Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.

Dafür müssten jedoch die Sozialdemokraten aus der drohenden Einstelligkeit heraus und zudem der Aufschwung der Grünen den Abschwung der anderen puffern. Wer also glaubt, die Grünen schaffen den Sprung von 10,3 Prozent (Europawahl) Richtung 15 und der SPD tatsächlich mehr als 10 Prozent zutraut, hat hier vielleicht seine Wunschkoalition gefunden.

Doch womöglich reicht es eben nicht und die FDP müsste auch noch an den Tisch, wenn sie überhaupt den Wiedereinzug in den Landtag schafft. Eine Variante, die schon als neue „Einheitsfront“ nach DDR-Vorbild von ganz rechts außen gegeißelt wird. Voraussetzung für all dies sind mindestens 25 Prozent für Kretschmers CDU, welche bei der Europawahl gerade noch 23 Prozent erreichte. Wie tief der Fall ist, sieht man an den 39,4 Prozent, welche die CDU noch bei der Landtagswahl 2014, also in AfD-fernen Zeiten einfahren konnte.

Rot-Grün-Rot?

Hinzu kommt, dass noch lange nicht jeder in Sachsen die Idee einer Rot-Rot-Grünen-Variante zu den Akten legen will. Auch wenn dieser Weg auf den ersten Blick der weiteste scheint, wäre es vielleicht ein Teil der anstehenden Selbsterneuerung der soeben gänzlich am Boden gelandeten SPD und damit der jahrzehntelang bestimmenden Seeheimer Konservativen. Die Machtprobe läuft gerade im Bund, die jungen SPDler wollen klar nach links, in Sachsen auch.

Die Linke käme so das erste Mal nach 30 Jahren in die Nähe einer Machtoption und die Grünen müssten sich nicht durch Koalitionsgespräche mit der Braunkohlepartei CDU kämpfen.

Hier kann man also Michael Kretschmer und die seit 30 Jahren dauerregierende CDU Sachsen abwählen, ganz sicher eine AfD in der Regierung verhindern und muss doch wissen: bei 45 Prozent, da fängt Regieren an. Eine offensivere Werbung der drei linksliberalen Parteien für diese Option in Sachsen könnte jedoch eben jene Wähler mobilisieren, die noch nicht einmal in die Nähe der Gefahr einer Schwarz-Blauen Koalition wollen. Und diese droht, allen Beteuerungen Kretschmers und seiner wenigen Mitstreiter in der CDU Sachsen zum Trotz, wenn die AfD noch deutlicher über 25 Prozent steigt.

Für Michael Kretschmer geht es am 1. September 2019 buchstäblich um alles oder nichts. Sackt die CDU unter seiner Führung auf deutlich unter 25 Prozent, ist sein Führungsanspruch futsch. Dass er sein Direktmandat ausgerechnet in Görlitz holen könnte, wo die AfD sich mittlerweile zu 32,4 Prozent aufgeschwungen hat, glauben zudem derzeit nur christdemokratische Optimisten. Eine kleine Gruppe also, weshalb sich Kretschmer lieber Ende 2018 auf die CDU-Landesliste Platz 1 wählen ließ, um im Zweifel noch Abgeordneter im Landtag zu werden.

Denn die Zeiten der 59 von 60 Direktmandaten (2014) sind eindeutig vorbei, in den Landkreisen punktet die AfD, in den Städten eher Rot-Grün. Bei der Europawahl fielen nahezu alle sogenannte „Mittelzentren“ wie Bautzen, Meißen und eben Görlitz ins Blaue. Zum ersten Mal seit 30 Jahren ist also die Landesliste bei der CDU nicht unwichtig, denn fehlen die Direktmandate, zählen die Parteiprozente für die derzeit möglich scheinenden 35 Abgeordnetensitze. Ab da abwärts ist alles Weitere für die „Volkspartei“ CDU nur noch ein Desaster, für Kretschmer das Ende seiner Ministerpräsidentenambitionen.

Ein Wort ist ein Wort

Alles gute Gründe, warum der Wahlkämpfer Kretschmer gerade nach allen Seiten hin austeilt, Sachsengespräche veranstaltet und mit Fördergeldschecks durchs Land reist, ganz so, als sei es das Geld der CDU und nicht das des Steuerzahlers. Die Grünen wurden zum Hauptgegner erklärt, gleichzeitig ist er auf der Suche nach den AfD-Wählern, wenn er in bundespolitischen Themen herumrührt und den Kohleausstieg in Sachsen für ältere Wählerstimmen jetzt am liebsten erst 2042 vollziehen würde.

Seit Neuestem will er nun auch die Russlandsanktionen abschaffen, versucht sich so noch „ostiger“ zu verorten und pfeift auf die Bundesregierung und den bisherigen Kurs Deutschlands.

Mit den 2014 noch 18,3 Prozent starken Linken will Kretschmer dennoch (noch immer) nicht und die AfD hat er kategorisch ausgeschlossen. Wohlgemerkt, er. Etwa ein Drittel der derzeitigen CDU-Abgeordneten im Landtag sind nach LZ-Informationen der Idee gegenüber eben nicht abgeneigt. Macht zwei Drittel, die unentschieden oder dagegen sind. Kommt es nach dem 1. September zum „Schwur“, könnten sich einige finden, die lieber „Kopf ab“ mit dem jetzigen Ministerpräsidenten spielen und dafür einen Ministerposten an der Seite der AfD wählen. Getreu dem 1933-Motto, so schlimm wird’s schon nicht werden.

Für Kretschmer dann keine Option, denn ein Wort ist ein Wort.

Gibt gern den verständnisvollen Zuhörer und redet woanders anders im Wahlkampf. Foto (beim Sachsengespräch in Leipzig) Michael Freitag

Gibt gern den verständnisvollen Zuhörer und redet woanders anders im Wahlkampf. Foto (beim Sachsengespräch in Leipzig) Michael Freitag

Grüne Wähler und Kinder im Visier

Dieser hat sich zudem einen neuen Hauptgegner auserkoren, seit die „Fridays for Future“-Bewegung Furore macht und die Grünen sich zudem auch als Antipoden zur AfD entwickeln. Wo die AfD das Europaparlament abschaffen will, wollen die Grünen (wie Linke und SPD) ein Parlament mit Gesetzeskraft. Wo die AfD den menschlichen Anteil am Klimawandel leugnet oder infrage stellt, verlangen „Fridays for Future“ den Kohleausstieg bis 2030.

Wo die AfD begonnen hat, sich vor allem gegen die Sachsen-CDU und Linke als neue „Ostpartei“ darzustellen und in Leipzig kurz vor dem 26. Mai 2019 mit der neuen „Wende 89“ Kommunalwahl-Werbung machte, sind die Jugendlichen auf dem Weg in ein wirkliches Europa ohne fossile Brennstoffe, mit einer saftigen Kerosinsteuer sowie einer CO2-Abgabe. Und dafür auch bereit, den eigenen Konsum infrage zu stellen. Fasst man es zusammen, versucht Kretschmer gerade grün zu blinken und weiter in die Braunkohle einzufahren.

Zur Not geht man eben über die Kinder, um an die Wähler zu kommen.

Eine Klimakonferenz als Wahlkampfmittel

Ende April 2019 muss Michael Kretschmer bereits die neue Stärke der Grünen bewusst geworden sein. Sozusagen über Nacht entstanden die Idee und eine anfangs inhaltslose Webseite namens „Klimakonferenz“ mit Datum 22. Juni 2019 in Leipzig. Ein scheinbar offenes Schülerformat, zwei Monate vor der Landtagswahl, bei welchem lange kein Ort feststand, geschweige denn, welche Fachleute und Politiker sich Fragen und Ideen von sächsischen Schülern stellen sollten. Und vor allem, ob es denn wirklich um „alle sächsischen Schüler“ bei der Einladung gehen würde.

Man würde alle Fahrtkosten übernehmen, ein Anmeldeformular, welches detaillierte Daten von Jugendlichen und Kindern ab 11 Jahren abfragte, war geschaltet. Daten, die angeblich nur dem Landesschülerrat zur Verfügung stehen würden.

Auf Nachfragen gab man sich in der Staatskanzlei erst lange bedeckt, dann teilte Sprecher Ralph Schreiber am 10. Mai 2019 mit, „der LandesSchülerRat ist in Kontakt mit Vertreterinnen und Vertretern von FridaysforFuture (FFF) in Leipzig und aus ganz Sachsen. Schülerinnen und Schüler, die bei FFF aktiv sind, sind eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen und ihre Ideen und Forderungen einzubringen und mit anderen Jugendlichen, Wissenschaftlern und Vertretern der Wirtschaft zu besprechen.“

Noch keine Inhalte vorhanden, der Koalitionspartner wusste von nichts und Anmeldungen ab 11 Jahren. Das Formular der Klimaschutzkonferenz vom 12. Mai 2019. Screenshot L-IZ.de von der Webseite der Klimakonferenz Sachsen

Noch keine Inhalte vorhanden, der Koalitionspartner wusste von nichts und Anmeldungen ab 11 Jahren möglich. Das Formular der Klimaschutzkonferenz vom 12. Mai 2019. Screenshot L-IZ.de von der Webseite der Klimakonferenz Sachsen

Weiter hieß es neutral, an der um 10 Uhr startenden Konferenz würden „außerdem Vertreter der Sächsischen Staatsregierung teilnehmen. Einladungen an Vertreterinnen und Vertreter von Politik und Gesellschaft werden zu einem späteren Zeitpunkt versandt.“ Vonseiten der Wissenschaft hätten zugesagt: „Prof. Dr. Georg Teutsch (UFZ), Prof. Dr. Edenhofer (PIK) und Prof. Dr. Johannes Vogel (MfN) sowie Prof. Sigismund Kobe, Technische Universität Dresden, Institut für Theoretische Physik.“

Kobe zog sich später aus unbekannten Gründen zurück, dafür soll es nun „eine Liveschaltung geben auf das Forschungsschiff Polarstern – eines der wichtigsten Werkzeuge der deutschen Polarforschung und das Flaggschiff des Alfred-Wegener-Institutes“. Man wolle bei diesem Format die Ideen der Schüler einsammeln und auswerten. Am Ende des Tages soll es dazu gegen 16 Uhr auch eine Podiumsdiskussion mit Michael Kretschmer geben.

Koalitionspartner überrascht, Fridays for Future nicht eingebunden und Gelder der Staatskanzlei

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag Sachsen ist auf LZ-Nachfrage kurz darauf überrumpelt. Von der Klimakonferenz wüsste er nichts, auch seine Fraktion nicht und Martin Dulig, immerhin Wirtschaftsminister und somit auch für Energiepolitik Sachsens zuständig, ebenfalls nicht. Der Grund dürfte einfach sein: er ist in der falschen Partei, der SPD. Die Überraschung wandelt sich daraufhin in Ärger, immerhin ist die SPD noch Koalitionspartner der CDU, will es vielleicht nach dem 01.09. auch bleiben, doch „das scheint die einen Dreck zu interessieren“, so Panter.

Beim Grünen Landtagsabgeordneten und Fachmann für die Braunkohle in Sachsen Gerd Lippold trifft die Idee fast schon auf Spott. Eingeladen sei natürlich auch von den Grünen niemand, bei der Linken ist Marco Böhme so irritiert, dass er eine Kleine Anfrage zum Thema startet.

Die Grundfrage lautet ab diesem Zeitpunkt, wo keine andere Partei auf der Konferenz auf dem Sportcampus an der Jahnallee eine Rolle spielen wird, wer dies eben jenem Ministerpräsidenten abkaufen soll, der mit eigenen Vereinbarungen die Braunkohle in Sachsen bis 2042 an der Kohlekommission vorbei verlängert hat?

Bei Fridays for Future (FFF) offenbar kaum noch jemand. Bei führenden Vertretern von Fridays for Future Leipzig heißt es zum gleichen Zeitpunkt, man sei in die Idee mit der Konferenz nicht eingebunden und habe „einen Zettel mit ersten Informationen“ erhalten. Man wundert sich auch, da zudem bereits da lange bekannt ist, dass alle Europäischen FFF-Gruppen zu einem zentralen Klimastreik ab 21. Juni bis in den 22. Juni hinein nach Aachen ins rheinische Braunkohlerevier von RWE zur „größten CO2-Quelle in ganz Europa“ mobilisieren. Sonderbusse und Züge inklusive.

Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Alles zur „Klimakonferenz“ laufe über den Landesschülerrat und da über den Vorsitzenden Noah Wehn. Die ganze Veranstaltung werde ausschließlich über die CDU-geführte Staatskanzlei gesteuert. Auf die Frage, wie diese Ausgabe von Steuermitteln der Staatskanzlei für eine offenkundige CDU-Wahlkampfveranstaltung sogar mit kostenfreier Anfahrt für die Teilnehmer gut zwei Monate vor der Landtagswahl zu vertreten sei, heißt es nur: „Die Erstattung der Fahrkosten wird aus den, vom Sächsischen Landtag beschlossen, Mitteln für Veranstaltungen der Staatskanzlei finanziert.“

Die seit wenigen Tagen feststehenden Politiker auf der Konferenz heißen nun wenig überraschend Christian Piwarz, Kultusminister (CDU), Thomas Schmidt, Umweltminister (CDU) und natürlich Michael Kretschmer (CDU). Und auch Landesschülerrat Noah Wehn wurde nach Darstellung der Jungen Union Leipzig auf ihrem Ticket 2017 in das Jugendparlament Leipzigs gewählt. Wehn bestreitet, jemals Mitglied in der CDU-Nachwuchsorganisation gewesen zu sein. (* siehe Anmerkungen d. Red. am Ende des Beitrages)

In der Einladung zur CDU-Wahlkampfveranstaltung für Schüler, die nicht aktiv für den Kohleausstieg kämpfen, heißt es nun: „Du willst Veränderung? Du willst Dich über den Klimawandel und seine gesellschaftlichen Auswirkungen informieren? Du hast Lust dazu, Deine Ideen für eine klimafreundliche Zukunft mit Gleichgesinnten zu diskutieren? Dann komm zur Klimakonferenz sächsischer Schülerinnen und Schüler nach Leipzig – der LandesSchülerRat und die Sächsische Staatsregierung laden Dich herzlich dazu ein!“

Das Video mit Noah Wehn für die „Klimakonferenz“ am 22. Juni 2019 in Leipzig. Quelle: Videochannel der Staatskanzlei Sachsen

Ein fetziges Video auf der Seite der „Klimakonferenz“ verkündet mit Noah Wehn als Testemonial: „Wir sehen uns am 22.06. in Leipzig. Bis dann.“ Bleibt die Frage, welche Schüler meinen er und Michael Kretschmer mit dieser Einladung zum Thema Klimawandel und neue Ökonomie nun genau?

Noch immer grübelt „Fridays for Future“, wie sie mit diesem leicht vergifteten Angebot umgehen sollen. Doch die Lust scheint groß, „Micha allein zu Haus“ zu lassen und mit dem Schlachtruf „Climate Justice without borders – United For a Future“ nach Aachen zu fahren.

Weitere Informationen zum Zentralstreik in Aachen https://ac2106.fridaysforfuture.de

Zur Internetseite der „Klimakonferenz“ der Staatskanzlei Sachsen (offenbar erneuert am 12. Juni 2019)

Update / Hinweise der Redaktion & ein Schreiben des Landesschülerrates (PDF)

Im Text fand eine Textänderung gegenüber der in der LZ Nr. 68 verbreiteten Version statt. Da lautete der Satz noch: „Und auch Landesschülerrat Noah Wehn ist natürlich Mitglied der CDU-Jugendorganisation „Junge Union“.“

Dieser Darstellung widerspricht seit dem 17. Juni 2019 der Landesschülerrat, hier durch Pressesprecher Vincent Koch in einem Schreiben an unsere Redaktion vehement. „Noah Wehn hat niemals einen Mitgliedsvertrag für die Junge Union unterschrieben.“, heißt es bezüglich der Mitgliedschaft Noah Wehns in der Jungen Union. Dies hat niemand behauptet, die Mitgliedschaft wurde aus der Kandidatur für die Junge Union Leipzig aufgrund der Aussagen der JU geschlussfolgert.

Denn am 14. März 2017 meldete die Junge Union Leipzig Noah Wehn bis heute unbestritten online verfügbar als einen von „7 JU’ler im Rennen für die Wahl des Jugendparlaments Leipzig“. Weiter heißt es: „Die sieben Kandidaten von insgesamt 36 für das Jugendparlament nach entsprechenden Listenplatz sind: Tina Trompter (Listenplatz 1), Lucas Schopphoven (4), Alexander Hanke (7), Helena Kater (13), Christoph Leonhardt (18), Noah Wehn (24) und Georg Hübler (33).“

Falls Herr Wehn diese erfolgreiche Kandidatur 2017 für das Leipziger Jugendparlament ohne die Mitgliedschaft in der JU angetreten hat, wäre die Aussage der JU Leipzig demnach falsch. Wir haben uns deshalb entschieden eine andere Formulierung zu wählen, um diesen beiden im Raum stehenden Varianten neutral zu begegnen.

Zum Schreiben des Landesschülerrates vom heutigen 17. Juni 2019 im Weiteren

Das Schreiben des LSR an unsere Redaktion verwechselt leider die zwei unterschiedlichen Zeitpunkte. Die im Text erwähnten Aussagen über die Nichteinbeziehung zum Beispiel des SPD-geführten Wirtschaftsministeriums und die Nichteinladungen zur Veranstaltung beziehen sich nicht auf den Stand 12. Juni 2019, sondern auf Anfang Mai 2019.

Zum gemeinten Zeitpunkt, 7.-9. Mai 2019 (und folgende Wochen) befand sich die Internetseite zur Klimakonferenz bereits im Netz, die erste Werbung dafür lief und man konnte sich bereits dafür anmelden. Sollten diese Vorbereitungen also bereits Ende März statt im April 2019 begonnen haben, ist die Unkenntnis der angesprochenen (SPD, Grüne, Linke, Fridays for Future) zwischen 7. und 9. Mai 2019 nur noch überraschender, da damit ja die Vorbereitungen noch früher begonnen haben.

Das Vorhaben der Staatskanzlei, auch andere Politiker zur „Klimakonferenz“ am 22. Juni 2019 einladen zu wollen, wird auch im Beitrag als Vorhaben erwähnt. Im Ergebnis fanden sich keine weiteren Politikernamen außer den drei genannten Ministern aus der CDU im Juni 2019 in der Teilnehmerangabe zum Zeitpunkt 10. Juni 2019 (also 12 Tage vor der Veranstaltung) auf der Internetseite der „Klimakonferenz“. Ebenso bezieht sich der Umgang mit „Fridays for Future“ auf diesen früheren Zeitraum, also Anfang Mai 2019 und die Verläufe im Anschluss daran.

Auf besagter Internetseite der Staatskanzlei findet sich nun in der Tat der Hinweis, dass die Schüler bereits um 13:15 Uhr Ideen mit dem Ministerpräsidenten Michael Kretschmer diskutieren können. Aber auch der Satz: „Die Ergebnisse aus den Arbeitsrunden werden am Ende der Veranstaltung Ministerpräsident Michael Kretschmer vorgestellt.“ Vielleicht ein Überhang aus vorherigen Versionen.

Als durchgängiger Teilnehmer wird er nicht geführt. Ebenso wurde offenkundig um den 12. Juni 2019 herum die Teilnehmerliste der anwesenden Wissenschaftler, aber auch um Vertreter aus der Wirtschaft ausgebaut und ergänzt.

Die vom Landesschülerrat erwähnte Pressekonferenz am „vergangenen Mittwoch“ lag, sofern damit also der 12. Juni 2019 gemeint sein muss, weit hinter dem Redaktionsschluss der aktuellen Ausgabe Nr. 68 der „Leipziger Zeitung“. Eine Einladung zu dieser Pressekonferenz an unsere Zeitung oder Redakteure fand nicht statt, es liegen keine der sonst üblichen Mails vor.

Die Mitarbeit des Landesschülerrates an der Pressekonferenz wird im Beitrag beleuchtet und somit findet keine „Nichtwürdigung“ der Mitarbeit des Landesschülerrates (LSR) statt (siehe Brief des LSR). Im Gegenteil wird die parallele Rolle des LSR beschrieben, da dieser für den Datenschutz bei den Anmelderdaten laut Auskunft der Staatskanzlei haftet.

Da die Finanzierung der Veranstaltung durch die Sächsische Staatskanzlei gegenüber der L-IZ.de / LZ schriftlich bestätigt wurde, darf im Beitrag auch von der Steuerung durch diese die Rede sein. Zumal als indirekte Rede durch Vertreter der „Fridays for Future“-Bewegung zitiert, gibt es für die vom LSR geforderte „Entschuldigung“ keinen Anlass.

Nachtrag: Eine Bestätigung der Akkreditierungsanfrage vom 7. Mai 2019 für zwei Journalisten durch die Staatskanzlei für die Leipziger Zeitung und L-IZ.de steht im Übrigen bis heute aus. Der Eingang wurde bestätigt, wurde aber noch nicht beschieden. Die letzte Presseaussendung der Staatskanzlei Sachsen zum Thema „Klimakonferenz“ datiert auf den 27. Mai 2019.

Das Schreiben des Landesschülerrates vom 17. Juni 2019 an die L-IZ.de / LZ als PDF

Zur Präsentation Noah Wehns als Landesschülerrats-Vorstand

Zur Mitteilung der Jungen Union Leipzig vom 14. März 2017 und den Kandidaten der JU

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

* Leserclub *Leipziger ZeitungLandtagswahlMichael KretschmerKlimakonferenz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.