Sachsens Umgang mit dem Wolf

Grüne fordern den Umweltminister auf, den Weidetierhaltern besser zu helfen, statt die Wolfsjagd zu fordern

Für alle LeserEigentlich war es wieder reine Placebo-Politik, was Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) da am vergangenen Wochenende mit seinen Ministerkollegen aus anderen Bundesländern in der Königsheide praktiziert hat. Statt sein Amt als Minister auszufüllen und den Weidetierhaltern in der Lausitz die nötige Unterstützung zu geben, die Tiere vor den Wölfen zu sichern, will er den Schutzstatus der Wölfe abgeschafft sehen.

Seit 2009 gibt es einen fachlich fundierten Wolfsmanagementplan in Sachsen, in dem alles aufgeführt ist, was zu einem möglichst friedlichen Nebeneinander mit dem Wolf vonnöten ist.

Bis hin zu den Schutzmaßnahmen in den Gebieten, in denen Wölfe gesichtet wurden. „In Gebieten, in denen wieder Wölfe leben, sollten Schafe, Ziegen oder Wild in Gattern durch geeignete Schutzmaßnahmen wie z. B. Elektrozäune vor Übergriffen geschützt werden. Nur so lassen sich Schäden an Nutztieren vermeiden. Kommt es dennoch zu einem Übergriff, besteht ein Anspruch auf Schadensausgleich. Dafür muss der Schaden begutachtet werden. Hierfür zuständig sind geschulte Personen aus den Landratsämtern.“

Aber augenscheinlich halten sich manche Weidetierhalter nicht daran. Das 2017 registrierte Töten mehrerer Schafe hing eindeutig mit völlig unzureichenden Schutzmaßnahmen zusammen. Aber augenscheinlich haben auch staatliche Stellen bei Prävention und Beratung versagt.

Und damit erst den Raum für das mediales Geschrei geschaffen, in dem Bilder von toten Schafen dann die Titelseiten füllten.

Und der zuständige Umweltminister?

Statt sich darum zu kümmern, dass die eigenen Erkenntnisse in der Lausitz auch umgesetzt werden und Schafhalter ihre Schafe tatsächlich schützen, tutet er ins selbe Horn und fordert die Absenkung des Schutzstatus für den Wolf. Was eben nicht nur heißt, dass einzelne „Problemwölfe“ entnommen werden dürfen, sondern dass der Wolf – da nicht mehr schützenswert – wieder systematisch bejagt werden darf.

Logisch, dass sich die Grünen fragen, warum der Mann im Ministeramt die professionelle Arbeit im Wolfsmanagement derart mutwillig torpediert.

„Um ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben mit dem Wolf zu erreichen, muss auf der Basis von wissenschaftlichen Fakten gearbeitet werden. Reflexhafte Forderungen und das Schüren von Ängsten helfen uns nicht weiter“, stellt Wolfram Günther, umwelt- und landwirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, klar. „Die gute Arbeit der Experten des sächsischen Wolfsmanagements muss langfristig gesichert werden. Um die Präsenz der Ansprechpartner in der Fläche zu erhöhen, muss auch die Arbeit der Wolfsbeauftragten in den Landkreisen personell gestärkt werden.“

Dass Sachsen fordert, der Schutzstatus für den Wolf solle abgesenkt werden, ist für Günther nicht akzeptabel.

„Eine Senkung des Schutzstatus des Wolfes lehnen wir Grünen ab. Ein Abschuss darf weiterhin nur im Ausnahmefall, nach Ausschöpfung aller verfügbaren milderen Mittel und als letzte Maßnahme genehmigt werden“, erklärt der Abgeordnete. „Weidetierhalter benötigen vor allem Rechtssicherheit und eine langfristige Unterstützung. Die Kosten für Präventionsmaßnahmen müssen endlich vollständig − statt nur zu 80 Prozent − übernommen werden und der Schadensausgleich bei ausreichendem Schutz gewährleistet sein. Auch die Erforschung und Umsetzung neuer Präventionsmaßnahmen für den Herdenschutz sollen gefördert werden.“

Am vergangenen Wochenende hatten sich die Landwirtschafts- und Umweltminister der Union auf Einladung des sächsischen Umweltministers Thomas Schmidt getroffen. In einem im Anschluss formulierten Thesenpapier forderten sie eine Lockerung des Schutzstatus von Wölfen. Zudem wollen die CDU-Minister die Verantwortung des Wolfsmanagements an den Bund abschieben.

„Das Thesenpapier löst keine Probleme. Auch die Länder sind durchaus in der Lage, den Betroffenen schnelle Unterstützung zukommen zu lassen“, schätzt Günther ein. Doch danach sah das Handeln des zuständigen Ministers nicht wirklich aus.

Die Grünen-Fraktion hat in einem Antrag bereits 2016 Vorschläge für ein besseres Wolfsmanagement unterbreitet: „Wolfsmanagement fortsetzen „ Nutztierhalter aufklären und unterstützen, Wölfe in Sachsen schützen“ (Drs 6/7277). Der Umweltminister könnte so einiges tun, um den Weidetierhaltern erst einmal dabei zu helfen, ihre Tiere kompetent vor Wolfsübergriffen zu schützen. Ein ausreichend mit Geld dotierter Handlungsplan würde mehr helfen als alle wilden Forderungen nach einer Abschusserlaubnis für den Isegrimm.

Sachsens Jägerminister Thomas Schmidt möchte gern mehr Wölfe schießen

WolfspräventionWölfe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Proteste gegen Urantransporte in mehreren Bundesländern
Ans Licht – Die Wiederentdeckung des Informel-Künstlers Kurt Bartel
Am 1. März: Dokfilm, Lesung und Finissage in der Stadtbibliothek
BSG Chemie Leipzig – VfB Auerbach 1906: 2:2
René Hobusch (FDP): „15 Millionen Euro aus DDR-Vermögen für Eierschecke mit Aussicht in Dresden sind maßlos“
Die Linke: Keine Zuzugsbeschränkungen für Geflüchtete
Fund eines toten Kleinstkindes in Leipzig – Tatverdächtige in Untersuchungshaft
Museum im Stasi-Bunker am 24. und 25. Februar 2018 geöffnet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Viktoria Berlin vs. 1. FC Lok Leipzig 0:0 – Eiskalter Platz, aber keiner eiskalt vor dem Tor
Lok-Kapitän Markus Krug treibt den Ball nach vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Lok-Kapitän Markus Krug treibt den Ball nach vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle Leser Der 1. FC Lok ist wieder im Spielbetrieb. Vier Wochen nach dem letzten Punktspiel, brachte Lok Leipzig von Viktoria Berlin einen Zähler mit. Beim 0:0 im Stadion Lichterfelde konnte sich vor 559 Zuschauern kein Team den Sieg verdienen. Lok war näher dran, aber Pfeffer und Krug ließen Eiseskälte vor dem Tor vermissen.
Gastmanns Kolumne: Von einer, die heimkehrte, um das Fürchten zu lernen
Über den Wolken ... Foto: Ulrike Gastmann

Foto: Ulrike Gastmann

Für alle LeserWir haben ja akut Winter draußen gerade. Viele sind dieser Jahreszeit bekanntlich nicht abgeneigt, begeben sich in unwegsame schneereiche Gebiete, gewanden sich als Michelin-Männchen-Wiedergänger und stürzen sich meniskusris(s)kierend Pisten hinunter, um das Ganze dann am Abend über einer Tasse DJ Ötzi zu vergessen. Man merkt vielleicht schon: Meine eigene Freude am Winter ist in etwa so groß wie Luxemburg.
Ans Licht – Die Wiederentdeckung des Informel-Künstlers Kurt Bartel
Kurt Bartel. Foto: Christoph Sandig

Foto: Christoph Sandig

In Leipzig sorgt eine Ausstellung informeller Kunst für Aufsehen. Im 90. Lebensjahr des Künstlers zeigt eine Retrospektive Arbeiten von 1957 bis 2017 – zu sehen auf dem Gelände der Baumwollspinnerei vom 9. März bis 2. April 2018. „Kurt Bartel ist ein ausgesprochener Glücksfall. Ausgerechnet in Leipzig einen noch arbeitenden Vertreter des deutschen Informel anzutreffen, ist mehr als ungewöhnlich“, meint „Wiederentdecker“ und Ausstellungsmacher Frank Berger.
Fast 4,9 Millionen Entleihungen in der Leipziger Stadtbibliothek 2017
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Susanne Metz, Leiterin der Leipziger Stadtbibliothek, und Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke zum Termin einladen, um die neuen Jahresausleihzahlen der Bibo vorzustellen, geht man ja mit gewissen Befürchtungen zu dem Termin. Dann erwartet man beinah, dass sie mit trauriger Miene verkünden, dass die Ausleihzahlen eingebrochen sind. Die Leute lesen ja nicht mehr. Jedenfalls nichts, was länger als 140 Zeichen ist.
Wer die Bürger nicht einbezieht, wird das Ausbluten der kleinen Städte nicht verhindern können
Kommt da noch was? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird meist „bürgerschaftliches Engagement“ draufgeschrieben, wenn es darum geht, die Staatsbürger wieder ein bisschen teilhaben zu lassen an ihrer eigenen Politik, dem, was sie selbst betrifft. Das passiert nach wie vor so selten, dass es auch dem Berlin Institut noch eine große Pressekonferenz wert ist, wenn man über sechs gelungene Testversuche in Hessen berichtet.
Was Demokratie-Zerstörung und „Bürger 2. Klasse“ miteinander zu tun haben
Ute Scheub: Demokratie - die Unvollendete. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Hoffnung in der Hosentasche“ nennt es der Mehr Demokratie e. V., der ein Büchlein, das die Politikwissenschaftlerin Ute Scheub 2017 im oekom Verlag veröffentlichte, jetzt gratis an alle Interessierten abgibt. Und das sollten viele sein. Denn die Analyse stimmt ja: Unsere Demokratie ist in Gefahr. Der Vertrauensverlust ist auf allen Ebenen greifbar – und die Rechtspopulisten nutzen das rücksichtslos aus.
Kosten der Braunkohle: Sachsens Bürger zahlen nun 3 Milliarden Euro?
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan freut sich ja geradezu, dass die wichtigsten Botschaften irgendwann, gut - Jahre später - auch mal die Titelseiten unserer heimischen Regionalzeitungen erreichen. So wie am Samstag, 24. Februar, die der „Sächsischen Zeitung“, die tatsächlich titelte: „Milliardenrisiko in Sachsens Braunkohle“. Nun lassen sich also auch die hiesigen großen Zeitungen vom Kohleliedchen der Staatsregierung nicht mehr einlullen. Von wegen, die Kohle ist sicher.
Warum Volksherrschaft reineweg gar nichts mit Demokratie zu tun hat
Ein einzig Volk von Brüdern? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war „Mathias“ mit seinem Kommentar zum letzten „Nachdenken“-Beitrag ganz flott. Recht hat er ja. Die Herren und Damen Koalitionäre wirken immer fremder, je länger man sich das Papier anschaut, das sie in durchhandelten Nächten da zusammengeschustert haben. Was Gründe hat. Ich hab es ja zumindest angedeutet: Da sitzt immer noch eine vierte Partei mit am Tisch, die niemand gewählt hat. Und entschärft natürlich alles, was wirklich gute Politik hätte werden können.
Die Nöte des Erfolges am TdjW + Video
TdjW-Intendant Jürgen Zielinski: in einer wachsenden Stadt kann sein Theater nicht mitwachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 52Meist sind ja Spielzeitpressekonferenzen in den kommunalen Theater- und Kulturstätten eher launig und eine Weile sieht es auch am 1. Februar 2018 so aus, als ob alles routiniert verlaufen sollte. Ein aufgeräumter Intendant, trotz leichter Erkältung mit dem Stück „Juller“ einen internationalen Erfolg und einer Menge Vorhaben im Gepäck, Kaffe für alle und ein paar belegte Brötchen auch.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert zur Amtseinführung Schleiermacher, Berg und Mendelssohn
Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Gewandhausorchester hat wieder einen Chefdirigenten. Zum Auftakt seiner Amtszeit als 21. Gewandhauskapellmeister dirigierte Andris Nelsons am Freitagabend eine Uraufführung des Leipziger Komponisten Steffen Schleiermacher. Auf dem Programm standen außerdem Alban Bergs Violinkonzert und Mendelssohns „Schottische“.
Leipzigs CDU-Fraktion beantragt eine dauerhafte Absenkung der Elternbeiträge
2014 eröffnet: Kita in der Goyastraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal darf man durchaus staunen über die Leipziger CDU-Fraktion. Da legt sie tatsächlich Stadtratsanträge vor wie den zu den Leipziger Elternbeiträgen für Kitas. Dass selbst die CDU-Fraktion mit den ständig steigenden Beiträgen nicht einverstanden ist, darüber haben wir schon geschrieben. Aber dass die Leipziger CDU die Regierungs-CDU auffordert, endlich wieder ehrlich die Kitas mitzufinanzieren, das ist neu.
Oberlandesgericht Naumburg bestätigt Freispruch von Tierschutzfilmer/innen
Beispielbild aus der Ferkelmast. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAls am Donnerstag, 22. Februar, in Leipzig das Bundesverwaltungsgericht über mögliche Fahrverbote in deutschen Städten verhandelte, fiel nur wenige Kilometer weiter ein Urteil, das genauso viel Aufmerksamkeit verdient hat. Da ging es nämlich um die Frage: Dürfen Tierschützer in Schweinemastanlagen Aufnahmen machen, die die ganze dortige Tierquälerei sichtbar machen? Die Gerichte vorher hatten geurteilt: Ja, dürfen sie. Die Staatsanwaltschaft Magdeburg war in Revision gegangen.
Warum die Gespenster so mächtig gewaltig sind und die einfachen, klaren Gedanken so unauffindbar
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserZumindest hat es Giovanni di Lorenzo in der „Zeit“ versucht, sich einer ziemlich naheliegenden Frage zu widmen: „Wer reanimiert die politische Mitte?“ lautete der Titel seines Beitrags in der „Zeit“, in dem es irgendwie um Volksparteien ging. Und er stieg ein mit der Behauptung: „Die große Mehrheit der Deutschen kann sich weder mit rechten noch mit linken Ideologen anfreunden. Noch könnten die Volksparteien sich darauf einstellen.“ Man wird den Titel „Zombie“ im Ohr nicht los.
Energie-Experten der sächsischen SPD empfehlen die Ablehnung des Koalitionsvertrages
Windräder und Überlandleitungen im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Jusos haben ihre Bauchschmerzen mit dem Koalitionsvertrag von Union und SPD und der Großen Koalition, die für weitere vier Jahre jede große Lösung in der deutschen Politik verhindern wird. Jetzt meldet sich auch der Arbeitskreis Energie der sächsischen SPD zu Wort und empfiehlt die Ablehnung des Koalitionsvertrages (KoaV).
Schon lange vor der Ankunft des modernen Menschen bemalte der Neandertaler die Wände spanischer Höhlen
Der Handabdruck eines Neandertalers (farbverstärkt) aus der Maltravieso-Höhle ist mehr als 66.000 Jahre alt. Foto: MPI EVA, H. Collado

Foto: MPI EVA, H. Collado

Für alle LeserDer Bursche war in den vergangenen Jahren immer wieder für eine Überraschung gut. Erst wurde seine DNA entschlüsselt, dann fand man seine Spuren auch in der DNA heute lebender Menschen. Dann konnte man ihm Werkzeuge zuordnen, die ihm seit seiner Entdeckung im Neandertal niemand zugetraut hätte. Und nun der nächste Paukenschlag: Die ältesten Kunstwerke Europas stammen von ihm. Und er hat erst gar nicht auf den Neuankömmling aus Afrika gewartet, bevor er Höhlenwände mit Kunst verzierte.