Fachkräftemangel in den Unternehmen und Integration für Dummis

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 47Für alle Leser Als Michael Franz am Dienstagvormittag, 5. September, aus seinem Büro in den einsehbaren Bereich vor der Werkstatt des Autohauses „Auto Saxe“ schaut, sieht er für seinen Geschmack etwas viel Blau. Zwei Polizisten bewegen sich mit raschem Schritt die Einfahrt herauf, „mit Pistolen am Gürtel“, für Franz, Prokurist des 93 Mitarbeiter starken Unternehmens in Leipzig Rückmarsdorf ein durchaus ungewöhnlicher Anblick. Rasch ist er bei den Beamten, ebenso schnell wird klar: sie sind wegen seinem Lehrling hier. Er bringt sie zu ihm, gerade wird in der Werkstatt geschraubt, der junge Mann steht an der Hebebühne, Kunden und weitere Kollegen sind im Raum.
Anzeige

Sie alle hören die Worte „Abschiebehaft“, „Ausweisung“ und „im Auftrag der Ausländerbehörde“. Auch der aus Indien stammende Dhruv Patel. Oder doch Dhruv Patidar? Eine einzige Frage, ein Name, eine falsche Entscheidung, die angeblich an diesem Dienstag in Deutschland über seine weitere Existenz entscheidet. In Wirklichkeit ist es weit mehr, als das – ein Beispiel für eine unflexible und menschenverachtende Abschiebepraxis wird an diesem Vormittag in Leipzig, Sachsen, Deutschland exekutiert.

Wenig später sitzt Dhruv in der Leipziger Dimitroffstraße bei der Polizei Leipzig, kurz danach ist er auf dem Weg nach Berlin, binnen von 24 Stunden dann Zwischenstopp in Katar, Endpunkt Neu Delhi. Seine Abschiebehaft ist der Flieger, seine Kollegen sind laut Franz „in Schockstarre“, die Kunden mehr als konsterniert. Doch schnell bildet sich eine Front aus Verärgerung und Wut. Gegen diesen Vorgang, gegen die Art, wie hier mit einem Menschen umgegangen wird, den man kennt und schätzt.

Zu diesem Zeitpunkt denken sie noch, dass man Patel in der Haft besuchen könne, doch er ist längst weg aus Leipzig.

Franz selbst chattet mit ihm via Whats-App, versucht „im Auftrag aller Angestellten“ von „Auto Saxe“ den Gang der Dinge aufzuhalten. Die Automechaniker, die Servicekräfte, das gesamte Unternehmen wollen ihren Kollegen zurück und teilen dies bereits am Mittwochvormittag bei einer Mitarbeiterversammlung ihrem Chef deutlich mit. Der Auftritt der Polizeibeamten kommt hier manchem wie ein böser Wink aus der Vergangenheit vor – hinter vorgehaltener Hand heißt es: fehlen nur noch die Ledermäntel und das SS-Zeichen auf dem Kragen. Das Thema Abschiebung ist auf einmal sehr konkret.

Was auch immer Michael Franz an diesem Dienstag unternimmt, nichts gelingt, es geht alles zu schnell. Die Ausländerbehörde Leipzig weist jede Kooperation zurück, das Innenministerium sagt nichts – der Rechtsstaat fühlt sich im Recht und wird dies in den Folgetagen auch immer wieder betonen. Daraufhin schaltet das Autohaus Anwälte ein. Und die Presse.

Als Dhruv Patel im April 2014 über Frankreich nach Deutschland kommt, heißt er für die Behörden noch Patidar mit Nachnamen, hat keinen Pass bei sich und versucht, sich zurechtzufinden. Was er findet, sind  Ratgeber in einer Erstaufnahmeeinrichtung, die ihm mit Blick auf die derzeitigen Gesetze tatsächlich versuchen zu helfen.

Bereit im Namen der 93 Mitarbeiter für ihren Lehrling zu kämpfen. Michael Franz, Prokurist bei Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Bereit im Namen der 93 Mitarbeiter für ihren Lehrling zu kämpfen. Michael Franz, Prokurist bei Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Sie raten dem heute 24-Jährigen, sein Alter von damals 21 weiter nach unten zu korrigieren, seine Herkunft zu verschleiern. „Sonst wirst Du sofort zurückgeschickt“, sagt Patel heute. Er ist älter und er ist bereits ein ausgebildeter Ingenieur für Verfahrenstechnik – ein Abschluss, der in Deutschland händeringend gesucht wird, zumal sich Patel auf praktische Arbeit versteht. Er ist gekommen, um sich eine Zukunft aufzubauen, weg aus Chadasana Gandhinagar, einem beruflichen Nirgendwo zwischen Neu Delhi und Mumbai, Indien.

Seine Bekannten werden dennoch Recht behalten, er hatte nie eine Chance, ganz gleich wie schnell er die fremde Sprache gelernt hat und laut Michael Franz ein „sehr, sehr gutes Deutsch spricht“. Sein einziger Weg führt zu dieser Zeit über Erstaufnahmeeinrichtungen, er muss schon aus formalen Gründen einen Asylantrag stellen, einen anderen Weg bietet ihm Deutschland nicht. Beraten wird er auch nicht – er ist einfach einer der vielen, die am Behördenstaat Deutschland scheitern werden. Es gibt keine Tür zwischen Asylantrag und legaler Arbeitsmigration für ihn, auch nicht, als er versucht, eine zu finden.

Und man hört ihm nicht zu, auch dann nicht, als er versucht, sich 2016 nach einer Ablehnung des Asyls als für ihn als Inder mit richtigen Angaben zu legalisieren. Also legt er die bei seinem Asylantrag begangene Urkundenfälschung offen, macht korrekte Angaben, zeichnet diese gegen. Und gibt damit zu, die Behörden vorher bei seinem Alter und seinem Namen belogen zu haben. Zu dieser Zeit, 2016, ist er seit über einem halben Jahr im Autohaus Saxe beschäftigt, ist einer vom Team geworden.

Und dennoch wird er hier vom Ehrlichen zum Dummen. Ab jetzt werden die Behörden nur noch ein Ziel kennen – ihn abzuschieben. Mit diesen Angaben beginnt bereits seine Rückführung, wie Holm Felber Pressesprecher der Landesdirektion Sachsen auf Nachfrage bestätigt.

Vorstrafen hat er keine, auch die Behörden bezeichnen ihn auf Nachfrage nicht als „Gefährder“ oder Verdächtigen. Die Arbeitsagentur und das BAMF haben ihm zu dieser Zeit bereits den Weg zur Aufnahme einer Arbeit geebnet, offiziell von diesen vermittelt ist er im Autohaus Saxe tätig, die Handwerkskammer befürwortet seine Ausbildung ausdrücklich.

Holm Felber versucht den Vorgang aus Sicht der Behörden nachzuzeichnen, zu diesem Zeitpunkt längst in der Defensive nach der Abholung eines Menschen im Leipziger Unternehmen: „Im Dezember 2016 legte der damals noch als Herr Patidar bekannte Mann der Ausländerbehörde Leipzig eine Geburtsurkunde unter den Personalien Patel, Dhruv, geb. 28.11.1992 vor. Im Februar 2017 legte er die Kopie eines Reisepasses vor (Personalien wie Geburtsurkunde). Herr Patidar gab an, den Originalpass nicht zu besitzen. Beide Dokumente wurden jeweils umgehend der Zentralen Ausländerbehörde Chemnitz (ZAB) zur Einleitung aufenthaltsbeendender Maßnahmen übergeben.“

Der Ort, wo Dhruv Patel am Dienstag, 5. September von der Polizei abgeholt wurde. Die Werkstatt von Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Der Ort, wo Dhruv Patel am Dienstag, 5. September von der Polizei abgeholt wurde. Die Werkstatt von Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Grundgesetz gilt für wen?

Die Fälschung selbst ist ein Vorgang, für den ein Deutscher vor Gericht gestellt werden kann und meist mit einer geringen Geldstrafe versehen, sein Leben in diesem Land fortsetzen darf. Für Patel bedeutet dieser Vorgang Abschiebung, ein Urteil ohne Richter von Sachbearbeitern ohne Prozess und das Ende einer fast dreijährigen Bemühung, die Michael Franz so beschreibt: „Nach einem verlängerten Praktikum bei Auto Saxe seit dem späten Frühjahr 2016, einem umfassenden Deutschkurs und einem Einstiegs-Qualifizierungsjahr ist er seit dem 1. August 2017 bei uns in einer Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker.“ Patel ist fleißig, pünktlich, ein Teil des Teams – auch bei freiwilligen Wochenendeinsätzen, so Franz. Das Unternehmen will ihn nach seiner Ausbildung einstellen, man sucht händeringend nach gutem Nachwuchs. Patel erhält praktisch eine Übernahmegarantie, einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz in Deutschland.

Franz: „Schon nach knapp zwei Wochen waren zwei Altgesellen bei mir und haben mir damals ganz klar gesagt ‚Das wird funktionieren, wir sind auf einem guten Weg, dass er einer von uns wird.‘“ Was das im oft als rassistisch beschriebenen Sachsen bedeutet, darf man gern verschieden interpretieren, aber Dhruv ist sehr schnell anerkannt, hier im Kreis der Malocher.

Unterdessen arbeiten die Behörden gegen ihn, während Patel versucht, seine Herkunft offenzulegen: „Im Mai 2017 legte Herr Patidar/Patel der Ausländerbehörde Leipzig einen Ausbildungsvertrag vor. Erst auf nochmalige Nachfrage legte er nun auch einen Originalpass vor. Dieser wurde eingezogen und ebenfalls der ZAB Chemnitz übergeben“, so die Auskunft der Landesdirektion Sachsen. Hier also geht der nächste Schritt der Ehrlichmachung gegen den 24-Jährigen. Seine Zuarbeit wird gegen ihn verwendet.

„An der Echtheit des Passes bestanden keine Zweifel. Danach war sein wirklicher Name Dhruv Lalbhai PATEL, geboren am 28.11.1992 in Chadasana Gandhinagar“, so Direktionssprecher Felber. Auch der echte Pass ist nun nur noch ein Argument gegen den 24-Jährigen mit Ausbildungsvertrag.

Verwirrung zwischen den Behörden

Für gewöhnlich kennt ein in Deutschland geborener Mensch Gesetze, die ihn direkt betreffen. Bei Rot mit 80 kmh im Auto über die Ampel brettern bedeutet Ärger. Wenn man vom Blitzer oder der Polizeistreife erwischt wird. Gewalt geht meist nur vom Staat aus und sollte weniger roh inmitten einer Party ausgeübt werden. Und selbst betrunken Radfahren ist durchaus strafwürdig, wie Steuer hinterziehen ebenso. Letztlich Handlungen, die sich auch aus dem normalen Menschenverstand herleiten lassen. Von Menschen, die in Deutschland sozialisiert, aufgewachsen und allzu oft selbst an Rechtsnormen erinnert werden müssen. Vor Gericht, denn kein Deutscher kann im Sinne der Unschuldsvermutung einfach inhaftiert, verschickt oder am Arbeiten gehindert werden.

Sie haben ihren Prokuristen Franz beauftragt, alles für den Lehrling zu unternehmen. Die Werkstatt-Kollegen gemeinsam mit Dhruv Patel. Foto: Auto Saxe

Was jedoch wäre für einen Deutschen eine „Duldung“? Zuerst einmal – laut Ausländerbehörde Leipzig – die Aussetzung der Abschiebung. Ein Wartezustand, der teils Jahre oder Jahrzehnte andauert. Im Weiteren darf jeder, der eine Duldung erhalten hat, mittlerweile eine „Erwerbstätigkeit“ aufnehmen. Fraglich nur, wer jemanden einstellt, einarbeitet und ausbildet, der keine sogenannte „Bleibeperspektive“ hat?

Denn natürlich ist die Abschiebung, teils dauert ebendies Jahre, manchmal Jahrzehnte, jeden Tag präsent. Was sagt die Ausländerbehörde Leipzig zu ebendiesem Vorgang in Bezug auf Dhruv Patel?

Kästner, stellv. Leiterin des Ordnungsamtes: „So ist es durchaus möglich, dass trotz der Erlaubnis zur Ausübung der Erwerbstätigkeit, keine Ausbildungsduldung erteilt wird und der Betroffene die Ausbildung beginnen kann, aber kein Schutz vor aufenthaltsbeendenden Maßnahmen besteht. Die Erlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung/Ausbildung erfolgt zeitlich begrenzt. Die Ausländerbehörde ist bei der Duldungserteilung nicht an die Befristung der Erlaubnis zur Ausübung der Beschäftigung gebunden. Daher kann es zu Differenzen zwischen der Befristung der Duldung und Befristung der Beschäftigung kommen.“

Wer verstanden hat, was da steht, vermutet zu Recht Willkür. Die Landesdirektion teilt mit, dass die Falschangaben Patels ursächlich für die Abschiebung gewesen seien. Doch es ist seine von vornherein nie gegebene legale Möglichkeit, in Deutschland zu arbeiten.

Hier entscheiden keine Gerichte, sondern Sacharbeiter ohne juristische Ausbildung. Zum Schaden der Betroffenen, der Unternehmen und der Gesellschaft. Dhruv Patel jedenfalls hat einen gültigen Ausbildungsvertrag mit einem Leipziger Unternehmen und will zurück nach Deutschland. Und das Unternehmen Auto Saxe hat das Mandat, eben dies durchzusetzen. Nur 14 Tage Widerspruchsfrist hat man und prüft nun rechtliche Schritte. Ein David-Kampf gegen einen Staat, der mindestens auf Behördenebene mit Misstrauen gegenüber allen Menschen agiert, die nicht hier geboren sind.

Mehr zum konkreten Fall, alle Behördenabfragen im Original und aktuelle Informationen unter l-iz.de/?s=Auto-Saxe

Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

Leipziger ZeitungAbschiebungAuto Saxe
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.