Ich bin Dhruv Patel, 24 Jahre alt

Fachkräftemangel in den Unternehmen und Integration für Dummis

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 47Für alle Leser Als Michael Franz am Dienstagvormittag, 5. September, aus seinem Büro in den einsehbaren Bereich vor der Werkstatt des Autohauses „Auto Saxe“ schaut, sieht er für seinen Geschmack etwas viel Blau. Zwei Polizisten bewegen sich mit raschem Schritt die Einfahrt herauf, „mit Pistolen am Gürtel“, für Franz, Prokurist des 93 Mitarbeiter starken Unternehmens in Leipzig Rückmarsdorf ein durchaus ungewöhnlicher Anblick. Rasch ist er bei den Beamten, ebenso schnell wird klar: sie sind wegen seinem Lehrling hier. Er bringt sie zu ihm, gerade wird in der Werkstatt geschraubt, der junge Mann steht an der Hebebühne, Kunden und weitere Kollegen sind im Raum.

Sie alle hören die Worte „Abschiebehaft“, „Ausweisung“ und „im Auftrag der Ausländerbehörde“. Auch der aus Indien stammende Dhruv Patel. Oder doch Dhruv Patidar? Eine einzige Frage, ein Name, eine falsche Entscheidung, die angeblich an diesem Dienstag in Deutschland über seine weitere Existenz entscheidet. In Wirklichkeit ist es weit mehr, als das – ein Beispiel für eine unflexible und menschenverachtende Abschiebepraxis wird an diesem Vormittag in Leipzig, Sachsen, Deutschland exekutiert.

Wenig später sitzt Dhruv in der Leipziger Dimitroffstraße bei der Polizei Leipzig, kurz danach ist er auf dem Weg nach Berlin, binnen von 24 Stunden dann Zwischenstopp in Katar, Endpunkt Neu Delhi. Seine Abschiebehaft ist der Flieger, seine Kollegen sind laut Franz „in Schockstarre“, die Kunden mehr als konsterniert. Doch schnell bildet sich eine Front aus Verärgerung und Wut. Gegen diesen Vorgang, gegen die Art, wie hier mit einem Menschen umgegangen wird, den man kennt und schätzt.

Zu diesem Zeitpunkt denken sie noch, dass man Patel in der Haft besuchen könne, doch er ist längst weg aus Leipzig.

Franz selbst chattet mit ihm via Whats-App, versucht „im Auftrag aller Angestellten“ von „Auto Saxe“ den Gang der Dinge aufzuhalten. Die Automechaniker, die Servicekräfte, das gesamte Unternehmen wollen ihren Kollegen zurück und teilen dies bereits am Mittwochvormittag bei einer Mitarbeiterversammlung ihrem Chef deutlich mit. Der Auftritt der Polizeibeamten kommt hier manchem wie ein böser Wink aus der Vergangenheit vor – hinter vorgehaltener Hand heißt es: fehlen nur noch die Ledermäntel und das SS-Zeichen auf dem Kragen. Das Thema Abschiebung ist auf einmal sehr konkret.

Was auch immer Michael Franz an diesem Dienstag unternimmt, nichts gelingt, es geht alles zu schnell. Die Ausländerbehörde Leipzig weist jede Kooperation zurück, das Innenministerium sagt nichts – der Rechtsstaat fühlt sich im Recht und wird dies in den Folgetagen auch immer wieder betonen. Daraufhin schaltet das Autohaus Anwälte ein. Und die Presse.

Als Dhruv Patel im April 2014 über Frankreich nach Deutschland kommt, heißt er für die Behörden noch Patidar mit Nachnamen, hat keinen Pass bei sich und versucht, sich zurechtzufinden. Was er findet, sind  Ratgeber in einer Erstaufnahmeeinrichtung, die ihm mit Blick auf die derzeitigen Gesetze tatsächlich versuchen zu helfen.

Bereit im Namen der 93 Mitarbeiter für ihren Lehrling zu kämpfen. Michael Franz, Prokurist bei Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Bereit im Namen der 93 Mitarbeiter für ihren Lehrling zu kämpfen. Michael Franz, Prokurist bei Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Sie raten dem heute 24-Jährigen, sein Alter von damals 21 weiter nach unten zu korrigieren, seine Herkunft zu verschleiern. „Sonst wirst Du sofort zurückgeschickt“, sagt Patel heute. Er ist älter und er ist bereits ein ausgebildeter Ingenieur für Verfahrenstechnik – ein Abschluss, der in Deutschland händeringend gesucht wird, zumal sich Patel auf praktische Arbeit versteht. Er ist gekommen, um sich eine Zukunft aufzubauen, weg aus Chadasana Gandhinagar, einem beruflichen Nirgendwo zwischen Neu Delhi und Mumbai, Indien.

Seine Bekannten werden dennoch Recht behalten, er hatte nie eine Chance, ganz gleich wie schnell er die fremde Sprache gelernt hat und laut Michael Franz ein „sehr, sehr gutes Deutsch spricht“. Sein einziger Weg führt zu dieser Zeit über Erstaufnahmeeinrichtungen, er muss schon aus formalen Gründen einen Asylantrag stellen, einen anderen Weg bietet ihm Deutschland nicht. Beraten wird er auch nicht – er ist einfach einer der vielen, die am Behördenstaat Deutschland scheitern werden. Es gibt keine Tür zwischen Asylantrag und legaler Arbeitsmigration für ihn, auch nicht, als er versucht, eine zu finden.

Und man hört ihm nicht zu, auch dann nicht, als er versucht, sich 2016 nach einer Ablehnung des Asyls als für ihn als Inder mit richtigen Angaben zu legalisieren. Also legt er die bei seinem Asylantrag begangene Urkundenfälschung offen, macht korrekte Angaben, zeichnet diese gegen. Und gibt damit zu, die Behörden vorher bei seinem Alter und seinem Namen belogen zu haben. Zu dieser Zeit, 2016, ist er seit über einem halben Jahr im Autohaus Saxe beschäftigt, ist einer vom Team geworden.

Und dennoch wird er hier vom Ehrlichen zum Dummen. Ab jetzt werden die Behörden nur noch ein Ziel kennen – ihn abzuschieben. Mit diesen Angaben beginnt bereits seine Rückführung, wie Holm Felber Pressesprecher der Landesdirektion Sachsen auf Nachfrage bestätigt.

Vorstrafen hat er keine, auch die Behörden bezeichnen ihn auf Nachfrage nicht als „Gefährder“ oder Verdächtigen. Die Arbeitsagentur und das BAMF haben ihm zu dieser Zeit bereits den Weg zur Aufnahme einer Arbeit geebnet, offiziell von diesen vermittelt ist er im Autohaus Saxe tätig, die Handwerkskammer befürwortet seine Ausbildung ausdrücklich.

Holm Felber versucht den Vorgang aus Sicht der Behörden nachzuzeichnen, zu diesem Zeitpunkt längst in der Defensive nach der Abholung eines Menschen im Leipziger Unternehmen: „Im Dezember 2016 legte der damals noch als Herr Patidar bekannte Mann der Ausländerbehörde Leipzig eine Geburtsurkunde unter den Personalien Patel, Dhruv, geb. 28.11.1992 vor. Im Februar 2017 legte er die Kopie eines Reisepasses vor (Personalien wie Geburtsurkunde). Herr Patidar gab an, den Originalpass nicht zu besitzen. Beide Dokumente wurden jeweils umgehend der Zentralen Ausländerbehörde Chemnitz (ZAB) zur Einleitung aufenthaltsbeendender Maßnahmen übergeben.“

Der Ort, wo Dhruv Patel am Dienstag, 5. September von der Polizei abgeholt wurde. Die Werkstatt von Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Der Ort, wo Dhruv Patel am Dienstag, 5. September von der Polizei abgeholt wurde. Die Werkstatt von Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Grundgesetz gilt für wen?

Die Fälschung selbst ist ein Vorgang, für den ein Deutscher vor Gericht gestellt werden kann und meist mit einer geringen Geldstrafe versehen, sein Leben in diesem Land fortsetzen darf. Für Patel bedeutet dieser Vorgang Abschiebung, ein Urteil ohne Richter von Sachbearbeitern ohne Prozess und das Ende einer fast dreijährigen Bemühung, die Michael Franz so beschreibt: „Nach einem verlängerten Praktikum bei Auto Saxe seit dem späten Frühjahr 2016, einem umfassenden Deutschkurs und einem Einstiegs-Qualifizierungsjahr ist er seit dem 1. August 2017 bei uns in einer Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker.“ Patel ist fleißig, pünktlich, ein Teil des Teams – auch bei freiwilligen Wochenendeinsätzen, so Franz. Das Unternehmen will ihn nach seiner Ausbildung einstellen, man sucht händeringend nach gutem Nachwuchs. Patel erhält praktisch eine Übernahmegarantie, einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz in Deutschland.

Franz: „Schon nach knapp zwei Wochen waren zwei Altgesellen bei mir und haben mir damals ganz klar gesagt ‚Das wird funktionieren, wir sind auf einem guten Weg, dass er einer von uns wird.‘“ Was das im oft als rassistisch beschriebenen Sachsen bedeutet, darf man gern verschieden interpretieren, aber Dhruv ist sehr schnell anerkannt, hier im Kreis der Malocher.

Unterdessen arbeiten die Behörden gegen ihn, während Patel versucht, seine Herkunft offenzulegen: „Im Mai 2017 legte Herr Patidar/Patel der Ausländerbehörde Leipzig einen Ausbildungsvertrag vor. Erst auf nochmalige Nachfrage legte er nun auch einen Originalpass vor. Dieser wurde eingezogen und ebenfalls der ZAB Chemnitz übergeben“, so die Auskunft der Landesdirektion Sachsen. Hier also geht der nächste Schritt der Ehrlichmachung gegen den 24-Jährigen. Seine Zuarbeit wird gegen ihn verwendet.

„An der Echtheit des Passes bestanden keine Zweifel. Danach war sein wirklicher Name Dhruv Lalbhai PATEL, geboren am 28.11.1992 in Chadasana Gandhinagar“, so Direktionssprecher Felber. Auch der echte Pass ist nun nur noch ein Argument gegen den 24-Jährigen mit Ausbildungsvertrag.

Verwirrung zwischen den Behörden

Für gewöhnlich kennt ein in Deutschland geborener Mensch Gesetze, die ihn direkt betreffen. Bei Rot mit 80 kmh im Auto über die Ampel brettern bedeutet Ärger. Wenn man vom Blitzer oder der Polizeistreife erwischt wird. Gewalt geht meist nur vom Staat aus und sollte weniger roh inmitten einer Party ausgeübt werden. Und selbst betrunken Radfahren ist durchaus strafwürdig, wie Steuer hinterziehen ebenso. Letztlich Handlungen, die sich auch aus dem normalen Menschenverstand herleiten lassen. Von Menschen, die in Deutschland sozialisiert, aufgewachsen und allzu oft selbst an Rechtsnormen erinnert werden müssen. Vor Gericht, denn kein Deutscher kann im Sinne der Unschuldsvermutung einfach inhaftiert, verschickt oder am Arbeiten gehindert werden.

Sie haben ihren Prokuristen Franz beauftragt, alles für den Lehrling zu unternehmen. Die Werkstatt-Kollegen gemeinsam mit Dhruv Patel. Foto: Auto Saxe

Was jedoch wäre für einen Deutschen eine „Duldung“? Zuerst einmal – laut Ausländerbehörde Leipzig – die Aussetzung der Abschiebung. Ein Wartezustand, der teils Jahre oder Jahrzehnte andauert. Im Weiteren darf jeder, der eine Duldung erhalten hat, mittlerweile eine „Erwerbstätigkeit“ aufnehmen. Fraglich nur, wer jemanden einstellt, einarbeitet und ausbildet, der keine sogenannte „Bleibeperspektive“ hat?

Denn natürlich ist die Abschiebung, teils dauert ebendies Jahre, manchmal Jahrzehnte, jeden Tag präsent. Was sagt die Ausländerbehörde Leipzig zu ebendiesem Vorgang in Bezug auf Dhruv Patel?

Kästner, stellv. Leiterin des Ordnungsamtes: „So ist es durchaus möglich, dass trotz der Erlaubnis zur Ausübung der Erwerbstätigkeit, keine Ausbildungsduldung erteilt wird und der Betroffene die Ausbildung beginnen kann, aber kein Schutz vor aufenthaltsbeendenden Maßnahmen besteht. Die Erlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung/Ausbildung erfolgt zeitlich begrenzt. Die Ausländerbehörde ist bei der Duldungserteilung nicht an die Befristung der Erlaubnis zur Ausübung der Beschäftigung gebunden. Daher kann es zu Differenzen zwischen der Befristung der Duldung und Befristung der Beschäftigung kommen.“

Wer verstanden hat, was da steht, vermutet zu Recht Willkür. Die Landesdirektion teilt mit, dass die Falschangaben Patels ursächlich für die Abschiebung gewesen seien. Doch es ist seine von vornherein nie gegebene legale Möglichkeit, in Deutschland zu arbeiten.

Hier entscheiden keine Gerichte, sondern Sacharbeiter ohne juristische Ausbildung. Zum Schaden der Betroffenen, der Unternehmen und der Gesellschaft. Dhruv Patel jedenfalls hat einen gültigen Ausbildungsvertrag mit einem Leipziger Unternehmen und will zurück nach Deutschland. Und das Unternehmen Auto Saxe hat das Mandat, eben dies durchzusetzen. Nur 14 Tage Widerspruchsfrist hat man und prüft nun rechtliche Schritte. Ein David-Kampf gegen einen Staat, der mindestens auf Behördenebene mit Misstrauen gegenüber allen Menschen agiert, die nicht hier geboren sind.

Mehr zum konkreten Fall, alle Behördenabfragen im Original und aktuelle Informationen unter l-iz.de/?s=Auto-Saxe

Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

Leipziger ZeitungAbschiebungAuto Saxe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?
Sachsens Finanzminister Georg Unland gibt seinen Abschied selbst bekannt + Update
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland (CDU). Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Für alle LeserMit der CDU-Fraktion geht Finanzminister Georg Unland im Guten auseinander. Immerhin hat er neun Jahre lang die Finanzpolitik des Freistaats gestaltet. In der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion am Donnerstag, 14. Dezember, hat Prof. Georg Unland erklärt, dem nächsten Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Michael Kretschmers nicht mehr zur Verfügung zu stehen.