Fußball, Regionalliga Nordost

ZFC Meuselwitz vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Lok aufregend, historisch und glücklich

Für alle Leser Historischer Auswärtssieg für den 1. FC Lok. Der 1:0 (0:0)-Erfolg beim ZFC Meuselwitz war der allererste Erfolg auf der Glaserkupper für die Probstheidaer und erst der zweite Sieg im 13. Pflichtspiel gegen Meuselwitz. In einem schwach geleiteten Spiel unterbrach Schiedsrichter Burghardt die Partie für 13 Minuten, nachdem der Schiedsrichter-Assistent von aufgebrachten Zuschauern eine Flüssigkeit abbekommen hatte. Mit Urban und Rudolph flog jeweils ein Spieler pro Mannschaft vom Platz. Das Siegtor gelang Patrick Wolf drei Minuten vor dem Ende.

„So was Geiles“, jubelte Paul Schinke im Trikot des 1. FC Lok nach Spielende. Ihm war der erste Lok-Sieg in Meuselwitz eine große Genugtuung. Vorangegangen war das bekannte Prozedere in Meuselwitz: Enger Platz, giftiger Gegner, (über-)engagiertes Heimpublikum, was bei jeder Entscheidung gegen den ZFC eine Konspiration des Gastvereins mit dem Nordostdeutschen Fußballverband witterte. Dass Schiedsrichter Felix Burghardt aus Premnitz in Brandenburg keinen guten Tag hatte, sorgte für zusätzlichen Zündstoff auf und neben dem Platz.

Auf dem Feld hatte Lok nach anschaulichen zehn Minuten gegen das übliche Meuselwitzer Umschaltspiel zu paddeln. Die Gastgeber hatten mit Alexander Dartsch einen guten Umschaltspieler, der bei seiner größten Chance mit dem Abschluss zu lange zögerte und Wenzel im Lok-Tor dennoch zu einer Glanztat zwang. Auf der Gegenseite hatte Lok eine gute Möglichkeit durch Steinborn, dessen Heber von Aulig abgefischt wurde. Die Probstheidaer hätten allerdings möglicherweise einen Elfmeter bekommen müssen. Bei einer Schulze-Flanke flog der Ball an den Arm von Raithel. Burghardt hatte die Pfeife im Mund, pfiff allerdings dann doch nicht. Salewski unterband den Meuselwitzer Konter mit einem harten Einsteigen. Bei der folgenden Rudelbildung zeigte sich erstmals, dass es auch für das Schiedsrichter-Kollektiv aus Brandenburg kein Sonntagsausflug war. Wolf und Raithel bekamen in der Folge gelb und auch Björn Joppe sah erneut die gelbe Karte, nachdem er für den Geschmack des Schiedsrichters zu sehr protestierte. Wie schon in den Spielen zuvor verzichtete der Schiedsrichter auf eine Vorwarnung.

Steinborn setzt sich vor seinem Heber gegen Sahanek durch. Foto: Thomas Gorlt.

Steinborn setzt sich vor seinem Heber gegen Sahanek durch. Foto: Thomas Gorlt.

Die 1.709 Zuschauer sahen eine noch hektischere zweite Halbzeit, in der Meuselwitz zweimal in Führung gehen muss. Aber erst parierte Wenzel sehenswert gegen den durchgebrochenen Dartsch und hatte dann Glück, dass Mauers Abschluss am Pfosten und dann in seinen Armen landete. Lok hatte gegen die im Abwehrpressing agierenden Hausherren sichtlich Mühe, die Lücke zu finden und lief nach der Pause in einige Konter. Erst als David Urban nach umstrittener zweiter gelber Karte vom Platz flog (Cheftrainer Rainer Lisiewicz: „Da muss man gar nichts pfeifen.“) beruhigte sich kurioserweise das Spiel für zehn Minuten. Als dann das Schiedsrichter-Gespann ohne nähere Erklärung plötzlich in den Katakomben verschwand, tat sich etwas.

Burghardt hatte Steinborn und Meuselwitz‘ Kapitän Strietzel verwarnt, als Schiedsrichter-Assistent Daniel Köppen die Fahne hob und Burghardt informierte. Beide Mannschaften wurden im Unklaren über die Gründe für die Spielunterbrechung gelassen und standen fortan teilnahmslos auf dem Feld. Schnell machten Gerüchte die Runde, Köppen sei mit einem Bierbecher abgeworfen worden. Ein corpus delicti fand sich allerdings nicht auf dem Rasen und Köppen lief auch normal in die Kabine. Erst nach dem Spiel klärte sich die Unterbrechung auf. „Nach einer Entscheidung hat ein Zuschauer aus Wut den Becher so bewegt, dass Flüssigkeit nach vorn flog. Der Schiedsrichter-Assistent hat ein paar Tropfen abbekommen“, so Lok-Präsident Thomas Löwe, der sich im selben Block, der zum Heimbereich zählt, befand und den Vorfall gesehen hat.

Obwohl die Meuselwitzer Zuschauer lautstark „Spielabbruch“ skandierten, pfiff Burghardt 13 Minuten später wieder an und stellte wenige Minuten später auch den Meuselwitzer Michael Rudolph vom Platz. Rudolph hatte außen gegen Salewski hingelangt und sah gelbrot. Bei gleichen numerischen Kräfteverhältnissen hatte Lok etwas mehr Luft und ging auf Sieg. Nach einem hohen Ball von Zickert setzte sich der zur Pause eingewechselte Senic außen durch, seinen Schuss wehrte Aulig nach vorn ab, wo Wolf stand und erstmals für Lok traf. „Das war schon sehr geil“, so Wolf. „Das Tor und dann der Jubel vor unseren Fans, besser kann es nicht sein. Da habe ich mich auch gefragt, warum ich Abwehrspieler und nicht Stürmer bin“, so der im Vergleich zur vergangenen Saison stark und stabil aufspielenden Wolf.

Patrick Wolf hat soeben das 1:0 für den 1. FC Lok in Meuselwitz erzählt. Senic jubelt mit. Foto: Thomas Gorlt.

Patrick Wolf hat soeben das 1:0 für den 1. FC Lok in Meuselwitz erzielt. Senic jubelt mit. Foto: Thomas Gorlt.

Lok bleibt durch den Sieg Tabellen-Zweiter und wird nach der Pokalpause den Berliner AK am 12.09. zum Spitzenspiel im Plache-Stadion empfangen.

Am Rande des Spiels kam es allerdings zu unschönen Szenen. Ein Lokfan stürzte im Gästebereich vom Zaun und zog sich eine schwere Fleischwunde in der Armbeuge zu. Fans erledigten die Erstversorgung. Mitglieder der Lok-Fanszene wurden zudem bei der Anreise am Neukieritzscher Bahnhof von Chemie-Anhängern „empfangen“. Diese warfen Pyrotechnik in den Zug.

1. FC LokDavid UrbanPatrick WolfMichael Rudolph
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Bilbo Beutlin, ein Hobbit in den besten Jahren, ist gar kein Freund von Aufregungen. Wenn er daher geahnt hätte, was der Zauberer Gandalf bei seinem überraschenden Besuch im Schilde führte, wer weiß – vielleicht hätte er ihm die Tür seiner beschaulichen Höhle vor der Nase zugeschlagen.
Thüringer Rostbratwurst, Parkplatz oder gar ein kleiner grüner Park zum Verschnaufen?
Der Südteil des Johannisplatzes mit Blick durch die Johannisgasse zum City-Hochhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm August schlug Leipzigs Verwaltung Alarm. Auf ihre Art. Denn für gewöhnlich begrüßt auch das Baudezernat, wenn in Leipzig neue Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden sollen. Aber es gibt ein paar Stellen, wo auch die Verwaltung das Gefühl hat, dass hier vielleicht doch mal anders über den Stadtraum nachgedacht werden sollte. So eine Stelle ist der Parkplatz auf der Südseite des Johannisplatzes.
Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.
Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen
Leipzig wächst auf wertvollstem Ackerboden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSieben Anträge hatte die Grünen-Fraktion im Stadtrat im Februar geschnürt, um die Stadt und ihr Liegenschaftsamt dazu zu bringen, auf Leipziger Landwirtschaftsflächen endlich die schon vor Jahren beschlossene Biolandbau-Politik auch umzusetzen. Aus Sieben mach Eins, dachte sich das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales und schlägt jetzt alternativ vor, bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für die Leipziger Landwirtschaft zu erarbeiten.