18.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig: Leutzscher Fanmarsch zum Derby + Video

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Um 13:05 Uhr wird im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark das 103. Derby zwischen Chemie und Lok angepfiffen. Während die Lok-Fans erneut dazu verdammt sind, die Partie im Bruno-Plache-Stadion auf Videoleinwand zu verfolgen, haben sich die Anhänger der Grün-Weißen am Vormittag geschlossen auf den Weg zum Spiel gemacht. Vom Rathaus Leutzsch aus starteten sie ihren Fanmarsch zum AKS.

    Bevor der Fanmarsch allerdings loslegte, waren an der Kreuzug am Leutzscher Rathaus zunächst großflächige Reinigungsarbeiten erforderlich. Über die gesamte Kreuzung und teilweise auch am Rathaus selbst waren Unmengen blauer und gelber Farbe verteilt worden. Offensichtlich ein „Gruß“ vom Anhang des Derby-Kontrahenten Lok. Punkt 11 Uhr setzte sich der aus mehreren hundert Chemie-Fans bestehende Marsch Richtung Alfred-Kunze-Sportpark in Bewegung. Voran trugen sie ein Transparent mit der Aufschrift „Venceremos“.

    Unschönes Detail am Rande war, dass es zur Durchsetzung der grundgesetzlich verankerten Pressefreiheit eines Eingreifens der Polizei bedurfte.

    Ursprünglich hatten die Chemie-Ultras die Information gestreut, ihren Fanmarsch vom Völkerschlachtdenkmal aus beginnen zu wollen. Dieses liegt bekanntlich nur etwa zwei Kilometer vom Lok-Stadion entfernt, in dem sich die Blau-Gelben zum Public Viewing versammeln werden. „Dann kommen wir zu euch!“, hatten die Chemiefans getextet und damit darauf angespielt, dass zum zweiten Mal hintereinander keine Lok-Fans beim Derby in Leutzsch dabei sein werden.

    Die Fanszene Lokomotive nahm ihrerseits diese Vorlage auf, gestaltete den Chemie-Flyer etwas um und wollte sich nun ebenfalls am Völki treffen, um „Gemeinsam die Schaben verabschieden!“ zu können und anschließend zum Bruno-Plache-Stadion zu laufen. Dass es bei einer solchen Konstellation rund um das Denkmal nicht nur freundliche Umarmungen gegeben hätte, dürfte auch die Polizei in Unruhe versetzt haben.

    Und siehe da: Genau das war auch das Ziel der Chemiefan-Aktion, die sie am Mittwoch in einer ausführlichen Erklärung als Finte bezeichneten. „Uns ging es darum, den Entscheidungsträgern der Sicherheitsorgane die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben und deren immer maßlosere Repressionen ad absurdum zu führen. Dass wir gleichwohl in Probstheida den ein oder anderen Aktiven verunsichert haben, ist der positive Nebeneffekt der ganzen Chose“.

    Reinigungsarbeiten an der Georg-Schwarz-Str.: Blau-Gelbe Farben wurden entfernt

    Video: L-IZ.de

    BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Grün-Weiß ist verdienter Derbysieger

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige