Naturschutz

Wolfsjagd in der Lausitz gestoppt: Eilantrag gegen Bautzner Abschussgenehmigung + Update

Für alle LeserWährend in Bautzen derzeit die BILD zum fröhlichen Halali bläst, bevorzugt zähnefletschende Wölfe und tote Schafe abbildet und sich Tierschützer über die oft unzureichenden Schutzmaßnahmen der Züchter vor Ort kundig gemacht haben, hat die Grüne Liga Sachsen gehandelt. Seit heute liegt dem Landratsamt Bautzen ein Widerspruch und am Verwaltungsgericht Dresden ein Eilantrag der Rechtsanwaltskanzlei Baumann Rechtsanwälte (Würzburg/Leipzig) zur erteilten Abschussgenehmigung vor. Der Mandant „Grüne Liga Sachsen e.V.“ verlangt damit die juristische Prüfung des Vorgangs. Bis zur Entscheidung muss die fröhliche Wolfshatz also erst einmal unterbrochen und eventuell bald ganz eingestellt werden.

Wie der Bautzner Landrat Michael Harig und Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt die ganze Sache mit der „letalen Entnahme“ eines nicht näher bestimmten Tieres aus dem „Rosenthaler Rudel“ juristische wasserdicht gemacht haben wollen, wird nun also von einem Gericht geprüft. Wenn dieses den Bescheid dazu vorliegen hat. Auf Nachfrage erklärt der klageführende Anwalt Andreas Lukas gegenüber L-IZ.de: „Noch am Mittwoch und am Donnerstag haben uns die Behörden die Aushändigung der Abschussgenehmigung und damit die genaue Begründung für die Erteilung verweigert. Ich habe so etwas noch nicht erlebt.“

Weshalb man nun „das erste Mal in der Geschichte der Kanzlei Baumann“ quasi ins Blaue hinein klagen müsse.

Nur ein weiteres Detail eines Vorgangs, an dessen Rechtmäßigkeit seit dem 27. Oktober 2017 die Zweifel Tag um Tag gewachsen sind. Denn mit jeder neuen Information wirkt das Tun der Behörden und der Schafszüchter vor Ort merkwürdiger. Im Zentrum des Widerspruchs der Grünen Liga steht derzeit vor allem die Frage, ob tatsächlich alle Mittel ausgeschöpft wurden, das Rudel von den betroffenen (Schafs)Herden fernzuhalten, also zu „vergrämen“ und ob die Schutzmaßnahmen ausreichend sind.

Juristische Mängel und fehlende Schutzmaßnahmen

Zudem zeigt das Schreiben von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU), in welchem er den sächsischen Umweltverbänden die Abschussgenehmigung zu erklären versucht, einige juristische Mängel auf. So argumentierte er am 27. Oktober in der „Oder“-Variante, wenn es um die gesetzlich vorgegebenen Schutzmaßnahmen der Züchter vor Ort geht. Doch, so Rechtsanwalt Andreas Lukas, ein vom Wolf überwundener stromführender Schutzzaun allein reiche für eine Abschussgenehmigung nicht aus. Erst wenn dieser korrekt installiert, mit Strom und einem sogenannten Untergrabungsschutz versehen und Herdenschutzhunde eingesetzt wurden, um einen Wolfsriss zu verhindern, könne man eventuell ein genau definiertes Tier bejagen.

All das ist derzeit fraglich, angesichts der vom Wolfsschutz e.V. und anderen Naturschützern zusammengetragenen Belege vor Ort. Teils zu niedrige Zäune, welche nach ihren Angaben keinen Strom führen, fehlende Herdenschutzhunde, keine Untergrabungshemmnisse am Boden der Absperrungen – die Schutzvorrichtungen scheinen nicht den Parametern zu genügen, die der Freistaat selbst vorgibt. Hinzu kam in den vergangenen Stunden die Frage, welcher Wolf im Rudel genau gemeint ist, nach aktuellen Informationen soll die Jagd einfach auf das Tier eröffnet werden, welches sich einem Zaun nähert. Auch dies ist gegen jedes Naturschutzgesetz.

Minister im falschen Rechtsgebiet unterwegs?

Für die Anwälte der Grünen Liga ist auch das Zustandekommen der Sondergenehmigung fraglich. „Die Hintergründe, wie die Genehmigung zustande kam, sind nach wie vor unklar. So haben die Behörden beispielsweise unterschiedlich darüber Auskunft gegeben, ob es sich um eine Genehmigung nach Jagdrecht oder Naturschutzrecht handelt.“, schreibt die Kanzlei in einer Pressemitteilung.

Auf Nachfrage erläutert Rechtsanwalt Andreas Lukas, dass ein Abschuss nur naturschutzrechtlich, also unter den bereits genannten vorher durchzuführenden Schutzmaßnahmen, nicht jedoch mit dem Jagdrecht begründet werden könne. Genau dies habe aber Schmidt in seiner Auskunft an die Naturschutzverbände getan. Sollte dies die Grundlage für die noch unbekannte Schussfreigabe sein, sei dies dann schon in sich rechtsirrig, so der Anwalt. Noch auf Verdacht – der genaue Bescheid liegt schließlich trotz mehrmaliger Aufforderung noch immer nicht vor.

Ein weiterer Aspekt sei, dass es natürlich möglich sei, den Schafszüchtern zum Beispiel auch beim Fehlen eines ordentlichen Zaunes oder von Herdenschutzhunden die Schäden durch Wolfsrisse zu erstatten. Den Wolf dürfe man dennoch nicht bejagen, da erst alle Schutzmaßnahmen gemeinsam dazu vorher wirksam eingesetzt werden müssten. Interessanterweise ein Vorgehen, welches im ebenfalls von Wölfen besiedelten Brandenburg tadellos klappt. Hier gibt es in den vergangenen Jahren bei steigender Wolfspopulation keine Wolfsrisse mehr, seit die Züchter gemeinsam auf Herdenschutzhunde setzen.

Zudem steht die Frage im Raum, ob die rasche Abschussfreigabe Schule machen könnte.

Lukas Kollegin Franziska Heß (Fachanwältin für Verwaltungsrecht) von der Kanzlei Baumann sieht in der Abschussgenehmigung zudem einen Präzedenzfall von grundsätzlicher Bedeutung: „Die Naturschutzrichtlinien verlangen, dass sämtliche Alternativen vorab ausgeschöpft werden.“ Diesen Rechtsgrundsatz will die Kanzlei nun ebenfalls feststellen lassen.

Aufschiebende Wirkung

Um eine geordnete Klärung all der Fragen sicherzustellen, bevor die Schüsse im Lausitzer Forst dröhnen, liegt nun seit heute dem Landratsamt der Widerspruch zur Abschussgenehmigung vor. Gleichzeitig ist dem Verwaltungsgericht Dresden laut Kanzlei Baumann der Eilantrag zugegangen, die Akte soll heute 14 Uhr eintreffen. Das Gericht wird nun das Umweltministerium und das Landratsamt Bautzen zur Herausgabe der genauen Begründung für die „letale Entnahme“ eines nicht näher definierten Tieres des „Rosenthaler Rudels“ auffordern.

Beim Bautzner Landratsamt steht nun also die Frage, ob CDU-Landrat Michael Harig zumindest jetzt die Einsprüche der Naturschutzverbände wie NABU, Grüne Liga und Wolfsschutz Deutschland e. V. ernstnimmt und die Wolfsjagd umgehend einstellt. Denn, so Andreas Lukas, aufschiebende Wirkung hat der Widerspruch ans Landratsamt Bautzen nur, wenn dort nicht der „sofortige Vollzug“ des Abschusses angeordnet wurde – was der Fall sein dürfte. Doch den Eilantrag ans Verwaltungsgericht sollte Harig ernstnehmen – seine aufschiebende Wirkung bis zur Gerichtsentscheidung ist in jedem Fall gegeben, so könnten laut Rechtsanwalt Lukas „keine Fakten durch einen Abschuss geschaffen werden, bevor die Sach- und Rechtslage geklärt ist.“

Lässt Harig dennoch weiterschießen, würden sich die ersten Amtsvertreter bis hin zu ihm selbst sehr wahrscheinlich strafbar machen.

Verfahren dieser Art dauern normalerweise etwa zwei Wochen. Aufgrund der nicht vorgelegten Genehmigung seitens des Umweltministeriums nun wohl etwas länger. Die Frist der Schussfreigabe läuft am 30. November 2017 aus. Womöglich also noch vor der abschließenden Klärung, welche auch am Oberverwaltungsgericht enden könnte. Am Ort des Geschehens also – es steht in Bautzen.

Update 03. 11. 2017, 17 Uhr: Auf nochmalige Nachfrage bei der Rechtsanwaltskanzlei Baumann am späten Nachmittag teilte Rechtsanwalt Andreas Lukas mit, dass das Landratsamt Bautzen den Eingang des Widerspruches bestätigt habe. „Man hat uns mitgeteilt, dass man die Abschussgenehmigung nun zurückgezogen hat und die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes abwarten wird.“

Dieses wird nun erst einmal alle Unterlagen seitens der Behörden sichten und in wohl frühestens zwei Wochen eine Entscheidung treffen. Derzeit bleiben also die Wölfe des „Rosenthaler Rudels“ unbehelligt. Das Landratsamt äußerte sich bislang noch nicht zum Vorgang gegenüber L-IZ.de, das Umweltministerium Sachsen versprach bereits gestern eine Beantwortung unserer Fragen in der kommenden Woche.

Wolfsschutz Deutschland e. V. attestiert Landrat und Umweltministerium Inkompetenz in Sachen Wolf

LausitzGrüne LigaWölfeThomas SchmidtMichael Harig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.
Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.
Deutsch-deutsche Gefühle im Dialog der Bilder Hartwig Ebersbachs und des Bildhauers Dietrich Klinge
Schwerkraft - Fliehkraft. Dietrich Klinge & Hartwig Ebersbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWen es in nächster Zeit mal nach Schweinfurt in Unterfranken verschlägt, der kann auch einen Abstecher in die Kunsthalle Schweinfurt machen. Am 3. Oktober wurde dort die Ausstellung „Schwerkraft – Fliehkraft. Dietrich Klinge und Hartwig Ebersbach“ eröffnet. Sie ist dort bis zum 8. März 2020 zu sehen. Und sie ist ein expressiver deutsch-deutscher Dialog, auch wenn es Kuratorin Andrea Brandl ein bisschen anders sieht. Denn beide Künstler kommen aus dem Osten.