Gab es jemals eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die Magdeborner Halbinsel und die Grunaer Bucht?

Für alle LeserBei Dreiskau-Muckern kan man seit 2010 eigentlich sehr schön beobachten, wie sich ein kleiner Fluss gegen alle menschliche Ignoranz wieder sein altes Flussbett sucht. Damals musste nach starken Regenfällen der Damm geöffnet werden, der verhinderte, dass das Wasser der Gösel in den Störmthaler See fließt. Flugs waren auch die streng geschützten Uferschwalben da. Aber im Neuseenland mag man den Selbstlauf der Natur nicht. Und mit Umweltverträglichkeitsprüfungen hat man es auch nicht so.

Die Gösel ist dafür ein exemplarisches Beispiel. Die nach der Flutung entstandenen Hochufer wurden im Sommer 2011 abgetragen, kann man auch bei Wikipedia lesen, „trotz der Besiedlung durch die streng geschützten Uferschwalben. (…) Der bis dahin entstandene Schwemmfächer wurde durch die anhaltende Flutung des Störmthaler Sees überschwemmt. Durch einen Dammbruch bei Oelzschau am 3. Juni 2013 floss die Hochwasser führende Gösel im Alten Bett in den Störmthaler See und schwemmte Nährstoffe, Saatgut aber auch Müll in die Aue. Bis zum 8. Juni 2013 flossen bis zu 3 m³/s Wasser in den See und ließen diesen über den geplanten Endwasserstand hinaus ansteigen. Die künstlich modellierten Göselufer wurden wieder erodiert und als neuer Schwemmfächer oberhalb des Seespiegels aufgeschüttet.“

Die emsig modellierenden Menschen konnten hier zuschauen, wie ein kleiner Fluss bei starker Wasserführung um sein altes Bett kämpft und wieder ein natürliches Delta ausbildet. Sogar gegen die Motorrad- und Quadfahrer, die hier jahrelang durch die frisch entstehende Aue tobten, hat das Geäst der jungen Bäume wieder Oberhand gewonnen.

Da aber der „Gösel-Canyon“, in dem heute wieder Uferschwalben heimisch sind, für die Rundwegbenutzer nicht passierbar war, wurde hier 2017 eine 18 Meter lange überdachte Brücke aufgesetzt.

Aber Wolfram Günther, Umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, wird seine Zweifel nicht los, ob das alles mit rechten Dingen zugeht. Denn die Gösel-Überbrückung war ja nicht die einzige Baumaßnahme, die hier an der Magdeborner Halbinsel „einfach so“ passierte, ohne sich in eine Gesamtbetrachtung der Halbinsel einzuordnen. Auf der Insel wurde das Ferienressort Lagovida gebaut und ausgebaut und dafür wurden einige streng geschützte Arten, die sich hier angesiedelt hatten und die auf der Roten Liste stehen umgesiedelt. Um die Halbinsel für große Rockkonzerte wie das „Highfield“ herrichten zu können, wurden 60 Hektar frisch gewachsener Wald gerodet. Platz für große Parkplätze entstand damit auch.

Hier folgte also ein Eingriff nach dem anderen. Aber wie fasst man das unter einen Begriff, damit der sächsische Agrarminister Thomas Schmidt (CDU), der auch irgendwie für den Umweltschutz zuständig ist, begreift, was gemeint ist?

Also fragte Wolfram Günther, ob es eine Umweltverträglichkeitsprüfung für „Magdeborner Halbinsel, Sondergebiet am Störmthaler See (Südufer), Göselcanyon, Landkreis Leipziger Land“ gegeben habe.

Aber der Staatsminister weiß davon nichts. „Der Staatsregierung liegen keine entsprechenden Erkenntnisse vor“, teilt er mit und verweist darauf, dass ihn das auch nichts angehe. Denn eigentlich sind dafür ja die Kreisbehörden zuständig.

Aber da wird’s im Neuseenland schon kompliziert, denn der Landkreis Leipzig sitzt zusammen mit der Bürgermeisterin von Großpösna in derselben Steuerungsgruppe Neuseenland. Das ist das UFO, in dem die Amtsträger aus dem Leipziger Raum unter sich abstimmen, was sie im Neuseenland alles für die sogenannten §-4-Mittel bauen. Soll’s die Markkleeberger Wasserschlange sein oder doch erst der Harthkanal? Eine neue Brücke oder eine Schleuse?

„Die Gewährung einer Förderung nach § 4 VA Braunkohlesanierung entbindet den Vorhabenträger nicht von der Pflicht, im Rahmen des Planungsprozesses alle erforderlichen Genehmigungen einzuholen. In der Regel erfolgt dieser Planungsprozess in der Projektträgerschaft der LMBV“, meint der Minister, weiß aber nichts Genaueres. Und deutet zumindest an, dass es ihn auch nicht sonderlich interessiert, was sich die Gemeinde Großpösna da alles ans Seeufer baut.

„Nach § 11 UVPG kommt es darauf an, ob für den bereits bestehenden Teil (früheres Vorhaben) eine UVP durchgeführt worden ist oder nicht. Ferner sind die im Einzelnen bestehenden Größenverhältnisse (maßgebliche Größen- und Leistungswerte beziehungsweise Prüfwerte) entscheidend. Dazu liegen der Staatsregierung jedoch keine Erkenntnisse vor. Es wird insofern auf die Ausführungen zu den Fragen 1 bis 3 verwiesen.“

Im Bebauungsplan der Gemeinde Großpösna für die Grunaer Bucht, unter der das Ausbauprojekt mit Lagovida, Highfield, Ferienhäusern und Hafen läuft, deutet nichts darauf hin, dass jemals eine Umweltverträglichkeitsprüfung stattgefunden hätte. Sie wird dort nur am Rand erwähnt, aber nicht als eigenständige Maßnahme aufgeführt.

Was es gab, war lediglich eine Erfassung der Fauna. Aber auch die löst schon Fragezeichen aus, wenn man beispielsweise liest: „Zum B-Plangebiet gibt es eine aktuelle Erfassung der Avifauna und Herpetofauna über die Sommermonate 2017. Diese zeigt zum Artenschutzfachbeitrag (2010) Änderungen. Es gibt Arten die wurden 2010 nicht im Gebiet angetroffen, aber es gibt auch Arten, die es zwar 2010 gab jetzt aber nicht vorgefunden wurden. Aktuell wurden 52 Vogelarten festgestellt, davon 37 Arten die als Brutvögel einzustufen sind. Besonders zu nennen sind Feldlerche, Feldschwirl, Bluthänfling, Schwarzkehlchen und Baumpieper. Die Brutvogelarten der Gebüsche konzentrieren sich in dem mittig liegenden Gehölzareal. Das darin liegende Kleingewässer bietet Blässhuhn, Graugans und Teichrohrsänger ein Brutrevier. 12 Vogelarten nutzen das Gebiet ausschließlich als Nahrungsgebiet und lediglich drei Vogelarten suchen es als Durchzugsgebiet auf.“

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung sollte aber eigentlich dafür sorgen, dass bedrohte Tierarten gar nicht erst ihren Lebensraum verlieren. Was in der Regel auch zu zwingenden Änderungen von B-Plänen führen kann – oder auch zum Verzicht auf einzelne Bauprojekte.

Davon ist aber nichts zu sehen. Stattdessen zieht sich der Bebauungsplan „Grunaer Bucht“ auch wieder auf ein Instrument zurück, das man so auch schon von anderen Bauprojekten im Neuseeland, etwa vom Hartkanal oder von der Pleißeausbaggerung, kennt: die Ökologische Baubegleitung.

Dazu heißt es: „Sämtliche Bauarbeiten in den Sonderbaugebieten und zur Herstellung von Verkehrsanlagen bzw. baulichen Anlagen in Grünflächen sind ökologisch zu begleiten. Die Dokumentation der ökologischen Baubegleitung ist der Unteren Naturschutzbehörde vorzulegen. Begründung: Zur Einhaltung der artenschutzrechtlichen Belange sind Erschließungs- und Bauarbeiten ökologisch zu begleiten und zu überwachen. Diese ökologische Baubegleitung dient der Minimierung notwendiger Eingriffe und gewährleistet die ökologisch einwandfreie Umsetzung der Baumaßnahmen.“

Eine UVP soll eigentlich jegliche Eingriffe in geschützte Biotope verhindern, nicht nur minimieren.

Die Antwort auf Wolfram Günthers Anfrage ist also ein ganz ministerielles Schulterzucken.

Umweltverbände fordern zwingend Umweltverträglichkeitsprüfungen für alle Planungen in Natura-2000-Gebieten

Störmthaler SeeUmweltverträglichkeitsprüfungMagdeborner HalbinselGösel
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.