„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.

Fast drei Monate lang hatte sie sich damals in Leipziger Kliniken behandeln lassen, was zum Zeitpunkt der LZ-Veröffentlichung gerade erst ein knappes halbes Jahr zurücklag. Doch wie würde die 22-Jährige die vor ihr liegenden Herausforderungen bewältigen? Was ist künftig mit Sport? Welche Einstellung wird sie zum Essen finden? Wird die ambulante therapeutische Begleitung eventuelle Rückschläge abfedern können? Wie geht es weiter mit Job und Partnerschaft?

Ich wollte die Antworten auf diese Fragen erfahren. Fünf Jahre nach dem ersten Artikel habe ich Melanie Apitzsch erneut um ein Interview gebeten. Die inzwischen 27-Jährige hat sofort zugestimmt – und mich auf ihre Zeitreise durch die zurückliegenden Jahre mitgenommen. Es ist keine „Alles-ist-gut-Geschichte“, es ist eine Geschichte aus dem „echten“ Leben, über die Höhen und Tiefen, über die ständigen Herausforderungen, die bewältigt werden müssen, um den Kampf gegen die Krankheit zu meistern.

Der große Rückschlag kam schon im Jahr 2016. Ausgangspunkt war eine größere Darm-Operation, die als Folge „der ganzen Essens-Thematik“ notwendig geworden war. Fast zwei Wochen lang verbrachte Apitzsch damals in der Uni-Klinik und wurde während dieser Zeit über den Tropf ernährt. „Ich empfand das als eine Art Erlösung, denn ich musste mir keine Gedanken ums Essen machen, da ich ja sowieso nichts essen durfte.“

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 79, Ausgabe Mai 2020. Foto: Screen LZ

Doch diese Erlösung war nur die Ruhe vor dem Sturm. „Als ich nach diesen zwei Wochen wieder feste Nahrung zu mir nehmen konnte, trat die Essstörung wieder stark hervor. Ich habe mich dann niemandem mehr geöffnet und alles nur noch mit mir selbst ausgemacht.“ Sogar ihrer Therapeutin gegenüber vermochte sich Melanie Apitzsch in dieser Situation nicht mehr anzuvertrauen. „Das war natürlich nicht richtig“, reflektiert sie heute.

Trotzdem gab sie sich ihrem Schicksal nicht einfach so hin, sondern führte sich ihre persönlichen Lebensziele vor Augen. „Ich habe gemerkt, das geht so nicht weiter. Denn ich wollte unbedingt meine Ausbildung anständig beenden und habe Ziele im Leben. Ich will eine Familie gründen, ein gesundes Leben führen und so weiter. Also habe ich mir gesagt: Reiß‘ dich zusammen, mach‘ etwas und suche dir Hilfe!“

Aber wo? „Ich wusste, dass nach dem ersten Klinikaufenthalt hier in Leipzig die therapeutischen Möglichkeiten für mich ausgereizt waren. Daraufhin habe ich beschlossen, andere Wege zu gehen und meine Komfortzone zu verlassen. Ich wollte in eine Klinik, die 350 Kilometer weit weg ist und genau auf Essstörungen spezialisiert ist.“ Ihre Wahl fiel auf die Klinik in Bad Oeynhausen, einem Fachzentrum für gestörtes Essverhalten.

Doch die Therapieplätze dort sind begehrt und lange im Voraus ausgebucht. „Ich habe ein dreiviertel Jahr auf einen Platz gewartet. Das war eine harte Zeit“, erinnert sich Apitzsch. Doch dann ging es plötzlich ganz schnell. „Am 2. Januar 2018 habe ich spontan Bescheid bekommen: Es ist ein Platz frei, Sie können in drei (!) Tagen hier antanzen! Da gab es natürlich einiges zu organisieren, denn außer meinem damaligen Freund wusste darüber noch niemand wirklich Bescheid.“

Pünktlich traf Melanie Apitzsch in der Klinik in Bad Oeynhausen ein. „Dort hieß es erst mal: Zwei Wochen Kontaktsperre, keine Briefe, kein Handy, kein Ausgang – außer in kleinen Gruppen mit Therapeuten und nur für höchstens eine Stunde. Das war schon wirklich straff. Aber das Konzept der Klinik hat mich so überzeugt, dass ich mich damit identifizieren konnte.“ Drei ganze Monate lang arbeitete sie nun intensiv daran, sich der Krankheit erfolgreich entgegenstellen zu können.

Immer und immer wieder musste sich die junge Frau mit ihrem Essverhalten auseinandersetzen. „Manchmal saß ich dort beim Essen und habe geheult, weil ich das für mich nicht als passende Portion empfunden habe. Im Laufe der Zeit hat sich das gelegt, aber es war für mich eine riesige Herausforderung. Ich habe gemerkt, wie sehr die Essstörung noch da ist und wie laut sie ist. Das war heftig. Auf der anderen Seite ist diese Konfrontation sehr lehrreich gewesen.“

Ostern 2018 war der Klinikaufenthalt abgeschlossen und für Apitzsch ging es zurück nach Leipzig. „Nun hieß es, aus dieser geschützten Klinik-Zeit wieder ins normale Leben zu starten. Wir haben Zettel bekommen, auf denen steht, was eine Portion ausmacht, also welchen Einweiß-, Fett- und Kohlenhydratanteil sie haben soll. Ich habe diesen Zettel auch immer noch in meiner Küche hängen, orientiere mich daran und wiege alles ab – weil ich es noch nicht anders hinbekomme“, sagt sie im Interview.

Dieser Zettel hängt inzwischen in ihrer eigenen Wohnung im Waldstraßenviertel. Dorthin ist Melanie Apitzsch gezogen, nachdem sie die Beziehung zu ihrem Freund im Frühjahr 2019 beendete und aus der gemeinsamen Wohnung auszog. Parallel dazu galt es für sie, die Abschlussprüfungen in ihrer Ausbildung zur Immobilienkauffrau zu absolvieren. „Die habe ich alle gemeistert und wurde von meinem Ausbildungsbetrieb übernommen.“

Melanie Apitzsch als Teilnehmerin der DM 2011 in Kassel. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Melanie Apitzsch als Teilnehmerin der DM 2011 in Kassel. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Wenige Tage vor dem Interview konnte sie dort sogar einen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschreiben. „Das ist eine große Erleichterung, über die ich sehr glücklich bin. Ich fühle mich in der Firma richtig wohl. Meine Kollegen sind Freunde und Familie geworden. Es ist für mich ein neues Kapitel: Im Berufsleben stehen, alleine wohnen und das Leben alleine bewältigen. Das ist eine echte Herausforderung, die ich aber bewältigen werde.“

Und dann ist da ja noch der Sport. Für die ehemalige Leichtathletin ist aktive Bewegung immer ein Teil ihres Lebens geblieben. Während der letzten fünf Jahre hatte sie diesbezüglich verschiedene Dinge ausprobiert. Eine Zeit lang hatte sie sich dem Leipziger Bootcamp angeschlossen, weil es eine gute Erfahrung war, nicht mehr alleine trainieren zu müssen.

Außerdem engagierte sich Apitzsch in ihrer Firma als Initiatorin regelmäßiger gemeinsamer sportlicher Betätigung. Sie machte mit selbst geschriebenen Trainingsplänen ihr Kollegium fit, was dort richtig gut ankam. Als Team bewältigten sie 2017 den Firmenlauf, brachten 2018 eine Fahrradtour auf die Reihe und haben 2019 sogar die harten 9 Kilometer des Cross de luxe gerockt.

Zudem begann sie wieder mit regelmäßigem Lauftraining und arbeitete auf den Leipziger Halbmarathon 2019 hin. Die Vorbereitung verlief vielversprechend. „Doch dann hat mir mein Körper wieder die Grenzen aufgezeigt, denn pünktlich zum Halbmarathon lag ich mit einer fetten Nasennebenhöhlenentzündung im Bett und konnte nicht an den Start gehen.“ Diese Problematik, hatte Apitzsch bereits während ihrer aktiven Zeit immer wieder ausgebremst.

Auch deshalb war sie in der Vergangenheit bei Deutschen Meisterschaften oft nur Zuschauerin gewesen. Zur diesjährigen Hallen-DM in der Arena Leipzig war sie ebenfalls im Publikum zu finden. Zumindest für einen Wettkampftag und mit sehr gemischten Gefühlen.

„Ich wusste, dort werde ich Leuten begegnen, die ich sehr lange nicht gesehen habe. Doch die Frage war: Will ich sie überhaupt wiedersehen? Welche Gefühle kommen dann in mir hoch? Und was löst es aus, wenn ich da unten die Sportler rennen sehe, mit denen ich selbst damals schon Rennen gelaufen bin? Wo stehen die jetzt, und wo könnte ich heute stehen?“

Trotz dieser mentalen Belastung hat sie ihren Besuch nicht bereut. „Es war schön, dieses Sportgefühl zu empfinden, weil man ja doch mitfiebert. Und es motiviert auch dazu, selbst wieder bestimmte Dinge anzugehen. Einigen Personen bin ich bewusst aus dem Weg gegangen. Aber ich habe auch einige alte Trainingskameraden wiedergetroffen, zu denen der Kontakt im Laufe des Jahres wieder aufgefrischt werden konnte. Wir haben sogar eine Reunion mit ein paar Leuten aus der alten Trainingsgruppe gestartet.“ Sie selbst läuft inzwischen aber nur noch, wenn sie wirklich Lust darauf hat. „Da habe ich mittlerweile ein gesundes Maß gefunden.“

Melanie Apitzsch hat auch in den vergangenen fünf Jahren große Herausforderungen bewältigt, und an der einen oder anderen Baustelle herrscht weiterhin Betrieb. „Wie sagt man so schön: Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf!“, bleibt die 27-Jährige optimistisch. „Mein kurzfristiges Ziel ist die eigene Zufriedenheit. Denn auch wenn das vielleicht kitschig klingt: Du kannst noch so viel Geld und materielle Dinge haben, aber wenn du selbst unglücklich bist, ist es doch blöd.“ Wer könnte ihr da widersprechen.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 29.05.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Fast alle haben geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Leipziger ZeitungEssstörungen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.