Wie konnte Görlitz so unverhofft in eine instabile Haushaltslage rutschen?

Für alle LeserDass Sachsens CDU in vielen ländlichen Regionen bei den Kommunalwahlen am 26. Mai derart abgeschmiert ist, hat eine lange Vorgeschichte. Und sie hat mit einem technokratischen Verständnis von Politik zu tun, von dem die Kämmerer der sächsischen Städte ein Lied singen können, auch in Görlitz, wo die grüne Landtagsabgeordnete Franziska Schubert bei der OBM-Wahl ein überraschend starkes Ergebnis von 27,9 Prozent erzielt hat.
Anzeige

Damit lag sie auf Platz drei hinter den Bewerbern von AfD (Sebastian Wippel, 36,4 Prozent) und CDU (Octavian Ursu, 30,3 Prozent). Am 31. Mai gab Schubert bekannt, dass sie nicht zum zweiten Wahlgang am 16. Juni antreten werde, aber hoffe, die Görlitzer werden am 16. Juni „für ein weltoffenes, freundliches Görlitz als Europastadt“ stimmen. Mittlerweile machte ja selbst der Aufruf diverser Hollywood-Größen Furore, die sich ganz ähnlich äußerten.

Aber wirklich schuldlos ist die CDU nicht daran, dass ihr die AfD ausgerechnet in Ostsachsen den Rang abläuft. Das hat eine Menge mit finanziellen Spielräumen zu tun und mit dem Gefühl, ob eine Stadt wie Görlitz noch selbstbestimmt agieren kann oder ein paar Finanzbeamte in der Landesdirektion darüber bestimmen, was der Oberbürgermeister noch darf und der Stadtrat sich noch wünschen kann.

Es geht um die sächsische Austeritätspolitik, ein straff neoliberales Projekt, mit dem die Staatsregierung nicht nur die Städte dazu zwingt zu agieren wie ein Wirtschaftsunternehmen und Investitionsspielräume irgendwie „selbst zu erwirtschaften“. Seit kurzem verteilt das sächsische Innenministerium auch noch Noten und agiert wie eine staatseigene Rating-Agentur, die benotet, wie vertrauenswürdig die Städte in Sachsen noch sind.

Es gibt wohl kein anderes Bundesland, das sein Misstrauen in die Fähigkeit der Kommunen, sich selbst zu verwalten, derart deutlich nach außen stellt.

Man nennt es nur nicht Rating, sondern verbrämt es mit dem Begriff „Frühwarnsystem“.

„Das Sächsische Staatsministerium des Innern veröffentlicht auf seiner Internetseite zu seinem Aufgaben- und Zuständigkeitsbereich ,Kommunale Verwaltung‘ das sogenannte Frühwarnsystem. Ziel dieses Frühwarnsystems ist es: ,…frühzeitig Hinweise auf sich abzeichnende finanzielle Schieflagen kommunaler Körperschaften (zu) geben und sowohl der Kommune als auch den Rechtsaufsichtsbehörden die Möglichkeit (zu) bieten, anhand weiterer Unterlagen die Problemlagen tiefer zu untersuchen und sich über erforderliche Maßnahmen zu verständigen“, beschreibt Franziska Schubert, die in der Grünen-Fraktion auch finanzpolitische Sprecherin ist, das seltsame Konstrukt, mit dem sich das Innenministerium im Grunde eigene Kompetenzen als „Marktwächter“ anmaßt.

Denn in Sachsen wird kein einziger kommunaler Haushalt ohne eine Gegenprüfung und Genehmigung der Landesdirektion Sachsen genehmigt. Die Regierung weiß also über die finanziellen Verhältnisse aller Kommunen bestens Bescheid, auch über all die finanziellen Probleme, die durch fehlende Steuerkraft und zu niedrige Landeszuweisungen entstehen.

Aber die Verantwortung, die „Löcher zu stopfen“, weist man den Kommunen zu.

Franziska Schubert war ziemlich überrascht, als in diesem „Frühwarnsystem“ die Benotung für Görlitz von der Note B im Jahr 2017 („hinreichende Leistungsfähigkeit“) auf einmal auf die Note D herabgestuft wurde, also „instabile Haushaltslage“, obwohl sich am Haushaltszustand von Görlitz nichts geändert hatte. Instabile Haushaltslage lässt logischerweise bei Kämmerern und Bürgermeistern alle Alarmglocken schrillen. Das klingt nach „schnell Geld beschaffen“ und nach „schnell das Tafelsilber verscherbeln“.

Eine Angst, die viele sächsische Städte kennen, die auch Leipzig schon erlebt hat, wo es Zeiten gab, da der Druck zum Verkauf städtischer Beteiligung enorm war.

Innenminister Dr. Roland Wöller, der sich hier zu einer Art finanzieller Zuchtmeister der Städte aufschwingt, versucht zwar zu erklären, wie es zu dieser Umbewertung kam.

„Die umfassende Novellierung der gesetzlichen und untergesetzlichen Vorschriften des kommunalen Haushaltsrechts zum 1. Januar 2018 hat eine Anpassung des Frühwarnsystems Kommunale Haushalte an die neue Rechtslage erforderlich gemacht“, erklärt er. „Dabei bedurften nicht nur die Indikatoren, sondern auch die Definitionen sowie die Bewertungsgrundsätze einschließlich der Punktevergabe einer grundlegenden Überarbeitung. Vor diesem Hintergrund sind die Angaben des Jahres 2017 der Stadt Görlitz, die damals zu einer ,B‘-Bewertung geführt haben, mit Angaben des Folgejahres 2018, die jetzt zu einer ,D‘-Bewertung geführt haben, nicht miteinander vergleichbar.“

Aber das erklärt nicht wirklich, warum Görlitz nun in die schlechteste Bewertungskategorie D („instabile Haushaltslage“) herabgestuft wurde, in der nur 4,3 Prozent aller Kommunen landen. 11,9 Prozent stecken in der Kategorie C („kritische Haushaltslage“), 26,2 Prozent in der Kategorie B („hinreichende Leistungsfähigkeit“) und 57,6 Prozent bekommen die Note A („stabile Haushaltslage“).

Das Problem von Görlitz ist vielschichtig. Da die Einnahmen die Ausgaben nicht decken, wird in den nächsten Jahren „Basiskapital“ verzehrt. 2022 und 2023 führe das schon zu Fehlbeträgen, die nicht mehr durch Rücklagen gedeckt seien, erklärt Wöller.

Da müsste sich Görlitz also verschulden, darf es aber eigentlich nicht. Stichwort: Neuverschuldungsverbot.

Dass es einigen Gemeinden so geht, weiß die Staatsregierung eigentlich. Landesdirektion, Landratsämter und Innenministerium würden sich dazu regelmäßig zusammensetzen, um Lösungen zu erarbeiten, meint Wöller.

Aber das macht wenig Sinn, wenn die Unterfinanzierung vieler Kommunen seit Jahren bekannt ist. Da muss sich irgendwann die Landeszuweisung deutlich ändern, sonst müssen die Städte wieder an Aufgaben sparen, die in einer Stadt eigentlich unabdingbar sind.

Dafür gab es also Minuspunkte, genauso wie für ein paar Rückkaufverpflichtungen, die noch offen sind.

Wöller: „Der Stadt Görlitz ist bekannt, dass von der zuständigen Rechtsaufsichtsbehörde, dem Landratsamt Görlitz, im Frühwarnsystem Punkte für latente Haushaltsrisiken vergeben worden sind. Diese betreffen ungeklärte Rückkaufverpflichtungen von Anlagen der Wasser- und Abwasserentsorgung sowie mögliche Verpflichtungen aus vertraglichen bzw. gerichtlichen Streitigkeiten.“

Man hat also eine Stadt vor sich, in der alles knapp auf Kante bemessen ist und eigentlich keine Spielräume mehr für die Zukunft bestehen. Oder trügt die Benotung?

So richtig schlau dürfte selbst Franziska Schubert aus der technokratischen Antwort nicht werden.

Denn woran die Schlechterbewertung liegt, erklärt Wöller so: „Ursächlich für die höhere Punktzahl und damit die schlechtere Bewertungskategorie von Görlitz im Vergleich zu Plauen sind insbesondere folgende Faktoren:
– höhere Bepunktung der latenten Risiken (zehn Punkte),
– notwendige Verrechnung mit dem Basiskapital (fünf Punkte) und
– fehlende Angabe der prozentualen Entwicklung des Basiskapitals (20 Punkte).“

Erstaunlich, dass da überhaupt noch jemand Oberbürgermeister werden will, könnte man meinen.

GörlitzAusteritätspolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.