Innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion ist zutiefst besorgt

Das PTAZ hat seit Arbeitsaufnahme im Oktober 2017 schon einen gewaltigen Bearbeitungsstau aufgebaut

Für alle LeserMan vergisst ja beinah, dass das 2017 ins PTAZ verwandelte Operative Abwehrzentrum (OAZ) erst 2012 gegründet worden war – und zwar als direkte Reaktion auf die peinliche Rolle, die Sachsens Ermittler bei den Vorgängen um die rechtsradikale Terrorzelle „NSU“ gespielt hatten. Und die hatten sie gespielt, weil die einmal aus denselben Gründen entstandene „Soko Rex“ 1998 einfach abgeschafft wurde. Genau in dem Jahr, in dem die drei Rechtsradikalen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe in Sachsen untertauchten.

Und natürlich hatte das OAZ von Anfang an richtig zu tun. Denn während Sachsens Landesregierung seit 1998 immer wieder so getan hatte, als gäbe es in Sachsen keine Probleme mit (rechts-)extremer Gewalt, hatten schon vor 2011 immer wieder Fälle organisierter rechter Straftaten für Aufsehen gesorgt. Denn da, wo die Staatsregierung einfach abtauchte und eine unersetzbare Ermittlungseinheit einfach abschaffte, fanden rechtsextreme Organisationen den besten Nährboden, sich ungestört zu verwurzeln und ein ganzes Netzwerk aus Treffpunkten, Versandplattformen und Szeneshops zu schaffen, ganze Gemeinden mit ihrer gewaltbereiten Präsenz einzuschüchtern und in ganzen Regionen auch die Bereitschaft entstehen zu lassen, rechtsradikales Denken zu etablieren.

Gerade 2015, als Deutschland hunderttausende Flüchtlinge aus Krisenländern aufnahm, zeigte sich, wie sehr das schon längst die öffentliche Meinung in ganzen Regionen Ostsachsens hatte kippen lassen. Rechtsradikale Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte fanden öffentlichen Beifall.

Das verheerende Nichtwissen der Staatsregierung mündete in eine nicht mehr beherrschbare Politik, der die heutigen Akteure geradezu ratlos gegenüber stehen. Denn wer die rechtsradikalen Puppenspieler nicht sehen wollte, kann die Auftritte der sogenannten „besorgten Bürger“ nicht verstehen.

Mit Gründung des OAZ aber wurde wieder sichtbar, wie wichtig eine zentrale Ermittlungseinheit gegen extremistische Straftäter ist. War es anfangs als Nachfolgeeinheit der „Soko Rex“ konzipiert und sollte sich wieder um die überall in Sachsen entstandenen rechtsradikalen Netzwerke kümmern, wurde ihm auch bald die Aufgabe mit übertragen, sich auch um linksextremistische Straftaten zu kümmern. Und mit der Umwandlung in das Polizeiliche Terror- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) kam auch noch der Ausländerextremismus hinzu.

Politisch-motivierte Kriminaltät in Sachsen. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Politisch-motivierte Kriminaltät in Sachsen. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Und die Ergebnisse der Arbeit dieses Zentrums zeigen natürlich recht deutlich, wie es um extremistische Straftaten in Sachsen tatsächlich steht.

Enrico Stange, Sprecher der Linksfraktion für Innenpolitik, erfragt bei der Staatsregierung regelmäßig die Zahl der Straftaten im Bereich politisch motivierte Kriminalität (PMK) in Sachsen und die Zahl der im Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) bearbeiteten Fälle. Wobei nicht alle Fälle politisch-motivierter Kriminalität auch beim PTAZ landen. Dort landen nur die Fälle von besonderer Schwere oder Bedeutung.

Und es überrascht nicht, dass die Zahl der registrierten Fälle nach den beiden extremen Jahren 2015 und 2016, als gerade die rechtsextremen Gruppierungen in Sachsen glaubten, jetzt ungehemmt Anschläge verüben zu können, ab 2017 wieder leicht gefallen sind. 2018 schon spürbarer.

Eröffnete Ermittlungsverfahren in OAZ und PTAZ. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Eröffnete Ermittlungsverfahren in OAZ und PTAZ. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Was Enrico Stange mit den Worten kommentiert: „Im Vergleich der beiden ersten Quartale 2017 zu 2018 ist die Zahl der PMK-Delikte in allen Bereichen zurückgegangen (Drucksachen 6/12914 und 6/13922). Auch bei den inbegriffenen Gewaltdelikten wurden in den beiden ersten Quartalen 2017 mehr Straftaten gezählt als im Vergleichszeitraum 2018. Ich hoffe sehr, dass dieser positive Trend anhält.“

Am Grundmuster hat sich übrigens seit Jahren nichts geändert: In Sachsen werden drei Mal mehr Straftaten im Bereich politisch-motivierte Kriminalität (PMK) rechts registriert als aus dem linken Spektrum.

„Bei den Gewaltstraftaten halten sich rechts-links etwa die Waage“, stellt Stange fest. „Insgesamt scheinen sie in diesem Jahr rückläufig zu sein. PMK-Ausländer ist eindeutig bei der Prognose auf das Gesamtjahr rückläufig. Die Aufklärungsquote des PTAZ ist leicht gestiegen, dieser Befund wird aber durch die absolut gesunkene Zahl der abgeschlossenen Fälle relativiert – zumal die Zahl der beim PTAZ geführten Fälle deutlich angestiegen ist.“

Ermittlungsverfahren in OAZ und PTAZ in Bearbeitung. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Ermittlungsverfahren in OAZ und PTAZ in Bearbeitung. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Was ja eindeutig heißt: Es gibt auch im PTAZ einen Bearbeitungsstau. So wie in den anderen Polizeibehörden des Landes auch. Die Sparpolitik beim Polizeipersonal hat auch in diesem Fall Lücken gerissen und den extremistischen Gewalttätern neue Freiräume geschaffen. Die auch weidlich genutzt wurden, wie man weiß.

„Festzuhalten bleibt, dass die Zahl der abgeschlossenen Fälle deutlich gesunken ist, seitdem das frühere Operative Abwehrzentrum ins PTAZ umgewandelt worden ist. Das gilt vor allem für den Bereich PMK-rechts. Inwieweit es sich um eine mögliche Neugewichtung der zu bearbeitenden Fälle handelt, will ich zunächst nicht mutmaßen“, sagt Enrico Stange.

„Erstaunlich ist dieser Umstand allemal, da nach wie vor die Zahl der Straftaten PMK-rechts die Zahl der PMK-Straftaten links um mehr als das Dreifache übersteigt und die Gesamtzahl der durch das PTAZ geführten Verfahren deutlich gestiegen ist. Ich erwarte vom PTAZ, dass es in der Bearbeitung der Straftaten politisch motivierter Kriminalität nicht nachlässt und keinesfalls einen politischen Filter einsetzt.“

Abgeschlossene Verfahren in OAZ und PTAZ. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Abgeschlossene Verfahren in OAZ und PTAZ. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Man merkt schon, dass für Enrico Stange die Befürchtungen aus dem Jahr 2011 noch sehr gegenwärtig sind. Und bis in die jüngste Vergangenheit versuchte ja die sächsische Staatsregierung die Existenz und das Ausmaß rechtsextremer Netzwerke in Sachsen kleinzureden und regelrecht zu ignorieren, statt wirklich die verfügbaren juristischen Mittel zu nutzen, den kriminellsten Akteuren aus diesen Netzwerken das Handwerk zu legen und sie zumindest zeitweise aus dem Verkehr zu ziehen, was aber augenscheinlich wieder an anderen Engpässen scheitert – überlasteten Gerichten und Justizvollzugsanstalten.

„Das OAZ schloss zwischen Juli 2016 und September 2017 insgesamt 377 Fälle PMK-rechts ab und 104 Fälle PMK-links, ein Verhältnis von 1 zu 0,3“, rechnet Stange vor. „Die Gesamtzahl der in diesem Zeitraum durch die Polizei bearbeiteten Fälle PMK-rechts lag bei 2.615 und bei der PMK-links bei 770, ein Verhältnis von 1 zu 0,3. Im Vergleich: Das PTAZ schloss von Oktober 2017 bis Juli 2018 insgesamt 48 Fälle PMK-rechts ab und 56 Fälle PMK-links, ein Verhältnis von 1 zu 1,2. Die Gesamtzahl der in diesem Zeitraum durch die Polizei bearbeiteten Fälle PMK-rechts lag bei 1.269 und bei PMK-links bei 382, ein Verhältnis von 1 zu 0,3.“

Das heißt: Am alten Verhältnis rechtextremer und linksextremer Gewalt hat sich nichts geändert. Aber das PTAZ scheint sich stärker auf die Ermittlung linker Straftaten zu konzentrieren und dafür die von rechtsradikalen Fallkomplexen eher liegenzulassen. Zumindest deuten das die Zahlen so an.

Aber beängstigender ist eigentlich der Bearbeitungsstau insgesamt, der ungefähr im Herbst 2017 eingesetzt hat. Also genau zu dem Zeitpunkt, als das PTAZ mit 241 Bediensteten (198 Polizeivollzugs- und 12 Verwaltungsdienstlern) seine Arbeit aufgenommen hat.

Sachsens Ermittler tun sich noch immer schwer, „Reichsbürger“ als politisch Radikale zu begreifen

OAZPTAZ
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitik
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.
SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.