Naturschutz

Wolfsjagd in der Lausitz gestoppt: Eilantrag gegen Bautzner Abschussgenehmigung + Update

Für alle LeserWährend in Bautzen derzeit die BILD zum fröhlichen Halali bläst, bevorzugt zähnefletschende Wölfe und tote Schafe abbildet und sich Tierschützer über die oft unzureichenden Schutzmaßnahmen der Züchter vor Ort kundig gemacht haben, hat die Grüne Liga Sachsen gehandelt. Seit heute liegt dem Landratsamt Bautzen ein Widerspruch und am Verwaltungsgericht Dresden ein Eilantrag der Rechtsanwaltskanzlei Baumann Rechtsanwälte (Würzburg/Leipzig) zur erteilten Abschussgenehmigung vor. Der Mandant „Grüne Liga Sachsen e.V.“ verlangt damit die juristische Prüfung des Vorgangs. Bis zur Entscheidung muss die fröhliche Wolfshatz also erst einmal unterbrochen und eventuell bald ganz eingestellt werden.

Wie der Bautzner Landrat Michael Harig und Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt die ganze Sache mit der „letalen Entnahme“ eines nicht näher bestimmten Tieres aus dem „Rosenthaler Rudel“ juristische wasserdicht gemacht haben wollen, wird nun also von einem Gericht geprüft. Wenn dieses den Bescheid dazu vorliegen hat. Auf Nachfrage erklärt der klageführende Anwalt Andreas Lukas gegenüber L-IZ.de: „Noch am Mittwoch und am Donnerstag haben uns die Behörden die Aushändigung der Abschussgenehmigung und damit die genaue Begründung für die Erteilung verweigert. Ich habe so etwas noch nicht erlebt.“

Weshalb man nun „das erste Mal in der Geschichte der Kanzlei Baumann“ quasi ins Blaue hinein klagen müsse.

Nur ein weiteres Detail eines Vorgangs, an dessen Rechtmäßigkeit seit dem 27. Oktober 2017 die Zweifel Tag um Tag gewachsen sind. Denn mit jeder neuen Information wirkt das Tun der Behörden und der Schafszüchter vor Ort merkwürdiger. Im Zentrum des Widerspruchs der Grünen Liga steht derzeit vor allem die Frage, ob tatsächlich alle Mittel ausgeschöpft wurden, das Rudel von den betroffenen (Schafs)Herden fernzuhalten, also zu „vergrämen“ und ob die Schutzmaßnahmen ausreichend sind.

Juristische Mängel und fehlende Schutzmaßnahmen

Zudem zeigt das Schreiben von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU), in welchem er den sächsischen Umweltverbänden die Abschussgenehmigung zu erklären versucht, einige juristische Mängel auf. So argumentierte er am 27. Oktober in der „Oder“-Variante, wenn es um die gesetzlich vorgegebenen Schutzmaßnahmen der Züchter vor Ort geht. Doch, so Rechtsanwalt Andreas Lukas, ein vom Wolf überwundener stromführender Schutzzaun allein reiche für eine Abschussgenehmigung nicht aus. Erst wenn dieser korrekt installiert, mit Strom und einem sogenannten Untergrabungsschutz versehen und Herdenschutzhunde eingesetzt wurden, um einen Wolfsriss zu verhindern, könne man eventuell ein genau definiertes Tier bejagen.

All das ist derzeit fraglich, angesichts der vom Wolfsschutz e.V. und anderen Naturschützern zusammengetragenen Belege vor Ort. Teils zu niedrige Zäune, welche nach ihren Angaben keinen Strom führen, fehlende Herdenschutzhunde, keine Untergrabungshemmnisse am Boden der Absperrungen – die Schutzvorrichtungen scheinen nicht den Parametern zu genügen, die der Freistaat selbst vorgibt. Hinzu kam in den vergangenen Stunden die Frage, welcher Wolf im Rudel genau gemeint ist, nach aktuellen Informationen soll die Jagd einfach auf das Tier eröffnet werden, welches sich einem Zaun nähert. Auch dies ist gegen jedes Naturschutzgesetz.

Minister im falschen Rechtsgebiet unterwegs?

Für die Anwälte der Grünen Liga ist auch das Zustandekommen der Sondergenehmigung fraglich. „Die Hintergründe, wie die Genehmigung zustande kam, sind nach wie vor unklar. So haben die Behörden beispielsweise unterschiedlich darüber Auskunft gegeben, ob es sich um eine Genehmigung nach Jagdrecht oder Naturschutzrecht handelt.“, schreibt die Kanzlei in einer Pressemitteilung.

Auf Nachfrage erläutert Rechtsanwalt Andreas Lukas, dass ein Abschuss nur naturschutzrechtlich, also unter den bereits genannten vorher durchzuführenden Schutzmaßnahmen, nicht jedoch mit dem Jagdrecht begründet werden könne. Genau dies habe aber Schmidt in seiner Auskunft an die Naturschutzverbände getan. Sollte dies die Grundlage für die noch unbekannte Schussfreigabe sein, sei dies dann schon in sich rechtsirrig, so der Anwalt. Noch auf Verdacht – der genaue Bescheid liegt schließlich trotz mehrmaliger Aufforderung noch immer nicht vor.

Ein weiterer Aspekt sei, dass es natürlich möglich sei, den Schafszüchtern zum Beispiel auch beim Fehlen eines ordentlichen Zaunes oder von Herdenschutzhunden die Schäden durch Wolfsrisse zu erstatten. Den Wolf dürfe man dennoch nicht bejagen, da erst alle Schutzmaßnahmen gemeinsam dazu vorher wirksam eingesetzt werden müssten. Interessanterweise ein Vorgehen, welches im ebenfalls von Wölfen besiedelten Brandenburg tadellos klappt. Hier gibt es in den vergangenen Jahren bei steigender Wolfspopulation keine Wolfsrisse mehr, seit die Züchter gemeinsam auf Herdenschutzhunde setzen.

Zudem steht die Frage im Raum, ob die rasche Abschussfreigabe Schule machen könnte.

Lukas Kollegin Franziska Heß (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) von der Kanzlei Baumann sieht in der Abschussgenehmigung zudem einen Präzedenzfall von grundsätzlicher Bedeutung: „Die Naturschutzrichtlinien verlangen, dass sämtliche Alternativen vorab ausgeschöpft werden.“ Diesen Rechtsgrundsatz will die Kanzlei nun ebenfalls feststellen lassen.

Aufschiebende Wirkung

Um eine geordnete Klärung all der Fragen sicherzustellen, bevor die Schüsse im Lausitzer Forst dröhnen, liegt nun seit heute dem Landratsamt der Widerspruch zur Abschussgenehmigung vor. Gleichzeitig ist dem Verwaltungsgericht Dresden laut Kanzlei Baumann der Eilantrag zugegangen, die Akte soll heute 14 Uhr eintreffen. Das Gericht wird nun das Umweltministerium und das Landratsamt Bautzen zur Herausgabe der genauen Begründung für die „letale Entnahme“ eines nicht näher definierten Tieres des „Rosenthaler Rudels“ auffordern.

Beim Bautzner Landratsamt steht nun also die Frage, ob CDU-Landrat Michael Harig zumindest jetzt die Einsprüche der Naturschutzverbände wie NABU, Grüne Liga und Wolfsschutz Deutschland e. V. ernstnimmt und die Wolfsjagd umgehend einstellt. Denn, so Andreas Lukas, aufschiebende Wirkung hat der Widerspruch ans Landratsamt Bautzen nur, wenn dort nicht der „sofortige Vollzug“ des Abschusses angeordnet wurde – was der Fall sein dürfte. Doch den Eilantrag ans Verwaltungsgericht sollte Harig ernstnehmen – seine aufschiebende Wirkung bis zur Gerichtsentscheidung ist in jedem Fall gegeben, so könnten laut Rechtsanwalt Lukas „keine Fakten durch einen Abschuss geschaffen werden, bevor die Sach- und Rechtslage geklärt ist.“

Lässt Harig dennoch weiterschießen, würden sich die ersten Amtsvertreter bis hin zu ihm selbst sehr wahrscheinlich strafbar machen.

Verfahren dieser Art dauern normalerweise etwa zwei Wochen. Aufgrund der nicht vorgelegten Genehmigung seitens des Umweltministeriums nun wohl etwas länger. Die Frist der Schussfreigabe läuft am 30. November 2017 aus. Womöglich also noch vor der abschließenden Klärung, welche auch am Oberverwaltungsgericht enden könnte. Am Ort des Geschehens also – es steht in Bautzen.

Update 03. 11. 2017, 17 Uhr: Auf nochmalige Nachfrage bei der Rechtsanwaltskanzlei Baumann am späten Nachmittag teilte Rechtsanwalt Andreas Lukas mit, dass das Landratsamt Bautzen den Eingang des Widerspruches bestätigt habe. „Man hat uns mitgeteilt, dass man die Abschussgenehmigung nun zurückgezogen hat und die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes abwarten wird.“

Dieses wird nun erst einmal alle Unterlagen seitens der Behörden sichten und in wohl frühestens zwei Wochen eine Entscheidung treffen. Derzeit bleiben also die Wölfe des „Rosenthaler Rudels“ unbehelligt. Das Landratsamt äußerte sich bislang noch nicht zum Vorgang gegenüber L-IZ.de, das Umweltministerium Sachsen versprach bereits gestern eine Beantwortung unserer Fragen in der kommenden Woche.

Wolfsschutz Deutschland e. V. attestiert Landrat und Umweltministerium Inkompetenz in Sachen Wolf

LausitzGrüne LigaWölfeThomas SchmidtMichael Harig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?