0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

HC Leipzig vs. HSG Freiburg 23:24 – Heimpleite im Aufsteigerduell

Mehr zum Thema

Mehr

    Enttäuschte Gesichter bei den Handballerinnen des HC Leipzig. Am Samstag kassierte das Team von Trainer Jacob Dietrich vor 407 Zuschauern in der "Brüderhölle" gegen Freiburg eine vermeidbare 23:24 (14:13)-Heimniederlage. "Wir sind mega enttäuscht, weil wir das Potenzial hatten, hier gegen einen Mitaufsteiger zwei Punkte mitzunehmen.", gestand der HCL-Coach.

    „Es war uns klar, dass alle erwarten, gegen Freiburg einen Heimsieg zu erringen. Wir wollten die zwei Punkte unbedingt hierbehalten, wodurch der Druck vielleicht ein bisschen größer war als wenn man hier beispielsweise gegen Rosengarten spielt, wo die Erfolgsaussichten von vornherein etwas geringer sind.“, so Dietrich. „Wir haben es nicht geschafft, die notwendige Ruhe an den Tag zu legen, um so ein Spiel heute zu gewinnen.“

    Die Nervosität war von Anfang an zu spüren – und zwar auf beiden Seiten. Viele Fehler sorgten für einen torarmen Auftakt. Nach den ersten zehn Spielminuten waren gerade einmal fünf Tore gefallen (2:3), dafür wurden bereits drei Gelbe Karten und zwei Siebenmeter verteilt.

    Laura Majer packt sich hier die Freiburgerin Rebecca Dürr. Foto: Jan Kaefer
    Laura Majer packt sich hier die Freiburgerin Rebecca Dürr. Foto: Jan Kaefer

    Die Leipzigerinnen brauchten bis zur 14. Minute, um durch das 5:4 von Laura Majer erstmals in Führung gehen zu können. Sieben Minuten später hatten sie sich beim 9:6 (21.) sogar mit drei Toren absetzen können. Es sah nun so aus, als hätten die Blau-Gelben die Kontrolle über Spiel und Gegner erlangt.

    Der Eindruck täuschte, denn die Gäste kämpften sich wieder heran, glichen zunächst zum 10:10 (26.) aus und gingen wenig später sogar mit 11:12 (28.) in Führung. Immerhin durfte Leipzig einen knappen 14:13-Vorsprung mit in die Halbzeitpause nehmen.

    Jaqueline Hummel kommt frei zum Torwurf. Foto: Jan Kaefer
    Jaqueline Hummel kommt frei zum Torwurf. Foto: Jan Kaefer

    Im zweiten Durchgang schien es erneut, als würde für den HCL nun alles gut werden. Zwei Treffer zum Auftakt (Laura Majer, Emely Theilig) brachten das Drei-Tore-Plus zurück, das bis zur 40. Minute verteidigt werden konnte (18:15). Doch nun schlugen sowohl der Fehlerteufel als auch Freiburg wieder zu. Eine Viertelstunde vor dem Ende stand beim 19:19 daher alles wieder auf Null.

    Und nun wehte auch ein deutlich rauerer Wind über die Platte. Innerhalb von sechs Spielminuten schickte das Schiedsrichter-Duo Kilp/ Maier gleich vier Spielerinnen (2x Leipzig, 2x Freiburg) für jeweils zwei Strafminuten auf die Bank. Die Gäste kamen mit den hochschwappenden Emotionen besser zurecht und setzten sich letztlich entscheidend auf 21:23 (56.) ab. Es war die erste Zwei-Tore-Differenz für die Gäste überhaupt.

    Stefanie Hummel wird zu Fall gebracht und musste anschließend behandelt werden. Foto: Jan Kaefer
    Stefanie Hummel wird zu Fall gebracht und musste anschließend behandelt werden. Foto: Jan Kaefer

    Der HCL mühte sich, konnte diesen Rückstand in der verbleibenden Zeit aber nicht mehr wettmachen. So stand am Ende eine knappe 23:24-Niederlage zu Buche. „Wir haben heute nicht konstant genug gespielt.“, resümierte HCL-Trainer Dietrich. „Wir waren zweimal drei Tore vorn und hatten die Chance, den Sack zuzumachen. Das ist uns nicht gelungen. Freiburg hat 60 Minuten dagegengehalten und am Ende auch verdient gewonnen.“

    Leipzig kreiselt nach sieben Spielen mit vier Punkten weiterhin gefährlich nah um die Abstiegszone herum. Und die Aufgaben werden nicht leichter, denn nun stehen für die Blau-Gelben drei Auswärtsspiele am Stück an. Gegen den VfL Waiblingen (16.11.), HC Rödertal (20.11.) und TSV Harrislee (30.11.) geht es dabei ausschließlich gegen Teams der oberen Tabellenhälfte.

    Alle Infos zur 2. Frauen-Bundesliga:
    http://www.hbf-info.de/o.red.r/spielplanhbf2.php

    Riesenjubel bei den Freiburgerinnen nach der Schlusssirene. Foto: Jan Kaefer
    Riesenjubel bei den Freiburgerinnen nach der Schlusssirene. Foto: Jan Kaefer

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ