Fußball, Regionalliga Nordost

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 0:0 – Lok „erdet“ Energie

Für alle LeserAm 10. Spieltag ist es dem 1. FC Lok als erste Mannschaft gelungen, Energie Cottbus Punkte abzunehmen. Lokomotive Leipzig bleibt damit auf dem 3. Platz der Regionalliga Nordost, hat weiterhin zehn Punkte Rückstand auf den Tabellenführer und hat seine Zuschauer unter den 5.589 im Plache-Stadion stolz gemacht. Mit großer Laufarbeit, Kampf, aber vor allem taktischer Finesse war es Lok gelungen, dem Tabellenführer das Leben schwer zu machen. Aber: Was machen zwei Ehrenamtliche mit einem Eimer Erde auf dem Rasen des Plache-Stadions? Und wer hat den Anstoßpunkt gemopst?

Schon nach 40 Minuten hatten die meisten der 5.589 Zuschauer abseits des eigentlichen Fußball-Spieles mehr gesehen als auf dem Platz. Und dabei war das Duell des unangefochtenen Tabellenführers Energie Cottbus – 9 Siege aus 9 Spielen mit nur zwei Gegentoren – gegen den Tabellen-Dritten jetzt nicht wirklich langweilig. Es begann mit einem Cottbus-Fan, der – wahrscheinlich von zuviel Leipziger Allasch beflügelt – mit seinem rot-weißen Schal wild aus der Lok-Ehrenloge winkte.

Die Fans auf dem Dammsitz fuhren ihren Stimmungscomputer beizeiten nach oben, buhten, pfiffen. Erst recht als der Fan 20 Minuten später schlafend auf seinem Platz saß und statt eines Cottbus-Schals nun einen blau-gelben trug. Vom hämischen Applaus erwachte die Schnapsnase und tauschte die Schals wieder zurück.

Außerdem fehlte heute irgendwie etwas auf dem Probstheidaer Rasen. Wo einst der Anstoßpunkt und der Elfmeterpunkt am südlichen Tor waren, zeigte sich heute nur noch blanke Erde. „Die wurden uns vorgestern Nacht geklaut“, erklärte Vizepräsident Stephan Guth. Einfach so waren sie weg. Der Anstoßpunkt wurde heute nur zweimal gebraucht, der angesprochene Elfmeterpunkt gar nicht. Über die Täter weiß man übrigens nichts.

Ronny Surma haut sich rein. Foto: Jan Kaefer

Ronny Surma haut sich rein. Foto: Jan Kaefer

Der Höhepunkt der Komödie kam nach 40 Minuten und hatte sogar etwas mit Fußball zu tun. Matus Lorincak kam nicht an Matuwila vorbei, Einwurf Lok und plötzlich ein Sprint von Ronny Surma in die Fankurve. Der Hobby-Gärtner kam mit einem Eimer Sand zurück und lief auf das Feld. Dazu die Durchsage von Stadionsprecher Mirko Linke: „Der Platzwart bitte in den Innenraum.“

Was war passiert? Offenbar gab es ein größeres Loch im Strafraum. Surma verdichtete notdürftig mit Sand. Kurze Zeit später flog genau dorthin der Ball, aber Cottbus bannte die Beachsoccer-Gefahr. In der Halbzeitpause füllten die Platzarbeiter das Loch mit einem Eimer Erde auf.

Sie erfüllten ihren Auftrag genauso wie die Mannschaft von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe. Der Tabellen-Dritte musste verletzungsbedingt auf Gottschick, Pfeffer, Salewski, Hanne und Fritzsch verzichten, Maurer und Malone fehlten nach ihren in Neustrelitz eingesammelten Sperren. Und so lief Lok mit sechs nominellen Verteidigern auf, dazu zwei Mittelfeldspielern und zwei Stürmern. Nur fünf Mann saßen auf der Bank.

Schiedsrichter Oliver Lossius löste eine kurzzeitige Gruppenaufregung ohne Kartenvergabe wieder auf. Foto: Jan Kaefer

Schiedsrichter Oliver Lossius löste eine kurzzeitige Gruppenaufregung ohne Kartenvergabe wieder auf. Foto: Jan Kaefer

Surma, mit seinem ersten Startelf-Einsatz in dieser Saison, assistierte Watahiki und Schinke schließlich im Mittelfeld. Lorincak und Ziane stürmten, hinten spielte Lok mit Dreier-, Fünfer- oder pendelnder Viererkette, in der Trojandt und Berger mit den Mittelfeldspielern zeitiger Druck aufbauten. Surma, Schinke und Watahiki arbeiteten defensiv stark mannorientiert vorwiegend gegen Zimmer und Viterriti.

Als Surma nach 70 Minuten platt runter ging, übernahm Wendschuch die Beschattung von Viterriti. Der Regisseur suchte beizeiten das Gespräch mit seinem Trainer, der sein Team nach 30 Minuten klar dominierend gesehen hat und dafür am MDR-Mikrofon und auf der Pressekonferenz auf Unverständnis stieß.

Zweifelsohne war die Anfangsphase in Lok-Hand, Cottbus brachte offensiv fast nichts zustande, wurde in der ganzen ersten Halbzeit nur einmal gefährlich als Schlüter alleine vor Kirsten auftauchte und Loks Keeper gut vereiteln konnte. Ansonsten hatten die Gäste – der Tabellenführer mit einem Torverhältnis von 28:2, also drei Toren im Schnitt pro Spiel – keine Tormöglichkeit.

Lok-Torwart Benjamin Kirsten rettet in höchster Not gegen den Cottbusser Lasse Schlüter. Foto: Jan Kaefer

Lok-Torwart Benjamin Kirsten rettet in höchster Not gegen den Cottbusser Lasse Schlüter. Foto: Jan Kaefer

Lok hatte zwei Chancen in den ersten zehn Minuten. Mischs Drehschuss aus fünf Metern wurde geblockt, Krug kam am langen Pfosten um Haaresbreite zu spät. Ansonsten war es spannend genug, wie sich Lok gegen die Profis aus Cottbus präsentierte, im Gegenpressing den Favoriten zu Fehlern zwang und vor allem über Berger für offensive Verdachtsmomente sorgte, ohne allerdings wirklich gefährlich zu werden. Das war die Kehrseite des guten Defensivverhaltens des 1. FC Lok: Nach vorn fehlte in einigen Situationen die Abstimmung, harmonierten Schinke, Lorincak und Ziane nicht.

Das Cottbusser Angriffsspiel war kein Feuerwerk der Fußballkunst. Die wenigen Situationen, die gefährlich wurden, waren gut herausgespielt. Schon in den ersten zwei Minuten der zweiten Hälfte hatten Weidlich und Ziegenbein gute Möglichkeiten, in den letzten zwei Minuten des Spiels parierte Kirsten gegen Karbstein und Boakye. „Der hat zweite Liga gespielt, das ist schon ein guter“, so Wollitz, der Lok vorwarf, als Heimmannschaft nicht genug gemacht zu haben. Ein antiquiertes Verständnis von Fußball, das sicher in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts Gültigkeit hatte.

Heiko Scholz war zufrieden mit seiner Mannschaft, auch ohne Torchancen, deren Abwesenheit er monierte. „Wir sind die erste Mannschaft, die Energie Paroli geboten hat. Aber viel mehr war heute nicht drin. Wir sind stolz, einen Punkt gewonnen zu haben.“ Und das Drumherum war auch noch unterhaltsam.

 

RegionalligaCottbus1. FC Lok
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
11. Integrationsmesse Leipzig am 18. Mai 2018: Beteiligungsmöglichkeit für Unternehmen, Vereine und Akteure
Leipzig-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Zum 10. Mal Notenspur-Salons an authentischen Musikerbe-Stätten
Polizeibericht, 17. Januar: Zeugin gesucht, Vermeintlicher KWL-Mitarbeiter, Brutaler Taxiräuber ergriffen
Verena Meiwald (Linke): Bürgschafts-Reste und Haushaltsüberschuss den Menschen zurückgeben, anstatt damit Schatzkisten zu füllen
Verkauf von ehemaligem Sachsen-LB-Portfolio
Markkleeberg: Bürgeranhörung zum „Wohnquartier Großstädteln“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 2
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) hat mit der 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans in seiner Analyse deutlich gezeigt, dass man von den Prognosen für das Fahrgastaufkommen in der Mitteldeutschen S-Bahn noch sehr weit entfernt ist. Das Netz ist ja auch noch nicht fertig. Es gibt noch viel zu tun. Ein Blick in die Prognosen.
Ein Leben mit Ecken und Kanten in Kriegs- und Nachkriegs-, Vor-und Nachwendezeiten zwischen Oelsnitz und Leipzig
Bernd Sikora: Balanceakte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nach Bernd Göbels großem Erinnerungsbuch "Verschiedenes Hell" ist auch das hier ein richtig dickes Lebensbuch aus dem Mitteldeutschen Verlag, geschrieben von einem, den die Leipziger als umtriebigen Kenner der Baugeschichte, des Waldstraßenviertels und der Westvorstadt kennen: Bernd Sikora. Mitgründer von Pro Leipzig und Neue Ufer. Wenn einer 77 wird, ist die Öffentlichkeit oft überrascht. Und natürlich hat er was zu erzählen. Das Lebensdrama beginnt im Erzgebirge.
Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme
Die Leipziger Zeitung Nr. 51. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LZ/Inhalte der Ausgabe 51Für alle LeserDa mischte dann auch "Friederike" noch ein bisschen mit. Ganz vorsichtig brachte der Fahrer die druckfrischen Exemplare der Leipziger Zeitung ins Büro. Morgen werden auch die Verkaufsstellen beliefert. Bei so einem Sturm darf man sich auch um die Auslieferer sorgen, die das mit dem Fahrrad machen. Eigentlich das richtige Fahrzeug für eine bodenständige Leipziger Zeitung. Nur der Sturm ...
Sozialdezernat sieht keinen Grund für eine Extra-Anpassung der KdU-Sätze in Leipzig
Bitte warten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Leipzigs Verwaltung spricht in Leipzig nur noch von einer Wohnungsmarktreserve von 2 Prozent. So niedrig ist der Wohnungsleerstand mittlerweile. Der Wohnungsneubau aber nimmt nicht wirklich Fahrt auf. Was auch daran liegt, dass das wichtigste Wohnungsmarktelement beim Neubau noch völlig fehlt: der sozial geförderte Wohnungsbau. In einigen Stadtquartieren steigen die Mieten. Da sollten auch die KdU-Sätze stärker steigen, hatte die Linksfraktion im Herbst beantragt.
Nicht die Stellen fehlen im Land, sondern die anständige Bezahlung für real geleistete Arbeit
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnseren Beitrag „Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses“ kommentierte „Olaf“ mit den Worten: „Wenn es denn zuträfe, dass es zu wenig Arbeitnehmer gäbe, müsste sich dies nach den Regeln des Marktes auch in den Arbeitsverhältnissen widerspiegeln. Sowohl in Quantität als auch in Qualität (Leiharbeit, befristete AV, Werkverträge, Entlohnung). Das ist nicht der Fall.“ Und dann verlinkte er auf einen Beitrag der „Frankfurter Neuen Presse“, in dem das scheinbar erklärt wird.
Rechtsgerichtete Verlage kann man von der Leipziger Buchmesse nicht ausschließen, aber man kann ihr Gedankengut kritisch hinterfragen
Leipziger Buchmesse 2017. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Vorfälle auf der Frankfurter Buchmesse sorgten im Oktober für eine Menge Aufmerksamkeit. Dort geriet die kritische Auseinandersetzung mit den auftretenden rechtsradikalen Verlegern teilweise regelrecht tumultuarisch. Die bundesweite Diskussion dazu nahm geradezu opulente Züge an. Und die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat beantragte hernach, dass die Stadt dafür sorgen möge, dass die Rechtsausleger auf der Leipziger Buchmesse nicht mehr ausstellen dürfen.
Der Moderne Prometheus erlebt im Westflügel seine Wiederaufnahme
Frankenstein oder Der moderne Prometheus. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Für alle LeserEigentlich hatten es schöne Sommertage am Genfer See werden sollen, die ein paar der berühmtesten englischen Dichter gemeinsam verbringen wollten. Doch dann war das Wetter „nass, stürmisch und gewitterreich“, wie sich Mary Shelley erinnert. Die fünf verbrachten die Tage zwangsläufig im Haus und erzählten sich Schauergeschichten. Und das berühmte Ergebnis dieses Sommers war jenes Buch, das 1818 unter dem Titel „Frankenstein or The Modern Prometheus“ erschien. Die Schaubühne feiert das 200-jährige jetzt auf ihre Art.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 1
Querschnittsbelastung im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz 2015. Grafik: ZVNL

Grafik: ZVNL

Für alle LeserIm Jahr 2016 begann der Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) die 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans für die Region Leipzig. Im Folgenden wird die Entwicklung des SPNV in Leipzig und Umgebung betrachtet. Als man im Jahr 2006 den Nahverkehrsplan (NVP) für die Region Leipzig begann zum zweiten Male fortzuschreiben, war das Land im Fieber der Fußball-WM, die 1. GroKo der Nachwendezeit regierte, Merkel hatte ihr erstes Jahr als Kanzlerin hinter sich, Roland Koch und Peer Steinbrück stutzten mit dem Koch-Steinbrück-Papier die Regionalisierungsmittel zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) zusammen.
Airbnb und Co. sind längst auch ein Problem für den Leipziger Mietwohnungsmarkt
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf kommerzielle Übernachtungsplattformen wie Airbnb, Windu oder 9flats werden auch viele Wohnungen in Leipzig für Touristen als Feriendomizil angeboten. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Wohnungsknappheit in Leipzig hat die SPD-Fraktion hierzu eine Anfrage zur nächsten Ratsversammlung eingereicht. Denn in Leipzig geht es augenscheinlich längst genauso zu wie in Berlin.
Grüne beantragen einen systematischen Bienenschutz in der Stadt Leipzig
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Städte wie Leipzig sind Lebensräume für Insekten. Und sie spielen eine immer größere Rolle, je verheerender der Verlust von Insekten in den industriell bewirtschafteten Landschaften ist. Das betrifft auch Bienen, stellen die Grünen jetzt in einem Stadtratsantrag fest. Und wollen, dass sich Leipzig wirklich ehrlichen Herzens für die Bienen und ihre bedrohten Lebensräume engagiert. Denn bislang geht auch in Leipzig Sturheit vor Schutz.
Sachsen kann fast 1 Milliarde Euro aus dem Garantiefonds behalten
Ein Euro aus dem fernen Jahr 2008. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFinale für ein halsbrecherisches Abenteuer, könnte man drüberschreiben über diesen Artikel. Denn was sich schon im Lauf des Jahres 2017 ankündigte, könnte sich schon in den nächsten Wochen klären. Dann kann der Garantiefonds zur einstigen Sächsischen Landesbank geschlossen werden und der Finanzminister zwischen 1,2 Milliarden und 890 Millionen Euro wieder dem regulären Staatshaushalt zuführen.
Anweisung des Leipziger Umweltamtes zur Beseitigung der NUKLA-Informationstafeln in der Elsteraue hatte keine Grundlage
Der Auwald in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn Verwaltungshandeln durch persönliche Animositäten bestimmt wird und nicht durch sachliche Rechtsentscheidungen? Es gibt juristischen Ärger. Zumindest, wenn einer zäh und beharrlich dranbleibt wie der NuKla e.V. Der hat 2016 vier naturnahe Flächen in der Elsteraue erworben und dort 2017 zwei Schilder aufgestellt, die die Wanderer an den Schutz des Auenwaldes erinnern. Aber im Oktober wies das Leipziger Umweltamt den Abbau der Schilder an. Ein Fall für den Rechtsanwalt.
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.