Kretschmers Kuschelkurs mit Heimat-Horst

Grüne und Linke kritisieren Sachsens Ministerpräsidenten für seine verschärfte Flüchtlings-Rhetorik

Für alle LeserGlaubt Michael Kretschmer (CDU), seit Dezember Ministerpräsident in Sachsen, tatsächlich, dass er die nächste Landtagswahl gewinnt, wenn er die Rhetorik der bayerischen CSU übernimmt? Im MDR-Interview am 15. Juni klang es jedenfalls so, als er mit markigen Sprüchen den Grenzschützer mimte: „Wir müssen das Thema Asyl und Flüchtlinge mit aller Kraft und beherzt klären.“ Die Verstörung im Landtag ist mit Händen zu greifen.

Denn so langsam begreift man die martialische Rhetorik von CSU und sächsischer CDU nicht mehr. Schon seit 2016 sind die Flüchtlingszahlen in Deutschland rapide zurückgegangen. Wirklich starke Belastungen haben derzeit fast ausschließlich die Mittelmeeranrainer. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zumindest im Kern recht, wenn sie sagt, dass dieses Thema nur auf europäischer Ebene und gemeinsam zu lösen ist. Auch mit echter Unterstützung für Länder wie Griechenland, Italien und Spanien.

Aber Horst Seehofer, der wahlkämpfende deutsche Heimatminister, tut Tag für Tag so, als würden die „Flüchtlingsströme“ sich noch immer an den deutschen – sprich: bayerischen – Grenzen stauen. Und Michael Kretschmer tut so, als wäre das an sächsischen Grenzen der Fall und man müsste nun wieder die alten Grenzkontrollen von 2004 einführen, damit alles kontrolliert wird, was aus Polen oder Tschechien ins Land kommt. Schluss also mit innereuropäischer Freizügigkeit?

„Wir können auf Grenzkontrollen nur verzichten, wenn die EU-Außengrenzen sicher sind. Allerdings waren sie das nicht“, behauptet Kretschmer im MDR-Interview. „Deshalb haben wir diesen großen Flüchtlingsstrom gehabt.“

„Jetzt ist klar, dass die CSU, aber auch beträchtliche Teile der sächsischen CDU mit Michael Kretschmer in der ersten Reihe bereit sind, in unverantwortlicher Weise die ganze Republik in eine Regierungskrise zu stürzen“, bringt Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender von Grünen im Sächsischen Landtag, die Folgen dieser permanenten Schwarzmalerei auf den Punkt. Denn mit seinem „Asyl-Masterplan“ verursacht Bundesheimatminister Horst Seehofer (CSU) genau das: Er versucht mit Brachialforderungen die eigenen, im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Kompromisse zu unterlaufen. Donald Trump ist – wie man sieht – ein wirksames und beängstigendes Vorbild.

Die sächsische CDU ist aber seit der gewaltigen Wahlklatsche zur Bundestagswahl 2017 genauso in Panik wie die CSU. Und ihr wird zum Verhängnis, dass sie kein eigenes Rückgrat hat, sondern sich schon seit Jahren an die provinzielle Politik der Schwesterpartei in Bayern anlehnt. Im Ergebnis der Wahl-Nicht-Auswertung heißt das, man versucht es mit genau derselben Sicherheits-Rhetorik mit der Rechtsaußen-Partei AfD aufzunehmen.

Das radikalisiert zwar auch große Teile der Wählerschaft, aber es sorgt dafür, dass die Bundesrepublik nun seit drei Jahren immer wieder nur die paar Leib-und-Magen-Themen der AfD durchkaut und die eigentlichen Probleme nicht angegangen werden.

Und dafür steht Sachsen exemplarisch. Einen ganzen Berg Themen hat die regierende CDU in  den letzten Jahren liegengelassen oder gar erst zum Chaos werden lassen.

„Ich erwarte, dass Kretschmer seine inzwischen täglichen Ausflüge auf die große Berliner Bühne wieder einstellt und sich auf seine offenen Aufgaben hier in Sachsen konzentriert: Allein schon beim Lehrkräftemangel an den Schulen, beim Personalmangel bei der Polizei und der Justiz, beim Breitbandausbau und Nahverkehr auf dem Land und beim Aufbau einer zukunftsfähigen Energiepolitik hätte er mehr als genug zu tun“, stellt Wolfram Günther etwas Selbstverständliches fest.

„Mit der Unterstützung eines nationalen Alleingangs in der Asylfrage legt er ganz klar die Axt an ein gemeinsames Europa. Dass die AfD das heutige Europa des Friedens und der Solidarität zerstören will, sagt sie klar und unverblümt. Bei Kretschmers Sachsen-CDU stellt sich immer drängender die Frage, ob sie noch auf der Seite Europas oder der der AfD steht. Tatsächlich hat die Flüchtlingsfrage für Alltag und Zukunft der Menschen in Sachsen eine äußerst überschaubare reale Bedeutung.

Die gefühlte Bedeutung beruht wesentlich auf der verzerrenden Monothematisierung durch die AfD. Kretschmers Aufgabe wäre, hier für einen realistischen Blick zu sorgen. Er muss deshalb aufhören, permanent Öl ins Feuer zu gießen. Wie die aktuellen Wahlumfragen beweisen, stärkt er so erwartbar allein die AfD. Auch Sachsens leider weit verbreitetes Bild als Zentrum von Ausländerfeindlichkeit und Kleingeistigkeit wird so durch den Ministerpräsidenten persönlich verstärkt und verstetigt.“

Und ganz ähnlich sieht auch Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, Kretschmers Flucht vor der Realität.

„Was Kretschmer will, würde Sachsen in die Zeit vor 2004 zurückwerfen und wieder Grenzen alten Typs zu den Nachbarn in Polen und Tschechien errichten. Praktisch lässt sich das Ansinnen von Seehofer/Kretschmer und anderen Hardlinern nur mit dem Zurück zu ständiger Grenzschließung und -kontrolle erreichen – was das für die Verkehrswege vor und hinter unseren Landesgrenzen bedeutet, kann sich jeder ausrechnen“, erwähnt Gebhardt einen Fakt, den die augenscheinlich zunehmend wirtschaftsfremde Sachsen-Regierung bei ihrem „Flüchtlings“-Bashing immer mehr aus dem Auge verliert.

„Gerade ein Bundesland in der Mitte Europas wie Sachsen, das einst die längsten EU-Außengrenzen hatte, hat ein vitales Eigeninteresse an europäischen Lösungen. Der Rückzug ins Nationale würde auf vielen Gebieten Kettenreaktionen auslösen. Helmut Kohl als überzeugter Europäer würde sich im Grabe umdrehen, bekäme er dieses Trauerspiel der nach rechts abdriftenden Union mit. Dass Kretschmer dabei vorne mitzulaufen versucht, schadet Sachsen. Wer in der sächsischen CDU hat den Mut zur Vernunft?“

Natürlich ist die auch von Kretschmer beschworene „Flüchtlingskrise“ nur ein Ausweichthema. Es richtet die Aufmerksamkeit auf ein Thema, für das die sächsische Regierung nur bedingt Verantwortung trägt. Und wo sie diese trägt – nämlich bei Unterbringung und Integration – tut sie sich sichtlich schwer. Denn wer Integration wirklich ernst nimmt, muss auf die „Flüchtlings“-Rhetorik eines Horst Seehofer verzichten. Und er muss sich vor allem dem eigenen Albtraum stellen, und das ist nun einmal die AfD. Man gräbt dieser Partei nicht das Wasser ab, wenn man ihre Denkweise übernimmt.

Logisch, dass sich Wolfram Günther fragt, was Kretschmer bei diesen Sprüchen eigentlich geritten hat.

„Kretschmer stellt sich klar auf die Seite derer, die irrationale fremdenfeindliche Ängste schüren und damit das gesellschaftliche Klima vergiften. Und er fällt all denen in den Rücken, die für ein positives, weltoffenes und zivilisiertes Erscheinungsbild Sachsens stehen und arbeiten“, benennt der Grünen-Fraktionsvorsitzende die beiden Positionen, die sich gegenseitig ausschließen.

„In Zeiten, in denen die Zukunft der sächsischen Wirtschaft vor allem anderen durch den dramatisch wachsenden Arbeitskräftemangel bedroht wird, gefährdet Kretschmer nicht nur den gesellschaftlichen Frieden, sondern auch unmittelbar die wirtschaftliche Basis des Landes. Nicht zuletzt kann Kretschmer durch seine mit der AfD gleichgeschaltete Themensetzung kaum überzeugend die wachsenden Befürchtungen vieler Menschen vor einem Zusteuern des Landes auf eine schwarz-blaue Koalition zerstreuen.“

AsylpolitikAfDMichael Kretschmer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.
Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.
Leipziger Buchmesse 2019: Neonazi-Kundgebung statt Kubitschek-Show?
Protest gegen Compact auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserSowohl in Frankfurt als auch in Leipzig dominierte der rechte Verleger Götz Kubitschek in den vergangenen Jahren die Buchmesse-Berichterstattung. Das wird diesmal wohl anders sein: Kubitscheks „Antaios“-Verlag ist nicht angemeldet. Stattdessen plant die Neonazipartei „Die Rechte“ eine Kundgebung, um sie nach ersten Informationen heute wieder abzusagen. Auch viele eher unbekannte rechte Verlage werden mit Ständen vertreten sein. Bereits am heutigen Mittwoch, den 20. März, findet ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz eine antirassistische Kundgebung des Bündnisses „Leipzig liest weltoffen“ statt.
Am 5. August im Täubchenthal: Die britische Soul-Stimme Michael Kiwanuka
Michael Kiwanuka. © 13Artists

© 13Artists

Es brauchte keine zwei EPs, schon konnte Michael Kiwanuka mit seiner einzigartigen Musik Stars wie Adele in seinen Bann ziehen. Nun kommt der Old School Soul-Musiker im August 2019 für zwei Termine nach Leipzig und Stuttgart.
Fehlt es an einem guten Verkehrsmanagement oder fehlen schlicht die sicheren Radwege?
Verkehrsunfall an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, meldete sich Torsten Herbst mal wieder zu Wort. In Sachsen ist ja längst schon so eine Art Vorwahlkampf zur Landtagswahl entbrannt. Die FDP will wieder rein ins Parlament und versucht nun irgendwie von außen die Themen im Land zu bespielen – so wie Torsten Herbst aus dem Bundestag. Er sprang auf eine Meldung zu den markant gewachsenen Todeszahlen im sächsischen Verkehr an.
Auch im Leipziger Messekonzern gibt es großenteils keine Tarifverträge
Fahnen vor dem Messeturm. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle Leser Da hat nun so langsam auch Sachsens Staatsregierung das Thema ordentlicher Tarifverträge für sich entdeckt. Etwa wenn Sozialministerin Barbara Klepsch am 6. Dezember sagte: „Zu allererst bedarf es einer angemessenen Entlohnung und guter Arbeitsbedingungen für unsere Pflegekräfte. Es ist wichtig, dass sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz auf diese Themen verständigt. Der Bund sollte auf die Tarifparteien für eine Einführung eines flächendeckenden Tarifvertrages in der Altenpflege einwirken.“ Aber wie sieht es eigentlich bei Sachsens Staatsbetrieben aus?
Die eine übermächtige Globalisierung gibt es überhaupt nicht
Professor Matthias Middell mit dem von ihm herausgegebenen "Routledge Handbook of Transregional Studies". Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserGlobalisierung? „Ein Plastikwort mit vielen Definitionen und vielen Nachteilen.“ Wenn überhaupt, dann spricht Prof. Dr. Matthias Middell lieber von „Globalisierungen“. Denn es gibt viele völlig unterschiedliche Entwicklungen, in denen menschliches Erleben auf einmal die ganze Erde umspannt. Und nicht jede ist bedrohlich. Auch wenn die neue Vielfalt viele Menschen erschreckt. Aber sie erschreckt auch, weil selbst Medien selten differenzieren und klar sagen, welche Globalisierung sie eigentlich meinen. Ein Handbuch aus der Uni Leipzig soll jetzt helfen dabei.
Konfetti im Bier: Das erste Buch direkt aus der Ultra-Szene von St. Pauli
Toni Gottschalk: Konfetti im Bier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wartet die ganze Zeit auf das Konfetti. Man verbindet Ultras im Fußball ja nicht unbedingt mit Konfetti und Pappnasen, eher mit Bengalos und geharnischten Polizeieinsätzen. Und man erwartet natürlich nicht, dass ein richtiger Ultra sich hinsetzt und ein dickes Buch über seine Abenteuer schreibt. Vielleicht hinterher? Toni Gottschalk war seit 2001 dabei. Da war er 20. Seit 2006 hat er die Ultras vom FC St. Pauli aktiv begleitet.
MDV teilt mit: Keine Tariferhöhung in Leipzig zum 1. August 2019
Die neue XL-Straßenbahn unterwegs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, hat die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) eine Vielzahl von Veränderungen im Tarif beschlossen, die vorbehaltlich der Zustimmung der Genehmigungsbehörden ab 1. August in Kraft treten. Und das Allerneueste ist die simple Nachricht: Die Fahrpreise in Leipzig (Tarifzone 110) bleiben dank des 2018 für 2019/20 im Stadtrat beschlossene Tarifmoratoriums konstant.
Am 10. April im UT Connewitz: Alice Phoebe Lou – The Paper Castles2019 Tour
Quelle: Motor Entertainment GmbH

Quelle: Motor Entertainment GmbH

Alice Phoebe Lou hat am 08.03.2019 ihr heiß erwartetes Album PAPER CASTLES veröffentlicht. Im Moment befindet sie sich auf einer umfangreichen internationalen Tour.
Offenbar wieder Abschiebungen von Leipzig nach Afghanistan – Protest gegen Polizeieinsatz in Nürnberg
Demo gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Juni 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAfghanistan ist nicht sicher. Dennoch schiebt Deutschland immer wieder Menschen in dieses Land ab. Allein vom Leipziger Flughafen aus wurden im vergangenen Jahr mehr als 50 Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Ein weiterer Abschiebeflug soll offenbar noch am heutigen Dienstagabend, den 19. März, starten. Weil sich unter den Betroffenen auch ein Suizidgefährdeter befinden soll, kam es in Nürnberg zu einem SEK-Einsatz und einer Demonstration.
Kommentar zu Fridays for Future: Da lugt ein Generationenkonflikt hervor
Another world ... Eines der vielen Schilder auf der Demo am 15. März in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle Leser„Kannst du mir vielleicht mal sagen, was das Klima mit dem Weltfrieden zu tun hat? Findste den Nobelpreis für die Thunberg nicht ein bisschen übertrieben? Die sollen in die Schule gehen!“ Das „findste“ klang wirklich finster. Leicht aggressiv der sächsische Tonfall. Wie erklärst du jetzt jemanden die Weltzusammenhänge, ohne dessen pädagogisches Selbstbewusstsein zu untergraben? Wo doch jeder seine Meinung haben kann? Wir sind doch alle gleichberechtigt. Wir haben doch alle das gleiche Recht auf unsere … Worauf? Auf Tatsachen, vielleicht auf Fakten?
Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt (3): Artikel 11 und die Presse
Urheberrechte werden durch die Richtlinie neu geklärt. Foto: PDPics auf Pixabay

Foto: PDPics auf Pixabay

Für alle LeserDie Kritik an der neuen EU-Richtlinie, welche am 25. März 2019 beschlossen oder abgelehnt werden wird, reibt sich längst nicht nur an Artikel 13, welcher Gegenstand der ersten Teile war. Besonders häufig wird in der Debatte auch der Artikel 11 aufs Korn genommen. Dieser führt ein Leistungsschutzrecht für Presseunternehmen ein. Und zwar kein besonderes Leistungsschutzrecht, sondern exakt das gleiche, das ausübende Künstler, Tonträgerunternehmen, Filmhersteller und Sendeunternehmen genießen.
Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.