Corona-Krise“ kaum ohne Hilfen in Form von Zuschüssen überstehen werden.

Gegenüber dem MDR räumte Michael Kretschmer am heutigen Vormittag in einem Interview (Text/Video) ein: „Wir haben ein paar Instrumente, die auch die Bundesregierung ergriffen hat, die schon auch sehr weitreichend sind, Liquiditätshilfe, Bürgschaften für Unternehmen. (…) Wir haben natürlich viele kleine Unternehmen, die möglicherweise von Liquiditätshilfen jetzt nicht soviel haben, die direkte Zuschüsse brauchen.“ Und „wir sind noch nicht so weit, muss man sagen. Wir sind im Gespräch mit der Regierung in Berlin und versuchen, da etwas hinzubekommen.“

Update Montag, 16. März 2020, 10:50 Uhr

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, verantwortlich für die Registrierung der Erkrankungszahlen beim Covid-19-Virus auf Sächsischer Ebene, hat am heutigen Morgen die Zahlen angepasst. Vom Sonntagabend bis heute, Montag 8 Uhr, sind vier weitere Fälle von in Tests nachgewiesenen Erkrankungen bekannt geworden.

Damit steigt die Zahl in Sachsen auf 134 Fälle, in Leipzig um keinen Fall, doch die Dunkelziffer der Erkrankten und ungetesteten Personen ist unbekannt. Genau diese stellt derzeit aber das größte Problem dar, wollte man eine wirklich exakte Zahl der mit überwiegend milden Symptomen Erkrankten haben.

Update Montag, 16. März 2020, 10:10 Uhr

Offenbar funktioniert die sächsische Idee, zwar die Schulen geöffnet zu halten, aber die Schulpflicht auszusetzen. Zumindest lassen dies erste Zahlen vom „Montessori Schulzentrum“ in Grünau ahnen. Von rund 700 Schüler/-innen aus den Klassenstufen 1. bis 12. sind heute nach Angabe ganze 18 Kinder und Jugendliche in der aus Grundschule, Oberschule und Gymnasium bestehenden Schule in der Schule erschienen.

Auch in der Schillerschule in Gohlis-Süd sieht es ganz nach einem aufgehenden Plan aus. Nur knapp über 10 Schüler sind auch hier von sonst über 700 erschienen.

Wenn diese Quoten an anderen Schulen Leipzigs nur annähernd erreicht würden, wäre es einerseits ein Zeichen für die seitens der Eltern rasch gefundenen Möglichkeiten der Betreuungen zu Hause. Und andererseits ein gutes Zeichen für den notwendigen Versuch, so wenige Menschen wie möglich in gemeinsamen Räumen zu haben.

Die Lehrer hingegen haben nun die Aufgabe, neben der Betreuung der verbliebenen Schüler, weiter Lernaufgaben für die Schüler zu Hause zu erstellen, per Mail oder Messangerdienste zu versenden und so zu versuchen, einen Teil des Lehrbetriebes aufrecht zu erhalten. Bis mindestens 18. April 2020, also zum Ende der gut einwöchigen Osterferien, soll kein Präsenzunterricht mehr stattfinden.

Ob danach die anstehenden Abiturprüfungen wirklich reibungslos verlaufen werden, kann dennoch aktuell wohl niemand vorhersagen.

Und für alle, die sich mit Ängsten wegen der Nahrungsmittelversorgung herumplagen: es wurden Lieferwagen in Leipzig gesichtet. Hier einer vor der Konsum-Filiale an der inneren Jahnallee. Ganz nebenbei zeigt es auch: der ÖPNV in Leipzig rollt derzeit, wie gewohnt.

Ein LIeferfahrzeug mit Alkohol und weiteren Waren vor der Konsumfiliale. Foto: L-IZ.de

Ein Lieferfahrzeug mit Alkohol und weiteren Waren vor der Konsumfiliale. Foto: L-IZ.de

Alle Bibliotheken geschlossen

Das Dezernat Kultur informiert derweil (noch einmal): Die Leipziger Städtische Bibliotheken sind ab sofort für die täglich rund 5.000 Besucher geschlossen. Das betrifft die Leipziger Stadtbibliothek, alle Stadtteilbibliotheken sowie die Fahrbibliothek bis voraussichtlich 11. April 2020. „Alle zurzeit ausgeliehenen Medien bleiben auf dem Leserkonto bis eine Rückgabe wieder möglich ist. Es entstehen keine Versäumnisgebühren.“

Die Online Angebote seien jedoch weiterhin unter www.stadtbibliothek.leipzig.de nutzbar und telefonisch sind die Leipziger Städtischen Bibliotheken von Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr unter 0341 1235343 oder per E-Mail: stadtbib@leipzig.de zu erreichen.

Die wichtigsten Informationen für Bibliotheksbenutzer in Kurzform: Rückgabetermine werden „eingefroren“, die Entleiher müssen dafür nichts weiter veranlassen, zusätzliche, neue Säumnisgebühren entstehen keine. Es wird gebeten, ausgeliehene Medien nicht per Post zurückschicken. Vormerkungen und Bestellungen bleiben erhalten; die Bereitstellung der Medien erfolgt jedoch erst ab Wiedereröffnung. Neue Vormerkungen sind während der Schließung nicht möglich.

Stand Montag, 16. März 2020, 6:15 Uhr

Bis Mittwoch, 18. März, haben die Schulen wohl weitgehend alle Kinder und Jugendlichen – soweit irgend möglich – nach Hause in „Lernzeit“ geschickt. Fest steht: bis zum Ende der Osterferien (10. bis 18. April 2020) werden der Großteil der Oberstufenschüler/-innen zu Hause lernen und anschließend ebenso zu Hause Ferien machen.

Die Stadtverwaltung wurde auch während des Wochenendes nicht müde zu betonen, dass trotz der Aussetzung der Schulpflicht die Betreuung der Kinder in den Kitas und Horten gesichert werden soll. Man hofft gleichzeitig, dass natürlich die Familien in Leipzig Stück um Stück private Lösungen finden, um ihre Kinder zu Hause zu betreuen.

Dennoch wurden nun am Wochenende die ersten Fälle von Erkrankungen bekannt. Nach der Schließung des Leibniz-Gymnasiums meldete die Stadtverwaltung: „In EINER Kita ist eine Infektion aufgetreten. DIESE Kita bleibt Montag geschlossen. Die Eltern werden informiert. Wegen eines Verdachtsfalls in EINEM Pflegeheim werden die Schutzmaßnahmen dort verstärkt.“ Die Großbuchstaben sollen signalisieren – wir entscheiden weiterhin von Fall zu Fall, eine flächendeckende Schließung von Schulbetreuung soll vermieden werden.

ÖPNV, Krankenhäuser, Polizei, Ämter

Logisch, denn mit dem Schließen all dieser Einrichtungen wäre das halbwegs öffentliche Leben erledigt. Eltern, die beispielsweise bei Polizei, Security-Firmen, Feuerwehren, in Krankenhäusern, als Lehrer- und Erzieher/-innen, Journalist/-innen oder bei den Leipziger Verkehrsbetrieben oder im Handel arbeiten, wären relativ schnell gezwungen, selbst zu Hause zu bleiben.

Lebensnotwendige Strukturen, die es zu schützen gilt, könnten kollabieren – eines der wichtigsten Ziele ist also neben dem Ausbremsen der Neuinfektionen die Aufrechterhaltung dieser Bereiche.

Coronavirus: Darum sollten wir jetzt zuhause bleiben

 

In Pflege- und Altenheimen gelten seit Freitag so oder so bereits eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten – vor allem, um (wie überall in Leipzig) den Besucherverkehr weitgehend einzuschränken und gleichzeitig vor allem Ältere und körperlich Schwache zu schützen. In Bussen der LVB gilt ab sofort: hinten einsteigen, ein Fahrscheinverkauf in den Bussen findet nicht mehr statt, alle Türen werden automatisch an den Haltestellen geöffnet.

Weitere Einschränkungen haben die Leipziger Verkehrsbetriebe noch nicht bekanntgegeben.

Als am stärksten von Nachfragen betroffenes Amt bitte das Leipziger Amt für Jugend, Familie und Bildung sowie das Sozialamt der Stadt darum, soweit irgend möglich Fragen und Probleme bis mindestens 9. April 2020 telefonisch abzuklären. Dazu sind hier für alle Bereiche entsprechende Telefonnummern bekanntgegeben worden.

Auch das Jobcenter Leipzig und die Arbeitsagentur haben für Nachfragen und Beantragungen von Geldleistungen hier noch einmal alle Links für elektronische Anträge angegeben, wie auch bei Finanzämtern sind weitgehende Kulanzregelungen vorgesehen.

Optimistischer äußerte sich übers Wochenende noch die Leipziger Sportbäder GmbH: „Nach derzeitigem Wissensstand können Grippe- und auch Coronaviren nicht über das Badewasser übertragen werden. Damit besteht im Schwimmbad kein erhöhtes Infektionsrisiko. Es gelten dieselben Vorsichtsmaßnahmen, die auch in allen anderen öffentlichen Gebäuden angezeigt sind.“

Man darf allerdings gespannt sein, wie intensiv die Leipziger/-innen dieses Angebot wahrnehmen wollen. Grundsätzlich gilt, größere Menschenansammlungen zu vermeiden, um sich und andere zu schützen.

Der Handel & Wirtschaft

Ebenfalls „optimistisch“ ist wohl auch die Lage im Handel. Nachdem es noch in der vergangenen Woche (etwas irrational) vor allem bei Toilettenpapier und Konservendosen zu hamstereien kam, zeigt der Blick in weit stärker betroffene Länder wie Italien, wie leistungsfähig die europaweite Lebensmittelindustrie letztlich ist. Wirklich Notstände sind hier also eher nicht zu erwarten, auch nicht in Leipzig, wo die Supermärkte im Laufe des heutigen Montags neu beliefert werden.

Derzeit klagt der Handel eher darüber, mit dem Auffüllen der Regale nicht rechtzeitig nachgekommen zu sein. Das Unterlassen von Hamsterkäufen hilft also nicht nur anderen Kunden, sondern auch den Angestellten im Handel, welche bei gleichzeitigem Krankheitsausfall von Kolleg/-innen weiterarbeiten werden.

Gleichzeitig werden – so Wirtschaftsminister Martin Dulig bereits am Freitagabend – in Sachsen derzeit weitere Lösungen erarbeitet, um vor allem kleineren und mittleren Gewerbebetrieben zu helfen. Allgemein klar ist bereits, dass Zurückstellungen von Gewerbesteuerzahlungen an das Finanzamt und „Kredite“ hier nicht weit genug gehen werden. Hier finden sich alle bisherigen Angaben seitens des Freistaates dazu.

Eine Idee, die am Wochenende bereits kursierte: Ein Zettel für die Hausgemeinschaft. Anklicken, Ausdrucken, aufhängen, helfen. Screen Hogesa

Eine Idee, die am Wochenende bereits kursierte: Ein Zettel für die Hausgemeinschaft. Anklicken, Ausdrucken, aufhängen, helfen. Screen Hogesa

Bereits am Wochendende tauchten erste Forderungen und Ideen zum Beispiel aus der Leipziger Club- und Kulturindustrie auf, deutlich direkter und neben eventuellen Steuererleichterungen vor allem mit finanziellen Unterstützungen vonseiten des Freistaates und der Stadt Leipzig zu reagieren. (Ein gesonderter Artikel zu diesem Bereich folgt in Kürze auf L-IZ.de).

Darüber hinaus veröffentlichte das Bündnis der Leipziger Szenekultur „Leipzig plus Kultur“ eine Umfrage, um am valide Zahlen zu den Auswirkungen im Kulturbereich zu gelangen sowie Informationen für Freiberufler.

Erste private Initiativen

Erste Initiativen, beispielsweise für schwächere Nachbarn mit einkaufen zu gehen, sind bereits im Netz gestartet. Hier finden Sie einen Zettel, welchen man im Haus aushängen kann, damit vor allem ältere Mitmieter auf Wunsch ihren Namen eintragen können und so in den kommenden Tagen Hilfe beim Einkauf erhalten.

Gleichzeitig wird sich nun täglich die Frage stellen, welche Zahlen das Robert Koch Institut jeweils gegen Abend auf seiner zentralen Informationsseite zu melden hat.

Die L-IZ.de wird weiterhin über die aktuelle Entwicklungen in Leipzig und Sachsen berichten.

Wichtige Informationsquellen (wird laufend erweitert)

Alle auf L-IZ.de verfügbaren Informationen unter l-iz.de/?s=Corona

Das Robert Koch Institut

Die L-Gruppe (Wasserwerke, Stadtwerke, LVB, Sportbäder) Leipzigs

Die Seite der Stadt Leipzig unter Leipzig.de

Die Sonderseite auf Leipzig.de zum Corona-Virus

Das Leipziger Amt für Soziales, Kinder, Jugend (Telefonnummern, Kontakte)

Informationen für ganz Sachsen beim Ministerium für Soziales

Die Seiten des Sächsischen Wirtschaftsministeriums mit ersten Regelungen (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Informationen und Tipps für Clubs und Mitarbeiter bei der Hamburger „LiveMusikKommission“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Corona-Virus in Sachsen: Verschärfung bei Veranstaltungen, Schwimmbäder dicht, Schulnotbetrieb

ÖPNVLVBKulturwirtschaftCoronavirus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Da blutet einem das Herz.“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?