Stück für Stück kommt die Deutsche Bahn mit ihren Bauarbeiten im Leipziger Südraum voran. Im Oktober schafft sie den nächsten Schritt. Ende Oktober nimmt die Deutsche Bahn (DB) das Elektronische Stellwerk (ESTW) Neukieritzsch und die barrierefrei gestalteten Bahnhöfe Borna und Neukieritzsch in Betrieb. Das bringt noch einmal Einschränkungen im S-Bahnbetrieb mit sich.

Für notwendige Arbeiten an den Gleisen und Weichen, an den Oberleitungsanlagen, für Schalt-, Prüf- und Abnahmearbeiten im ESTW, für notwendige Abbruch- und Rückbauarbeiten sowie zur Fertigstellung des Bahnhofs Borna müssen die Bahnstrecken zwischen Böhlen und Regis-Breitingen sowie zwischen Neukieritzsch und Borna vom 2. bis 30. Oktober für den Zugverkehr gesperrt werden, kündigt die Deutsche Bahn an.

Ebenfalls gesperrt wird für den Straßenverkehr bis 15. November der Bahnübergang nach Deutzen an der Bundesstraße B176. Dort entstehen ein neuer Radweg über die Bahngleise und eine moderne ferngesteuerte Schrankenanlage, die in das ESTW integriert wird. Damit entfällt die bisherige Bedienung vor Ort.

Einschränkungen im Zugverkehr

Vom 2. Oktober (22 Uhr) bis 30. Oktober (4 Uhr) kommt es auf den Linien der S5/S5x (Halle (Saale)–Leipzig–Altenburg–Zwickau) und S6 (Leipzig–Borna–Geithain) zwischen Böhlen–Neukieritzsch–Altenburg/Gößnitz sowie zwischen Leipzig-Connewitz/Markkleeberg-Gaschwitz/Böhlen–Neukieritzsch–Borna–Geithain zu Zugausfällen, Ersatzverkehr mit Bussen und Fahrzeitänderungen.

Die geänderten Fahrpläne sind in allen Auskunftssystemen abrufbar (www.bahn.de, DB Navigator, Streckenagenten-App und unter www.s-bahn-mitteldeutschland.de).

Bahnhof Borna auf der Zielgeraden

Nach rund zwei Jahren Bauzeit sind die Arbeiten zur barrierefreien Umgestaltung des Bahnhofs Borna auf der Zielgeraden. Über eine neue Personenunterführung mit bis zu 90 Meter langen Rampen sind die Bahnsteige 1 und 2/3 ab 30. Oktober stufenfrei zu erreichen. Auch der Bahnsteig 1 wurde erhöht, um einen bequemen, stufenfreien Ein- und Ausstieg möglich zu machen, betont die DB.

Ein spezielles Leitsystem ermöglicht blinden und sehbehinderten Menschen die Orientierung im Bahnhof. Durch den Neubau der kompletten Beleuchtungsanlage mit moderner LED-Technik werden die Bahnsteige künftig besser ausgeleuchtet. Neue Treppenzugänge mit verlängerten Dächern und neue Sitzgelegenheiten schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Während der Streckensperrung werden in Borna die Bauarbeiten zum 30. Oktober beendet. So wird die Rampe zum Bahnsteig 2/3 auf ihren 90 Metern Länge gepflastert und mit Handläufen ausgerüstet. Auch die Treppeneinhausung am Bahnsteig 2/3 wird aufgebaut. Damit können die Bauarbeiten mit einem Investitionsvolumen von 16 Millionen Euro pünktlich abgeschlossen werden. Restarbeiten und die künstlerische Gestaltung der Verkehrsstation werden noch bis in das Jahr 2023 andauern.

Im Juni begann der Bornaer Künstler Michael Fischer-Art mit der künstlerischen Gestaltung der Wartehäuschen, Treppenabgänge und Rampen in den Personentunnel sowie der Tunnelwände. Die Stadt Borna und die DB wollen damit die moderne Station als etwas Einzigartiges gestalten und sie gleichzeitig vor Vandalismus schützen.

Künftig mit bis zu 160 km/h

Nach knapp einem Jahr Bauzeit konnten bereits im November/Dezember 2021 die neu gebauten Bahnbrücken über die Luckaer Straße und die Deutzener Straße in Betrieb genommen werden. Mit den neuen Bauwerken vergrößerten sich sowohl Durchfahrtshöhen als auch -breiten, es entstand eine verbesserte Durchfahrt für den Straßenverkehr sowie für Radfahrer und Fußgänger. Bund und DB investierten mit Beteiligung des Freistaats Sachsen und der Stadt Borna rund zehn Millionen Euro.

Das ESTW Neukieritzsch liegt an der Strecke Leipzig–Werdau (Streckenast der Sachsen-Franken-Magistrale). Diese wird für Geschwindigkeiten bis 160 km/h grundlegend erneuert. Zusätzlich zum Streckenausbau sind diverse Ingenieurbauwerke (Eisenbahnüberführungen, Stützwände, Durchlässe) und mehrere Verkehrsstationen neu- bzw. umzubauen. In die Modernisierung der Strecke Leipzig–Werdau werden 750 Millionen Euro investiert; Bund und DB investieren im Rahmen des Programms „Neues Netz für Deutschland für die Verkehrs- und Klimawende“ in diesem Jahr in Sachsen und Thüringen knapp eine Milliarde Euro in die Strecken- und Bahnhofsmodernisierung.

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar