18.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Oh Fortuna! Die Mutter aller Derbys ist zurück!

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung
    Anzeige

    Das hätte es nicht gebraucht! Im Viertelfinale des Sachsenpokals empfängt die BSG Chemie den 1. FC Lok. Das ergab die Auslosung in der Sportschule „Egidius Braun“ am Montagnachmittag. Spieltermin ist das zweite November-Wochenende, wenn alle anderen Ligen pausieren. Das sportlich brisante Duell steht allerdings im Verdacht Krawallbrüder anzuziehen und erregt deshalb nicht nur Vorfreude.

    Während der derzeitige Lok-Kapitän Robert Zickert nach dem 11:2 gegen Oberland Spree am Sonntag noch witzelte „Und nun vielleicht gegen Chemie?!“, wollte Lok-Trainer Scholz davon nichts wissen. „Das brauchen wir eigentlich nicht.“ Fortuna hat beide Clubs nun doch zusammengeführt. Im Sachsenpokal-Viertelfinale trifft die BSG Chemie am Wochenende 12./13.11. auf den 1. FC Lok Leipzig. Eine Paarung, die es seit der Wende in dieser Konstellation nicht gegeben hat.

    René Hüttl, Spieler und Schiedsrichter für TuS Leutzsch, zog die Lose und sorgte für eher betretene Mienen in Abtnaundorf. Sportlich mag das Spiel reizvoll sein, der organisatorische Aufwand für beide Clubs, vor allem die BSG Chemie, wird enorm sein. Die Leutzscher wollen unbedingt im Alfred-Kunze-Sportpark spielen. Auch beim Fanprojekt sieht man den kommenden Wochen eher unfreudig entgegen. Auf beiden Seiten gibt es noch immer ein paar, die es nicht lernen. Erst vor zwei Wochen verhinderte die Polizei in Gera ein Aufeinandertreffen von Gewaltbereiten, die bei Lok Stadionverbot haben, mit Chemie-Fans.

    Erste Reaktionen in den Fanlagern zeigen neben Vorfreude auch Angst, dass wieder etwas passieren könnte und Aufrufe, Zwischenfälle zu verhindern. Die Vereine werden im Vorfeld alles dafür tun, möglicherweise das Spiel auf den Buß- und Bettag zu verlegen, der bekanntermaßen nur in Sachsen Feiertag ist, um den Krawalltourismus einzudämmen. Abschreckender wären allerdings entsprechende juristische Folgen für die Täter. Die Verfahren zu den Vorfällen rund um den Spielabbruch des Spiels Rot-Weiß Erfurt II gegen Lok Leipzig laufen immer noch, Urteile sind nicht abzusehen. Das Spiel fand vor 16 Monaten statt…

    Die restlichen Partien:

    VfB Auerbach – FSV Zwickau

    Bischofswerdaer FV – VFC Plauen

    Budissa Bautzen – Chemnitzer FC

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige