Leipzig macht blau

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Sie ist das Lieblingskind vieler Leichtathleten, denn sie ist etwas ganz Besonderes. Die blaue Leichtathletik-Anlage in der Arena Leipzig hat etwas, was andere nicht haben: Sie besitzt deutschlandweit die einzige 200-Meter-Rundlaufbahn mit sechs Spuren. Kein Wunder also, dass hier am 16. und 17. Februar bereits zum achten Mal eine Deutsche Hallenmeisterschaft ausgetragen wird.

Erstmals fanden diese wichtigsten nationalen Leichtathletik-Wettkämpfe der Hallensaison im Jahr 2003 in der Arena statt. Diese war da gerade mal ein halbes Jahr lang in Betrieb gewesen.

Einer, der die Vorzüge der Anlage zu schätzen weiß, ist Sprinter Roy Schmidt vom SC DHfK Leipzig. „Es ist eine schnelle und harte Bahn“, so der 27-Jährige, „mit sehr weitem Kurvenradius und sechs Rundfahrten. Dazu noch mit Mondobelag, einer Tartan-Art wie Polytan.“ Und außerdem herrscht „eine schöne Atmosphäre in der Halle“. Schmidt, der Teil der deutschen Nationalmannschaft ist, lief vor zehn Jahren zum ersten Mal über den blauen Belag in der Arena. Damals startete der gebürtige Leipziger in der 4 x 200-Meter-Staffel noch für den TuS Jena. „Wir sind damals mit einer sehr jungen Staffel – zwei U20-Läufern und zwei U23-Läufern – bei den Männern hinter Wattenscheid deutscher Vizemeister geworden“, erinnert sich der Polizeibeamte gern.

Im Jahr 2011 wechselte Schmidt nach Leipzig und fand im Laufe der Zeit immer mehr Gefallen an der noch kürzeren Sprintstrecke. Bei den Hallenmeisterschaften 2016 und 2017 schaffte er es vor eigenem Publikum jeweils ins Finale über 60 Meter. Dort will er nach Möglichkeit auch diesmal wieder hin. „Ich möchte mich in der deutschen Spitze gut verkaufen und für kommende Aufgaben empfehlen. Aber die Hallensaison ist nur eine Durchgangsstation“, so Schmidt. Nach der Hallen-Europameisterschaft vom 1. – 3. März im schottischen Glasgow lockt vom 28. September bis 6. Oktober die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Doha, Katar.

DHfK-Sprinter Roy Schmidt während der Hallen-DM 2016 in Leipzig. Foto: Jan Kaefer

DHfK-Sprinter Roy Schmidt während der Hallen-DM 2016 in Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Doch da 16 Jahre hochleistungssportliche Nutzung selbst an der schönsten Anlage nicht spurlos vorübergehen, kündigte Leipzigs Sportbürgermeister Heiko Rosenthal eine Renovierung des Schmuckstücks an. „Für diese Maßnahme nutzen wir die Veranstaltungspausen im Sommer. Die Leichtathletik-Bahn soll 2021 fertiggestellt werden. Wir brauchen die Zeit“, wird er auf leichtathletik.de, der Homepage des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), zitiert. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) fragte beim Amt für Sport der Stadt Leipzig nach, um Näheres zu den Sanierungsplänen zu erfahren.

„Eine konkrete Terminierung zu den baulich-technisch notwendigen Sanierungsarbeiten an der Leichtathletikanlage in der großen Arena-Halle ist noch nicht möglich“, antwortete die Amtsleiterin Kerstin Kirmes. „Geplant ist – vorbehaltlich des jeweils bestätigten Stadthaushaltes und der Fördermittel – in 2020 den Sportbelag der Rundlaufbahn zu erneuern (verschlissen) und in 2021 dann das Infield (ebenfalls starke Mängel durch Gebrauch). Das Infield ist Trainings- und Wettkampffläche für weitere Leichtathletik-Disziplinen wie Hochsprung, Weitsprung, Kugelstoßen, Sprint ….). Nach 16 Jahren Gebrauch – wenn auch nicht jahresdurchgängig – und bei den starken dynamischen Beanspruchungen solcher Sportausstattung durch Training/Wettkampf ist das ganz normal und einfach notwendig.“

Auch Sprinter Roy Schmidt bestätigt, dass vor allem an der Rundlaufbahn schadhafte Stellen zu erkennen sind. „Man sieht in den Kurven durch das Hoch- und Runterfahren auf den äußeren Bahnen, dass sich der Tartan wellt. Es wäre wichtig, die gewellten und beschädigten Stellen auszubessern.“ Glück für ihn: „Für mich persönlich hatte das keine großen Auswirkungen, da ich die letzten Jahre nur 60 Meter gelaufen bin.“ Und diese Bahn befindet sich im Infield der Arena und ist schnurgerade.

Leipzig hat die bisher einzige sechsspurige 200-Meter-Rundlaufbahn im Lande. Foto: Jan Kaefer

Leipzig hat die bisher einzige sechsspurige 200-Meter-Rundlaufbahn im Lande. Foto: Jan Kaefer

Die lädierte Rundbahn wird daher im Sommer 2020 zuerst saniert, ein Jahr später geht es mit dem Infield weiter. Nach Einschätzung der Sportamtsleiterin steht den Arbeitern eine ziemliche Friemelei bevor: „Die bislang geplanten Baufenster – jeweils im Sommer – sind anhand des baulich-technischen Aufwandes ermittelt. Die Sporttechnologie wirkt im Komplex mit konstruktiven und technischen Gegebenheiten. Außerdem muss der Belag – bedenken Sie die Fläche! – vom konstruktiven Untergrund abgefräst werden. Sehr aufwendig.“

Damit erklärt sich auch die Notwendigkeit der zweistufigen Sanierung. Denn durch die Bauarbeiten soll die sportliche Nutzung der Anlage nicht beeinträchtigt werden. „Das sogenannte ‚Leichtathletikfenster‘ für Bundesstützpunkt-Training, Deutsche Meisterschaften und das MoGoNo-Schülersportfest sind zeitlich nicht berührt“, beruhigt Kerstin Kirmes. Auch im kommenden Jahr wird die Arena wieder Austragungsort der Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten sein. Die finden dann – ebenso wie das angesprochene Schülersportfest der SG Motor Gohlis-Nord, an dem im Laufe des Tages um die 1.000 kleine und große Sportler über den blauen Tartan flitzen – noch auf dem „alten“ Untergrund statt. Doch dann wird ab Sommer gewerkelt …

Wie viel diese leichtathletische Frischzellenkur genau kosten wird, konnte/wollte Kirmes noch nicht mitteilen. „Die Kosten sind derzeit geschätzt, es bedarf einer konkretisierenden Planung (Mittel erst ab Bestätigung des Haushalts 2019/20 verfügbar). Da es sich vor allem um eine Trainingsstätte für Hochleistungssport handelt – hier insbesondere Bundesstützpunkt Leichtathletik, es ist aber auch der Bundesstützpunkt Fechten in der Kampfsporthalle des Komplexes zu Hause – wird auf die deutschlandweit hier übliche Finanzierungskulisse Stadt-Land-Bund orientiert.

Abstimmungen mit den potentiellen Zuwendungsebenen sind absolviert, Förderzusagen können natürlich noch nicht getroffen werden. Für den baulich-technischen Unterhalt laufen dauernd Mittel in die Arena (kommunales Eigentum) – zur Beseitigung kleinerer oder größerer Schäden durch Gebrauch, Überalterung oder auch ‚Sonderereignisse‘ wie Hochwasser. Angesichts des Verwaltungsaufwands bitte ich um Verzicht auf eine kleinteilige Übersicht“, lautet ihre Antwort.

Der Februar ist wieder Leichtathletik-Zeit in der Arena Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Der Februar ist wieder Leichtathletik-Zeit in der Arena Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Doch neben der altersbedingten Abnutzung der Leichtathletik-Anlage hat die Arena noch ein weiteres Problem: Sie ist nicht ganz dicht. „Kritisch ist das häufige Hineinregnen an unterschiedlichsten Dachstellen und auch nicht nur an starken Regentagen. Wasser kriecht durch die Dachkonstruktion.“, weiß Amtsleiterin Kirmes. Die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig können davon ein Lied singen. Es ist fast schon ein bisschen peinlich, wenn während einer Erstliga-Begegnung der „stärksten Liga der Welt“ an einem Regentag alle paar Sekunden ein Aufwischer zum Einsatz kommen muss und mitten im Spiel Scheuerlappen auf der Platte liegen.

„Hier sind wir mit einer Fachfirma zugange, die sofort bei Schadensauftritt agiert, repariert sowie Schadensort und -art dokumentiert. Aus dieser ‚Schadenslandkarte‘ erhoffen wir, die Schwachstellen endlich besser erkennen zu können. Das Dach ist eine besondere Konstruktion (Ergebnis des damaligen Architekturwettbewerbs) und nicht mit einer landläufig konfektionierten Ausführung vergleichbar“, erklärt Kirmes.

Bleibt also erst mal nur die Hoffnung auf zwei möglichst trockene Februar-Wochenenden voller Leichtathletik. Den Auftakt macht die SG MoGoNo am 9. Februar mit der 17. Auflage ihres beliebten Schülersportfestes. Das startet bereits um 9 Uhr mit den hoffnungsvollen Nachwuchstalenten. Am Nachmittag, ab 15:20 Uhr, greifen dann die U20-Athleten und kurz darauf auch die Frauen und Männer ins Geschehen ein. Gut möglich, dass die eine oder andere prominente Sportskanone die Möglichkeit nutzt, sich eine Woche vor der Deutschen Meisterschaft schon mal auf die blaue Bahn einzustimmen.

Ein Highlight dieser Veranstaltung wird auf alle Fälle die Autogrammstunde von Cindy Roleder (SV Halle) sein. Die Europameisterin (2016), Vize-Weltmeisterin (2015) und mehrfache Deutsche Meisterin im Hürdensprint, die viele Jahre im Leipziger Trikot an den Start ging, schwingt ab 13 Uhr den Stift. Und am Wochenende darauf folgt mit der Deutschen Meisterschaft das nationale Saison-Highlight. Mit Kugelstoßer David Storl (Mitteldeutsches Kugelstoßteam im SC DHfK) steht für Leipzig ein Gold-Garant im Ring. Wie viele Medaillen bleiben darüber hinaus in der Messestadt? Kann Roy Schmidt im Sprint ordentlich einen raushauen? Hält das Wetter und das Arena-Dach? Wir werden es erfahren…

Mehr Informationen:
www.leichtathletik.de (mit News, Infos und Ergebnissen zur Hallen-DM am 16./17.02.)
https://mogono-leichtathletik.de/arena/2019 (mit Zeitplan und allen Infos zum Schülersportfest am 09.02.)

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

SC DHfK Leipzig* Leserclub *Leipziger ZeitungArena Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.