4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

HC Leipzig vs. Solingen-Gräfrath 33:25 – Mit dem dritten Heimsieg belohnt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mit ihrem dritten Heimsieg der Saison sind die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag vom 13. auf den 11. Platz der 2. Bundesliga geklettert. Vor 445 Zuschauern ließ der HCL in der Sporthalle Brüderstraße gegen den Tabellenletzten HSV Solingen-Gräfrath 76 von Anfang an nichts anbrennen. „Wir haben heute gezeigt, dass wir es können.“, freute sich Lea Guderian. „Damit haben wir uns für die viele Trainingsarbeit belohnt.“

    Von der Papierform her mussten die Leipzigerinnen gegen die Mitaufsteiger aus Nordrhein-Westfalen zumindest als leicht favorisiert gelten. Die Solinger hatten aus den zehn vorangegangenen Partien nur einen einzigen Punkt ergattern können und zieren somit das Tabellenende. Für das Saisonziel Klassenerhalt war ein Leipziger Sieg daher Pflicht.

    Dass sich die Leipzigerinnen einiges vorgenommen haben, zeigten sie direkt in den ersten Spielminuten. Unter anderem drei Tore von Julia Weise sorgten dafür, dass die Blau-Gelben nach zehn Minuten klar mit 6:1 vorn lagen. Dann waren auch die Gäste im Spiel angekommen. Durch drei Treffer der am Ende siebenmal erfolgreichen Vannessa Brandt verkürzte Solingen-Gräfrath auf 7:5 (13.). Bis zur Halbzeit blieben sie stets in Schlagdistanz (14:12/ 26.), sodass es mit 17:14 in die Pause ging.

    Stefanie Hummel erzielt einen ihrer fünf Treffer. Foto: Jan Kaefer
    Stefanie Hummel erzielt einen ihrer fünf Treffer. Foto: Jan Kaefer

    Auch nach Wiederanpfiff konnte Leipzig seine hartnäckigen Kontrahenten zunächst nur knapp auf Distanz halten (21:19/ 35.). Dann aber legte das Team von Trainer Jacob Dietrich einen Gang drauf. Mit einem 4:0-Lauf – davon drei Siebenmeter – stürmte die junge Truppe auf 25:19 (43.) davon und zwang die Gäste in eine Auszeit.

    Ein Mittel gegen den stürmischen HCL-Elan fanden sie aber nicht mehr. So schraubte Leipzig das Ergebnis beim 30:22 (55.) erstmals auf plus acht hoch. Mit genau dieser Differenz und einem Stand von 33:25 endete die Party schließlich. Die meisten Treffer hatte Laura Majer erzielt, neunmal traf sie vom Siebenmeterpunkt. Ihre Kolleginnen Julia Weise sowie Jaqueline und Stefanie Hummel trafen je fünfmal ins Netz.

    Auch am Boden liegend lässt sich Julia Weise den Ball nicht entreißen. Foto: Jan Kaefer
    Auch am Boden liegend lässt sich Julia Weise den Ball nicht entreißen. Foto: Jan Kaefer

    „Wir haben Höhen und Tiefen – vor allem in der Abwehr. Im Angriff machen wir vieles super. Aber in der Abwehr ist es manchmal schwierig, vor allem gegen Gegner, die vom Körperbau her einfach präsenter sind als wir. Wir sind noch nicht perfekt, sondern müssen uns immer noch in diese 2. Liga reinfuchsen.“, analysierte Lea Guderian, die aktuell auf Linksaußen eingesetzt ist.

    Vor dem Spiel hatte sich unter großem Applaus der bisherige HCL-Präsident Rainer Hennig beim Publikum aus seinem Amt verabschiedet. Er hatte auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch den Staffelstab an seinen Nachfolger Thomas Conrad weitergegeben.

    Alle Infos zur 2. Frauen-Bundesliga:
    http://www.hbf-info.de/o.red.r/spielplanhbf2.php

    Der neue HCL-Präsident Thomas Conrad stellte sich in der Halbzeitpause vor. Foto: Jan Kaefer
    Der neue HCL-Präsident Thomas Conrad stellte sich in der Halbzeitpause vor. Foto: Jan Kaefer

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige