Fußball, Regionalliga Nordost

ZFC Meuselwitz vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Lok aufregend, historisch und glücklich

Für alle Leser Historischer Auswärtssieg für den 1. FC Lok. Der 1:0 (0:0)-Erfolg beim ZFC Meuselwitz war der allererste Erfolg auf der Glaserkupper für die Probstheidaer und erst der zweite Sieg im 13. Pflichtspiel gegen Meuselwitz. In einem schwach geleiteten Spiel unterbrach Schiedsrichter Burghardt die Partie für 13 Minuten, nachdem der Schiedsrichter-Assistent von aufgebrachten Zuschauern eine Flüssigkeit abbekommen hatte. Mit Urban und Rudolph flog jeweils ein Spieler pro Mannschaft vom Platz. Das Siegtor gelang Patrick Wolf drei Minuten vor dem Ende.

„So was Geiles“, jubelte Paul Schinke im Trikot des 1. FC Lok nach Spielende. Ihm war der erste Lok-Sieg in Meuselwitz eine große Genugtuung. Vorangegangen war das bekannte Prozedere in Meuselwitz: Enger Platz, giftiger Gegner, (über-)engagiertes Heimpublikum, was bei jeder Entscheidung gegen den ZFC eine Konspiration des Gastvereins mit dem Nordostdeutschen Fußballverband witterte. Dass Schiedsrichter Felix Burghardt aus Premnitz in Brandenburg keinen guten Tag hatte, sorgte für zusätzlichen Zündstoff auf und neben dem Platz.

Auf dem Feld hatte Lok nach anschaulichen zehn Minuten gegen das übliche Meuselwitzer Umschaltspiel zu paddeln. Die Gastgeber hatten mit Alexander Dartsch einen guten Umschaltspieler, der bei seiner größten Chance mit dem Abschluss zu lange zögerte und Wenzel im Lok-Tor dennoch zu einer Glanztat zwang. Auf der Gegenseite hatte Lok eine gute Möglichkeit durch Steinborn, dessen Heber von Aulig abgefischt wurde. Die Probstheidaer hätten allerdings möglicherweise einen Elfmeter bekommen müssen. Bei einer Schulze-Flanke flog der Ball an den Arm von Raithel. Burghardt hatte die Pfeife im Mund, pfiff allerdings dann doch nicht. Salewski unterband den Meuselwitzer Konter mit einem harten Einsteigen. Bei der folgenden Rudelbildung zeigte sich erstmals, dass es auch für das Schiedsrichter-Kollektiv aus Brandenburg kein Sonntagsausflug war. Wolf und Raithel bekamen in der Folge gelb und auch Björn Joppe sah erneut die gelbe Karte, nachdem er für den Geschmack des Schiedsrichters zu sehr protestierte. Wie schon in den Spielen zuvor verzichtete der Schiedsrichter auf eine Vorwarnung.

Steinborn setzt sich vor seinem Heber gegen Sahanek durch. Foto: Thomas Gorlt.

Steinborn setzt sich vor seinem Heber gegen Sahanek durch. Foto: Thomas Gorlt.

Die 1.709 Zuschauer sahen eine noch hektischere zweite Halbzeit, in der Meuselwitz zweimal in Führung gehen muss. Aber erst parierte Wenzel sehenswert gegen den durchgebrochenen Dartsch und hatte dann Glück, dass Mauers Abschluss am Pfosten und dann in seinen Armen landete. Lok hatte gegen die im Abwehrpressing agierenden Hausherren sichtlich Mühe, die Lücke zu finden und lief nach der Pause in einige Konter. Erst als David Urban nach umstrittener zweiter gelber Karte vom Platz flog (Cheftrainer Rainer Lisiewicz: „Da muss man gar nichts pfeifen.“) beruhigte sich kurioserweise das Spiel für zehn Minuten. Als dann das Schiedsrichter-Gespann ohne nähere Erklärung plötzlich in den Katakomben verschwand, tat sich etwas.

Burghardt hatte Steinborn und Meuselwitz‘ Kapitän Strietzel verwarnt, als Schiedsrichter-Assistent Daniel Köppen die Fahne hob und Burghardt informierte. Beide Mannschaften wurden im Unklaren über die Gründe für die Spielunterbrechung gelassen und standen fortan teilnahmslos auf dem Feld. Schnell machten Gerüchte die Runde, Köppen sei mit einem Bierbecher abgeworfen worden. Ein corpus delicti fand sich allerdings nicht auf dem Rasen und Köppen lief auch normal in die Kabine. Erst nach dem Spiel klärte sich die Unterbrechung auf. „Nach einer Entscheidung hat ein Zuschauer aus Wut den Becher so bewegt, dass Flüssigkeit nach vorn flog. Der Schiedsrichter-Assistent hat ein paar Tropfen abbekommen“, so Lok-Präsident Thomas Löwe, der sich im selben Block, der zum Heimbereich zählt, befand und den Vorfall gesehen hat.

Obwohl die Meuselwitzer Zuschauer lautstark „Spielabbruch“ skandierten, pfiff Burghardt 13 Minuten später wieder an und stellte wenige Minuten später auch den Meuselwitzer Michael Rudolph vom Platz. Rudolph hatte außen gegen Salewski hingelangt und sah gelbrot. Bei gleichen numerischen Kräfteverhältnissen hatte Lok etwas mehr Luft und ging auf Sieg. Nach einem hohen Ball von Zickert setzte sich der zur Pause eingewechselte Senic außen durch, seinen Schuss wehrte Aulig nach vorn ab, wo Wolf stand und erstmals für Lok traf. „Das war schon sehr geil“, so Wolf. „Das Tor und dann der Jubel vor unseren Fans, besser kann es nicht sein. Da habe ich mich auch gefragt, warum ich Abwehrspieler und nicht Stürmer bin“, so der im Vergleich zur vergangenen Saison stark und stabil aufspielenden Wolf.

Patrick Wolf hat soeben das 1:0 für den 1. FC Lok in Meuselwitz erzählt. Senic jubelt mit. Foto: Thomas Gorlt.

Patrick Wolf hat soeben das 1:0 für den 1. FC Lok in Meuselwitz erzielt. Senic jubelt mit. Foto: Thomas Gorlt.

Lok bleibt durch den Sieg Tabellen-Zweiter und wird nach der Pokalpause den Berliner AK am 12.09. zum Spitzenspiel im Plache-Stadion empfangen.

Am Rande des Spiels kam es allerdings zu unschönen Szenen. Ein Lokfan stürzte im Gästebereich vom Zaun und zog sich eine schwere Fleischwunde in der Armbeuge zu. Fans erledigten die Erstversorgung. Mitglieder der Lok-Fanszene wurden zudem bei der Anreise am Neukieritzscher Bahnhof von Chemie-Anhängern „empfangen“. Diese warfen Pyrotechnik in den Zug.

1. FC LokDavid UrbanPatrick WolfMichael Rudolph
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.