Der Sächsische Landtag diskutiert am Mittwoch über das Artensterben im Freistaat

Für alle LeserKünftige Generationen werden von uns sagen: Sie hatten genügend Fakten. Sie hatten alle Möglichkeiten, umzusteuern. Und sie haben dennoch eines der größten Artensterben auf der Erde zugelassen. Wenn sie Glück haben, gibt es von einigen der ausgestorbenen Tiere noch Bilder, vielleicht sogar ein Präparat im Museum. Aber die Geschichtsbücher werden von einer politischen Ignoranz erzählen, die an der Vernunft der Menschen zweifeln lässt. Am Mittwoch ist das Artensterben Thema im Sächsischen Landtag.

Und zwar in der Aktuellen Stunde, die von der Grünen-Fraktion angeregt wurde. Sie beackern unermüdlich ihr Kernthema, obwohl man damit in Sachsen scheinbar keinen Blumentopf gewinnt, weil rechtslastige Parteien unbedingt mit Schmackes über Zuwanderung, Obergrenzen und Flüchtlinge debattieren. Als wenn das Sachsens Probleme wären.

Aber Probleme sind eben meist nicht so leicht in einem Feindbild festzumachen. Oft entstehen sie ungesehen, schaukeln sich auf als ein langfristiger Prozess. Niemand schreit, weil verstummende Vögel und Insekten nun einmal nicht zu hören sind. Dafür ist es verdammt still geworden in unseren Landschaften.

Und das nicht erst heute. Der Beginn des Artensterbens liegt irgendwo in der jüngeren Vergangenheit, als die Menschheit begann, mit extensiven Methoden ihre Umwelt zu übernutzen. Das betrifft die Meere längst genauso wie die schwindenden Regenwälder, aber auch die ausgeräumten Landschaften in Sachsen. Viel zu spät stieg man in die Erforschung der Artenvielfalt ein.

Erst seit 2013 gibt es das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig mit Hauptsitz in Leipzig, wo die Forschungen zur Artenvielfalt und zur Funktionsweise komplexer Lebensräume zusammenlaufen. Denn in der Natur sind alle Lebewesen Teil eines komplexen Kosmos, in dem alle von allen abhängig sind. Oft reicht das Verschwinden einiger wichtiger Arten, und ein ganzer Lebensraum bricht zusammen.

Und es ist ja nicht so, dass niemand weiß, wie man das aufhalten kann. Selbst die so tatenunlustige Staatsregierung weiß es und hat eigentlich auch schön versteckte Ideen zur Schaffung wichtiger Lebensräume, in denen bedrohte Arten Rückzugsplätze und ausreichend Nahrungsgrundlage finden würden. Man müsste sie nur umsetzen.

Doch genau an diesem Punkt verwandelt sich auch Sachsens Umweltminister regelmäßig in den Landwirtschaftsminister, der lieber nur das umsetzt, was die EU mit Geld fördert.

Am Mittwoch, 25. April, ab 11 Uhr, wird das Artensterben nun im Landtag zum Thema.

„Mit dem derzeitigen Rückgang erreichen wir langsam die kritische Situation, dass sich bestimmte Arten nicht mehr erholen werden“, erklärt Wolfram Günther, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag. „Der Prozess des Aussterbens der Arten beschleunigt sich aktuell.“

Unter Fachleuten herrscht längst Einigkeit darüber, dass es auch einen drastischen Insektenschwund in Deutschland gibt. Nicht so in Sachsens CDU: In einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Umwelt und Landwirtschaft am 2. März 2018 im Sächsischen Landtag zu einem Antrag der Grünen-Fraktion zum Thema „Insektensterben“ vertraten zwar die Sachverständigen die einhellige Meinung, dass es bereits 5 nach 12 sei und dringender Handlungsbedarf bestünde.

Doch dann kam etwas Altvertrautes zum Vorschein – denn wenn ihr ein Thema nicht behagt, benutzt die CDU in Sachsen gern das  Schlagwort „ideologisch“. Man unterstellt den Grünen einfach, sie würden so ein Thema nur auf den Tisch bringen, um irgendwie Propaganda zu machen.

Und so warf auch die CDU-Fraktion den Sachverständigen in einer PM „ideologische Scheuklappen“ sowie „eine Vorverurteilung der modernen Landwirtschaft“ vor.

Konkret war es der agrarpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Andreas Heinz, der nach der Anhörung meinte: „Eine Vorverurteilung der modernen Landwirtschaft lehnen wir strikt ab. Ideologische Scheuklappen verstellen nur den Blick auf eine Vielzahl von möglichen Einflussfaktoren für diese bedenkliche Entwicklung, wie beispielsweise Klimaveränderung, Lichtverschmutzung oder auch häufiges Rasenmähen.“

Schwups, war gleich das ganze Thema vom Tisch gewischt. Dass es viele mögliche Ursachen für das Artensterben gibt, ist keine Frage. Die meisten sind menschgemacht. Aber dann muss es eben auch viele verschiedene Lösungsansätze geben. Heinz selbst ist Diplom-Agraringenieur. Das erklärt manches an seiner Haltung.

Und besonders rigide argumentiert man ausgerechnet gegen die sogenannte „Krefelder Studie“, die erstmals belegte, dass nicht nur einzelne Arten verschwinden, sondern dass die Insektenmasse insgesamt drastisch geschrumpft ist.

Zahlen außerhalb der Roten Listen für die einzelnen Bundesländer sind kaum vorhanden. Ausnahme sind einzelne Studien, wie eben die aus Krefeld, die sich auf langjährige Kartierungen begründen. Die Krefelder Insektenforscher haben in den zurückliegenden 27 Jahren an insgesamt 63 Standorten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg Kartierungen durchgeführt und allein für diesen Zeitraum einen Rückgang flugaktiver Insekten um 76,7 Prozent festgestellt.

Die Fakten liegen auf der Hand, stellt Wolfram Günther fest: „Die Mannigfaltigkeit der Fauna in Deutschland umfasst schätzungsweise etwa 48.000 verschiedene Tierarten, wovon über 34.000 Insekten sind. Der aktuelle Artenverlust ist ganz besonders ein Insektenverlust, nicht nur bei den Bienen, sondern auch bei den anderen Insektenarten. Die aktuellen ‚Roten Listen‘ des Bundesamts für Naturschutz (BfN) aus dem Jahr 2016 belegen einen Negativ-Trend.

So geht aus den langfristigen Trends hervor, dass 56,5 Prozent der Ameisen, 52,2 Prozent der Wildbienen und 44,7 Prozent der Kleinschmetterlinge bestandsgefährdet sind. Insekten sind die Nahrungsgrundlage für viele andere Artengruppen, weshalb mit ihnen gerade auch die Vögel verschwinden. Unter anderem als Bestäuber erbringen Insekten unverzichtbare Ökosystem-Dienstleistungen für Mensch und Natur.“

Das Insektensterben hat nicht erst 1990 begonnen. Aber es hat sich seitdem beschleunigt.

„Von den bislang in den ‚Roten Listen‘ aufgenommenen 7.389 Insektenarten sind bereits 323 Arten (4,4 Prozent) ausgestorben oder verschollen. Weitere 476 Arten (6,4 Prozent) sind vom Aussterben bedroht. Man muss davon ausgehen, dass dieses Verhältnis annähernd auch den unbearbeiteten Artengruppen entspricht“, stellt Günther fest. „In der ‚Roten Liste‘ der Brutvögel Deutschlands aus dem Jahr 2016 sind fast die Hälfte der 248 heimischen Brutvogelarten (118 Arten) in einer der Gefährdungsstufen aufgeführt.“

Und Sachsen ist keine Insel. Es sei nicht davon auszugehen, dass Sachsen von dem Rückgang der Arten verschont geblieben ist, schätzt der Abgeordnete ein. „In Sachsen sind in den ‚Roten Listen‘ seit etwa 2006 insgesamt 1.275 Insektenarten bearbeitet worden, von denen 98 Arten (7,7 Prozent) ausgestorben und 122 (9,6 Prozent) vom Aussterben bedroht sind.“

Und mit seiner Kritik an den völlig unzureichenden „Rettungsmaßnahmen“ der Staatsregierung hält er sich nicht zurück.

„Der Versuch der Staatsregierung, allein über Agrarumweltmaßnahmen den Rückgang der Arten in Sachsen aufzufangen, ist nicht ernst zu nehmen“, kritisiert Günther. „Denn diese Maßnahmen sind freiwillig und werden nicht selten nach Gutdünken des jeweiligen Landwirts in der Landschaft umgesetzt. Daher ist die Effizienz der Agrarumweltmaßnahmen bzgl. der Artenvielfalt sehr gering.“

Denn unter dem enormen Preisdruck, unter dem die sächsischen Landwirte stehen, müssen sie selbst Umweltschutzmaßnahmen unter finanziellen Aspekten betrachten. Für die genannten Agrarumweltmaßnahmen gibt es meist Geld von der EU. Ein durchdachtes Gesamt-Programm der Staatsregierung gibt es nicht, weder zur Schaffung von Schutzgehölzen noch zur schonenden Bewirtschaftung wertvoller Landschaftsräume.

Einige wenige Engagierte widmen sich dem Thema – meist ohne staatliche Förderung. Es existiert nicht mal die Grundstruktur eines solchen Planes, mit dem die Regierung aktiv darangehen könnte, die Lebensräume für die Artenvielfalt in Sachsen zu sichern – mit der Landwirtschaft gemeinsam. Aber kein Bauer wird von allein anfangen, wenn er dafür keinen Rückhalt in belastbaren staatlichen Förderprogrammen bekommt.

„Es ist bisher leider nicht erkennbar, dass die Staatsregierung ernsthaft das Problem des Artensterbens angeht“, kann Günther mit gutem Grund sagen. „Diese Blockade wollen wir mit Hilfe der Aktuellen Debatte am Mittwoch auflösen.“

Internationale Konferenz in Leipzig: Größtes Artensterben seit dem Ende der Dinos

Bedrohte ArtenInsektenschwund
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.