Eisenbelastung der Pleiße

An 300 Tagen im Jahr würde der Kahnsdorfer See ganz gut als Eisenfalle für die Pleiße funktionieren

Für alle LeserOckergelb fließt sie nach Leipzig herein: Die Pleiße. Früher mal ein sehr lebendiges und fischreiches Flüsschen. Aber heute leidet sie unter den Folgen des Bergbaus im Leipziger Süden. Und der Bergbausanierer LMBV hat eine Aufgabe zu lösen, die logischerweise auch Anrainer auf den Plan ruft. Denn die Pläne, die Pleiße in den Kahnsdorfer See zu leiten, sorgten 2016 für Sorgen am benachbarten Hainer See.

Im Ergebnis öffnete sich die LBMV, die ja ihren Kummer mit einem ganz ähnlich gearteten Problem an der Spree hat, den Sorgen der Anlieger und initiierte eine Reihe von Workshops, in die die Betroffenen mit einbezogen wurden.

Der jüngste fand jetzt am Mittwoch, 11. April, statt. Dort informierte die LMBV die Workshop-Teilnehmer über den aktuellen Untersuchungsstand und die neuen Erkenntnisse zur Gewässergüteverbesserung der Pleiße. Vorausgegangen war bereits im September 2017 ein erster Workshop.

Der Teilnehmerkreis bestand aus dem Bürgermeister der Gemeinde Neukieritzsch, Vertretern der Gemeinden Borna, Böhlen und Rötha, den Vertretern der zuständigen Behörden Sächsisches Oberbergamt und Landratsamt Landkreis Leipzig, der Bürgerinitiative Kahnsdorfer See, der Landestalsperrenverwaltung, des Zweckverbandes Planung und Erschließung Witznitzer Seen sowie des Regionalen Planungsverbandes Leipzig-Westsachsen und des Sanierungsträgers LMBV.

Zunächst gab Prof. Dr. Andreas Berkner vom Regionalen Planungsverband als Einladender und Moderator eine kurze Einführung mit Standortbestimmung zum erreichten Sachstand. Im Anschluss informierten Mitarbeiter der LMBV über den aktuellen Untersuchungs- und Bearbeitungsstand der derzeit laufenden bzw. seit dem 1. Workshop abgeschlossenen Untersuchungen.

Das Problem: „Im Rahmen der Braunkohlegewinnung südlich von Leipzig wurde u.a. die Pleiße in den 1960er Jahren über die Kippe Witznitz II verlegt. Nach Einstellung der bergbaubedingten Wasserhaltungen zur Grundwasserabsenkung steigt das Grundwasser großräumig wieder an. Dadurch kommt es zu einer Exfiltration von saurem, eisen- und sulfatbelastetem Kippengrundwasser in die Pleiße. Diese Eisenhydroxidschlämme (EHS) führen zu einer sichtbaren Veränderung des Wasserkörpers sowie einer möglichen Schädigung der aquatischen Lebensgemeinschaften von Fischen, Makrozoobenthos und Makrophyten.“

So zu lesen im 2017 vorgelegten Bericht „Umverlegung der Pleiße im Bereich des ehemaligen Tagebaus Witznitz II zur Sedimentation von EHS“.

Ockerbraun: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Ockerbraun: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Exfiltration heißt einfach: Das wieder angestiegene Grundwasser spült aus dem Abraum Eisen und Sulfate aus. Die Pleiße funktioniert jetzt zwar wieder richtig als Grundwasserableiter. Aber sie nimmt damit eben auch die eisen- und sulfatbelasteten Wasser auf, die dafür sorgen, dass sich das Flüsschen ockergelb verfärbt. Aber das verändert eben nicht nur die Farbe, sondern verschlechtert auch die Wasserqualität, so dass „Fische, Makrozoobenthos und Makrophyten“ geschädigt werden.

Makrozoobenthos sind am Flussgrund lebenden Organismen: Muscheln, Krebse, Schnecken, Egel usw. Die Pleiße war ja mal für ihren Krebsreichtum bekannt. Das kann man heute alles vergessen. Die Wasserqualität ist durch die Einspülungen so schlecht, dass alle diese Lebewesen hier keine Lebensgrundlage finden.

Aber Sachsen ist verpflichtet, die Wasserqualität seiner Flüsse und Bäche deutlich zu verbessern, damit all diese Tierchen wieder drin leben können. Dafür ist die sogenannte EU-Wasserrahmenrichtlinie da. Deswegen muss die LMBV handeln.

Makrophyten sind die typischen Wasserpflanzen, die heute aus purem Lichtmangel ebenfalls nicht mehr auf dem Grund der Pleiße wachsen.

Dass die Pleiße auch für Angler nicht attraktiv ist (auch wenn öfters welche da stehen), hatte bei den Untersuchungen die Fischereibehörde deutlich gemacht: „Die Pleiße wird im Untersuchungsabschnitt dem ‚Gründling-Rotauge-Gewässer II‘ zugeordnet. Eine ökologische Durchgängigkeit wird durch die bestehende Fischaufstiegsanlage am Trachenauer Wehr sichergestellt. Die derzeitige Situation bzgl. der erhöhten EHS-Konzentration in der Pleiße stellt eine Beeinträchtigung des Lebensraums dar. Die Fischereibehörde erläuterte in einem Gesprächstermin am 08.02.2017, dass bei entsprechend vergleichbaren Untersuchungen in der Spree eine toxische Wirkung des EHS für Jungfische festgestellt wurde. Adulte Fische haben mit dem EHS weniger Probleme, jedoch sind aufgrund des kolmatierten Bodens in EHS-belasteten Bereichen kaum Fische anzutreffen.“

Was eben im Klartext heißt: Überall da, wo die Pleiße ockergelb belastet ist, kommen so gut wie keine Fische vor. Die Brühe wirkt gerade auf Jungfische toxisch – also giftig.

Die Überlegung der LMBV: Wenn man dieses hochbelastete Wasser in den Kahnsdorfer See leitet, kann man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – die Schwebstoffe aus der Pleiße sinken im See ab, werden dort zu Sediment. Und gleichzeitig verbessere das Pleißewasser dann die Wasserqualität im Kahnsdorfer See, so dass sich auch dort wieder Leben ansiedeln könnte: „Der Kahnsdorfer See stellt aufgrund seines niedrigen ph-Wertes derzeit keinen Lebensraum für aquatische Lebewesen dar. Eine Neutralisation des Sees würde zu einer wesentlichen Verbesserung führen.“

Nur war 2016 noch nicht klar, ob das Ganze auch so funktioniert, wie es sich die LMBV vorstellte. Es fehlten noch die wissenschaftlichen Abschätzungen.

Darum ging es nun beim Workshop. Neben vertiefenden Sedimentationsuntersuchungen zur Abschätzung der Sedimentationsgeschwindigkeit von Eisenhydroxid konnte auch eine Modellierung zum Lösungsansatz der Einbindung der Pleiße in den Kahnsdorfer See abgeschlossen werden.

Hierbei zeigte sich, dass allein die natürlichen Sedimentationsraten nicht ausreichend sind, um die Zielwerte für Eisen im Auslauf des Kahnsdorfer Sees beim Durchleiten der Pleiße zu erreichen, stellt die LMBV fest.

Das heißt im Klartext: Man bekommt auch mit Hilfe des Kahnsdorfer Sees die Pleiße nicht ganz sauber.

Der Grund ist die Fließgeschwindigkeit. Damit die Schwebstoffe sich im Kahnsdorfer See absetzen, darf die Pleiße maximal 10 m³/s Wasser führen. Also relativ wenig. Das schafft sie aber im Schnitt nur an 304 Tagen im Jahr. Die anderen Tage sind durch Regenfälle, Tauwetter und damit erhöhte Wasserführung gekennzeichnet.

Ergebnis: „Aus den mittleren Werten der 10 erfassten Abflussjahre von 2006 bis 2015 lässt sich die Erkenntnis ableiten, dass im Mittel an ca. 304 Tagen im Jahr der Abfluss von Q = 10 m³/s unterschritten und damit an ca. 61 Tagen im Jahr überschritten wird. Das bedeutet, dass in dem Zeitraum von 61 Tagen weiterhin mit einer Eisenbelastung der Pleiße im Unterwasser des Trachenauer Wehrs zu rechnen ist. Im Rahmen der weiteren Planung sollte betrachtet werden inwieweit eine Anpassung des maximalen Abflusses Qmax = 10 m³/s aus der Pleiße in den Kahnsdorfer See möglich oder gar erforderlich ist. Würde der festgelegte Abfluss beispielsweise um 30 % auf Qmax =13 m³/s erhöht, könnte die Eisenbelastung der Pleiße im Unterwasser des Trachenauer Wehrs an ca. 35 Tagen pro Jahr in etwa halbiert werden.“

Das heißt: An regenreichen Tagen würde die Pleiße Richtung Markkleeberg und Leipzig doch wieder eine gewisse Eisenbelastung haben – aber das würde deutlich weniger sein als jetzt. Wobei der Bericht die Zustände unterhalb des Abflusses aus dem Kahnsdorfer See nicht untersucht. Denn da böte sich schon längst die Chance, die Pleiße in weiten Abschnitten naturnah zu gestalten und damit weitere Abschnitte zur Sedimentablagerung zu gewinnen.

Im Workshop wurde der aktuelle Bearbeitungsstand der Wirksamkeitsbewertung der verschiedenen Varianten zur Behebung der Eisenbelastung in der Pleiße dargestellt. Ziel sei es, eine Priorisierung der einzelnen Varianten basierend auf der prognostizierten Eisenreduktion in der Pleiße zu erreichen, betont die LMBV. Weiterhin wurde der Arbeitsstand der Grundlagenermittlung zur (Teil)-Einleitung der Wyhra in den Hainer See dargestellt, welche aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Pleiße einen positiven Beitrag zur Umsetzbarkeit und Wirksamkeit verschiedener anderer Lösungsansätze verspricht.

Die Einschätzung der LMBV: Nach einem regen und konstruktiven Austausch verständigten sich die Teilnehmer darauf, den nächsten Workshop in gleicher Runde voraussichtlich im IV. Quartal 2018 durchzuführen.

LMBV hat bislang keine Alternative zur Einleitung der Pleiße in den Kahnsdorfer See

PleißeLMBVKahnsdorfer SeeHainer See
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Simon & Garfunkel Revival Band – Feelin’ Groovy
„Simon & Garfunkel Revival Band. Quelle: Veranstaltungsagentur Steffen Mendrok

Quelle: Veranstaltungsagentur
Steffen Mendrok

Im Dezember 2018 ist erstmals die legendäre „Simon & Garfunkel Revival Band“ mit ihrem neuen Programm und großer Band in der Leipziger Peterskirche zu Gast. Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken. In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie am Samstag, dem 1.12.18 die schönsten Songs des Kult-Duos.
2ERSITZ & Emily’s Giant am Samstag, 24. November 2018 in der naTo

Bild: Bandmaterial

Musik voller Leidenschaft präsentiert Apollo White Events im November mit 2ERSITZ und Emily’s Giant. Die Leipziger Band 2ERSITZ lässt Genregrenzen verschwimmen, es entstehen neue Klangwelten, in denen sich spielerisch Elemente aus Hiphop, Songwriter, Pop und Reggae verbinden. 2ERSITZ stehen für urbane Musikkultur und fangen die Themen ihrer Generation ein, sie beschreiben Momente des Glücks, der Stille, der inneren Zerreißproben, der Sehnsüchte ebenso wie wahnwitzige Tagträume.
Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?
Für den Landtagsabgeordneten Holger Gasse (CDU) könnte es 2019 richtig eng werden. (Hier mit Bundestagsmitglied Jens Lehmann 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor allem für Ronald Pohle (CDU) könnte die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz) zu einer Wiederwahl auf direktem Wege führen. Wenn er die AfD fernhalten kann. Auch für Wolf-Dietrich Rost (CDU) steht im nördlichen Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren) die Chance nicht schlecht, wenn auch wesentlich knapper, zum Direktmandat zu kommen. Wenn da nicht die AfD, die Leipziger Stadtentwicklung und der sachsenweite Trend wären. Etwas, das auch Holger Gasse (Wahlkreis 33, entlang der Eisenbahnstraße) besonders umtreiben dürfte.
Kandidatenzeit (1): Starke Demokraten in Leipzig gesucht
Ziel aller Kandidaten am 1. September 2019: Der Landtag in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Wort macht mit Blick auf die kommenden Wahlen um die Kommunal- und EU-Parlamente (26. Mai 2019) und vor allem die Sachsenwahl am 1. September 2019 bei vielen Gesprächen mit Stadtpolitikern die Runde: volatil. Erststimmen, Direktmandate, Grundkonstellationen: nichts scheint mehr in gewohnten Bahnen, seit die CDU in Sachsen stark abgebaut hat in den Prognosen. Und so auch nach 1990 erstmals den Raum freigibt für andere starke Direktkandidaten aller Parteien. Gleichzeitig bleibt die Linke derzeit stabil, während sich die bislang eher schwachen Grünen im Bundesaufwärtstrend fühlen. Und die AfD vom ersten Endsieg gerade in Sachsen träumt.
Konzert von Die Sax´n – Christmas Swing Thing
Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Um sich dem Genuss der Weihnachtszeit in vollen Zügen zu widmen und der stressigen alljährlichen Geschenkesuche für einen Augenblick zu entkommen, laden Sie die Sax´n zu einem Weihnachtskonzert unter dem Titel „Christmas Swing Thing“ ein.
Livestream & Video: Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium + Bildergalerie
Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist längst eine kleine Traditionsreihe geworden. Unregelmäßig treffen sich die Schüler des Schillergymnasiums Leipzig in ihrer großen Aula mit Politikern, Philosophen und bekannten Zeitgenossen zur Debatte. Friedrich Schorlemmer war schon da und zeigte sich beeindruckt von der Neugier der jungen Menschen in der „Schillerakademie“. Heute, am 13. November 2018 hat der organisierende Deutsch-Geschichtslehrer Jens-Uwe Jopp erneut zur politischen Bildungsstunde geladen. Dieses Mal zu Gast Gregor Gysi (Die Linke). Die Debatte wird von den Schülern selbst live bei Youtube und hier auf L-IZ.de ab ca. 16 Uhr übertragen.
In dieser Form darf das Polizeigesetz den Sächsischen Landtag nicht passieren
Am Sonntag, den 27. August, wurden die Polizeibeamten in Chemnitz im Stich gelassen. Foto vom 01.09.: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Deutschland so betrunken ist von autoritären Vorstellungen, hat eine Menge mit ratlosen Landesregierungen zu tun, die ihre Länder seit Jahren auf Sparflamme fahren, die eingesparte Sicherheit aber nun glauben, mit drakonischen Polizeigesetzen kompensieren zu können. Das aber funktioniert so nicht und droht das Land Sachsen in ein ganz wildes Fahrwasser zu bringen. Am Montag, 12. November 2018, debattierte der Innenausschuss des Landtags den Entwurf.
Klett Kinderbuch Verlag freut sich über den Preis für ein Buch, das erst 2019 erscheinen soll
Auszug aus „Manno!“ von Anke Kuhl. Grafik: Anke Kuhl

Grafik: Anke Kuhl

Für alle LeserIm Klett Kinderbuch Verlag Leipzig sammeln sich die Talente. Was natürlich an der Seele des kleinen Verlages liegt: Hier werden wirklich freche Kinderbücher gemacht. Und so bindet der Verlag auch phantasievolle Grafikerinnen wie Anke Kuhl an sich. Und die bekommt jetzt einen Preis für ein Buch, das überhaupt noch nicht da ist.
Original und Kopie: Das Stadtmuseum zeigt die Baugeschichte der beiden „Schwesterkirchen“ in Moskau und Leipzig
St.-Alexi-Gedächtniskirche. Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Für alle LeserEigentlich hätte 2013, zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht alles fertig sein sollen. Aber es war bei der St. Alexi Gedächtniskirche, die seit 1913 an die russischen Gefallenen der Völkerschlacht erinnert, genauso wie beim Völkerschlachtdenkmal selbst: Das war nicht zu schaffen. Die Herausforderung war zu groß. Aber jetzt glänzt das Schmuckstück wieder. Und eine kleine Kabinettausstellung würdigt die schöne Co-Produktion.
Nicole Bärwald-Wohlfart antwortet Laura Stellbrink mit einem Brief
Stadträtin Nicole Wohlfarth (SPD) steht in der Kritik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. November – zu 100 Jahren Frauenwahlrecht – meldete sich die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Sachsen, Laura Stellbrink, zu Wort und forderte in einer öffentlichen Stellungnahme Frauen zu mehr politischem Engagement auf. Ein wichtiges Thema, findet SPD-Stadträtin Nicole Bärwald-Wohlfarth. Aber Gleichberechtigung fängt schon in den Parteien an. Oder eben auch nicht. Sie schreibt Laura Stellbrink einen Brief.
Das Buch zur neuesten „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Flucht ins Autoritäre. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserPolitik ist Psychologie. Das weiß niemand besser als die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Uni Leipzig. Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Elmar Brähler und Oliver Decker die rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Mehrfach sorgten ihre „Mitte“-Studien für einen Aufschrei in den Medien. Jetzt heißen sie nicht mehr „Mitte-Studien“. Aus einem guten Grund.
Gleich drei Fraktionen beantragen die Fortsetzung der Gründungsunterstützung für Migranten
Fußgänger in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten sich die Fraktionen im Leipziger Stadtrat vor ihren Antragstellungen zum Doppelhaushalt 2019/2020 noch ein bisschen intensiver abstimmen sollen. In einigen Bereichen wie der Vereinsförderung haben sie es ja getan und damit die Grundlage dafür gelegt, dass ihre gemeinsamen Anträge auch Teil der Beschlussfassung werden. Aber einige nicht ganz unwichtige Posten tauchen nun doch wieder verstreut auf.
Grüne und Linksfraktion beantragen 500.000 Euro für das Kino der Jugend
30 Jahre Leerstand haben den Verfall ermöglicht: Blick in den Kinosaal. Foto: Thomas Grahl

Foto: Thomas Grahl

Für alle LeserFast wäre es abgerissen worden. Aber dann begannen Engagierte im Leipziger Osten zu kämpfen und für das alte Kino Fortuna, das später „Kino der Jugend“ hieß und derzeit in einem katastrophalen Bauzustand ist, eine Zukunft zu zeichnen. Der Leipziger Stadtrat gab 2017 Grünes Licht zur Unterstützung. Und nun wollen zwei Fraktionen gleich mal die finanzielle Basis dafür legen, dass das alte Haus wieder hergerichtet werden kann.
SPD-Fraktion beantragt die Gründung einer Projektgesellschaft für ein neues Wohnquartier in Paunsdorf
Das Baufeld in Paunsdorf. Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Für alle LeserAugenscheinlich haben moderne Bauentwickler verlernt, wie man preiswert baut. Man hat sich aufs Luxussegment einschossen und kommt allein schon durch die dazugehörigen Baukosten auf Mindestmieten von 12 bis 17 Euro je Quadratmeter. Das können sich viele Normalverdiener nicht nur in Leipzig nicht leisten. Selbst Hamburgern geht es so. Aber ein Hamburger Projekt macht jetzt der Leipziger SPD-Fraktion Hoffnung.
Die Stadt kann sich für die ehemalige Skala zumindest einen Mietvertrag mit dem Jazzclub vorstellen
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“ ließ der Grundstückverkehrsausschuss des Leipziger Stadtrates im November 2017 vermelden. Pustekuchen war’s. Der auserkorene Käufer sprang ab. Der Plan der Stadt, das Haus in der Gottschedstraße 16 möglichst teuer zu verkaufen, war geplatzt. Was nun? Das wollten die Stadträte Werner Kujat (Linke), Axel Dyck (SPD) und Dr. Gesine Märtens (Grüne) im August wissen. Und beantragten auch gleich eine Lösung.