Warum die Besetzung der Sachthemen am Ende auch das Duell Jung gegen Gemkow entschieden hat

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hat Leipzigs Amt für Statistik und Wahlen auch regelmäßig Wahlanalysen vorgelegt. Aber zur OBM-Wahl im Januar und März hat sie mal ein neues Instrument eingesetzt und Wähler/-innen direkt nach ihrer Wahl befragt. Nicht nur nach Wahlpräferenz und den Gründen ihrer Wahl. Die Ergebnisse legte das Amt am Dienstag, 16. Juni, vor. Sie erklären zum Teil sehr deutlich, warum die OBM-Wahl so ausging, wie sie ausging.

Bis heute rätseln ja auch seriöse Kollegen, wie das passieren konnte, dass der Champion aus der ersten Runde der Leipziger OBM-Wahl, Sebastian Gemkow (CDU), in der zweiten Runde nur Zweiter wurde und die Wechselstimmung, die auch im Rathaus spürbar war, nicht zum Wahlsieg reichte.

Aber man darf auch nicht vergessen, dass in der ersten Runde mit acht Kandidat/-innen praktisch das komplette politische Spektrum aus dem Stadtrat zur Wahl angetreten war. Und diese Runde war eindeutig von Sachthemen bestimmt, wie auch Dr. Christian Schmidt, Leiter des Amtes für Statistik und Wahlen feststellte.

Das zeigte sich auch bei der Befragung der rund 1.700 Wähler/-innen, die sich bereitfanden, gleich nach dem Besuch des Wahllokals den Fragebogen auszufüllen, den das Institut für Parlamentarismusforschung (IParl) ausgearbeitet hatte. Die Frage war da durchaus, „welche Sachthemen sind eigentlich relevant“, so Schmidt.

Die Frage war im Fragebogen offen formuliert, aber es zeichnete sich schon die eigentliche Kontroverse ab, denn nach dem 1. Wahlgang nannten 23 Prozent der Befragten ein Thema aus der Sozialpolitik, 20 Prozent eins aus der Sicherheitspolitik.

Die Gründe für die Wahlentscheidung in der ersten Runde der OBM-Wahl. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Die Gründe für die Wahlentscheidung in der ersten Runde der OBM-Wahl. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Denn vor der Wahl war nicht wirklich klar, welches wirklich die großen Streitthemen werden würden. Nach den Silvesterereignissen am Connewitzer Kreuz freilich setzten gerade die beiden konservativen Kandidaten Sebastian Gemkow (CDU) und Christoph Neuman (AfD) voll auf die Karte Sicherheit, mobilisierten damit auch vor allem die ältere Wählerschaft.

Dass auch Themen wie Infrastruktur (19 Prozent) und Umwelt und Klima (15 Prozent) sehr häufig genannt wurden, half der Grünen-Kandidatin Katharina Krefft ganz und gar nicht: Mit 12 Prozent der Stimmen landete sie nur auf Platz drei nach dem ersten Wahlgang und auch Franziska Riekewald (Die Linke) kam nur auf 13,5 Prozent. Obwohl Sachthemen die Wahlentscheidung der meisten Wähler/-innen im ersten Wahlgang bestimmt hatten, stand als Ergebnis doch wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Bewerbern von CDU und SPD.

Und noch etwas wurde schon im ersten Wahlgang sichtbar: Tendenzen einer altersspezifischen Ausdifferenzierung. Während bei jungen Erwachsenen eine Mehrheit das politische Spektrum Mitte-Links wählte, lag bei den älteren Erwachsenen das Wahlverhalten häufiger im konservativen Spektrum beziehungsweise in der politisch rechten Richtung.

Und es deutete sich schon an, dass diese Wahl sehr volatil war, was auch daran liegt, dass sich allein durch das starke Bevölkerungswachstum die Zusammensetzung der Leipziger Wählerschaft seit der letzten OBM-Wahl im Jahr 2013 spürbar verändert hat.

Vor allem junge Menschen und Bürger mit geringem Interesse an Kommunalpolitik tendieren zu kurzfristigen Wahlentscheidungen, schätzt das Amt für Statistik und Wahlen ein. Wobei man den Topos durchaus hinterfragen kann. Zwar äußern gerade Rentner/-innen mit 73 Prozent ein überdurchschnittliches Interesse an Kommunalpolitik und die jüngeren Wähler/-innen (18 bis 34 Jahre) mit 37 Prozent ein deutlich niedrigeres. Aber parallel klaffen die Einschätzungen zum Einfluss auf die Kommunalpolitik drastisch auseinander.

Interesse an Kommunalpolitik und Einschätzung der eigenen Einflussmöglichkeiten. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Interesse an Kommunalpolitik und Einschätzung der eigenen Einflussmöglichkeiten. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Ich finde diesen Befund gravierend, denn er erzählt auch von einem Missverständnis, das augenscheinlich gerade Senioren hegen, die sich gern als gut informiert über Kommunalpolitik bezeichnen, obwohl sie es oft nicht sind. Und die oft auch nur ihre Themen wahrnehmen (jede Bürgerumfrage erzählt davon), die Themen der jüngeren Generation aber nicht (mehr) ernst nehmen.

Die logische Folge: Es wurde eine Wahl, in der sich die Älteren und Jüngeren gegenüberstanden und auch die jungen Themen gegen die Besorgnisse der Älteren zur Personifikation wurden. Und da der CDU-Kandidat die Sicherheitsthemen der Alten bevorzugte, wurde der eigentlich ältere Amtsinhaber Burkhard Jung auf einmal zum einzig aussichtsreichen Kandidaten für die jungen Themen.

Und so waren im ersten Wahlgang in erster Linie Sachthemen wie Sozial- und Sicherheitspolitik entscheidend für die Stimmabgabe. Im zweiten Wahlgang orientierten sich die Wählerinnen und Wähler mehr an den Personen und wählten mehr nach strategischem Ermessen.

Und zu dieser Strategie gehörte nun einmal auch die Frage: Wer setzt eigentlich welche Agenda um?

Und spätestens mit den Absichtserklärungen, die SPD-Kandidat Burkhard Jung gegenüber den Kandidatinnen von Linken und Grünen abgab, war klar, dass die Themen der jüngeren Generation mit Burkhard Jung auf dem Wahlzettel standen.

Im zweiten Wahlgang profitierte Burkhard Jung so folgerichtig vom Rückzug einiger Kandidatinnen und Kandidaten und der daraus resultierenden Wählerwanderung – insbesondere vormalige Wähler von Krefft und Riekewald setzten nun ihr Kreuz beim Amtsinhaber.

Was nicht heißt, dass er unlädiert aus dieser Wahl hervorging. Das zeigt auch die Wählerwanderung seit 2013. Sämtliche Gegenkandidat/-innen profitierten 2020 von Wählerstimmen, die 2013 noch Burkhard Jung bekommen hatte. Und das war auch im zweiten Wahlgang so, als 38 Prozent der Stimmen von Sebastian Gemkow von einstigen Jung-Wählern kamen.

Eine gewisse Enttäuschung über den Amtsinhaber und seine Politik in den vergangenen sieben Jahren war da unübersehbar. Aber gleichzeitig wurde auch deutlich, dass gerade die jüngeren Leipziger von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow nicht wirklich erwarteten, dass er die Zukunftsthemen der Stadt bespielen würde.

Die Wanderung der Jung-Wähler von 2013 zu Sebastian Gemkow und Ute Elisabeth Gabelmann in der zweiten OBM-Wahlrunde. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Die Wanderung der Jung-Wähler von 2013 zu Sebastian Gemkow und Ute Elisabeth Gabelmann in der zweiten OBM-Wahlrunde. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Das heißt: Das scheinbar geringere Interesse an Kommunalpolitik bedeutet eben nicht, dass die jungen Leute nicht wissen, welche Themen in der Stadt verhandelt werden und wer sie bespielt. Und während auch die konservativen Medien der Stadt wochenlang das Thema (Un-)Sicherheit bedienten, wurde bei den Wahlforen unübersehbar, dass es in Leipzig nicht um die vermeintlich gestiegene Kriminalität geht, sondern um Schulen, Kitas, ÖPNV, Umwelt und Klimanotstand.

Logische Folge: Burkhard Jung erreichte seine besten Wahlergebnisse gerade in der zweiten Runde bei den 18- bis 34-Jährigen – nämlich 66 bis 67 Prozent), während Gemkow bei den über 65-Jährigen die besten Werte holte (65 bis 70 Prozent).

In der Befragung am 2.Wahltag freilich verschwanden die Sachthemen hinter den Kandidaten, spitzte sich die Wahl auf das zu, was man eigentlich von einem zweiten Wahlgang auch erwartet: eine Kandidatenentscheidung. Den Wähler/-innen war sehr wohl bewusst, dass sie jetzt strategisch wählten. Das traf besonders auf Jung-Wähler zu.

Wer aber strategisch wählt, wählt eben den Kandidaten, der am ehesten für die Inhalte steht, die den Wählenden wichtig sind. Was nicht heißt, dass alle Linke- und Grünen-Wähler/-innen auch zu Jung wechselten – aber eben doch genug, um den Wahlausgang zu bestimmen. So kamen die 3.000 Stimmen Vorsprung zustande, die Burkhard Jung seinen dritten Wahlsieg seit 2006 ermöglichten.

Für die Untersuchung wurden erstmals an beiden Wahltagen jeweils in 15 der insgesamt 349 allgemeinen Wahlbezirke Leipzigerinnen und Leipziger nach dem Verlassen des Wahllokals gebeten, einen zweiseitigen Fragebogen auszufüllen. Darin gaben sie unter anderem Auskunft zu ihrer Wahlentscheidung, zu früherem Wahlverhalten und den eigenen sozio-demographischen Merkmalen. Zum ersten Wahlgang am 2. Februar konnten so insgesamt 1.786 anonymisierte Fragebögen ausgewertet werden, nach dem zweiten Wahlgang am 1. März 1.713.

„Diese Methode liefert deutlich mehr Informationen darüber, was die Wählerinnen und Wähler bewegt und wie Wahlentscheidungen zustande kommen als die üblicherweise bei Wahlen auf Bundes- und Landesebene durchgeführte repräsentative Wahlstatistik“, erklärt Dr. Christian Schmitt, Leiter des Amtes für Statistik und Wahlen.

Der Bericht steht online zum Download bereit unter www.leipzig.de/statistik.

Was trennt eigentlich die Ortsteile am Stadtrand von der Innenstadt, wo Burkhard Jung seinen Sieg einfuhr?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

OBM-Wahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.