Ein Rathaus im Widerspruch zwischen Wunsch zum Mitmachen und frustrierender Blockade

Für alle LeserSchon 2014 knirschte es in der Leipziger Verwaltung, lief es irgendwie nicht rund zwischen den Ämtern und Führungsebenen. Was auch die Arbeit mit dem Stadtrat zunehmend belastete. Nur war irgendwie nicht recht greifbar, was da knirschte und warum. Also gab es 2014 eine erste Mitarbeiterbefragung, in der viele Rathausmitarbeiter/-innen deutlich machten, dass sie sich von ihren Vorgesetzten ziemlich vernachlässigt und abserviert fühlten. 2019 gab es die zweite Befragung.
Anzeige

Die im Grunde bestätigte, was auch schon die erste zeigte, auch wenn das Dezernat Allgemeine Verwaltung versucht, an der ganzen Sache das Positive zu sehen und die Diskrepanzen als Chance zu nutzen, das mit einer besser unterfütterten Personalentwicklung künftig zu ändern.

Dabei stellte sich sogar heraus, dass das eigentlich zur Verbesserung der Situation gedachte Mittel von Führungsleitlinien („Eine Führungskultur, in der die Führungskräfte Ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßige Rückmeldung zu deren Entwicklung geben“) ziemlich schlecht bekannt ist und noch viel seltener umgesetzt wird.

„83,8 Prozent der befragten Führungskräfte wussten, dass die Stadt Leipzig Führungsleitlinien festgelegt hat, aber nur 78,6 % derjenigen Führungskräfte, die von den Leitlinien wussten, kannten auch die Inhalte der Leitlinien. Lediglich 17,9 Prozent der Befragten stimmten der Aussage, dass die Führungsleitlinien eingehalten werden, voll oder eher zu.“

Ausgerechnet das Instrument, das helfen sollte, war kaum bekannt.

Natürlich kann man fragen, ob es auch geholfen hätte. Denn es fällt auf, dass es den Angestellten um weit mehr geht und die Enttäuschungen über ihre Arbeit möglicherweise auf ganz anderen Feldern liegen.

Das geht schon los mit den Möglichkeiten der Weiterbildung und Karrieremöglichkeiten, also dem Feld, auf dem sich Menschen eigentlich entfalten können.

Was Leipzigs Rathausmitarbeiter/-innen an ihrer Arbeit attraktiv finden. Grafik: Stadt Leipzig

Was Leipzigs Rathausmitarbeiter/-innen an ihrer Arbeit attraktiv finden. Grafik: Stadt Leipzig

Das Verwaltungsdezernat zu diesem Punkt: „86,3 Prozent der Befragten gaben an, dass Ihnen bei einem Arbeitgeber Möglichkeiten der Weiterbildung wichtig sind, aber nur 45,6 Prozent der Befragten waren zufrieden mit den Möglichkeiten der Weiterbildung bei der Stadtverwaltung Leipzig. Darüber hinaus bewerteten die Befragten die Entwicklungsangebote, die sie für ihre derzeitige Tätigkeit erhalten, nur als mittelmäßig (Durchschnitt 3,03 bei einer Skala von 1 bis 5). Auch mit den beruflichen Perspektiven in der Stadtverwaltung sind immerhin 32,6 Prozent der Befragten nicht zufrieden. 34,3 Prozent bewerten die beruflichen Perspektiven in der Stadtverwaltung als neutral.

Mitarbeiter/-innen, die die nötigen Kompetenzen entwickeln, um den steigenden Anforderungen an die Tätigkeiten gerecht zu werden, sind der Schlüssel zu einer Stadtverwaltung, die auch den steigenden Anforderungen der Bürger/-innen gerecht wird. Ausreichend und gute Entwicklungsmöglichkeiten sind dafür unerlässlich. Aus diesem Grund soll die Personalentwicklung der Stadtverwaltung deutlich gestärkt werden.

Derzeit sind 3 Personalentwicklerinnen für die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter/-innen in der Stadtverwaltung verantwortlich. Sie organisieren Seminare, ermöglichen berufliche Qualifizierung, Coachings, Supervisionen, Teamentwicklungen, Workshops, Führungskräfteveranstaltungen usw. Dafür steht momentan ein jährliches Budget von 1.110.000 € zur Verfügung. Das entspricht einem Budget von 138,65 € pro Mitarbeiter/-in im Jahr und liegt damit deutlich unter dem durchschnittlichen Budget in der freien Wirtschaft.“

Dieses Budget soll nun deutlich erhöht werden: „Um auch bei den steigenden Mitarbeiterzahlen in der Stadtverwaltung den Anforderungen an eine moderne Personalentwicklung gerecht zu werden, wird das Personalentwicklungsbudget um 1.200.000 € erhöht und zur Erarbeitung und Umsetzung neuer Personalentwicklungsmaßnahmen zusätzlich 2 Stellen (VzÄ) eingerichtet werden.“

Aber das beruhigt noch nicht wirklich. Denn man hört auch immer wieder von verdienten Abteilungsleiter/-innen, die sich nach Jahren substanzieller Arbeit um frei werdende Amtsleiterstellen bewerben – und trotzdem keine Chance bekommen. Ihre Karriere endet mitten auf der Leiter und der eine oder die andere bewerben sich dann lieber in anderen Städten um Amtsleiterposten.

Leipzig verliert damit jede Menge Knowhow, aber auch das Engagement von Menschen, die in ihrer Stadt eigentlich etwas erreichen wollen und die vor allem ihr Aufgabenfeld selbstbestimmt gestalten wollen. Was selbst in der Tabelle sichtbar wird, in der sortiert wird: „Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte für die Attraktivität eines Arbeitgebers?“

Gleich nach „Sicherer Arbeitsplatz“, folgen darin die Angaben „Sinnvolle Tätigkeiten“ und „Interessante Aufgabe“.

Und dann wird sich auch Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning die Diskrepanzen angeschaut haben, die sich da auftun. Einige werden in der Präsentation extra herausgehoben. So finden zwar 88 Prozent der Befragten wichtig, „sich einbringen und etwas bewegen zu können“, aber nur 35,7 Prozent sind mit den Möglichkeiten dazu zufrieden.

Was Rathausmitarbeiter/-innen sich wünschen und wie es sich für sie tatsächlich anfühlt. Grafik: Stadt Leipzig

Was Rathausmitarbeiter/-innen sich wünschen und wie es sich für sie tatsächlich anfühlt. Grafik: Stadt Leipzig

Für Menschen, die gern selbstverantwortlich arbeiten, ist so ein Zustand eine Tragödie. Da wechselt man eigentlich das Unternehmen oder unterlässt dann lieber jede eigene Aktivität, weil die ja augenscheinlich nicht gewollt ist.

Mit moderner Technik tut sich die Verwaltung ebenfalls schwer. 71,5 Prozent der Befragten würden gern (mehr) moderne Technologien nutzen, aber nur 23,3 Prozent sind mit den gebotenen Möglichkeiten zufrieden. 64,5 Prozent wünschen sich auch modernere Arbeitsplatzgestaltung, nur 21,9 Prozent sind mit dem Gebotenen zufrieden.

Die Diskrepanz bei den Weiterbildungsangeboten hat das Verwaltungsdezernat ja selbst schon festgestellt. Aber irritierend ist auch der deutliche Widerspruch zwischen dem Wunsch nach Gemeinwohlorientierung, den 78 Prozent der Befragten äußerten, und der Tatsache, dass nur 45,8 Prozent mit dem jetzigen Zustand zufrieden sind. Was ja auch heißt: Die Mehrheit empfindet ihre Arbeit im Rathaus nicht als gemeinwohlorientiert.

27 Prozent der Befragten spielen tatsächlich mit dem Gedanken, die Verwaltung zu verlassen. In Zeiten eines sichtbaren Fachkräftemangels eigentlich eine Katastrophe.

Was Rathausmitarbeiter/-innen sich von ihren Führungskräften tatsächlich erwarten. Grafik: Stadt Leipzig

Was Rathausmitarbeiter/-innen sich von ihren Führungskräften tatsächlich erwarten. Grafik: Stadt Leipzig

Das Verwaltungsdezernat fokussiert sich sehr stark auf die Arbeit mit den Führungskräften. Aber möglicherweise liegt die Betonung falsch. Es sei denn, man definiert Führung anders als in den klassischen Befehlshierarchien, denn in den Wünschen der Befragten wird deutlich, dass sie wohl etliche Führungskräfte als nicht entscheidungsfreudig, als konfliktscheu, respektlos und beratungsresistent erleben. Was möglicherweise gar nicht mal die Schuld der Amtsträger ist, sondern Ergebnis einer Verwaltung, in der die Kommunikation zwischen den Ebenen und zwischen den Ämtern nicht (mehr) passt.

Was nach außen hin immer wieder dazu führt, dass Projekte jahrelang in Schleifen hängenbleiben, Ämter sich gegenseitig blockieren und neue Projekte deshalb nicht zur Umsetzung kommen, weil sie nicht in die alten Hoheitsgebiete passen. Oder nicht ins politische Portfolio der Führungskraft.

Denn auch das darf man nicht vergessen: Verwaltung hat auch Gestaltungsmacht und kann Weichenstellungen dauerhaft verhindern, wenn die entscheidenden Amtsinhaber blockieren und auch keine Sanktionen befürchten müssen, wenn sie wichtige Aufträge oder selbst Gesetze nicht umsetzen. So etwas kann dann selbst Bürgermeister/-innen blockieren, die den besten Willen haben, Dinge in Bewegung zu setzen. Irgendwann wird jeder müde, wenn es an den entscheidenden Stellschrauben nicht weitergeht.

Wobei für Außenstehende fast nie sichtbar wird, wer da nun gerade derjenige ist, der bremst und mauert. Was dann wieder eine Frage von Transparenz und Kommunikation wäre, zu der ein Rathaus eigentlich mehr Mut braucht. Stattdessen übt man sich auch Stadtratsanträgen gegenüber gern in wortreichen Erklärungen, warum man partout nichts machen könne.

Das hat nichts mit Respekt zu tun. Und schon gar nicht mit dem Ziehen am gleichen Strang oder gar dem Arbeiten am Gemeinwohl der Stadt. Man sehe nur die mit 45,8 Prozent sehr niedrige Wertung für die Gemeinwohlorientierung der Stadtverwaltung. Vielleicht sollte man da anpacken und sich einfach mal fragen, warum das so ist.

Was kann man tun, wenn Vorgesetzte kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

GemeinwohlMitarbeiterbefragung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.