1. FC Lok Leipzig vs. SC Verl 2:2 – Es ist alles offen

Für alle LeserPech für den 1. FC Lok: Nach einer anständigen Leistung und zweimaliger Führung trennten sich die Wolf-Schützlinge nur 2:2 (1:1) vom SC Verl. Im Geister-Aufstiegshinspiel trafen Patrick Wolf und Matthias Steinborn für Lok, Verl glich in jeder Halbzeit spät aus. Der bis dahin gut haltende Fabian Guderitz legte sich das 2:2 in der 88. Minute selbst ins Netz. Im Rückspiel ist dennoch alles möglich.
Anzeige

Uwe Zötzsche ist ein Held in Probstheida. Im größten Spiel der Vereinsgeschichte verschoss der sonst so sichere Elfmeterschütze zwar einen Elfer in der Verlängerung, verwandelte seinen im Elfmeterschießen dennoch sicher. Bei Fabian Guderitz ist die Reihenfolge der Taten anders und der Ausgang noch unklar. Guderitz, der erst im Winter die neue Nummer 1 des 1. FC Lok geworden war, hielt seiner Mannschaft mehrmals das Ergebnis, um sich kurz vor Schluss doch noch den Ball ins eigene Tor zu legen.

Eine Kopfballbogenlampe von Urban wollte, ja musste Guderitz auffangen. Aber er schien sich nicht entscheiden zu können, ob er den Ball über dem Kopf oder vor dem Körper fangen soll. Die Mischung aus beidem ermöglichte ein kurioses Tor. Ob es am Ende das entscheidende im Rennen um die 3. Liga sein wird, steht erst am Dienstag fest. „Ich werde ihn auf jeden Fall erstmal in Ruhe lassen“, kündigte Lok-Trainer Wolfgang Wolf nach dem Spiel an.

Der 62-Jährige hatte vor dem Geisterspiel eine kontrollierte Spielweise angekündigt und das setzte seine Mannschaft auch um. Statt Torjäger Matthias Steinborn begann Kevin Schulze. Bei sommerlichen Temperaturen erwischte die Lok den besseren Start. Schon nach sechs Minuten schob Patrick Wolf eine Salewski-Flanke frei über die Linie. Doch die frühe Führung sorgte dafür, dass sich Leipzig wohl etwas weiter zurückzog als geplant. Verl hatte im Spielaufbau mehr Zeit als recht war, vor allem Kapitän und Innenverteidiger Stöckner nutzte dies immer wieder für tiefe Bälle.

Beide Teams knieten sich voll rein. Foto: Jan Kaefer

Beide Teams knieten sich voll rein. Foto: Jan Kaefer

Verl versuchte, Lok in der Defensive vor Entscheidungen zu stellen. Der 34-jährige Janjic ließ sich gelegentlich fallen, die Innenverteidiger Zickert und Urban mussten sich situativ entscheiden, ob sie die Kette verlassen oder nicht. Außerdem versuchten Yildirim und Schikowski auf außen vor dem Außenverteidiger in die Tiefe zu starten, um die langen Bälle von Stöckner zu erlaufen. Damit war Verl immer wieder in Ansätzen gefährlich, aber die erste dicke Möglichkeit hatte Schikowski nach einem zu kurz geratenen Fehlpass von Schulze. Guderitz vereilte gegen den durchgebrochenen Verler.

Das Spiel lebte über weite Teile der ersten Halbzeit aber auch von Fouls und Freistößen. „Wir haben uns anfangs von der Hektik anstecken lassen“, kritisierte Guerino Capretti seine Mannschaft nach dem Spiel. Er selbst haderte immer wieder mit Schiedsrichter-Entscheidungen. Maik Salewski setzte nach 16 Minuten einen Freistoß an den Außenpfosten.

Als die erste Halbzeit ohne weiteres Tor zu Ende zu gehen schien, traf der Gast dann doch noch. Stöckner und Schikowski hatten vorher schon ein paarmal geübt, nun kam der Ball punktgenau. Weil wohl Zickert im Zentrum das Abseits aufhob, konnte Schikowski frei vor Guderitz einnetzen. Schiedsrichter Florian Badstübner aus Bayern pfiff nach dem Tor gar nicht wieder an. Verl hatte nach der Lok-Führung den spielerisch besseren Eindruck hinterlassen, Lok gewann kaum erste oder zweite Bälle, schenkte den Ballbesitz zeitig her.

Schon zur Pause wechselte Wolf Steinborn für Berger ein, und mit dem Berliner zog mehr Fahrt ins Spiel ein. Schon nach 48 Minuten hatte der Stürmer, der nun auf links spielte, seinen ersten Abschluss. Steinborn kam mit viel Wut und Willen von der Bank, die sich diesmal auf dem Dammsitz des Plache-Stadions befand. „Dort stand ich mehr auf meinem Stuhl, als dass ich saß und jubelte über das 1:0 wie ein Fan.“ Beim 2:1, was Steinborn mit einem sehenswerten Schuss aus 17 Metern selbst markierte, jubelte er wie immer: mit Seilspringen.

Umstrittene Szene: War dieser Ball nicht doch schon hinter der Linie des Verler Tores? Foto: Jan Kaefer

Umstrittene Szene: War dieser Ball nicht doch schon hinter der Linie des Verler Tores? Foto: Jan Kaefer

Verl hatte zuvor schon Glück. Ein doppelter Unterkanten-Boden-Ball war einmal wohl hinter der Linie. Schiedsrichter-Assistent Potemkin erkannte allerdings das Tor nicht an. Verl war Anfang der zweiten Hälfte zweimal gefährlich, beide Chancen vereitelte Guderitz. Mit dem Steinborn-Tor zog immer mehr Ruhe auf dem Feld ein. Lok lief Verl eher und aggressiver an, stellte Mehmet Kurt im Zentrum zu, eroberte einige Bälle im Mittelfeld und hielt das Geschehen so vom eigenen Strafraum fern. Bis, ja bis Urban eine Bogenlampe aus einer Flanke machte und Guderitz danebengriff.

„Mein Bauchgefühl sagt, dass es extrem unnötig war“, so Patrick Wolf anschließend im MDR. „Das hatten wir in der Phase nicht kommen sehen.“ Verl, aber auch Lok waren kaputt, Lok dem 3:1 vielleicht sogar näher als Verl dem Ausgleich. Wolf hatte konservativ gewechselt, Hajrulla für Pfeffer gebracht, den pfeilschnellen Schubert-Abubakari auf der Bank gelassen. „Wir sind eine Mannschaft und werden das in Verl wieder gutmachen, auch wenn es grausam für uns ist. Aber die Mannschaft hat Moral und sie wird wieder aufstehen.“

Im Rückspiel muss Lok aufgrund der eigentlich unter diesen Umständen sinnlosen Auswärtstorregelung entweder gewinnen oder ein 3:3 holen. „Wir können immer Tore machen“, so Wolf. Bei einem 2:1 hätte Leipzig wohl ebenfalls mindestens ein Tor machen müssen, wenn man nicht bis in die Schlussminute zittern hätte wollen. Die Lok-Leistung, gerade in der zweiten Halbzeit, macht Hoffnung auf einen Erfolg.

Die Abwehr war gut organisiert, im Mittelfeld spielte der junge , aber enorm abgeklärte Heynke souverän neben Wolf und Schinke. Und sollten die Offensivkräfte Schulze, Pfeffer und Ziane zahnlos bleiben, hätte Wolf genügend Optionen auf der Bank. Sein Gegenüber Capretti sah eine sehr zielstrebige und kampfbetonte Lok. „Ich denke wir haben uns das Remis erarbeitet und verdient.“

Die Tribüne war gut gefüllt - mit Lok-Glücksschweinchen. Foto: Jan Kaefer

Die Tribüne war gut gefüllt – mit Lok-Glücksschweinchen. Foto: Jan Kaefer

Marcel Hensgen, Aufstiegsheld 2008, hat das Spiel notgedrungen vor dem Fernseher verfolgen müssen und fieberte dort mit seinem Ex-Verein. Die L-IZ bat ihn um eine Einschätzung des Gesehenen:

Herr Hensgen, wie schätzen Sie das Hinspiel ein?

Verl wollte es wie erwartet spielerisch lösen. Lok hat mich dagegen an die Truppe vor 12 Jahren erinnern. Es gibt einige, die können richtig gut kicken. Das Wichtigste aber war heute, dass sie zeigen, dass sie eklig sind und dagegenhalten. Immer dann kam Verl nicht zur Entfaltung. Wenn Lok ein Mü nachließ, wurde es gefährlich. Etwa wenn der Gegner mehrere Sekunden den Ball führen und auf die Bewegung in die Tiefe warten konnte. Auch die Rückpässe in der 1. Halbzeit waren ungewohnt.

Wie schätzen Sie die Ausgangsituation vor dem Rückspiel nach dem 2:2 ein?

Eigentlich gut. Ich bin positiv überrascht von dem Spiel. Ich hätte Verl die Favoritenrolle zugeschoben, obwohl man sie nur vom Punkteschnitt und vom DFB-Pokal kennt. Ich bin jetzt jedenfalls nicht pessimistisch. Ich hab mich gefreut, dass Lok das so offen gestaltet hat. Verl will einen anderen Fußball spielen, Lok kämpft dagegen. Das kenne ich aus Freundschaftsspielen gegen West-Teams, unter anderem gegen Germania Windeck. Da haben wir immer gut ausgesehen.

Wie würden Sie das Rückspiel angehen?

Genauso wie heute. Vor allem wie zu Beginn der beiden Halbzeiten. Lok hat Verl mit der Körperlichkeit und Griffigkeit beeindruckt.

SC Verl ist in Leipzig, Lok wird nicht in Verl sein – wer wird bald in der 3. Liga sein?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

1. FC LokSC VerlRelegationFabian Guderitz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.