Sachsens Ministerpräsident gibt im LVZ-Interview in Sachen Braunkohle den Ahnungslosen

Eigentlich war's so eine Art 1.000-Jahre-Interview, das die LVZ mit Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) führte und am Freitag, 29. Mai, veröffentlichte. Aber besonders knackig fand man dann Tillichs Aussage "Sachsen opfert keine Arbeitsplätze für Klimaziele". Man hatte so nebenbei auch zur bedrohten Kohlewirtschaft in der Lausitz gefragt. Aber Tillich hat davon augenscheinlich wenig Ahnung. Die Grünen fassen sich nur noch an den Kopf.
Anzeige

„Stanislaw Tillich kommt seiner Verantwortung als Ministerpräsident nicht nach“, kritisiert Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, die Aussagen des Ministerpräsidenten zur sächsischen Braunkohlepolitik im Interview mit der Leipziger Volkszeitung. „Mit seiner Ansage, ‚dass Arbeitsplätze nicht für Klimaziele geopfert werden‘, verschiebt Tillich die heute anstehenden Probleme bequem auf Morgen und seine Nachfolger.“

Natürlich kommen lockere Sprüche beim Leservolk immer an. So antwortete Tillich auf den Einwurf „Dennoch, die Braunkohle hat keine ewige Zukunft.“ mit: „Das wissen wir auch. Aber wir wollen weiter bezahlbaren Strom, der ohne die Braunkohle aktuell nicht möglich ist.“

Wie oft hat er den Spruch eigentlich schon von sich gegeben? Er ist nicht einmal auf das drängende Problem eingegangen, das in der Lausitz längst auf der Tagesordnung steht: Kohlekraftwerke sind längst nicht mehr so konkurrenzfähig, wie es die CDU-Regierung immer wieder ausmalt. Selbst wenn Gabriels Klimaabgabe nicht kommen sollte, ist es maximal noch eine Frage von zwei Jahren, bis die ersten Blöcke in Boxberg vom Netz gehen. Nicht weil das irgendwo politisch gewollt ist, sondern weil sie sich nicht mehr wirtschaftlich rechnen. Selbst Tillich hat ja schon mehrfach angedeutet, dass man den schwedischen Energiekonzern Vattenfall vor allem beim Verkauf der Lausitzer Tagebaue unterstützen werde. Für so zukunftsfähig hält man die Kraftwerke augenscheinlich selbst nicht mehr.

Aber statt jetzt Strukturkonzepte zu entwickeln, wie der Ausstieg der Lausitz aus der Kohleverstromung geordnet organisiert werden kann, läuft der Ministerpräsident durch die Lande und tut so, als könnte das Aus der Kohleverstromung in einer parlamentarischen Arbeitsgruppe abgewendet werden.

Volkmar Zschocke: „Es hilft den Beschäftigten bei Mibrag und Vattenfall nicht, wenn der sächsische CDU-Ministerpräsident mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel ‚Schwarzer Peter‘ spielt. Gerät eine traditionsreiche Branche wie die Braunkohleindustrie in Schwierigkeiten, weil sie nicht mehr zeitgemäß ist, muss sie einer neuen Branche Platz machen. Das ist ein gewaltiger Umbruch, für den langfristige Strategien entwickelt werden müssen. Sowohl die Lausitz als auch der Leipziger Südraum brauchen neue Industriearbeitsplätze. Wer sich dieser Entwicklung verweigert, opfert mit kurzsichtiger Politik genau die Arbeitsplätze, die er jetzt vorgibt, zu schützen.“

Dass Tillich genau das nicht begriffen hat, ließ er mit diesem Satz anklingen: „Wir wollen, dass der Wettbewerb künftig über den Energiemarkt entscheidet und keine einseitigen politischen Regelungen zugunsten der Braunkohle.“

Der Wettbewerb wird längst über den Energiemarkt entschieden. Und wenn Sachsens Regierungschef den Mumm hätte, die schwedischen Kraftwerksbetreiber tatsächlich einmal nach der Rolle des Börsenpreises für Strom betreffs der Rentabilität der Kohleverstromung zu fragen, dann würde er aufhören, den Markt als Retter für eine Branche zu beschwören, die genau von diesem Markt gebeutelt wird.

Und wenn er sein Amt ernst nehmen würde, dann würde er von Vattenfall Zahlen abverlangen, für wie lange welcher Block in der Lausitz noch mit Sicherheit betrieben werden kann. Das könnte freilich zu etwas führen, was man als Verstimmung zwischen Vattenfall und Freistaat bezeichnen könnte. Denn solche Zahlen gibt ein Konzern wie Vattenfall ungern heraus – gerade jetzt nicht, wo er seine Kraftwerke mit aller Macht verkaufen will.

Selbst die von der IG BCE in Auftrag gegebene Studie der us-amerikanischen Investmentbank Lazard kam zu dem Schluss, dass neun von zehn deutschen Kohlekraftwerken schon bei heutigen Börsenpreisen an der Rentabilitätsgrenze arbeiten. Sigmar Gabriels Ansatz, jetzt wenigstens die ältesten Blöcke vom Netz zu nehmen, damit wenigstens der Rest noch rentabel arbeitet (und sogar noch was zum Klimaschutz getan wird), hat Tillich aber nicht einmal begriffen. Stattdessen sagt er Sätze wie: „In Boxberg müssten zum Beispiel Blöcke geschlossen werden, während umgekehrt im niederschlesischen Turow in der letzten Woche ein neuer Block in Betrieb genommen wurde. CO2 macht nicht an der Landesgrenze halt.“

Strombörsenpreise tun das aber auch nicht. Die Frage ist eher: Versorgen die Polen damit nur ihr eigenes Gebiet oder  versuchen sie – genauso wie Vattenfall – die überzähligen Megawattstunden auf dem europäischen Strommarkt loszuwerden?

Wenn ja, wird es einen Effekt haben, der in der Lausitz noch viel schneller für kalte Öfen sorgen wird: Dann wird der Strompreis an der Börse noch weiter fallen. Und dann werden nicht nur die beiden ältesten Blöcke in Boxberg von 1979 und 1980 geschlossen, dann gehen in der Lausitz alle Schlote aus. Und Sachsens Regierung wird dastehen ohne Konzept und ohne begonnenen Strukturumbau. Das ist nicht nur unprofessionell, das ist verantwortungslos.

Aber an dieser Stelle haben die LVZ-Redakteure Jan Emendörfer, André Böhmer und Anita Kecke lieber nicht weitergefragt. Oder sie haben weitergefragt – nur die Antworten haben ihnen nicht gefallen, so dass sie nicht mit ins Blatt kamen.

Aber an Schönwetterwirtschaftspolitik ist der Osten schon einmal gescheitert.

KlimaschutzgesetzVattenfallStrompreisLausitzStanislaw Tillich
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.