Ergebnisse der neuen Klimawandel-Umfrage bestätigen, was man schon 2014 alles nicht umgesetzt hat

Für alle LeserAm Dienstag, 14. April, meldeten die Dezernate Umwelt, Ordnung, Sport und Allgemeine Verwaltung „Ergebnisse der Klimawandel-Umfrage liegen vor“. Die beiden zuständigen Bürgermeister sind ganz vorsichtig, die Ergebnisse zu interpretieren, die sich nicht wirklich stark von denen der Umfrage von 2014 unterscheiden. Der Bericht von 2014 verblüfft, weil er so aktuell wirkt. Und das tut er eben, weil in den vergangenen sechs Jahren fast nichts passiert ist, um die Stadt klimafreundlicher zu machen.

Auch 2014 beklagten die älteren Befragten, wie belastend für sie Hitzetage in der Stadt sind. Die Stadt hat mit dem Deutschen Wetterdienst zusammen ja sogar extra Messungen durchgeführt, um die kühlenden Luftströmungen im Stadtgebiet zu erkunden. Man weiß darum, wie wichtig Straßenbäume und Parks für die Kühlung sind. Und hat gerade beim Straßenbaumkonzept bis 2019 gebremst.

Auch 2014 wurde darüber diskutiert: Wie beschattet man die Stadt? Wie vermindert man Hitzestau?

Während sich Senioren durch den Rückzug in die Wohnung schützen, suchen die jüngeren Einwohner eher Entspannung an den Leipziger Gewässern und in den städtischen Grünanlagen.

„Für über die Hälfte der Leipzigerinnen und Leipziger ist die Hitze in der Wohnung eine belastende Situation“, konstatiert Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Wie aus der Befragung zum Klimawandel hervorgeht, wird eine zentrale Herausforderung einer nachhaltigen Stadtentwicklung darin bestehen, dass abkühlende Grünanlagen auch in einer sich zunehmend weiter verdichtenden Stadt gesichert werden. 90 Prozent der Befragten wünscht sich mehr Grün auf Straßen und Plätzen. Zudem müssen weitere Grünstrukturen, wie auch Dach- und Fassadenbegrünungen, geschaffen werden.“

Alles Streitthemen im Stadtrat – und zwar nicht, weil die Notwendigkeit für mehr Grün auf Dächern und an Fassaden streitbar wäre – die Programme werden nur nicht umgesetzt. Als wäre keiner da, der sie vorantreiben könnte.

Die im Jahr 2018 begonnene Umfrage mit rund 3.000 zufällig ausgewählten Leipzigerinnen und Leipzigern umfasste die Themen Hitze in der Stadt und das Hitzeempfinden der Befragten, klimatische Aspekte der eigenen Wohnung und des Wohnumfeldes sowie das Mobilitätsverhalten.

Darüber hinaus wurden der Kenntnisstand der Befragten zu den Folgen des Klimawandels wie auch deren Meinung zum Klimawandel erhoben. Rechtsgrundlage der Befragung ist die vom Stadtrat beschlossene Satzung über die kommunalen Erhebungen der Stadt Leipzig.

Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning: „Die Stadtverwaltung dankt an dieser Stelle den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt ausdrücklich für ihre Mitwirkung. Wir stellen uns den Auswirkungen des Klimawandels, um auch weiterhin gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse sowie eine möglichst hohe Lebensqualität zu gewährleisten.“

Die erstaunlichen Haltungen zur Änderung des eigenen Verhaltens

Hagel und Sturm sind die Extremwetterereignisse, welche die Leipziger Bevölkerung am häufigsten betrifft. Ein Drittel aller Befragten hatte bereits durch Hagel in der Vergangenheit Sachschäden zu beklagen. Und den meisten Befragten ist sehr wohl bewusst, dass ihr Verhalten Einfluss aufs Klima hat. Und die meisten sind auch bereit, ihr Verhalten zu ändern.

Wären die Leipziger bereit, ihr Verhalten zu ändern? Ergebnisse von 2014. Grafik: Stadt Leipzig

Wären die Leipziger bereit, ihr Verhalten zu ändern? Ergebnisse von 2014. Grafik: Stadt Leipzig

Auf die Frage, welche Verhaltensweisen die Befragten am ehesten bereit sind aufgrund des Klimawandels zu ändern, wurde auch diesmal der Kauf regionaler und saisonaler Produkte und Strom zu sparen genannt. Die Hälfte kann sich vorstellen, den Fleischkonsum zu reduzieren. Insbesondere Verhaltensänderungen im Bereich Verkehr, mehr öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, weniger Auto zu fahren und weniger zu fliegen, können sich die Leipzigerinnen und Leipziger vorstellen.

Dieses Meinungsbild stellt für die Stadt Leipzig eine wichtige Planungsgrundlage dar, um bürgergerecht auf die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels zielgerichtet reagieren zu können, meinen die beiden verantwortlichen Dezernate.

Ganz so, als hätte man 2014 nicht schon genau dieselben Ergebnisse bekommen und daraufhin handeln können.

„Die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits jetzt deutlich zu spüren und werden sich künftig noch intensiver ausprägen“, meint Heiko Rosenthal.

„Entsprechend der ,Anpassungsstrategie an den Klimawandel‘ muss bis zum Ende des Jahrhunderts mit einem Temperaturanstieg von bis zu 5,7 °C gerechnet werden, welche uns ein völlig verändertes Lebensumfeld bescheren werden. Dürren, extreme Wettereignisse wie Starkregen, Hagel und Stürme werden zunehmen und insbesondere die Menschen in stark verdichteten Städten mit sensibler Infrastruktur vor enorme Herausforderungen stellen.“

Und dann so ein Satz: „Die Anpassung an den Klimawandel ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung.“

Verstanden hat das zuerst der Leipziger Stadtrat, der 2019 den Leipziger Ausstieg aus der Fernwärmeversorgung aus Lippendorf und das Nachhaltigkeitsszenario für den Verkehr beschloss. Zu dem übrigens auch der Radverkehr gehört, der in der 2014er Abfrage genauso fehlt wie in der jetzigen. Da muss man sich nicht wundern, dass das Radverkehrskonzept seit Jahren hinterherhinkt und selbst in Corona-Zeiten nur ein flickenhaftes Radnetz existiert.

Aber wie bereit sind die Leipziger eigentlich, ihr Verhalten zu ändern?

77 Prozent stimmten 2014 der Aussage zu „Zugunsten unserer Umwelt/unseres Klimas sollten wir unseren Lebensstandard umweltfreundlicher gestalten“.

61 würden auf jeden Fall regionale Produkte kaufen, 61 Prozent auch Strom sparen und 41 Prozent „weniger fliegen“. 41 Prozent würden auf jeden Fall ihren Fleischkonsum reduzieren und 37 mehr mit dem ÖPNV fahren.

Das sind zumeist die Aktiven und durchschnittlich auch Jüngeren, die das auch so machen.

Aber schon 2014 wurde sichtbar, dass eine Bevölkerungsgruppe sich schwertut damit, mitzuziehen. Damals hieß es in der Auswertung der Umfrage sehr eindeutig: „Eine wichtige Rolle spielt das persönliche Einkommen. Mobilität (beruflich und privat) nimmt mit steigendem Einkommen zu. Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft, sich hinsichtlich der eigenen Mobilität einzuschränken. Zu positiven Effekten können somit am ehesten Verhaltensänderungen in der Gruppe der Gutverdiener führen.

Die Bereitschaft, weniger Auto zu fahren und zu fliegen, ist bei Personen mit hohem Einkommen jedoch geringer ausgeprägt. Gleiches gilt für den Umstieg auf den ÖPNV und die Bereitschaft, weniger zu heizen. Der Kauf regionaler Produkte wird von Gutverdienern jedoch häufiger in Erwägung gezogen. 98 Prozent können sich diese Verhaltensänderung vorstellen.“

Wobei die Autoren hier auch etwas zugespitzt haben. Die wirklich Unbelehrbaren auch in der Gruppe der Gutverdiener bewegten sich in einer Größenordnung von 18 Prozent (weniger Autofahren) bis 28 Prozent (weniger Fliegen) und 30 Prozent (weniger Fleisch essen). Die Verbindung zum Einkommen ist also nicht so eindeutig. Außer dass Gutverdienerhaushalte auch wirklich reelle CO2-Steuern leichter verkraften als Normal- und Geringverdiener.

Und spannend war auch die Haltung zum Autofahren insgesamt. Da sagten zwar nur 34 Prozent, dass sie auf jeden Fall weniger Auto fahren wollen. Dafür war die Gruppe derer, die „unter bestimmten Umständen“ weniger fahren würden, mit 50 Prozent erstaunlich groß. Nur 16 Prozent wollten auf gar keinen Fall weniger fahren.

Das bedeutete schon 2014 eigentlich als allererste Hausaufgabe für die Stadt: Ausbau des ÖPNV-Angebots auch in die Randlagen und Gewerbegebiete und massive Verbesserung des Radwegenetzes. Denn genau das sind die „Umstände“, die Menschen dazu bringen, vom Auto auf umweltfreundliche Verkehrsarten umzusteigen.

Hat sich da also bei den Befragten tatsächlich etwas geändert in den sechs Jahren?

Dazu gleich mehr an dieser Stelle.

Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

KlimawandelStadtklimaKommunale Klimaanpassung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.