Endergebnis kaschiert schlechteste Viertelstunde der Saison

Der SC DHfK Leipzig besiegt TBV Lemgo mit 26:19

Für alle Leser Viele Fehler in der Anfangsphase haben die Handballer des SC DHfK mit einer starken Leistung noch ausgebügelt. Michael Biegler musste früh taktisch reagieren, „da dem Angriff Entschlossenheit fehlte“. Ein Risiko war dabei, doch der Plan ging auf, und so stürmten die Sachsen in Hälfte zwei zum Sieg, der verdient war, aber zu hoch ausfiel.

Am Sonntagnachmittag war in der Arena Leipzig nach einer Viertelstunde vieles zu erwarten, gewiss aber kein Heimsieg. Zu fahrig spielten die Leipziger im Angriff und fingen so Kontertore. Bis auf 3:9 zogen die Gäste davon, Trainer Biegler sah sich früh zu radikalen Maßnahmen gezwungen: „Das war schon eine Notsituation, aus der wir uns mit hohem Risiko durch den siebten Feldspieler befreit haben.“ Allerdings räumte er ein, dass zwei Treffer auf das zwangsläufig leere Tor wohl das Genick gebrochen hätten.

Und es ging ein Ruck durch die Mannschaft: Wo vorher zahlreiche Fehlpässe im Spielaufbau und mangelnde Entschlossenheit im Angriff zur wohl schlechtesten Viertelstunde der Saison führten, kamen die Anspiele sicherer, und die Torwürfe gelangen. „Wir haben in der Deckung gar nicht schlecht gespielt, aber Jens definitiv nicht so unterstützen können, wie Milos in Hälfte zwei. Doch Selbstvertrauen haben wir uns geholt, dadurch lief es dann auch im Angriff besser.“

Vor allem in der ersten Hälfte hatte DHfK-Coach Michael Biegler viel zu korrigieren. Foto: Jan Kaefer

Vor allem in der ersten Hälfte hatte DHfK-Coach Michael Biegler viel zu korrigieren. Foto: Jan Kaefer

Der Knackpunkt der Partie war eben dieses andere Auftreten ab der 20. Spielminute, zuvor gab es auch einmal zehn torlose Minuten für die Hausherren, dann folgte auf den unbefriedigenden Rückstand die Aufholjagd, bis zur Pause stand ein 12:13 auf der Anzeige. „Wenn es einmal läuft, dann läuft es“, so Niklas Pieczkowski nach dem Spiel. Die ersten zehn Minuten hatte er nach kürzlicher Rückkehr aus einer Verletzungspause noch von der Bank gesehen. Auch aus seiner Sicht hatte sich die Mannschaft in der Phase durch den siebten Feldspieler Selbstvertrauen holen können.

Und dieses schienen die Leipziger auch in der Kabine gestärkt zu haben. Auf der Torwartposition spielte nun Milos Putera die komplette Halbzeit und begann gleich mit einer Parade, der der Ausgleich durch einen Siebenmeter von Andreas Rojewski folgte. Das Spiel wurde für kurze Zeit zu einem offensiven Schlagabtausch, wobei die Leipziger noch einige Würfe am Tor vorbei feuerten. Die Führung wechselte, doch der SC DHfK stellte die bessere Abwehr und hielt den Gegner 30 Minuten lang bei sechs Toren – Liga-Rekord.

Andreas Rojewski (DHfK) im Griff von Andrej Kogut (Lemgo). Foto: Jan Kaefer

Andreas Rojewski (DHfK) im Griff von Andrej Kogut (Lemgo). Foto: Jan Kaefer

So zogen die Messestädter davon, begünstigt durch einen Ausfall des Lemgoers Christian Klimek, den Trainer Florian Kehrmann im Deckungsverbund schmerzlich vermisste: „Nimmt man noch die aus meiner Sicht fragwürdige rote Karte gegen Tim Suton dazu, wurde es für uns ganz schwer. Leipzig hat den etwas breiteren Kader, bei uns mussten wegen der Ausfälle zwei 17-Jährige und ein 19-Jähriger unterstützen.“ Und die Leipziger waren hungrig, nach der deutlichen Pokalniederlage in Mannheim, bei den Rhein-Neckar-Löwen. Die Wichtigkeit des Spiels hatten unter der Woche auch die Verantwortlichen betont, der einstellige Tabellenplatz stand auf dem Spiel.

Will die Mannschaft diesen erreichen, sollte sie sich nicht vom deutlichen Ergebnis täuschen lassen und die Leistung der ersten Viertelstunde analysieren. Denn solche Unzulänglichkeiten über die Dauer eines Spiels wieder auszugleichen, wird nicht immer gelingen. Schaffen es aber die Leipziger, nun die Form der zweiten Hälfte zu festigen, wird es für den nächsten Gegner aus Gummersbach schwer, am kommenden Sonntag die benötigten Punkte für den Klassenerhalt zu erstreiten.

Maximilian Janke (DHfK) lässt die gegnerische Abwehr aussteigen. Foto: Jan Kaefer

Maximilian Janke (DHfK) lässt die gegnerische Abwehr aussteigen. Foto: Jan Kaefer

SC DHfK LeipzigBundesligaLemgo
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Diskussion über Graffiti in Connewitz mit vielfältigen Perspektiven
Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb es in Connewitz immer mehr Graffiti gibt und ob diese immer schöner oder immer hässlicher werden, ist Ansichtssache. In jedem Fall scheint das Thema zahlreiche Menschen zu bewegen – Aktivisten, Künstler, Betroffene, Sympathisanten und Gegner. Um eine Diskussion über Sinn und Zweck von Graffiti in Gang zu bringen, lud das Linxxnet am 10. Dezember 2018 zur Diskussion ins UT Connewitz.
Am 30. September 2019 in der Arena Leipzig: Alice Cooper – „Ol‘ Black Eyes is Back“-Tour
Alice Cooper. © earMUSIC, credit Rob Fenn

© earMUSIC, credit Rob Fenn

Bei sechs Deutschlandkonzerten im September/Oktober 2019 feiert Alice Cooper, dass er seit einem halben Jahrhundert als Musiker aktiv ist! 1969 erschien das Debüt seiner gleichnamigen Band. Das runde Jubiläum Coopers, der zuletzt als Teil der Superstar-Truppe „The Hollywood Vampires“ hierzulande unterwegs war, ist ein guter Grund, jetzt wieder unter eigenem Namen aufzutreten.
Sabine Langenbach und ihre JazzCombo bringen mit Geschichten und Liedern in Adventsstimmung
Die JazzCombo, v.ln.r.: Sabine Langenbach (Geschichten und Gesang), Andreas Theil (Keyboard), Max Jalaly (Bass), Björn Bergs (Technik und Gesang). Foto: Bernd Manthey

Foto: Bernd Manthey

Nicht nur Lebkuchen und Zuckerguss versüßen die Adventszeit bis zum Heiligen Abend: Mit ermutigenden, besinnlichen und jazzigen Momenten lädt Moderatorin, Sängerin und Autorin Sabine Langenbach zu „Begegnungen zum Staunen im Advent“ ein. In ihrer musikalischen Benefiz-Lesung erzählt und singt sie unter anderem Geschichten aus ihrem Buch „24 Begegnungen zum Staunen im Advent“.
Initiative für ein würdevolles Wohnen – Über die Arbeit der Kontaktstelle Wohnen
Die Hauptamtlichen der Kontaktstelle Wohnen. Foto: Zusammen e.V.

Foto: Zusammen e.V.

Für alle LeserAnders als in anderen Kommunen ist es Geflüchteten in Leipzig erlaubt, bereits im Asylverfahren aus Gemeinschaftsunterkünften in dezentrale Unterkünfte umzuziehen. Das erzählt mir Dana Ersing von der Kontaktstelle Wohnen. Mit ihr unterhalte ich mich über die Arbeit des Vereins, der sich seit 3 Jahren für ein dezentrales und damit selbstbestimmtes Wohnen geflüchteter Menschen in Leipzig einsetzt und Wohnungen für Geflüchtete vermittelt.
SPD-Fraktion beantragt ein richtiges Konzept zur Sicherung von Freiraum für die Kultur- und Kreativszene
Das ehemalige Autohaus in der Lindenthaler Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. November überraschte Leipzigs Kulturbürgermeisterin die Leipziger Kulturschaffenden mit der Einladung, sich im ehemaligen Autohaus in der Lindenthaler Straße 61-65 auf 10.000 Quadratmetern einmieten zu können. Das einstige Autohaus hatte die Stadt im Zusammenhang mit der Flüchtlingsaufnahme angemietet. Nun könnte es ein Loch stopfen, das den Kreativen der Stadt nur allzu bewusst ist: Die Gentrifizierung Leipzigs hat hunderte Atelier- und Probenräume verschwinden lassen.
Franz der Knallfrosch beendet Veranstaltungsjahr im KulturKino
Am 23. Dezember um 15 Uhr ist Janko Lehmann als Frosch Franz im KulturKino zwenkau zu erleben. Kleine und große Zuschauer erwartet ein prall gefülltes Showprogramm mit Jonglagen, Akrobatik, Zauberkunst und viel Comedy. Der Eintritt beträgt 4,50 EUR.
Bündnis kohlefrei lässt schwarze Luftballons steigen und Dozent/-innen der Volkshochschule wollen laut werden
Die Volkshochschule in der Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das „Bündnis Leipzig kohlefrei“ will die Ratsversammlung am Mittwoch, 12. Dezember, dazu nutzen, um mit einer Protestaktion auf sein Anliegen aufmerksam zu machen – nämlich Leipzigs Ausstieg aus der Kohle. Auch die Mitarbeiter/-innen der Volkshochschule werden auf ihre Situation aufmerksam machen.
Studie belegt: Diskriminierung in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist keine Seltenheit
MDR-Zentrale in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Thema ist ja auch für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk nicht neu. Einige heftige Geschichten über mobbende und sexuell übergriffige Führungsmitarbeiter in den deutschen Sendeanstalten haben ja schon mediales Echo gefunden. Aber wie gehen die Sender eigentlich insgesamt mit ihren Mitarbeitern um? Und erst recht mit ihren freien? Das Ergebnis einer Befragung macht seit dem 7. Dezember Furore.
Am 22. Januar 2019: Pilotfolge der neuen Staffel der Theaterserie Adolf Südknecht – Die Stasi
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Die Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit Werk 2 und dem Museum in der „Runden Ecke“ unter dem Titel ADOLF SÜDKNECHT – DIE STASI. Thematisiert werden die Anfänge der Staatssicherheit in der DDR in den Fünfzigerjahren.
Zu Weihnachten dürfen zumindest Fußgänger und Radfahrer wieder über die Funkenburgbrücke
Die letzten Arbeiten an der Funkenburgbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte das kleine, 85 Meter lange Teilstück des Elstermühlgrabens zwischen Lessingstraße und Thomasiusstraße in den beiden Jahren 2016/2017 flugs geöffnet werden. 3,4 Millionen Euro sollte es kosten, die Funkenburgbrücke im Verlauf der Thomasiusstraße sollte auch gleich mit erneuert werden. Doch schon 2017 deuteten sich erste Verzögerungen an. Und die Kosten erhöhten sich auch.
Grüne beantragen die Schaffung eines Kompetenzzentrums Ökolandbau für Sachsen
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Umstieg von der konventionellen zur ökologischen Landwirtschaft ist nicht einfach. Man muss die ganze Produktionsweise umstellen, man muss jede Menge bürokratischer Vorschriften einhalten, man riskiert auch vorübergehende finanzielle Einbußen – und man muss sich jede Menge Wissen zulegen. Da braucht der Bauer jede Menge Unterstützung, gerade in Sachsen, finden die Grünen.
Pläne der TU Dresden: Studium für Landärzte in Sachsen
Barbara Klepsch, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserIn Sachsen fehlen derzeit mehr als 250 Allgemeinmediziner – vor allem auf dem Land. So ist in einigen ländlichen Regionen jede fünfte Praxis nicht besetzt. Um das Problem in den Griff zu bekommen, planen einige Bundesländer eine Landarztquote. In Sachsen sucht man offenbar nach anderen Lösungen: Die TU Dresden möchte laut einem Medienbericht in Chemnitz einen Studiengang speziell für Landärzte ansiedeln.
„Rückkehr zur Lagerpolitik abgeschlossen“: Sächsischer Flüchtlingsrat kritisiert geplante Gesetzesänderung
Im Landtag Sachsens. Foto: Sächsischer Landtag / Steffen Giersch

Foto: Sächsischer Landtag / Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber müssen in Sachsen künftig bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung leben – so möchte es zumindest die Koalition aus CDU und SPD. In den Massenunterkünften wohnen mehrere hundert Menschen. Am Dienstag, den 11. Dezember, soll der Landtag über die Gesetzesänderung abstimmen. Der Sächsische Flüchtlingsrat äußert Kritik an diesem Vorhaben und den jetzt schon existierenden Zuständen in den Unterkünften.
Das Arbeitsvolumen steigt, die Zahl der Teilzeitjobs ebenfalls
Arbeitsvolumen nach Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserWenn in jüngster Zeit immer wieder neue Zahlen zum schrumpfenden Pro-Kopf-Arbeitsvolumen der Deutschen veröffentlicht werden, darf man durchaus skeptisch sein. Die Zahlen besagen oft nicht das, was behauptet wird. Schon gar nicht, dass die Deutschen für besseres Geld kürzer arbeiten dürfen. Auch dann nicht, wenn statistisch mehr Menschen das gleiche zeitliche Volumen arbeiten.
An den Chancen für diesen Stadtteil war die Stadtverwaltung überhaupt nicht interessiert
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 28. November meldete sich Sören Pellmann, Vorsitzender der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, mit einem Leserbrief zu Wort, in dem er vor allem den Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel und dessen Position zum Pleißemühlgraben verteidigte. Am Mittwoch, 12. Dezember, steht ja bekanntlich die Entscheidung zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache im Stadtrat an. Für Heinz-Jürgen Böhme Anlass, auf Sören Pellmanns Leserbrief zu antworten und aus Sicht des Neue Ufer e.V. auch die wichtige Rolle der Öffnung für das alte Naundörfchen zu benennen.