18.4°СLeipzig

Basketball

- Anzeige -
Hördur Vilhjalmsson (MBC) gut bewacht von den beiden Berlinern Vojdan Stojanovski (li.) und Jamel McLean. Foto: Jan Kaefer

MBC vs. Berlin 81:96 – Mitteldeutscher Basketball Club ist Alba Berlins Klasse nicht gewachsen

Schon zur Halbzeit deutete sich an, dass die Wölfe aus Weißenfels trotz lautstarker Unterstützung in der Arena Leipzig dieses Spiel nicht würden gewinnen können. Zu viele offene Würfe kreierten die Berliner aufgrund größerer individueller Klasse und führten schon mit 40:60. Nun hat es im Basketball durchaus schon Partien gegeben, die wundersam gedreht wurden, doch Alba Berlin behielt die Kontrolle und siegte verdient 81:96 lautete der Endstand.

Mit 24 Punkten war Chris Flores der mit Abstand erfolgreichste Werfer der Partie. Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen: Wichtiger Sieg im Rennen um die Playoff-Plätze

Gegen die Rostock Seawolves gingen die Uni-Riesen vor 950 Zuschauern als Sieger vom Parkett. Entscheidend war vor allem eine gute Verteidigungsleistung, die Behebung eines großen Fehlers der Vorwoche schadete auch nicht. Denn das Ausblocken der Gegenspieler beim Rebound gelang deutlich besser, auch wenn Neu-Trainer Ty Shaw weiter Potential in der Innenverteidigung sieht. Die zwei Punkte beim 66:53 waren auf jeden Fall verdient, da die Leipziger das Spiel gut kontrollierten.

Chris Flores konnte diesmal keine Punkte für die Uni-Riesen beisteuern und musste zudem nach 5 Fouls vorzeitig vom Feld.

Uni-Riesen vs. Herten 60:72 – Kein Mittel gegen Conell Crossland

Nach dem Trainerwechsel zu Ty Shaw haben die Uni-Riesen die nächste Niederlage einstecken müssen. Die Luft zu den angestrebten Play-Off-Rängen wird zwar noch nicht dünn, aber selbst die großen Männer müssen sich nun strecken, soll das Saisonziel noch erreicht werden.

Uni-Riesen wechseln Trainer wegen beruflicher Veränderung

Eine Veränderung hätte ohnehin in nächster Zeit angestanden, da Martin Scholz zum nächsten Schulhalbjahr ein Referendariat als Lehrer antritt. Eigentlich war geplant, dass die Assistenz-Trainer Thorben Schwieder und Tuna Isler den Posten teilen würden. Doch seitdem dieser Plan feststand, zeigte die Mannschaft nach gutem Saisonstart eine unbeständige Form. Die Zuversicht, die alle drei Trainer im Oktober ausstrahlten, ließ sich durch die Ergebnisse des Dezembers nicht mehr rechtfertigen. Nun ist klar, Ty Shaw 35-Jähriger US-Amerikaner wird die Mannschaft bis mindestens Saisonende trainieren.

Uni-Riesen vs. Sandersdorf 66:57 – Wichtiger Sieg im zweiten Derby

Nach drei Niederlagen in Folge war ein Sieg fällig, um die Leipziger Playoff-Hoffnungen aufrecht zu erhalten. Gegen die Quasi-Nachbarn aus Sandersdorf gelang dieser nach einem wieder mal verschlafenen Auftakt. Doch spätestens ab dem dritten Viertel kamen die Uni-Riesen in Schwung, Jörn Wessel zeigte sich gut erholt von einer Blessur der Vorwoche, die ihn nur gut ein Viertel gegen die Dresden Titans zu spielen erlaubte. Der Erfolg wurzelte für Trainer Martin Scholz klar in einer guten Teamleistung.

Martin Scholz kann mit dem bisherigen Ergebnissen seiner Uni-Riesen nicht zufrieden sein. Foto: Jan Kaefer

Zwischenstopp (Teil 3): Martin Scholz, Trainer der Uni-Riesen

Die Leipziger Uni-Riesen waren mit großen Zielen in diese ProB-Saison gestartet. Das Team um Trainer Martin Scholz sah sich bereit dafür, am Ende ganz oben in der Tabelle zu stehen. Beim Blick auf die aktuelle Rangfolge fällt unschwer auf, dass dieses Ziel sehr ambitioniert war. Nach 14 Spielen stehen nur sechs Siege acht Niederlagen gegenüber, was die Leipziger auf Platz 11 zurückwarf - allerdings in einem durchaus engen Classement. Martin Scholz schätzt die Situation ein.

Uni Riesen vs. Dresden 60:70 – Sachsenderby auf dem Feld und auf den Rängen verloren

Einen besseren Neustart in das Jahr hatten sich die Uni-Riesen sicher erhofft. Doch die Mannschaft verschlief den Beginn der Partie und den Einstieg ins vierte Viertel komplett und brachte sich somit um den Teilerfolg einer packenden Aufholjagd im dritten Viertel. "Wir versuchen schon seit Wochen etwas zu ändern, haben auch teilweise Erfolg. Aber mit 25 Ballverlusten gewinnt man halt kein Spiel." So fuhren die Dresdner zufrieden als 60:70-Sieger nach Hause.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Scroll Up