Ein Rathaus im Widerspruch zwischen Wunsch zum Mitmachen und frustrierender Blockade

Für alle LeserSchon 2014 knirschte es in der Leipziger Verwaltung, lief es irgendwie nicht rund zwischen den Ämtern und Führungsebenen. Was auch die Arbeit mit dem Stadtrat zunehmend belastete. Nur war irgendwie nicht recht greifbar, was da knirschte und warum. Also gab es 2014 eine erste Mitarbeiterbefragung, in der viele Rathausmitarbeiter/-innen deutlich machten, dass sie sich von ihren Vorgesetzten ziemlich vernachlässigt und abserviert fühlten. 2019 gab es die zweite Befragung.

Die im Grunde bestätigte, was auch schon die erste zeigte, auch wenn das Dezernat Allgemeine Verwaltung versucht, an der ganzen Sache das Positive zu sehen und die Diskrepanzen als Chance zu nutzen, das mit einer besser unterfütterten Personalentwicklung künftig zu ändern.

Dabei stellte sich sogar heraus, dass das eigentlich zur Verbesserung der Situation gedachte Mittel von Führungsleitlinien („Eine Führungskultur, in der die Führungskräfte Ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßige Rückmeldung zu deren Entwicklung geben“) ziemlich schlecht bekannt ist und noch viel seltener umgesetzt wird.

„83,8 Prozent der befragten Führungskräfte wussten, dass die Stadt Leipzig Führungsleitlinien festgelegt hat, aber nur 78,6 % derjenigen Führungskräfte, die von den Leitlinien wussten, kannten auch die Inhalte der Leitlinien. Lediglich 17,9 Prozent der Befragten stimmten der Aussage, dass die Führungsleitlinien eingehalten werden, voll oder eher zu.“

Ausgerechnet das Instrument, das helfen sollte, war kaum bekannt.

Natürlich kann man fragen, ob es auch geholfen hätte. Denn es fällt auf, dass es den Angestellten um weit mehr geht und die Enttäuschungen über ihre Arbeit möglicherweise auf ganz anderen Feldern liegen.

Das geht schon los mit den Möglichkeiten der Weiterbildung und Karrieremöglichkeiten, also dem Feld, auf dem sich Menschen eigentlich entfalten können.

Was Leipzigs Rathausmitarbeiter/-innen an ihrer Arbeit attraktiv finden. Grafik: Stadt Leipzig

Was Leipzigs Rathausmitarbeiter/-innen an ihrer Arbeit attraktiv finden. Grafik: Stadt Leipzig

Das Verwaltungsdezernat zu diesem Punkt: „86,3 Prozent der Befragten gaben an, dass Ihnen bei einem Arbeitgeber Möglichkeiten der Weiterbildung wichtig sind, aber nur 45,6 Prozent der Befragten waren zufrieden mit den Möglichkeiten der Weiterbildung bei der Stadtverwaltung Leipzig. Darüber hinaus bewerteten die Befragten die Entwicklungsangebote, die sie für ihre derzeitige Tätigkeit erhalten, nur als mittelmäßig (Durchschnitt 3,03 bei einer Skala von 1 bis 5). Auch mit den beruflichen Perspektiven in der Stadtverwaltung sind immerhin 32,6 Prozent der Befragten nicht zufrieden. 34,3 Prozent bewerten die beruflichen Perspektiven in der Stadtverwaltung als neutral.

Mitarbeiter/-innen, die die nötigen Kompetenzen entwickeln, um den steigenden Anforderungen an die Tätigkeiten gerecht zu werden, sind der Schlüssel zu einer Stadtverwaltung, die auch den steigenden Anforderungen der Bürger/-innen gerecht wird. Ausreichend und gute Entwicklungsmöglichkeiten sind dafür unerlässlich. Aus diesem Grund soll die Personalentwicklung der Stadtverwaltung deutlich gestärkt werden.

Derzeit sind 3 Personalentwicklerinnen für die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter/-innen in der Stadtverwaltung verantwortlich. Sie organisieren Seminare, ermöglichen berufliche Qualifizierung, Coachings, Supervisionen, Teamentwicklungen, Workshops, Führungskräfteveranstaltungen usw. Dafür steht momentan ein jährliches Budget von 1.110.000 € zur Verfügung. Das entspricht einem Budget von 138,65 € pro Mitarbeiter/-in im Jahr und liegt damit deutlich unter dem durchschnittlichen Budget in der freien Wirtschaft.“

Dieses Budget soll nun deutlich erhöht werden: „Um auch bei den steigenden Mitarbeiterzahlen in der Stadtverwaltung den Anforderungen an eine moderne Personalentwicklung gerecht zu werden, wird das Personalentwicklungsbudget um 1.200.000 € erhöht und zur Erarbeitung und Umsetzung neuer Personalentwicklungsmaßnahmen zusätzlich 2 Stellen (VzÄ) eingerichtet werden.“

Aber das beruhigt noch nicht wirklich. Denn man hört auch immer wieder von verdienten Abteilungsleiter/-innen, die sich nach Jahren substanzieller Arbeit um frei werdende Amtsleiterstellen bewerben – und trotzdem keine Chance bekommen. Ihre Karriere endet mitten auf der Leiter und der eine oder die andere bewerben sich dann lieber in anderen Städten um Amtsleiterposten.

Leipzig verliert damit jede Menge Knowhow, aber auch das Engagement von Menschen, die in ihrer Stadt eigentlich etwas erreichen wollen und die vor allem ihr Aufgabenfeld selbstbestimmt gestalten wollen. Was selbst in der Tabelle sichtbar wird, in der sortiert wird: „Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte für die Attraktivität eines Arbeitgebers?“

Gleich nach „Sicherer Arbeitsplatz“, folgen darin die Angaben „Sinnvolle Tätigkeiten“ und „Interessante Aufgabe“.

Und dann wird sich auch Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning die Diskrepanzen angeschaut haben, die sich da auftun. Einige werden in der Präsentation extra herausgehoben. So finden zwar 88 Prozent der Befragten wichtig, „sich einbringen und etwas bewegen zu können“, aber nur 35,7 Prozent sind mit den Möglichkeiten dazu zufrieden.

Was Rathausmitarbeiter/-innen sich wünschen und wie es sich für sie tatsächlich anfühlt. Grafik: Stadt Leipzig

Was Rathausmitarbeiter/-innen sich wünschen und wie es sich für sie tatsächlich anfühlt. Grafik: Stadt Leipzig

Für Menschen, die gern selbstverantwortlich arbeiten, ist so ein Zustand eine Tragödie. Da wechselt man eigentlich das Unternehmen oder unterlässt dann lieber jede eigene Aktivität, weil die ja augenscheinlich nicht gewollt ist.

Mit moderner Technik tut sich die Verwaltung ebenfalls schwer. 71,5 Prozent der Befragten würden gern (mehr) moderne Technologien nutzen, aber nur 23,3 Prozent sind mit den gebotenen Möglichkeiten zufrieden. 64,5 Prozent wünschen sich auch modernere Arbeitsplatzgestaltung, nur 21,9 Prozent sind mit dem Gebotenen zufrieden.

Die Diskrepanz bei den Weiterbildungsangeboten hat das Verwaltungsdezernat ja selbst schon festgestellt. Aber irritierend ist auch der deutliche Widerspruch zwischen dem Wunsch nach Gemeinwohlorientierung, den 78 Prozent der Befragten äußerten, und der Tatsache, dass nur 45,8 Prozent mit dem jetzigen Zustand zufrieden sind. Was ja auch heißt: Die Mehrheit empfindet ihre Arbeit im Rathaus nicht als gemeinwohlorientiert.

27 Prozent der Befragten spielen tatsächlich mit dem Gedanken, die Verwaltung zu verlassen. In Zeiten eines sichtbaren Fachkräftemangels eigentlich eine Katastrophe.

Was Rathausmitarbeiter/-innen sich von ihren Führungskräften tatsächlich erwarten. Grafik: Stadt Leipzig

Was Rathausmitarbeiter/-innen sich von ihren Führungskräften tatsächlich erwarten. Grafik: Stadt Leipzig

Das Verwaltungsdezernat fokussiert sich sehr stark auf die Arbeit mit den Führungskräften. Aber möglicherweise liegt die Betonung falsch. Es sei denn, man definiert Führung anders als in den klassischen Befehlshierarchien, denn in den Wünschen der Befragten wird deutlich, dass sie wohl etliche Führungskräfte als nicht entscheidungsfreudig, als konfliktscheu, respektlos und beratungsresistent erleben. Was möglicherweise gar nicht mal die Schuld der Amtsträger ist, sondern Ergebnis einer Verwaltung, in der die Kommunikation zwischen den Ebenen und zwischen den Ämtern nicht (mehr) passt.

Was nach außen hin immer wieder dazu führt, dass Projekte jahrelang in Schleifen hängenbleiben, Ämter sich gegenseitig blockieren und neue Projekte deshalb nicht zur Umsetzung kommen, weil sie nicht in die alten Hoheitsgebiete passen. Oder nicht ins politische Portfolio der Führungskraft.

Denn auch das darf man nicht vergessen: Verwaltung hat auch Gestaltungsmacht und kann Weichenstellungen dauerhaft verhindern, wenn die entscheidenden Amtsinhaber blockieren und auch keine Sanktionen befürchten müssen, wenn sie wichtige Aufträge oder selbst Gesetze nicht umsetzen. So etwas kann dann selbst Bürgermeister/-innen blockieren, die den besten Willen haben, Dinge in Bewegung zu setzen. Irgendwann wird jeder müde, wenn es an den entscheidenden Stellschrauben nicht weitergeht.

Wobei für Außenstehende fast nie sichtbar wird, wer da nun gerade derjenige ist, der bremst und mauert. Was dann wieder eine Frage von Transparenz und Kommunikation wäre, zu der ein Rathaus eigentlich mehr Mut braucht. Stattdessen übt man sich auch Stadtratsanträgen gegenüber gern in wortreichen Erklärungen, warum man partout nichts machen könne.

Das hat nichts mit Respekt zu tun. Und schon gar nicht mit dem Ziehen am gleichen Strang oder gar dem Arbeiten am Gemeinwohl der Stadt. Man sehe nur die mit 45,8 Prozent sehr niedrige Wertung für die Gemeinwohlorientierung der Stadtverwaltung. Vielleicht sollte man da anpacken und sich einfach mal fragen, warum das so ist.

Was kann man tun, wenn Vorgesetzte kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

GemeinwohlMitarbeiterbefragung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 2 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.