Leipzig kritisiert die fehlende Berücksichtigung der Bedürfnisse der wachsenden Großstadt

Noch bis zum 2. Oktober können Stellungnahmen zum Rohentwurf des neuen Regionalplans Leipzig-Westsachsen 2017 abgegeben werden. Auch die Stadt Leipzig hat sich positioniert. 23 Seiten Kritik, Anregungen, Formulierungsvorschläge hat Planungsbürgermeisterin Dorothee Dubrau formuliert. In einigen Punkten sehr deutlich, denn die Bedürfnisse der Großstadt werden teilweise ignoriert.

In großen Teilen liest sich der Entwurf wie eine Planung für eine Region, in der es gar keine Großstadt gibt und jeder sich nur um seins zu kümmern hat, wo es lauter Grundzentren gibt, Landkreise nur für die Eigenversorgung zuständig sind und auch die Sache mit der Klimaanpassung eher lauter Insellösungen bevorzugt.

Das liegt weniger an der engagierten Arbeit von Prof. Andreas Berkner, der den Regionalen Planungsverband steuert und in den vergangenen Jahren mehrfach gezeigt hat, dass er sehr wohl einen Sack Flöhe zu hüten versteht. Denn es sind ja nicht nur die Stadt Leipzig und die beiden Landkreise, die zuweilen in verschiedene Richtungen zerren, auch die Städte und Gemeinden in den Landkreisen braten nur allzu gern eine Extra-Wurst für sich oder – wenn man es positiv formulieren will – haben berechtigte Eigeninteressen. Man denke nur an das Leipziger Neuseenland, zu dem es ja 2015 nicht nur die Charta-Unterschriften gab, sondern auch drei Bürgerbefragungen.

Aber spiegelt sich das auch im Regionalplan-Entwurf wider? Zu wenig, findet Dorothee Dubrau. Zumindest an wichtigen Punkten. Und eines scheint man jenseits der Leipziger Stadtgrenzen einfach nicht genügend wahrzunehmen: Die große Stadt Leipzig wächst mit einem unerwartet hohen Tempo. Die peripheren ländlichen Gebiete verlieren zwar Bevölkerung, aber gerade das zwinge die Landkreise, mit der Stadt Leipzig zusammen über gemeinsame Lösungen beim Wohnungsbau, bei der Versorgung mit Kitaplätzen und Schulen, bei ÖPNV-Verknüpfungen und vor allem bei der Schaffung neuer Gewerbeansiedlungen nicht nur nachzudenken, sondern dafür übergreifende Konzepte zu finden.

Das beißt sich bislang. Während Leipzig mit dem Landkreis Nordsachsen intensiv über neue Gewerbeflächen im Leipziger Norden verhandelt, um dort überhaupt noch Spielräume für neue Ansiedlungen zu haben, weist der Regionalplanentwurf dort verstärkt Vorranggebiete für landwirtschaftliche Nutzung aus.

Ein ebenso hochaktuelles Thema. Aber warum gerade da, fragt Dorothee Dubrau. Und weist recht energisch darauf hin, dass an anderer Stelle der ungebändigten Rohstoffgewinnung Tür und Tor geöffnet sind und sich bundesweit agierende Unternehmen ausgerechnet in der Leipziger Region Abbaurechte gesichert haben, die die Rohstoffe in westlichen Bundesländern schonen, hier aber wertvolles Ackerland verschlingen. Das aktuellste Beispiel ist ja der drohende Kiesabbau bei Zitzschen.

Gewerbeansiedlungen im Leipziger Norden

Tatsächlich wirkt der Entwurf zum neuen Regionalplan irgendwie zusammengestückelt aus den verschiedenen Vorstellungen im Planungsgebiet, ohne die Motorrolle von Leipzig besonders zu berücksichtigen. Aber es ist Leipzig, das die Arbeitsplätze schafft, aber im eigenen Stadtgebiet nur noch beschränkte Entwicklungsmöglichkeiten hat. Deswegen gibt es schon seit Jahren das Nordraumkonzept, das gerade weitergeschrieben wird.

„Die Stadt Leipzig erarbeitet derzeit in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Planungsverband, den Städten Schkeuditz und Taucha sowie den Gemeinden Rackwitz und Krostitz das Nordraumkonzept Leipzig 2025+ für den Bereich nördlich und südlich der A 14“, heißt es dazu in der Stellungnahme der Stadt. Und indem sie den Regionalverband anspricht, benennt Dorothee Dubrau auch eine deutliche Lücke in der Selbstwahrnehmung des Verbandes. „Hierbei sollen mit einer langfristigen und abgestimmten Planung zukünftige Flächenansprüche analysiert werden, um eine ganzheitliche Flächenentwicklungsstrategie für den Leipziger Nordraum zu entwickeln und konkurrierende Flächenansprüche zwischen Gewerbe, Landwirtschaft, Ausgleichsmaßnahmen und Erholungsgrün aufeinander abzustimmen.“

Abstimmung tut not. Unübersehbar. Und oft genug werden immer noch Flächen verbaut, die man bei besserer Abstimmung hätte frei halten können.

„Im Kapitel Landwirtschaft werden keine Aussagen hinsichtlich des ständigen Flächenverbrauches für Neuversieglung und den damit verbundenen Kompensationsmaßnahmen und folglich zur sparsamen und effizienten Flächennutzung bzw. Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme getroffen. Deshalb ist unter der Ziffer 4.1.2 ein weiteres Ziel aufzunehmen, das folgenden Inhalt hat“, schreibt die Planungsbürgermeisterin. „Es ist darauf hinzuwirken, dass der Entzug von nutzbarer Landwirtschaftsfläche für Versieglung und für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen mit Rücksicht auf den Erhalt der Existenzgrundlage der Landwirtschaft sparsam erfolgt. – Begründung: Die Inanspruchnahme immer neuer Flächen und die Zerstörung von Böden sind nicht mehr vertretbar. Angesichts der global begrenzten Landwirtschaftsflächen und fruchtbaren Böden gehen der Landwirtschaft immer mehr die Produktionsgrundlage für den Anbau von Lebens- und Futtermitteln sowie von nachwachsenden Rohstoffen verloren. Mit der nicht vermehrbaren Ressource Boden muss sparsam umgegangen werden. Durch den Flächenverbrauch werden auch Landschaften zerschnitten und Lebensräume für Tiere und Pflanzen bedroht. Damit ist auch der Natur- und Landschaftsschutz betroffen.“

Aber das kann eine Stadt wie Leipzig nicht mehr allein lösen, da muss die ganze Region an einen Tisch. Das fehlt bis jetzt.

Im Grunde war das auch der Grund, warum die Diskussion um das Neuseenland so dissonant läuft. Gleich mehrfach plädiert Dubrau dort für eine andere Politik. An mehreren Stellen kritisierte sie die starke Fokussierung auf den Tourismus im Neuseenland – ein Weg, in dem einige Seenanlieger ihr wirtschaftliches Heil suchen, auch wenn sie damit die erheblichen Erholungswünsche der Bewohner der Region geradezu torpedieren.

Elektromobilität im Neuseenland

Die möchte Dorothee Dubrau aber im Regionalplan verankert sehen. Wobei sie einen Punkt im Entwurf – Kap. 2.3.3.3 Thematische Tourismusangebote – ausdrücklich begrüßt: Die Regionalplanung favorisiert nämlich jetzt die Beschränkung des Motorbootverkehrs auf Elektromotoren im Neuseenland. Was schon als eine Art gemeinsames Verständnis gesehen werden kann.

„Mit diesem Ziel werden Aussagen der ‚Charta Leipziger Neuseenland 2030‘, nach der die künftige Ausrichtung auf Elektromobilität zu Land und zu Wasser erklärtes Ziel ist, um als Region für Bürger und Gäste weiterhin lebens- und besuchenswert zu sein, aufgegriffen und die Art der Motorbootnutzung im Leipziger Südraum weitreichend geregelt“, betont Dorothee Dubrau. „Das Ziel sollte auch auf den gesamten Touristischen Gewässerverbund Leipziger Neuseenland, die Stadt Leipzig sowie die isoliert liegenden Seen im nördlichen und südlichen Leipziger Neuseenland ausgeweitet werden.“

Und dann betont sie noch: „Es ist richtig zu prüfen, inwieweit die Elektromobilität als Alleinstellungsmerkmal der Region fungieren kann. Sollte die Ausrichtung auf Elektroantriebe das Potenzial als Alleinstellungsmerkmal tatsächlich haben, könnte das Ziel wie folgt ergänzt werden: ‚Die Ausrichtung auf Elektromobilität auf dem Wasser soll als Alleinstellungsmerkmal etabliert werden, damit der Imagewandel von einer durch den Braunkohlebergbau stark geschädigten Landschaft hin zu einer ökologisch wertvollen Erholungs- und Tourismusregion gelingt.'“

Da kann man gespannt sein, ob das dann auch so im Beschluss zum Regionalplan steht und damit auch endlich anerkannt wird, dass die Gemeinden im Neuseenland die Tagebauseen nicht als ihr Eigentum betrachten können, das sie ohne Rücksicht auf andere vermarkten. Schon gar ohne Rücksicht auf die Leipziger, die nach über 80 Jahren endlich wieder ein Hinterland zur Erholung bekommen haben. Das Neuseenland profitiert in vielfältiger Weise vom Erholungsbedürfnis der Großstädter, aber auf lokaler Ebene wird das immer wieder ignoriert.

Deswegen will Dubrau endlich auch den Sport als Leitziel im Neuseenland berücksichtigt haben – vom Segeln übers Tauchen bis zum Kite-Surfen, das, was Auswärtige und Großstädter nun tatsächlich ins Neuseenland zieht.

Landschaften nach der Kohle

Und sie möchte ein neues Kapitel haben, das bislang in einem Unterpunkt versteckt ist: Die Region soll sich endlich einmal offiziell zum Handlungsschwerpunkt „Landschaften nach der Kohle“ bekennen.

Daraus soll ein eigenständiges Unterkapitel „Landschaften nach der Kohle“ werden, das nicht nur die Bedeutung für den Tourismus hervorhebt, sondern auch für den Sport.

Die Eigenbrödelei der Region geht auch in anderen Kapiteln noch weiter. Ob es überhaupt ein nebulöses Gerede über Grundzentren braucht, bezweifelt Leipzigs Planungsbürgermeisterin: „Bei den Grundzentren im Verdichtungsraum stellt sich, wie bereits von der Stadt Leipzig in der Stellungnahme zum Regionalplan Westsachsen 2008 thematisiert, die Frage, inwieweit Grundzentren im Verdichtungsraum überhaupt notwendig sind, da es diesen Zentren u. a. aufgrund der Überformung durch den oberzentralen Verflechtungsbereich an eigenständigen voll ausgebildeten grundzentralen Verflechtungsbereichen mangelt. Seit Inkrafttreten des Regionalplans Westsachsen 2008 haben sich zudem weitere Entwicklungen vollzogen, welche zusätzliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Grundzentren im Verdichtungsraum aufkommen lassen …“

Irgendwie scheint die Region in der Zwischenzeit zwischen den Regionalplanbeschlüssen immer völlig abzutauchen und die große Stadt, in die die meisten Umlandbewohner täglich zur Arbeit fahren, völlig aus den Augen zu verlieren.

Wo ist die Verknüpfung?

Und so ist es fast schon eine freundliche Zurechtweisung, wenn Dubrau schreibt: „Diese Kernpunkte des Stadtentwicklungsplans sollten sich eigentlich zumindest punktuell auch in einem Regionalplan wiederfinden. Dies ist bislang nicht erkennbar. Insofern sollten für das Oberzentrum Leipzig weitere bzw. andere Ziele bestehen, als Leipzig als internationalen Knoten im Schienen-, Straßen- und Luftverkehr weiter auszubauen (Z 3.1.2) bzw. das Tangentenviereck und den Mittleren Ring weiter auszubauen (Z 3.2.4).“

Vernetzung kann schwer sein, erst recht, wenn jeder sein eigenes Königreich zu bewahren versucht. Das Ergebnis ist, dass viele verkehrliche Vernetzungen ins Umland regelrecht unpassend sind – vom ÖPNV bis zum Radwegenetz.

Und so nebenbei lässt die Bürgermeisterin auch noch ein wenig indirekte Kritik mit einfließen, wenn sie den gedankenlosen Umgang mit der Straßenbahn anspricht: „In G 3.4.7 sollte formuliert werden: Das Straßenbahnnetz der Stadt Leipzig ist zu erhalten, nach Möglichkeit auf vom Straßenverkehr unabhängigen Trassen zu führen bzw. durch dynamische Straßenfreigabe zu beschleunigen, bedarfsgerecht auszubauen und mit anderen Verkehrsträgern zu verknüpfen.“

Die Linie 9 wird nicht explizit erwähnt. Aber der Satz impliziert, dass auch Leipzigs Nachbargemeinden die Straßenbahn nicht nur als lästigen Finanzposten betrachten dürfen.

Und auch das Thema Auwald findet Leipzig wichtig. Auf mittlerweile sehr deutliche Art, denn bislang leidet er massiv unter der Absperrung vom Wasserzufluss.

Die recht deutliche Forderung nun in der Stellungnahme Leipzigs: „Eine Ergänzung der Formulierung, um auch der zum Teil auf andere Ursachen zurückzuführenden Austrocknung der Hartholzaue grundsätzlich entgegen zu wirken, ist geboten, im Sinne von: ‚Der Austrocknung der Hartholzaue ist durch geeignete Maßnahmen entgegen zu wirken.'“

Deutet sich da ein Wandel in der Gewässerpolitik an oder ist das nur eine schöne Formel, mit der man auch mal Richtung Dresden winken kann, wo ja nun einmal die Hochwasser- und Auenpolitik bestimmt wird?

Die Stellungnahme der Stadt Leipzig zum Regionalplan-Entwurf.

NeuseenlandWestsachsenNordraum
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?