Ich bin Dhruv Patel, 24 Jahre alt

Fachkräftemangel in den Unternehmen und Integration für Dummis

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 47Für alle Leser Als Michael Franz am Dienstagvormittag, 5. September, aus seinem Büro in den einsehbaren Bereich vor der Werkstatt des Autohauses „Auto Saxe“ schaut, sieht er für seinen Geschmack etwas viel Blau. Zwei Polizisten bewegen sich mit raschem Schritt die Einfahrt herauf, „mit Pistolen am Gürtel“, für Franz, Prokurist des 93 Mitarbeiter starken Unternehmens in Leipzig Rückmarsdorf ein durchaus ungewöhnlicher Anblick. Rasch ist er bei den Beamten, ebenso schnell wird klar: sie sind wegen seinem Lehrling hier. Er bringt sie zu ihm, gerade wird in der Werkstatt geschraubt, der junge Mann steht an der Hebebühne, Kunden und weitere Kollegen sind im Raum.

Sie alle hören die Worte „Abschiebehaft“, „Ausweisung“ und „im Auftrag der Ausländerbehörde“. Auch der aus Indien stammende Dhruv Patel. Oder doch Dhruv Patidar? Eine einzige Frage, ein Name, eine falsche Entscheidung, die angeblich an diesem Dienstag in Deutschland über seine weitere Existenz entscheidet. In Wirklichkeit ist es weit mehr, als das – ein Beispiel für eine unflexible und menschenverachtende Abschiebepraxis wird an diesem Vormittag in Leipzig, Sachsen, Deutschland exekutiert.

Wenig später sitzt Dhruv in der Leipziger Dimitroffstraße bei der Polizei Leipzig, kurz danach ist er auf dem Weg nach Berlin, binnen von 24 Stunden dann Zwischenstopp in Katar, Endpunkt Neu Delhi. Seine Abschiebehaft ist der Flieger, seine Kollegen sind laut Franz „in Schockstarre“, die Kunden mehr als konsterniert. Doch schnell bildet sich eine Front aus Verärgerung und Wut. Gegen diesen Vorgang, gegen die Art, wie hier mit einem Menschen umgegangen wird, den man kennt und schätzt.

Zu diesem Zeitpunkt denken sie noch, dass man Patel in der Haft besuchen könne, doch er ist längst weg aus Leipzig.

Franz selbst chattet mit ihm via Whats-App, versucht „im Auftrag aller Angestellten“ von „Auto Saxe“ den Gang der Dinge aufzuhalten. Die Automechaniker, die Servicekräfte, das gesamte Unternehmen wollen ihren Kollegen zurück und teilen dies bereits am Mittwochvormittag bei einer Mitarbeiterversammlung ihrem Chef deutlich mit. Der Auftritt der Polizeibeamten kommt hier manchem wie ein böser Wink aus der Vergangenheit vor – hinter vorgehaltener Hand heißt es: fehlen nur noch die Ledermäntel und das SS-Zeichen auf dem Kragen. Das Thema Abschiebung ist auf einmal sehr konkret.

Was auch immer Michael Franz an diesem Dienstag unternimmt, nichts gelingt, es geht alles zu schnell. Die Ausländerbehörde Leipzig weist jede Kooperation zurück, das Innenministerium sagt nichts – der Rechtsstaat fühlt sich im Recht und wird dies in den Folgetagen auch immer wieder betonen. Daraufhin schaltet das Autohaus Anwälte ein. Und die Presse.

Als Dhruv Patel im April 2014 über Frankreich nach Deutschland kommt, heißt er für die Behörden noch Patidar mit Nachnamen, hat keinen Pass bei sich und versucht, sich zurechtzufinden. Was er findet, sind  Ratgeber in einer Erstaufnahmeeinrichtung, die ihm mit Blick auf die derzeitigen Gesetze tatsächlich versuchen zu helfen.

Bereit im Namen der 93 Mitarbeiter für ihren Lehrling zu kämpfen. Michael Franz, Prokurist bei Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Bereit im Namen der 93 Mitarbeiter für ihren Lehrling zu kämpfen. Michael Franz, Prokurist bei Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Sie raten dem heute 24-Jährigen, sein Alter von damals 21 weiter nach unten zu korrigieren, seine Herkunft zu verschleiern. „Sonst wirst Du sofort zurückgeschickt“, sagt Patel heute. Er ist älter und er ist bereits ein ausgebildeter Ingenieur für Verfahrenstechnik – ein Abschluss, der in Deutschland händeringend gesucht wird, zumal sich Patel auf praktische Arbeit versteht. Er ist gekommen, um sich eine Zukunft aufzubauen, weg aus Chadasana Gandhinagar, einem beruflichen Nirgendwo zwischen Neu Delhi und Mumbai, Indien.

Seine Bekannten werden dennoch Recht behalten, er hatte nie eine Chance, ganz gleich wie schnell er die fremde Sprache gelernt hat und laut Michael Franz ein „sehr, sehr gutes Deutsch spricht“. Sein einziger Weg führt zu dieser Zeit über Erstaufnahmeeinrichtungen, er muss schon aus formalen Gründen einen Asylantrag stellen, einen anderen Weg bietet ihm Deutschland nicht. Beraten wird er auch nicht – er ist einfach einer der vielen, die am Behördenstaat Deutschland scheitern werden. Es gibt keine Tür zwischen Asylantrag und legaler Arbeitsmigration für ihn, auch nicht, als er versucht, eine zu finden.

Und man hört ihm nicht zu, auch dann nicht, als er versucht, sich 2016 nach einer Ablehnung des Asyls als für ihn als Inder mit richtigen Angaben zu legalisieren. Also legt er die bei seinem Asylantrag begangene Urkundenfälschung offen, macht korrekte Angaben, zeichnet diese gegen. Und gibt damit zu, die Behörden vorher bei seinem Alter und seinem Namen belogen zu haben. Zu dieser Zeit, 2016, ist er seit über einem halben Jahr im Autohaus Saxe beschäftigt, ist einer vom Team geworden.

Und dennoch wird er hier vom Ehrlichen zum Dummen. Ab jetzt werden die Behörden nur noch ein Ziel kennen – ihn abzuschieben. Mit diesen Angaben beginnt bereits seine Rückführung, wie Holm Felber Pressesprecher der Landesdirektion Sachsen auf Nachfrage bestätigt.

Vorstrafen hat er keine, auch die Behörden bezeichnen ihn auf Nachfrage nicht als „Gefährder“ oder Verdächtigen. Die Arbeitsagentur und das BAMF haben ihm zu dieser Zeit bereits den Weg zur Aufnahme einer Arbeit geebnet, offiziell von diesen vermittelt ist er im Autohaus Saxe tätig, die Handwerkskammer befürwortet seine Ausbildung ausdrücklich.

Holm Felber versucht den Vorgang aus Sicht der Behörden nachzuzeichnen, zu diesem Zeitpunkt längst in der Defensive nach der Abholung eines Menschen im Leipziger Unternehmen: „Im Dezember 2016 legte der damals noch als Herr Patidar bekannte Mann der Ausländerbehörde Leipzig eine Geburtsurkunde unter den Personalien Patel, Dhruv, geb. 28.11.1992 vor. Im Februar 2017 legte er die Kopie eines Reisepasses vor (Personalien wie Geburtsurkunde). Herr Patidar gab an, den Originalpass nicht zu besitzen. Beide Dokumente wurden jeweils umgehend der Zentralen Ausländerbehörde Chemnitz (ZAB) zur Einleitung aufenthaltsbeendender Maßnahmen übergeben.“

Der Ort, wo Dhruv Patel am Dienstag, 5. September von der Polizei abgeholt wurde. Die Werkstatt von Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Der Ort, wo Dhruv Patel am Dienstag, 5. September von der Polizei abgeholt wurde. Die Werkstatt von Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Grundgesetz gilt für wen?

Die Fälschung selbst ist ein Vorgang, für den ein Deutscher vor Gericht gestellt werden kann und meist mit einer geringen Geldstrafe versehen, sein Leben in diesem Land fortsetzen darf. Für Patel bedeutet dieser Vorgang Abschiebung, ein Urteil ohne Richter von Sachbearbeitern ohne Prozess und das Ende einer fast dreijährigen Bemühung, die Michael Franz so beschreibt: „Nach einem verlängerten Praktikum bei Auto Saxe seit dem späten Frühjahr 2016, einem umfassenden Deutschkurs und einem Einstiegs-Qualifizierungsjahr ist er seit dem 1. August 2017 bei uns in einer Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker.“ Patel ist fleißig, pünktlich, ein Teil des Teams – auch bei freiwilligen Wochenendeinsätzen, so Franz. Das Unternehmen will ihn nach seiner Ausbildung einstellen, man sucht händeringend nach gutem Nachwuchs. Patel erhält praktisch eine Übernahmegarantie, einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz in Deutschland.

Franz: „Schon nach knapp zwei Wochen waren zwei Altgesellen bei mir und haben mir damals ganz klar gesagt ‚Das wird funktionieren, wir sind auf einem guten Weg, dass er einer von uns wird.‘“ Was das im oft als rassistisch beschriebenen Sachsen bedeutet, darf man gern verschieden interpretieren, aber Dhruv ist sehr schnell anerkannt, hier im Kreis der Malocher.

Unterdessen arbeiten die Behörden gegen ihn, während Patel versucht, seine Herkunft offenzulegen: „Im Mai 2017 legte Herr Patidar/Patel der Ausländerbehörde Leipzig einen Ausbildungsvertrag vor. Erst auf nochmalige Nachfrage legte er nun auch einen Originalpass vor. Dieser wurde eingezogen und ebenfalls der ZAB Chemnitz übergeben“, so die Auskunft der Landesdirektion Sachsen. Hier also geht der nächste Schritt der Ehrlichmachung gegen den 24-Jährigen. Seine Zuarbeit wird gegen ihn verwendet.

„An der Echtheit des Passes bestanden keine Zweifel. Danach war sein wirklicher Name Dhruv Lalbhai PATEL, geboren am 28.11.1992 in Chadasana Gandhinagar“, so Direktionssprecher Felber. Auch der echte Pass ist nun nur noch ein Argument gegen den 24-Jährigen mit Ausbildungsvertrag.

Verwirrung zwischen den Behörden

Für gewöhnlich kennt ein in Deutschland geborener Mensch Gesetze, die ihn direkt betreffen. Bei Rot mit 80 kmh im Auto über die Ampel brettern bedeutet Ärger. Wenn man vom Blitzer oder der Polizeistreife erwischt wird. Gewalt geht meist nur vom Staat aus und sollte weniger roh inmitten einer Party ausgeübt werden. Und selbst betrunken Radfahren ist durchaus strafwürdig, wie Steuer hinterziehen ebenso. Letztlich Handlungen, die sich auch aus dem normalen Menschenverstand herleiten lassen. Von Menschen, die in Deutschland sozialisiert, aufgewachsen und allzu oft selbst an Rechtsnormen erinnert werden müssen. Vor Gericht, denn kein Deutscher kann im Sinne der Unschuldsvermutung einfach inhaftiert, verschickt oder am Arbeiten gehindert werden.

Sie haben ihren Prokuristen Franz beauftragt, alles für den Lehrling zu unternehmen. Die Werkstatt-Kollegen gemeinsam mit Dhruv Patel. Foto: Auto Saxe

Was jedoch wäre für einen Deutschen eine „Duldung“? Zuerst einmal – laut Ausländerbehörde Leipzig – die Aussetzung der Abschiebung. Ein Wartezustand, der teils Jahre oder Jahrzehnte andauert. Im Weiteren darf jeder, der eine Duldung erhalten hat, mittlerweile eine „Erwerbstätigkeit“ aufnehmen. Fraglich nur, wer jemanden einstellt, einarbeitet und ausbildet, der keine sogenannte „Bleibeperspektive“ hat?

Denn natürlich ist die Abschiebung, teils dauert ebendies Jahre, manchmal Jahrzehnte, jeden Tag präsent. Was sagt die Ausländerbehörde Leipzig zu ebendiesem Vorgang in Bezug auf Dhruv Patel?

Kästner, stellv. Leiterin des Ordnungsamtes: „So ist es durchaus möglich, dass trotz der Erlaubnis zur Ausübung der Erwerbstätigkeit, keine Ausbildungsduldung erteilt wird und der Betroffene die Ausbildung beginnen kann, aber kein Schutz vor aufenthaltsbeendenden Maßnahmen besteht. Die Erlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung/Ausbildung erfolgt zeitlich begrenzt. Die Ausländerbehörde ist bei der Duldungserteilung nicht an die Befristung der Erlaubnis zur Ausübung der Beschäftigung gebunden. Daher kann es zu Differenzen zwischen der Befristung der Duldung und Befristung der Beschäftigung kommen.“

Wer verstanden hat, was da steht, vermutet zu Recht Willkür. Die Landesdirektion teilt mit, dass die Falschangaben Patels ursächlich für die Abschiebung gewesen seien. Doch es ist seine von vornherein nie gegebene legale Möglichkeit, in Deutschland zu arbeiten.

Hier entscheiden keine Gerichte, sondern Sacharbeiter ohne juristische Ausbildung. Zum Schaden der Betroffenen, der Unternehmen und der Gesellschaft. Dhruv Patel jedenfalls hat einen gültigen Ausbildungsvertrag mit einem Leipziger Unternehmen und will zurück nach Deutschland. Und das Unternehmen Auto Saxe hat das Mandat, eben dies durchzusetzen. Nur 14 Tage Widerspruchsfrist hat man und prüft nun rechtliche Schritte. Ein David-Kampf gegen einen Staat, der mindestens auf Behördenebene mit Misstrauen gegenüber allen Menschen agiert, die nicht hier geboren sind.

Mehr zum konkreten Fall, alle Behördenabfragen im Original und aktuelle Informationen unter l-iz.de/?s=Auto-Saxe

Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

Leipziger ZeitungAbschiebungAuto Saxe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das schlaflose Buch und die Frage nach dem Wertvollsten im Leben
Moni Port: Das schlaflose Buch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hat es beinah vergessen, denkt sich so als großer Mensch: Kindsein ist doch ganz einfach. Nicht so kompliziert wie das Leben als Erwachsener. Man futtert, spielt, macht sich schmutzig, will nicht ins Bett und – na ja – dann kann man nicht einschlafen. Weil der ganze Tag so aufregend war. Zum Beispiel. Das kennen auch die Großen. Aber was kann man tun, wenn im Kopf die Show immer weiterläuft und nirgendwo ein Aus-Knopf ist?
Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.
RB Leipzig vs. FC Salzburg 2:3 – Ohne Ideen das Dosenduell verloren
Der Ex-Salzburger Ilsanker bereitete das 0:1 gegen seinen aktuellen Club vor. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserEs war zweifellos ein besonderes Duell zwischen den Clubs mit den auffallend ähnlichen Vereinslogos. Durch ein Tor kurz vor dem Abpfiff setzte sich das RB-Original aus Salzburg mit 3:2 gegen die Kopie aus Leipzig durch. Während der 90 Minuten zeigte das Team von Ralf Rangnick erhebliche Abwehrschwächen und wenige Ideen im Spielaufbau.
Autorenlesung mit Gert Loschütz – „Ein schönes Paar“
Foto: Schöffling & Co.

Foto: Schöffling & Co.

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen.
Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.
Beschlüsse des Leipziger Stadtrates werden in der Fluglärmkommission regelmäßig überstimmt und vom Bund ignoriert
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit der Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff war die Kurze Südabkurvung am Leipziger Flughafen am Mittwoch, 19. September, wieder Thema im Leipziger Stadtrat. Geantwortet hat das Ordnungsdezernat, das mit der Leiterin des Umweltschutzamtes die Leipziger Vertreterin in die Fluglärmkommission entsendet. Aber die Antwort spricht Bände über die Ohnmacht der Stadt und die seltsame Rolle der „Fluglärmkommission“.
Ordnungsamt soll ab 2019 um weitere zehn Mitarbeiter aufgestockt werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMit der ersten Antwort auf ihre Anfrage zu den „Auswirkungen der Aufstockung des Stadtordnungsdienstes“ war die Freibeuter-Fraktion überhaupt nicht einverstanden. Immerhin hat der Stadtrat ja gerade zwei Mal für eine weitere Aufstockung des Stadtordnungsdienstes gestimmt. Aber wie passt die Personalaufstockung nun zu den Fallzahlen? Also fragten die Freibeuter noch einmal nach. Und bekamen am Mittwoch, 19. September, umfassend Antwort.
Immortelle – Eine verschriftlichte Liebeserklärung an die Unsterbliche von Korsika
Andrea Nabert: Immortelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmortelle? Kenn ich. Jeder deutsche Dichter, der was auf sein sentimentales Gemüt hielt, hat sie bedichtet. Aber das stimmt so nicht ganz. Denn selbst die Immortelle, die Clemens Brentano im „Schnitterlied“ bedichtet, war wohl nur eine schöne bunte Strohblume. Die richtige Immortelle wächst im Süden. Auf Korsika zum Beispiel, wo Andrea Nabert ihre Liebe zu dieser duftenden Heilpflanze entdeckte.
Die eigene Bachelorarbeit schreiben lassen – ist das möglich?
Foto: Gabi3

Foto: Gabi3

Die Bachelorarbeit ist immer etwas, was nicht einfach umzusetzen ist. Vielen Studenten fällt es neben dem Studium und der Arbeit oftmals schwer, die Arbeit selbst zu schreiben. Doch was kann man in dem Bereich machen? Eine gute und einfache Möglichkeit ist es, wen man einfach einen Ghostwriter beauftragt. Dieser kann einem die komplette Arbeit erstellen, egal ob es sich um eine wissenschaftliche Arbeit handelt oder aber auch nicht. Der Ghostwriter hält alle Vorgaben und Wünsche ein, die der Student ihm bieten kann.
Zentrum für Pressefreiheit zählt wieder mehr Angriffe auf Journalisten
Großer Slogan, wenig Ahnung vom Leben eines Journalisten und ein dicker Wohlstandsbauch. "Ich, ich, ich" als neues Lebenselixier nicht nur bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJournalisten sehen sich in diesem Jahr wieder vermehrt tätlichen Angriffen von Rechtsradikalen ausgesetzt. Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte jetzt das in Leipzig ansässige Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit. Allein in Chemnitz habe es in wenigen Tagen mehr Vorfälle gegeben als im gesamten vergangenen Jahr in ganz Deutschland.
Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen
Leipziger Zeitung Nr. 59. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa ist sie: Diesmal mit zwei tanzenden Polizeipferden und einem originalen Steinar aus der sächsischen Provinz auf dem Titelbild. Man glaubt ja mittlerweile, die wütenden Ost-Deutschen kommen nun überall hervor und zeigen jetzt das wahre Gesicht des Ostens, wie ja nun schon reihenweise auf Expedition geschickte Kollegen größerer Zeitungen aus dem verschonten Westen meinten feststellen zu können. So bestätigen sich Bilder. So liegt man falsch.
Bauherren müssen weniger Kfz-Stellplätze vorhalten, dafür mehr Abstellplätze für Fahrräder
An der Gerda-Taro-Schule schon zu sehen: viele Fahrradbügel für viele Schüler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEin Blick ins Archiv: Stimmt. 2016 beschloss der Stadtrat, die Leipziger Stellplatzsatzung endlich zu ändern, nachdem sich gerade in den Ortsteilen, die unter enormem Parkdruck leiden, zeigte, dass die alte kaum hilft und für Entspannung sorgt. Und die alte Satzung animierte auch nicht dazu, einfach ganz aufs Auto zu verzichten. Jetzt möchte OB Jung per Satzung die Stellplatzpflicht bei Bauvorhaben in Leipzig neu festlegen.
Leipzig will zum Bau neuer Schulen Anleihen in Höhe von 500 Millionen Euro aufnehmen
Zum Glück jetzt fertig: die Sportoberschule in der GoyastraßZum Glück jetzt fertig: die Sportoberschule in der Goyastraße. Foto: Ralf Julkee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas 150-Millionen-Euro-Sofortprogramm für Leipzigs Schulen wird natürlich hinten und vorne nicht reichen, genug Platz für die kommenden Schülergenerationen zu schaffen. Allein bis 2025 braucht Leipzig – rechnerisch – 80 neue Schulen. Das braucht ganz andere Finanzierungsgrößen, die im normalen Haushalt nicht abzubilden sind. Da hilft nur noch eins: Eine neue Kreditaufnahme von 500 Millionen Euro.
Die ersten Bauvorbereitungen für dringend benötigte Schulen haben begonnen
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit zwei Sofort-Paketen hat Oberbürgermeister Burkhard Jung ja in der jüngsten Vergangenheit den Stadtrat überrascht und gezeigt, dass man mit dem gemächlichen Planungs-Rhythmus im Rathaus nicht schafft, all das schnell hochzuziehen, was die wachsende Stadt dringend braucht. Das eine war das 45-Millionen-Paket für die Leipzig-Kitas, das andere das 150-Millionen-Sofortpaket für die Schulen. Ein paar dieser Schulprojekte gehen jetzt wirklich an den Start.